Zweisprachige Erziehung

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von sky05 16.08.07 - 04:51 Uhr

Hallo Ihr Lieben, ich lebe seit 5 Jahren in Australien und habe eine tochter von 2. Ich spreche mit ihr nur deutsch und der Rest um uns rum englisch. Ich finde sie schnappt sehr viel auf und weiss auch was sie zu wem zu sagen hat. Wundere mich ob es anderen auch so geht und positive oder negative Erfahrungen gemacht haben?! Alles in allem denke ich darueber sehr positiv, weil ich auch keine Lust haette den Uebersetzer zwischen oma und Opa und Enkel zu spielen. Sollten sich schon unterhalten koennen. Zumal wenn sie es nicht anders kennen..................:-D

Beitrag von eifelkind 16.08.07 - 06:56 Uhr

Hallo!

Grüsse nach Down-under :-) .

Deine Kleine wird nie wieder so unkompliziert und schnell lernen wie jetzt. In unserem Bekanntenkreis gibt es viele "gemischte Paare" deren Kinder zwei- oder dreisprachig aufwachsen - ohne Probleme. Das geht fast von allein. Am Anfang gabs wohl oft ein bisschen Sprachenmix, aber irgendwann können die Kleinen das auseinanderhalten.

Sehr süss zum Thema. Der Sohn einer Bekannten sagte zu seiner chinesischen Kinderfrau: "Bu hao ayi... das mag ich nicht" (bu hao heisst eigentlich nicht gut oder halt nein und ayi ist der Ausdruck für die Putzfrau, Haushaltshilfe... heisst eigentlich Tante übersetzt).

Liebe Grüsse
Astrid mit klein-Dominik (mit englischsprechender Ayi) und Böhnchen (16. SSW)

Beitrag von hanni2350 16.08.07 - 07:18 Uhr

Hallo Nina,

unser SohnemannJoel wächst auch zweisprachig auf. Mein Mann ist halber Amy und spricht überwiegend mit ihm englisch. MAnchmal muss ich ihn etwas anschuppsen, weil er ins Deutsche fällt;-) Wir wären echt dumm, wenn wir Joel nicht diese Möglichkeit geben.
Er sagt, dass es ihm unangenehm ist, wenn alle anderen deiutsch sprechen und er dann mit joel englisch.
Freunde wiedrerum fragen sich dann, warum er denn nicht englisch spricht;-)
Bis zum 8ten Lebensjahr, lernen die Kids am schnellsten und besten.

Ich finde das SUPER

LG Nadine (aus Hessen)

Beitrag von christa32 16.08.07 - 08:35 Uhr

Hallo! :-D
Ich bin selber in Südafrika aufgewachsen. Und habe zu Anfang 3. Sprachen gelernt. Englisch, Afrikaans und IsiZulu.
Deutsch habe ich erst gelernt als ich in Kapstadt auf die Internationale Schule gekommen bin mit 7 Jahren.
Aber ich finde es immer Positiv wenn die Kinder von Anfang an 2-3. Sprachig #pro
erzogen werden. Meine Kinder gehen auch hier in Deutschland in den Internationalen Kindergarten/Grundschule und werden somit auch 2.Sprachig erzogen.

#herzlich Christa

Beitrag von hanni2350 16.08.07 - 12:58 Uhr

Hallo, habe gelesen, dass deine Kinder in einen internationalen Kindergarten bzw. Grundschule gehen. Unser Sohn wächst auch zweischrachig auf und mich würde nun mal ineressieren, was Euch in KIGa und Schule für kosten entstehen. Ich würde dieses unserem SOhn auch gerne ermöglichen.

Hoffe auf Antwort Danke

LG Nadine

Beitrag von christa32 16.08.07 - 13:49 Uhr

Hallo Nadine! :-D
Da der Kindergarten/Grundschule keine öffentlichen Gelder bekommt, ist das ganze nicht so ganz günstig. Der Kindergarten kostet Ganztag (8-15 Uhr) 7200€ im Jahr zuzüglich monatliches Essensgeld von 90€. Und ich kann noch ein Zusatzprogramm bis 17 Uhr dazubuchen von 150€ im Jahr. Und einmalig die Anmeldungsgebühr von 1000€.

Die Schule kostet Ganztag ( 8:30-15 Uhr) 6600€ Jährlich( mit einen Bücherset) Dann kommen wieder Monatlich 90€ für das Essensgeld dazu. Und wenn bis 17 Uhr Betreuung verlangt wird dann kommen noch mal 1800€ Jährlich dazu. ´
Und einmalig die Anmeldungsgebühr von 2000€.

Du kannst von den reinen Schul-/ Kindergartengebühren 1/3 bei der Steuer geltend machen.

