KV kontrolliert mich und klebt voll....

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von mery2302 15.08.07 - 21:41 Uhr

Hallo,

ich bin jetzt schon fast ein halbes Jahr von meinem Partner getrennt. Wir haben einen gemeinsamen Sohn von 20 Monaten.

Er besucht ihn jeden Tag, was mir manchmal schon auf die Nerven geht, dass er jeden Tag kommt. Wenn ich ihm sage er soll nicht so oft kommen dann macht er direkt Stress.

Ich habe ihm gesagt er kann den kleinen auch mal über Nacht nehmen damit ich auch mal abschalten kann.

Dann kann ich mir beleidigungen ohne Ende anhören. Das ich mich mit anderen treffe und so. Es ist aber doch meine Sache mit wem ich mich treffe.

Er fängt dann an mich zu kontrollieren. Ich weiss echt nicht wie es weiter gehen soll. Bald darf er den kleinen garnicht mehr sehen. Ich halt das nicht mehr aus.

Was soll ich nur machen? Wie regelt ihr das?

Danke schonmal für Antworten.

LG
mery

Beitrag von lollorosso71 15.08.07 - 22:21 Uhr

also erstmal geht das gar nicht. auch wenn das schön ist für das kind, seinen vater täglich zu sehen, wenn es dir auf den geist geht ist das nicht.

er hat umgangsrecht, der umfang ist nicht gesetzlich geregelt, aber üblich sind in dem alter des kindes einen tag pro woche, an dem er das kind mitnimmt.

was du tun kannst: jugendamt kontaktieren. die haben sozialarbeiter für solche fälle. dem klagst du deine situation, der schreibt ihn an und bittet ihn zu einem vermittelndem gespräch. in diesem gespräch findet ihr eine lösung, mit der ihr beide leben könnt, wie auch immer die aussehen wird. daran hält er sich dann entweder oder du machst die tür einfach nicht mehr auf, wenn er davor steht.

sollte er zu dem gespräch nicht bereit sein, würde ich ähnliches tun, nur ohne vermittler: du legst fest, wann er das kind abholen (!!) darf und wann bringen, beweg dich da im rechtlichen rahmen von mind. einem tag die woche, sollte er einverstanden sein und nur einen anderen tag wollen und das für dich ok sein, ist das natürlich ok, aber leg das umgangsrecht FEST. gerne auch jedes zweite wochenende über nacht. was du in der nacht tust, geht ihn nichts an. nur schaffe regeln. und schalte auf durchzug, wenn er mit vorwürfen kommt. diese regelmäßigkeit wird auch dem kind zugute kommen. und du hast auch ein recht auf privatleben! und ganz nebenbei ein hausrecht.

gruß, lollo

Beitrag von kerstinkueken 16.08.07 - 09:14 Uhr

Hallo Mery,

es ist total wichtig, dass Du ihm ganz klare Grenzen setzt. Und zwar in bezug auf Dich. Schalte auf "hier rein da raus" und sage ihm jedes Mal, dass das nicht mehr seine Angelegenheit ist. Fange nicht an Dich zu rechtfertigen oder so. Einfach nur der Satz, dass ihn das nichts angeht und fertig. Wenn er nicht aufhört, dann setz ihn rigoros vor die Tür.

Vielleicht kann er den Kleinen ja auch jedes Mal mit raus nehmen, wenn er kommt. Ein Spaziergang, in den Park, zum Spielplatz oä. Aber Du solltes ihm feste Zeiten zum abholen setzen. Wenn er die nicht einhält, nicht aufmachen oder einfach gehen.

Bei dem KV meiner Tochter mache ich es so, dass ich wenn er kommt, ihm die Kleine in die Hand drücke und dann in mein Zimmer zum arbeiten gehe. Ich mache einfach die Tür zu und sage auch, dass ich nicht gestört werden will solange kein apokalyptischer Vorfall eintritt. Denn ihm geht es auch mehr um mich, wenn er kommt und ich will ihm einfach deutlich machen, dass er mich nicht die Bohne interessiert. Weiterhin kommt er fast immer zu spät oder unangemeldet. Wenn er zu spät kommt, gehe ich meistens einfach mit meiner Kleinen spazieren. Habe keinen Bock zu warten. Oder ich mache nicht mehr auf. Und wenn er unangemeldet kommt habe ich grundsätzlich keine Zeit sondern einen ganz wichtigen Termin. Welchen, das geht in jedoch überhaupt nichts an...;-)

Sei total klar, damit es für Dich leichter wird. Er ist erwachsen, wie er damit klar kommt das ist seine Sache.

Liebe Grüße

Kerstin

Beitrag von naddikiel79 16.08.07 - 09:27 Uhr

hey,
mir kommt diese Situation sehr bekannt vor, ich habe ebenfalls einen Sohn von 20Mon. und bin allerdings schon länger von meinem Partner getrennt.
Einerseits fand ich es immer toll das er den Kurzen jeden Tag sehen wollte (beide hängen so sehr aneinander), aber es wurd mit der Zeit immer nerviger.
Nun kann er trotzdem kurzfristig anrufen wenn er ihn sehen möchte da er berufsbedingt nie genau weiss wann er feierabend hat, aber nciht jeden tag. 1-2mal die WOche ist Grenze und alle 2Wo. hat er ihn am WE von Sa. nachmittag bist So. nachmittag.
Dieses Recht steht Dir auch zu und Du solltest es wahrnehmen, denn auch Du hast ein wenig Zeit für Dich verdient und dem Papa-Kind-Verhältnis tut es auch gut.
Viel Glück