Wie hat sich Neurodermitis bei euch gezeigt??

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von steffisternchen87 15.08.07 - 22:02 Uhr

hallo ihr lieben,


ich hoffe ich bin hier richtig mit meinen fragen,
also meine tochter hat seit ca 2 Monaten einen Ausschlag auf dem Rücken, ich wollte erstmal abwarten und bin erst vor 2 wochen mit ihr zum arzt gegangen weil es auch immer mehr und immer schlimmer geworden ist. er sagte es sähe nach exem oder neurodermitis aus und hat uns eine salbe aufgeschirbene "bufexamac" oder so?! naja jedenfalls creme ich sie auch immer fleissig ein und es ist auch schon besser geworden, aber jetzt hat sie auch so eine neue Stelle am bein bekommen.....
wie hat sich bei euch die neurodermitis das erste mal gezeigt? und in welchem alter?
gibt es bestimmte sachen bei denen man sagen kann, daran kann es eher liegen als an anderen??
waschpulver habe ich nicht gewechselt, nehme schon immer persil.
das erste mal kam es bei uns vor da hatte ich gerade aufgehört zu stillen, meine maus hat allerdings auch nie HA nahrung genommen, d.h ich habe schon ab dem 7. Monat normalen Milchbrei gefüttert. Dabei habe ich soviel versucht ihr die HA Nahrung schmackhaft zu machen...in Brei gemischt...mit Obst gemischt...kalt...warm...angedickt...#schwitz
ich hoffe es ist jetzt nicht meine schuld :-(
ach ich weiss auch nicht...ich kann sie doch nicht für immer irgendwo eincremen, man muss doch auch die ursache wissen woher das alles kommt oder?? aber ich gebe ihr soviele verschiedene sachen zu essen ich kann auch nicht spezifisch sagen, das und das habe ich neu eingeführt und jetzt muss ich alles einzeln woche für woche mal weglassen, so hat es jedenfalls der kinderarzt gesagt....aber das dauert doch ewig oder??

ich hoffe ihr könnt mir ein paar erfahrungberichte schreiben :-)

liebe grüße steffi und #baby hannah

Beitrag von jennysmama 15.08.07 - 22:50 Uhr

hallo! als jenny 5 wochen alt war hat sie an der schulter,an der stirn und am kleinen finger wie ne blase bekommen. ich bin dann mit ihr zum arzt,der sagte staphilokokken.sie hat es aber immer wieder bekommen,dann meistens an der schulter.besonders schlimm wurde es immer an besonders heißen tagen.da hat sie immer antibiotika bekommen. erst als ich dann den kinderarzt gewechselt habe konnte der mir dann sagen "das ist eindeutig neurodermitis."seit dem sollen wir nur den zucker streichen (den sie eigentlich auch vorher nicht bekommen hat,manchmal halt kinderschokolade) und seit dem geht es ihr super.

inzwischen ist sie 3 und kann auch ihre heißgeliebten fruchtzwerge und milchschnitte in maßen essen.

ich hoffe ich konnte helfen.

liebe grüße sabrina und jenny

Beitrag von steffisternchen87 16.08.07 - 09:19 Uhr

Hi,

ja danke :-)
aber woher wusste dein arzt denn direkt das es am zucker liegt??

Beitrag von tani1805 16.08.07 - 13:55 Uhr

Hallo Steffi,
auch ich gehöre zu den(ehemals) "Neurodermitisgeplagten"! Das mit dem Zucker meiner Vorrednerin kann ich bestätigen.
Ich war vor ca. 4 Jahren bei einem Arzt in Österreich. Er hat mir geraten, folgendes wegzulassen - erschreck jetzt nicht, kannst ja eins nach dem anderen probieren:
- Milchprodukte
- Zucker
- Eier (auch nichts wo Eier drin sind)
- Schweinefleisch
- Rindfleisch
- Weißmehl

Ich hab das alles 1 Jahr durchgezogen, und ich war ziemlich geheilt.
Ich muss dazu sagen, ich hatte überall außer am Hals und im Gesicht Flechten und offene Hautstellen (es sagte mal einer zu mir, man würde sich ekeln mir die Hand zu geben - ab diesem Tag wußte, ich muss jetzt was tun).

