Wie ist das mit Schulden die man in die Ehe bringt?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kaptainkaracho 16.08.07 - 07:08 Uhr

Guten Morgen

Wenn jemand Schulden in eine Ehe bringt, trägt derjenige der diese vor der Ehe machte (BaFöG-Schulden) alleine, oder?!

LG Alexa

Beitrag von kaptainkaracho 16.08.07 - 07:10 Uhr

Bevor Fragen kommen:

Mein Freund meint es wären dann unsere BaFäG-Schulden (ich machte damals mein Abi über den zweiten Bildungsweg nach und bezog BaFöG), aber ich bin der festen Überzeugung das es meine alleine sind, denn beim Anwalt wurde gesagt das Anfangsvermögen vor einer Ehe wird nicht mit in eine Ehe gebracht (bzw. wird es im Falle einer Scheidung nicht berücksichtig)

Ich möchte nämlich nicht das mein Freund meine BaFöG-Schulden (ich zahle momentan monatlich 30€) zurückzahlen muss, denn er verdient monatlich mehr wie ich

LG Alexa

Beitrag von jamey 16.08.07 - 07:18 Uhr

ihr wollt heiraten und stellt euch solche fragen?

mein freund:wir sind 1/2 jahr zusammen: würde mir den gesamten rückzahlungsbetrag leihen dass ich es in einem hieb zurückzahlen kann und "rabatt" bekomme (ist nicht sooo viel).

wenn dein freund gut verdient und dich unterstützen wollen würde...warum nicht. vielleicht braucht er andermal hilfe wenn du gerade etwas mehr hast, dann machst du es wieder wett.

Beitrag von kaptainkaracho 16.08.07 - 07:20 Uhr

HuHu

Er hat damit ja kein Problem, aber ich hab damit ein Problem

LG Alexa

Beitrag von kaptainkaracho 16.08.07 - 07:23 Uhr

Ergänzung:
Ich persönlich empfinde es als unangenehm wenn er meine Kosten in diesem Beispiel tragen müsste.
Klar hab ich damals auch einiges mehr gezahlt wie er (als ich noch arbeitete und echt gut verdiente und er studierte), aber meine BaFöG-Schulden sind meine und diese möchte ich auch alleine tragen (ist irgendwie dieses: mein Abi hab ich mir selbst geleistet Gefühl [sowohl geistlich als auch finanziell] )

LG Alexa

Beitrag von blinkingstar 16.08.07 - 08:08 Uhr

Deine Schulden sind immer Deine Schulden. Ob verheiratet oder nicht.
Schulden die Du vor und während der Ehe auf Deinen Namen machst, sind Deine eigenen, nicht die Deines Ehegatten. Ausnahme bilden hier nur Dinge, die man zum täglichen Gebrauch gekauft hat (Waschmaschine z.B.).

Viele Grüße

Blinking#stern

Beitrag von kaptainkaracho 16.08.07 - 08:11 Uhr

#danke da fällt mir ein Brocken vom Herzen

Ich bin da ein bissl eigen, denn ich finde meine BaFöG Schulden sind eben meine und nicht unsere

Danke für die Antwort :-)

LG Alexa

Beitrag von buzzfuzz 16.08.07 - 10:11 Uhr

wieso musst du bafög zurückzahlen?

Beitrag von blinkingstar 16.08.07 - 10:28 Uhr

Was spricht aus Deiner Sicht dagegen?

Beitrag von buzzfuzz 16.08.07 - 10:37 Uhr

weil ich auch mal bafög bekommen habe und nichts zurückzahlen musste.Deshalb frage ich

Beitrag von kaptainkaracho 16.08.07 - 10:38 Uhr

Dann hattest Du wahrscheinlich Elternunabhängiges BaFöG, oder?

LG Alexa

Beitrag von buzzfuzz 16.08.07 - 10:40 Uhr

das weiss ich nicht. habe in einer pflegefamilie gewohnt,vielleicht war es desahlb etwas anders.

Diana

Beitrag von kaptainkaracho 16.08.07 - 10:45 Uhr

HuHu

Also soweit ich weiß gibt es Elternunabhängiges (was man nicht zurück zahlen muss) und eben Elternabhängiges das man zum Teil (aber nicht ganz) zurück zahlen muss

Bei mir waren es mal ein paar Tausend Euros, sind aber nur noch knapp 900€ und ich bin da halt stolz drauf das ich es mir selbst "geleistet" habe ohne das mir da wer unter die Arme greifen musste.

Meine Frage bezog sich ja auch eher auf das unterschiedlich hohe Einkommen von meinem Freund und mir (ich zahl daher monatlich zwischen 30-50€) und möchte gerne meines auch selbst bezahlen ohne das sich evtl. das BaFöG-Amt an meinem Mann sich dann wendet von wegen Monatlich 100€ zahlen oder so, weil er ein höheres Einkommen hat wie ich.

Ist ein bissl kompliziert und für einige schwer nach zu vollziehen, aber das ist eben so eine Art an mir

LG Alexa

Beitrag von buzzfuzz 16.08.07 - 10:57 Uhr

nein ich finde es gut,so kannst du stolz sein,es allein geschafft zu haben.