#herzlich Christa

Beitrag von ismena 16.08.07 - 12:20 Uhr

Unser Sonn wächst auch zweisprachig auf und ich finde es toll. Wir haben auch Familie in Polen und da denke ich so wie du - ich möchte nicht den Übersetzer zwischen meinem Sohn und meinen Schwiegereltern spielen, also lernt der Kleine eben Polnisch. Demnächst geht er in die polnische Vorschule, ab dem nächsten Jahr, wenn er eingeschult wird, geht er einmal in der Woche zum Polnischunterricht. Es ist vielleicht nicht immer leicht, aber die beste Chance, die die Kleinen kriegen können!
Gruß nach Australien
Ismena

Beitrag von yesil 16.08.07 - 17:28 Uhr

Hallo
Meine tochter ist 3jahre und wächst mit 3 sprachen auf und es klappt prima:-)

Beitrag von muggles 16.08.07 - 22:40 Uhr

Wir leben in Italien. Mit unserer Tochter (im November 4) spreche ich deutsch, in der Familie sprechen wir Englisch, da mein Mann Brite ist.

Im Kindergarten und mit anderen italienischen Kindern spricht sie italienisch.

Sie kann alle 3 Sprachen gleichwertig (gut) und setzt auch die richtige Sprache bei der jeweiligen Person ein.

Du machst das schon ganz richtig. Wenn Du nicht deutsch mit ihr redest, wie soll sie dann ihre "Muttersprache" lernen?

Beitrag von famow 17.08.07 - 09:00 Uhr

Hallo,

in erster Linie ist die Erziehung in zwei Sprachen immer von Vorteil, das Kind lernt von Anfang an das es mehr gibt.

Persönlich würde ich aber das Kind in seiner ersten Zeit auf Erden nicht verwirren wollen. Ich denke bis zum 3 Lebensjahr sollte das Kind nicht unnötig verwirrt werden. Ab dem Kindergartenalter ist Ihr Wissen und die Komunikation mit der Umwelt soweit gefestigt dass das erlernen einer anderen Sprache ohne Probleme durchläuft.

Beitrag von mirtilla 17.08.07 - 15:32 Uhr

dann kann's dir aber passieren, wie einer russischen bekannten von mir, die auch meinte, erst ab 2, 3 jahren mit der tochter russisch sprechen zu wollen. die kleine fand's sehr verstoerend, dass sie die mamma nicht mehr verstand und wollte vom russischen erstmal gar nichts mehr wissen (auch keine lieder, gedichte, etc.)

die fachliteratur ist sich einig, dass es am besten funktioniert, wenn von geburt an die verschiedenen sprachen gesprochen werden; und wenn das kind den bezugspersonen eindeutig eine sprache zuordnen kann (z.B. Mamma spricht immer deutsch mit mir, pappa immer italienisch und alle gemeinsam sprechen italienisch - so wie bei uns).

liebe gruesse,
gerit + lisa (11.04.05), italienisch-deutsch

Beitrag von sky05 18.08.07 - 01:46 Uhr

Hi
also ich muss ehrlich sagen von der geburt an ist doch besser. Wieso verwirren? Die Kinder kennen es doch gar nicht anders, woher sollen sie wissen was deutsch oder englisch ist?! Mit 3 Jahrne haben sie doch keine Lust wenn sie schon eine Sprache sprechen noch mit ner neuen , wo dann erkennbar ist dass es was anderes ist ,konfrontiert zu werden?!
Sprechen denn deine Kinder 2 Sprachen?!

Beitrag von visilo 17.08.07 - 18:01 Uhr

Unser Sohn wächst auch zweisprachig auf, nur im Gegensatz zu allen meiner Vorredner hat er damit Probleme, er versteht beide Sprachen perfekt ( jedenfalls haben wir nicht gemerkt das er Probleme hat) dafür spricht er aber noch nicht ( er wird im November 3) er hat seine eigene Sprache entwickelt die aber weder mit der einen noch mit der anderen Sprache was gemeinsam hat. Unser Arzt hat empfohlen die Zweitsprache erstmal auf Eis zu legen aber wir warten erstmal ab wie es ab Oktober im Kindergarten läuft. Ich denke dieses Problem ist aber ehr selten, alle Kinder die ich kenne und die zweisprachig aufwachsen haben keinerlei Probleme damit.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von sky05 18.08.07 - 02:05 Uhr

Hi,
welche Sprache ist denn Eure 2.Sprache?
Meine freundin ist in einer aehnlichen Situation, sie ist mit einem Amerikaner verheiratet hat ein paar Jahre in Hawaii gelebt und dort nur englisch gesprochen, dann kam sie nach Deutschland erstmal ohne den Mann fuer ein Jahr und nur deutsch gesprochen, der Junge kann sich nun nicht mit seinem Vater unterhalten da er nur noch deutsch spricht. Hat aber uahc Sprachprobleme und geht zum Logopaeden, ihr wurde das auch empfohlen.
Meine Tochter ist gerade 2 geworden, aber bei ihr klappt es prima, worueber ich auch froh bin.
Gruss Nina

