Zu persönlich???

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von ivlamu 15.08.07 - 22:13 Uhr

Guten abend!

Ich habe mit meinem Lebensgefährten seit über zwei Jahren einen unerfüllten Kinderwunsch, sind auch schon in "Behandlung". Haben uns auch schon darüber gedanken gemacht um einige Vorgänge zu vereinfachen wenigstens standesamtlich zu heiraten. Jetzt meine Frage: Ist es normal das ich es keinem erzählt habe daswir uns ein Kind wünschen und es nicht klappt ? Es wissen nur wir zwei und meine beste Freundin. Will wahrscheinlich den ganzen blöden Fragen jeden Monat aus dem Weg gehen, obwohl ich doch somit nur Wegbereiter spiele für die ganzen Anspielungen auf sämtlichen Familiengeburtstagen: "na, wann wollt ihr denn mal ans kinderkriegen denken?". Ich würde dann immer am liebsten aufstehen und heulend fortlaufen. Vielleicht schäme ich mich ja auch dafür das es nicht klappt. Manchmal wünschte ich mir das es meine Mama wüßte, sie würde es vielleicht verstehen, aber auch immer ständig fragen wie weit wir sind. Doch ist das nicht zu persönlich?

Beitrag von babylove05 15.08.07 - 22:18 Uhr

hallo

Also bei uns wussten die engsten verwandten es und meine bekannten. Wenn so eine spruch kam " wann wollte ihr mal ans Kinder bekommen denken " musst ich auch immer erstmal schlucken und dann weggehen weil ich nicht wollte des jemand meine tränen sieht ( auch wenn fremde es ja nicht erahnen kpönnen ) . Oft hab ich dann auch gesagt unser Kind kommt schon wenn die Zeit dafür richtig ist. Das hat sie meisten still gestellt.

Aber jeder geht halt anderst damit um.

Martina

Beitrag von aristo 15.08.07 - 22:22 Uhr

Wir üben heimlich auch seit einem halben Jahr, nur eine Person habe ich ins Vertrauen gezogen! Und zwar in dem Moment, in dem mein Freund mir gesagt hat, dass er Onkel wird! Und bei uns hatte sich noch nichts getan!

Seit seine Schwester schwanger ist, werden wir immer gefragt, wann wir nachlegen! Und dass finde ich zu persönlich. Geht doch keinen was an!

Ich verstehe Dich! Da muss man drüben stehen, auch wenn es schwer fällt!

LG Sandra

Beitrag von ula31 15.08.07 - 22:27 Uhr

Also irgendwie spinnt mein PC grade, habe so nen langen Text geschrieben und alles wieder weg:-(, naja nun zurück....ich weiß das ist immer blöd, wenn so ein Spruch kommt, aber die wissen es ja nicht, was los ist. Wir haben es erst auch nicht erzählt, nicht mal als wir 2004 erstemal in der KIWU waren, aber den Druck hält man nicht aus und wir haben uns dann unseren Eltern anvertraut und dann erstmal ne Runde#heul#heul#heul#heul. Es tat gut!!!!Jetzt wissen es bereits zwei von unseren besten Freunden, weil ewig das nachgefrage, warum habt ihr noch keins und, und, und, das geht gar nicht, haben wir´s erzählt und ich muss sagen, super tolle Reaktion, einfach super, ich weiß das die den Mund halten undnichts sagen, die anderen aus unserer Clique wissen das auch nicht, da sagen wir immer, wir genießen unser Leben noch und fliegen immer schön im Urlaub:-), muss ja nicht jeder wissen. Naja stehen jetzt kurz vor der allerersten IUI und wir sind mega aufgeregt und alle drücken uns die Daumen und beten jeden Tag nach oben hin, dass unserer Traum#baby#baby endlich in Erfüllung geht. Naja abwarten, muss zwar jeder selber wissen, aber mir tat es gut, dass ich nachher drüber gesprochen habe