Aber soweit ich weiss,sind schulden vor der ehe immer die eigenen und die in der ehe eben geminsame schulden.



diana

Beitrag von heike74 16.08.07 - 11:13 Uhr

Lediglich Schülerbafög ist rückzahlungsfrei (war es zumindest bei mir noch, aber das ist lange her).
Der Unterschied zwischen elternabhängigem und elternunabhängigem Bafög ist nur, dass bei elternabhängigem Bafög das Einkommen der Eltern berücksichtigt wird. Verdienen die zuviel, bekommt man nichts. Beim elternunabhängigen Bafög spielt das Elterneinkommen keine Rolle bei der Gewährung. Beide Formen des Bafög bestehen aber üblicherweise aus einem Zuschuss- und einem Darlehensanteil. Der Darlehensanteil muss zurückgezahlt werden.

Auf alle Fälle sind deine vorehelichen Schulden auch nach der Eheschließung immer noch deine eigenen, ebenso wie dein Eigentum weiter dein Eigentum bleibt. Selbst während der Ehe haftet nicht der eine Ehegatte automatisch für die Schulden des anderen.

Das einfachste wäre, sich bei der Bafögstelle mal zu erkundigen, ob nach einer Heirat das persönliche Einkommen des Schuldners (der du ja weiterhin bist) oder das Familieneinkommen zur Berechnung der Ratenhöhe herangezogen wird.
Bei manchen Verpflichtungen wird davon ausgegangen, dass dein Ehepartner dich finanziell unterstützt und du damit in der Lage bist, mehr zu zahlen.
Mein LG muss allerdings für sein Meisterbafög, was er aktuell zurückzahlt, mein Einkommen nicht angeben.

LG, Heike

Beitrag von kaptainkaracho 16.08.07 - 11:36 Uhr

Hallo Heike

Vielen dank für deine ausführliche Antwort!
Ich kenn mich eben nicht so damit aus, da ich wie gesagt nur das eine bekam und eben einen Anteil zurück zahlen muss
Als ich noch Arbeitslosengeld bekam konnte ich Zinslos Stunden. Nun da ich aber momentan mein monatliches Einkommen durch ein Nebengewerbe ein biss aufstocke (mein Freund verdient gut, daher kein Alg mehr) kann ich monatlich zwischen 30-50€ zahlen

Ich werde mich mal am Besten dort schlau machen und mich erkundigen.

Das wir für einander finanziell einstehen ist kein Thema. Ist auch so und bleibt auch so, aber gerade in dieser einen Sache bin ich "eigen" und das will ich auch alleine bezahlen ;-)

LG Alexa

Beitrag von blinkingstar 16.08.07 - 18:11 Uhr

Das einzige, was sein könnte (!) ist folgendes: Dein Mann ist Dir gegenüber zu Unterhalt verpflichtet (auch während der Ehe) und es könnte sein, dass sie daher sagen, dass Du ja mehr hast (den Unterhaltsbetrag eben) und folglich mehr zahlen kannst. Aber das ist nur eine Vermutung. Wirklich sagen kann es Dir nur das Bundesverwaltungsamt.
Viele Grüße

Blinking#stern

Beitrag von kaptainkaracho 16.08.07 - 10:37 Uhr

Weil ich elternabhängiges BaFöG bekam = ich muss einen Teilbetrag zurück erstatten
Sind zwar nur noch knapp 900€ aber immerhin

LG Alexa

Beitrag von snowy 16.08.07 - 08:21 Uhr

Dieses Forum ist hierfür sehr gut, falls noch weitere Fragen aufkommen:

http://www.forum-schuldnerberatung.de/

Da reicht es meist schon über die Suche zu gehen ohne sich anzumelden. Wenn ich mir manche Antworten hier anschaue ist das sicherlich nicht schlecht.

#snowy

Beitrag von kaptainkaracho 16.08.07 - 10:39 Uhr

Danke für den Link
Aber ich hab ja immerhin ein bissl Einkommen das ich es ja selbst zurück zahlen kann
Nur möchte ich auch gerne meines selbst abzahlen ;-)

LG Alexa

Beitrag von anyca 16.08.07 - 08:58 Uhr

Rechtlich sind die Schulden Deine.

Aber: Wollt ihr nach der Hochzeit denn nicht gemeinsam wirtschaften? Wie soll das denn ablaufen bei Euch, einer fährt in einen teuren Urlaub und der andere kann leider nicht mitkommen, weil er ja noch Schulden abzuzahlen hat? Einer geht teuer essen, kauft sich schicke Klamotten oder betreibt ein kostspieliges Hobby und der andere muß sparen weil er vielleicht weniger verdient?

Wäre nicht meine Vorstellung von einer Ehe. Eine Ehe ist (auch) eine Wirtschaftsgemeinschaft mit einem gemeinsamen Lebensstandard. Solange es nicht zur Scheidung kommt, ist es damit aus meiner Sicht völlig egal, auf wessen Namen die Schulden laufen - das Geld fehlt ja schließlich in der gemeinsamen Kasse.

Beitrag von kaptainkaracho 16.08.07 - 10:41 Uhr

Hallöchen

Es ist so eine Art an mir wahrscheinlich die sich dagegen sträubt das mein Liebster meine Schulden zahlen soll.
Ich will es selbst bezahlen. (was ich auch kann und mache)

Wir leben ja schon über 8 jahre zusammen, haben eigentlich einen gemeinsamen Topf, aber ich will wenigstens darauf stolz sein das ich mir selber damals mein Abi finanziert habe und nicht das mir da wer unter die Arme greifen musste

Ist vielleicht für einige schwer das nachzuvollziehen, aber das ist eben so eine "Art" an mir

LG Alexa