Beitrag von visilo 18.08.07 - 07:06 Uhr

Unsere Zweitsprache ist ungarisch ( mein Mann) Lukas versteht wirklich beide Sprachen nur mit dem Sprechen klappt es nicht er kann sehr viele Buchstaben nicht aussprechen ( z.B. K,L, sch, st, J, W...) ich denke wir werden früher oder später auch beim Logopäden landen auch wenn es immer noch heißt das gibt sich. Schade eigentlich sonst hatten auch alle Kinder die wir kennen die zwei oder dreisprachig aufwachsen keinerlei Probleme, unser Arzt meinte aber Jungs sind da anfälliger wie Mädchen, na ja wir warten jetzt erstmal die erste Zeit im Kindergarten ab und dann werden wir sehen was passiert.

LG
visilo

Beitrag von dannad 18.08.07 - 08:03 Uhr

Guten Morgen,

ich selbst bin auch zweisprachig aufgewachsen, d. h. meine Eltern haben nur italienisch mit mir gesprochen und meine Schwester (älter) und der restlichen Umwelt hat deutsch mit mir geredet. Dann bin ich in den Kindergarten gegangen und wollte nicht reden. Die Erzieherin hat geglaubt, ich könnte kein deutsch und hat lange Gespräche mit meinen Eltern geführt.
Tja, meine Mama hat mir dann wohl gesagt, ich sollte mal langsam im Kindergarten auch reden denn sonst dürfte ich nicht mehr dahin (und ich fand es da soooo toll). Am nächsten Tag hab ich wohl wie ein Wasserfall meine Erzieherin vollgequascht #freu Heute kann ich immer noch beide Sprachen sehr gut! Und bin darüber sehr glücklich!!!

Meinen Sohn versuche ich nun auch zweisprachig zu erziehen. Ich und meine Eltern sprechen nur italienisch, mein Mann, seine Eltern und alle anderen deutsch. Bisher habe ich das Gefühl, er versteht beides. Sprechen will er noch nicht, aber er ist ja auch noch jung und außerdem sollen zweisprachig erzogene Kinder eh später anfangen zu sprechen.
Ich ertappe mich immer nur dabei, dass wenn andere Mamas in meiner Nähe sind, ich deutsch rede #schmoll Das ärgert mich, denn dann bring ich ihn vielleicht durcheinander#kratz
Das muß ich echt noch an mir ändern.

LG
Giovanna

Beitrag von drachepoldi78 20.08.07 - 19:53 Uhr

Hallo!

Der Sohn meiner Schwester wächst auch zweisprachig auf. Sie hat mit ihm als Baby nur niederländisch gesprochen und ihr Mann deutsch.
Für ihn war es nie ein Problem, er wusste genau mit wem er welche Sprache sprechen kann. Mit meiner Schwester und mir hat er meist nl gesprochen oder auch nl-Lieder geträllert. Mit den anderen der Familie meist nur deutsch. Als er 2 war hatte er eine Phase, dass er nur nl sprechen wollte. Was auch weitestgehend versucht wurde.
Als er allerdings in den Kiga kam hat er plötzlich völlig die nl Sprache abgelehnt. Wir sollten alle nur noch deutsch sprechen, auch ich mit meiner Schwester. Dabei ist er auch bis jetzt mit fast 8 Jahren geblieben.
Nur noch mit der Uromi aus Nl spricht er nl, und das wirklich perfekt.
Denke mal, dass es für Kinder ein Glück ist, wenn sie in frühen Jahren schon den Klang von zwei Sprachen hören können. Finde es aber auch wichtig Kinder dann ernst zunehmen und ihre Wünsche zu berücksichtigen. Man sagt ja auch, dass wenn Kinder in frühen Jahren eine Sprachfarbe hören, dass ihnen das Erlernen von neuen Sprachen leichter fällt.
In der Grundschule hat er (glaube Kl 2)mit Englisch angefangen und das fällt ihm auch total leicht (naja, ist ja auch teilweise sehr ähnlich). Mal sehen, wies weiter geht.
Hab nur für mich beschlossen, dass ich es mit meinem Kind genausomal mavchen würde.
LG Tina

Beitrag von miauna 24.08.07 - 00:22 Uhr

Ich finde es total klasse,denn die Kinder sehen dies ja in dem Alter nicht als Lernen.Mein Mann ist Italiener und er spricht leider kein italienisch mit unserer Tochter,20 Monate. Ich selber beherrsche die Sprache nicht,also wird sie es wohl nie richtig lernen,schade. Ich wünsche Euch alles Liebe und für Euer Kind wird es später bessere Chancen im Berufsleben geben.#huepf