Pfändungsfreigrenze - richtig gerechnet?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von angelastein 16.08.07 - 04:51 Uhr

Liebes Hallo an alle,

brüte hier gerade im Net und wäre sehr über Feedback dankbar, ob ich richtig gerechnet habe. Da ich dem bei mir Hilfesuchenden eine richtige Auskunft geben möchte.

Ein Arbeitskollege von meinem Mann hat Schuldenaus früherer Ehe. Nun hat er wieder geheiratet. Seine Frau ist Hausfrau, schuldenfrei und bei ihm familienversichert.

Ist es richtig, dass in diesem Fall eine Pfändungsfreigrenze von ca. 1350 EUR vorliegt?
Meine Berechnung:
Einfacher Freibetrag 985 EUR + 1. Unterhaltspflichtiger 370 EUR.

Danke für eure Unterstützung.

Grüße Angela

Beitrag von snowy 16.08.07 - 08:36 Uhr

Pfändungsrechner

http://www.forum-schuldnerberatung.de/pfaendung/850c_rechner.php

Tabellen dazu

http://www.f-sb.de/service_ratgeber/tabellen/tabellenindex.htm

weitere Infos

http://www.sfz-mainz.de/dateien/fachinformationen/lohnpf_tabelle_euro_neu.htm

bis 1359,99 sind bei einem Unterhaltsberechtigten 0 Euro zu pfänden.

Hier kommt man allerdings um einen Antrag zur Erhöhung der Pfändungsfreigrenze nicht herum, denn es könnte ja folgender Fall vorliegen:

http://www.forum-schuldnerberatung.de/forumneu/showthread.php?t=25591&highlight=Pf%E4ndungsfreigrenze+Ehefrau

#snowy

Beitrag von angelastein 16.08.07 - 09:13 Uhr

Hallo Snowy,

suuuuper, ich danke dir für die informativen Links.

Dann kann ich das junge Glück unterrichte :-)

Hab einen schönen Tag,
LG Angela