Beitrag von myame81204 15.08.07 - 22:45 Uhr

Hallo,
also bei uns wissen es mittlerweile ziemlich viele, meine 2 besten Freundinnen, seine Schwester, ein guter Kumpel,meine Cousinne und Bruder und sogar 2 Kolleginnen. Irgentwie ist es auch schön, alle diese Personnen denken an uns und begleiten uns und lenken uns ab. Sie sind alle immer da und ertragen alle unsere Launen. Zu vielen haben wir ein noch engeres Verhältnis bekommen. Jedes mal wenn wir es wieder jemandem erzählt haben, habe ich es wie eine Befreiung empfunden . Mit meiner Mutter werde ich auch noch vor dem ersten Bluttest reden, habe schon ein schlechtes Gewissen, das ich mich ihr noch nicht anvertraut habe.
LG Melanie

Beitrag von wasnun 16.08.07 - 00:04 Uhr

Hallo

Bei uns wissen es auch viele Leute. Machen da auch kein Geheimnis draus. Aber wir überlegen auch genau wem wir was sagen.
Uns hat es auch genervt das ständige gefrage wann wir Kinder wollen usw. - deshalb haben wir dann aufgeklärt.
Nun stehen alle hinter uns und unterstützen uns und hibbeln mit wenn wir in Behandlung sind.

Uns tat das Offene besser als das Geheime - aber das muss jeder für sich entscheiden.

Glg Yvonne:-)

Beitrag von sasakreta 16.08.07 - 11:48 Uhr

Hi, das finde ich , ist die richtige Einstellung. Es ist schließlich keine Schande, wenn man länger braucht, um schwanger zu werden.

Mit der Geheimniskrämerei fährt man letzten Endes immer schlechter, weil sie im Zweifelsfall noch Lügen hinter sich herzieht.

Es ist natürlich sehr einfach gesagt, gerade weil die Reaktionen von "Nicht-Betroffenen" oft ganz schön doof ausfällt. Trotzdem lohnt es sich, den Arsch in der Hose zu haben und dazu zu stehen!

#herzlich

Beitrag von wasnun 16.08.07 - 12:00 Uhr

Hallo
Das haben wir uns halt auch gedacht.

Arbeite im Kindergarten und da erzähl ich es aber dann net jeden - weil das ist mir zu persönlich --- aber so im Privaten Bereich wissen es fast alle von uns.

Muss allerdings auch sagen das wir nie eine komische Reaktion von NICHT BETROFFENEN bekommen haben - sondern eher Interesse (Aufklärung) an diesem Thema.

LG Yvonne:-)

Beitrag von slimer 16.08.07 - 07:31 Uhr

Moin,
ich mache da auch kein Hehl draus. man darf den Nachfragern ja nicht unbedingt böse Absicht unterstellen. das wahrscheinlich nur so eine gedankenlose Bemerkung. ich pflege dann zu sagen "Wir arbeiten dran". damit ist das Thema durch. Wer nach einem hhalben Jahr dann sieht das es immernoch nicht weiter ist kann sich ja an fünf Fingern abzählen das es nicht geklappt hat.

Grüße Lea.

Beitrag von dore1977 16.08.07 - 07:48 Uhr


Hallo,

bei uns wissen es zumindest unsre guten Freunde und ein Teil der Familie. Ich kann damit besser umgehen wen ich einfach sagen wisst ihr was heute ist ein fieser Tag lasst mich alle in Ruhe! Die ganze Fragerrei bleibt dadurch auch aus.
Bei uns war es soweit das sich die Freunde schon gefragt haben wieso ich dauernt zu irgendwelchen Verabredungen nicht mit wollte.
oder gar nicht kommen wollte (wir haben Freunde die 1 Stunde fahrzeit von uns wegwohnen da ist es mit den ganzen Klinikterminen nicht so einfach hinzukommen.)

Ich denke da muss jeder seinen eigenen Weg finden.

liebe Grüße dore

Beitrag von amarna 16.08.07 - 08:17 Uhr

Bei uns wußte es am Anfang nur die Familie. Da diese aber sehr groß ist (5 Geschwister, 4 davon verheiratet) war es nur eine Frage der Zeit bis fast unser ganzer Freundeskreis davon Wind bekam. Ich habe dann festgestellt, dass es einigen meiner Bekannten ähnlich erging und konnte mich mit Ihnen dann austauschen. Das hat mir sehr gut getan. Vielleicht findest du ja auch jemanden mit dem du dich unterhalten kannst, wenn es dir mal wieder schlecht geht (außer deinem Partner)
LG, Sonja