Versuch es einfach mal!

Und was die Creme Deiner Tochter angeht, hör auf damit, wenn Kortison drin ist. Ich wurde jahrelang damit behandelt, und hab jetzt ganz hässliche helle Flecken an den betroffenen Stellen (vor allem an den Armbeugen), die immer schlimmer werden, sobald die Haut durch Sonne oder Solarium gebräunt wird!!!

Liebe Grüße
Tani

Beitrag von steffisternchen87 16.08.07 - 14:17 Uhr

hallo,

vielen dank für deine konkreten tips :-)
in der creme ist kein kortison drin....

Beitrag von katzeleonie 17.08.07 - 20:10 Uhr

Hallo,

bei unserer Tochter hat es mit 2 ,5 Jahren begonnen, mit einem 5 DM Stück großen, trockenen, rötlichen Fleck auf dem Bein.

Hat sich lange Jahre in Grenzen gehalten, wurde im Laufe der Zeit immer schlimmer, und dieses Frühjahr hatten wir den Höhepunkt - es war überall, sogar im Gesicht wo die Süße es nie hatte
Einen konkreten Auslöser haben wir nicht, ist unabhängig von Zucker etc. Alles schon versucht.

Habt Ihr ein Eurer Nähe ein Solebad?
Das hat bei uns jetzt ca. vor einem viertel Jahr in Verbindung mit Globuli vom Homöopathen und einem Aufenthalt an der Nordsee für 3 Wochen, geholfen. Heute ist es so, daß man zufrieden sein kann, wenn es so bleibt. Der Rest gibt sich hoffentlich in der Pubertät.

Es gibt definitiv keinen allgemeingültigen Tip. Was dem einen hilft, schadet dem anderen eher.
Geh zum Homöopath, der kann bestimmt helfen.

Alles Liebe
leonie mit Chiara (8)

Beitrag von steffisternchen87 17.08.07 - 20:20 Uhr

Hi,

danek schonmal! was ist ein solebad??

Beitrag von katzeleonie 18.08.07 - 10:23 Uhr

Ein Hallenbad mit Salzwasser.

lg

Beitrag von steffisternchen87 18.08.07 - 19:30 Uhr

wir haben ein kurbad....meinst du meerwasser?

Beitrag von katzeleonie 19.08.07 - 11:29 Uhr

Ja.

Beitrag von mais155 17.08.07 - 20:55 Uhr

Also, wenn ich das mal so sagen darf... Es ist totaler Unsinn zu sagen, was mein Sohn nicht verträgt... Ich kann es dir sagen... Nüsse, aber das bringt dich nicht weiter... Neurodermitiker haben meist Nahrungsmittelallergien, die durch psychische Faktoren verstärkt werden. Mein Sohn verträgt keine Nüsse, ein Freund verträgt sie jedoch sehr gut... Im allgemeinen sagt man, daß Erdbeeren, Nüsse, Milch und Milchprodukte, Hühnereier, Tomaten sehr schnell zu einer Allergie führen können. Was aber nicht heißt, daß dein Kind das alles nicht verträgt. Es kann auch gut sein, daß Hannah alles davon verträgt, dafür aber von etwas anderem Ausschlag bekommt.
Bei meinem hat es in der zweiten Lebenswoche (ich weiß alle Ärzte sagen, so früh gibt es noch keine Neurodermitis...) angefangen mit wassergefüllten Bläschen an den Schläfen und Wangen... Bei Kindern sind die ersten Ausschläge meist dort oder an den Oberschenkelaußenseiten und Unterarmen oben drauf... Diese Bläschen platzen dann und verkrusten... Erst im Laufe der Erkrankung geht es zu den typischen Stellen über... Allergische Erkrankungen erkennst du im übrigen gut daran, wie ein Kratzer aussieht. Ist er normal rot, handelt es sich in den meisten Fällen nicht um eine allergische Reaktion. Ist der Kratzer jedoch weiß und erhaben und nur außen herum rot, dann ist damit zu rechnen, daß es sich um eine Allergie handelt.
Wie bereits gesagt, auch ich würde dir von Cortison- Präparaten abraten. Wenn Du Interesse an unserer cortisonfreien Therapie hast, meld dich über VK.
Unser Sohn hat seit ca. einem Jahr keinerlei Ausschlag mehr und bekommt auch keine Medis mehr. Ach ja und essen kann er wieder alles, sogar Nüsse klappen wieder (haben wir erst letzte Woche getestet).
LG
Mais155

Beitrag von ciocia 19.08.07 - 18:16 Uhr

Hallo Steffi,
dieses leidige Thema Neurodermitis. Meine Tochter (13Monate) hat das leider auch bekommen. Ich war jetzt das erste Mal bei einer Naturheilpraktikerin, wir warten mal ab. Es ist nicht billig, aber besser als normaler Hautarzt, der eh nur Kortisonsalben verschreibt. Sie hat sich sehr lange mit mir unterhalten, alles mögliche gefragt. Im Januar hatte Maya eine 6fach Impfung. Da es hochdosiertes tierisches Eiweiß ist, kann sein, dass das der Auslöser war. Ich und der Vater der Kleinen haben auch Allergien, sie war also gefährdet. Die nächste Impfung habe ich auf Anraten auf später verschoben, da das Immunsystem geschwächt ist. Es ist echt schwer zu sagen, ob es vom Essen kommt. Sie isst alles in Maßen und der Juckreiz kommt und geht, unabhängig davon. Wenn sie sich sehr kratzt, gebe ich ihr Fenistil-Tropfen. Die heilen nicht, hemmen aber den Juckreiz, so dass sie in der Nacht etwas Ruhe hat.

Hoffen wir für unsere Kinder, dass das mal vorbei geht.

Liebe Grüße
Eva

Beitrag von ciocia 19.08.07 - 18:19 Uhr

Ach so, sie hatte Juckreiz am Hals. Daraus sind rote Flecken entstanden. Später paar rote Flecken am Bauch, die sind jetzt wieder verschwunden. Ich muss noch sagen, die Großeltern leben auf dem Bauernhof und haben Brunnenwasser. Da war es viel besser als wir eine Woche dort waren. Hier in der STadt wo es Leitungswasser mit viel Chlor gibt, ist die Haut gleich viel trockener und anfälliger.

gruß
eva

Beitrag von steffisternchen87 20.08.07 - 13:35 Uhr

hallihallo,

wollte dich über deine karte anschreiben aber das geht nicht! hoffe deshalb du liest es hier...
mit dem wasser ist so eine sache. hier haben wir total kalkhaltiges wasser, echt ätzend :-(
achja und meine tochter kratzt sich komischerweise nicht an dem ausschlag, den ganzen rücken hatte sie voll und etwas am arm und am bein. das waren wie so raue stellen, wenn sie gereizt waren rötlich und sonst weiss. der arzt meinte es "könnte" neurodermitis sein, aber wir haben erstmal eine salbe ohne kortison verschrieben bekommen, damit reiben wir jetzt an den betroffenen stellen abends und morgens ein es ist auch schon etwas besser geworden. Wir sollen aber auch viele lebensmittel, waschlotionen mal weglassen damit wir sehen woher das überhaupt kommt. mit welcher lotion kann man die kleinen denn dann nach dem baden eincremen?? bis vor kurzem habe ich nich eingecremt, ich bade auch nur einmal die woche meine maus. aber in letzter zeit hatte sie immer ein bisschen raue haut....aber von der creme kommt der ausschlag nicht denke ich weil ganz früher habe ich sie damit auch ein paar mal eingecremt und da hat sie nicht irgendwie drauf reagiert..


liebe grüße steffi