Abgeflachter Hinterkopf mit fast 7 Monaten...bekomme langsam Angst!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von dinamaus 16.08.07 - 09:38 Uhr

Hallo...
Seit gestern bekommt unser Sohn Leon Krankengymnastik, weil sein Hinterkopf total abgeflacht ist. Der Kia hatte bei der U5 gesagt, dass wir langsam was unternehmen müssen, da sich Leon noch nicht von alleine dreht, und er ausschliesslich auf dem Rücken schläft. In den Wachphasen leg ich Ihn schon auf den Bauch, das findet er gut, aber halt nicht zum Schlafen. Er lässt sich zum Schlafen auch nicht auf die Seite lagern ich hab schon alles versucht...#augen
Naja auf jeden Fall hatten wir gestern unsere erste Sitzung bei der Kg und die meinte das wir zusätzlich noch zum Osteopathen sollen... Da er es vermeidet den Kopf zur Seite zur drehen und jetzt will sie ausschliessen, dass er eine Fehlstellung im Halswirbelbereich hat, die seine Schonhaltung auslöst.
Sie hat mir drei Adressen gegeben, jetzt hab ich einen Termin bei Fr.Dr.S. Illiaeva in Köln gemacht, kennt Jemand diese Praxis???
Auf jeden Fall ist der Termin im OKTOBER!!!!!!!!!!!!!!!

Vielleicht hat jemand hier ein ähnliches Problem?? Erzählt mal!!!

Vielen Dank fürs Zuhören!!

Andrea, mit Lukas, der den Kiga unsicher macht und Leon der friedlich schlummert, auf dem Rücken natürlich#augen

Beitrag von mitzl 16.08.07 - 09:46 Uhr

Hallo Andrea,

wir haben mit der Kleinen auch Osteopathie gemacht, weil sie ein KISS-Syndrom aufwies. Zusätzlich waren wir bei einem Arzt, der eine spezielle KISS-Behandlung (Atlastherapie) gemacht hat, den habe ich auf www.kiss-kid.de gefunden. Mittlerweile zeigen sich großartige Erfolge, der Kopf bildet sich durch die Osteopathie zurück und die Bewegungsmuster sind mittlerweile perfekt symmetrisch, so daß sie sich zeitgerecht entwickeln kann. Sie wird krabbeln lernen und später keine Probleme haben.

Wir haben uns zusätzlich ein Babydorm-Kissen angeschafft, das gut geholfen hat. Ohne die entsprechende Behandlung bringt es nichts, aber die macht Ihr ja schon. Das Kissen nimmt Druck vom Hinterkopf weg. Ist teuer, aber das war es mir wert, denn die Kleine soll ja mal einen schönen Kopf kriegen.

Wenn Du schon früher einen Termin haben willst, guck mal auf www.osteopathie.de, da sind alle vom Berufsverband zertifizierten Osteopathen aufgeführt.

Liebe Grüße und alles Gute, Mitzl :-)

Beitrag von dinamaus 16.08.07 - 09:55 Uhr

Das Babydorm Kissen haben wir auch, hat er auch gut drauf geschlafen letzte Nacht... vielen Dank für Deine Tipps!!

Liebe grüße
Andrea

Beitrag von ennovi 16.08.07 - 09:46 Uhr

hey!

Langsam mal was machen??? Oh man, es ist schon arg spät dafür...

Leg ihn auf die Seite! Immer im Wechsel!!!! Ganz wirst Du die Deformierung nicht mehr wegbekommen. Dafür, fürchte ich, ist es zu spät! Sorry!

LG ennovi

Beitrag von ennovi 16.08.07 - 09:50 Uhr

Schau mal, hier ist ein guter Beitrag dazu: http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=9&tid=965652&pid=6197284

Beitrag von sternenfee2711 16.08.07 - 09:53 Uhr

Huhu Andrea!

Stella hat zwar keinen abgeflachten Hinterkopf, aber sie hat das KiSS Syndrom. Sie hat stundenlang nur geschrieen! Wir waren deswegen auch bei der Krankengym. und zwei mal beim Dr. Biedermann zu "einrenken". einmal mit 8 Wochen und nochmal mit 5 Monaten, sei dem geht es Stella super!!!

Die Frau Illiaeva hat früher beim Dr. Biedermann gearbeitet und nun ist sie seit einiger Zeit selbstständig! Dr. Biedermann ist der "Erfinder" des Kiss-Syndroms. Er hat jedoch nur eine Privatpraxis und Fr. I hat auch eine Kassenzulassung.

Zu der Terminvergabe: Da es wenige Ärzte gibt die Baby´s bei Problemen mit der Halswirbelsäule behandeln, gibt es halt so extreme Wartezeiten für einen Behandlungstermin! Leider!!

Ich würde jedoch zu keinem anderen Arzt gehen. z. B. einem normalen Orthopäden nur weil man da schneller einen Termin bek.

Alles Gute und LG

Sternenfee2711 + Stella Noelle 27.09.2006

Beitrag von dinamaus 16.08.07 - 09:59 Uhr

Ja das habe ich mir schon gedacht. Die Adresse von Dr. Biedermann hab ich auch. Der hat aber zur Zeit Urlaub, aber zur Terminvergabe gibt es extra Telefonzeiten! Ich versuch gleich mal mein Glück!
Nein zu einem "nomalen" Therapeuten zu gehen, kommt für mich auch nicht in Frage!

Danke für Deine Antwort!!

LG Andrea

Beitrag von sakirafer 16.08.07 - 10:08 Uhr

Oh Mann,

wenn man das alles liest, bekommt man echt Panik. Jeder sagt einem was anderes.
Woran merkt man, dass ein Kind das Kiss-Syndrom hat?

Ich trage Lukas viel, ich hoffe, das hilft, einen flachen Scädel zu vermeiden.

LG Sara

Beitrag von mitzl 16.08.07 - 10:14 Uhr

Hallo Sara,

keine Angst, das würdest Du merken. Die Babies schreien viel, krümmen sich zu einer Seite, drehen den Kopf zu einer Seite oder überstrecken sich nach hinten. Sie entwickeln sich etwas verzögert, bewegen sich manchmal asymmetrisch. Meist lassen sie sich auch nicht gern tragen, weil sie eine hohe Körperspannung haben. Da muß auch nicht KISS dahinterstecken, aber untersuchen sollte man es allemal, wenn Symptome auftreten. Ich hätte es auf keinen Fall übersehen können, meine Kleine war einfach total unglücklich in ihrer Haut.

LG Mitzl :-)

Beitrag von ennovi 16.08.07 - 10:17 Uhr

Hallo Sara!

Deformierungen kommen durch einseitiges Lagern! D.h. eben immer auf dem Rücken! Leider wird es nie als NW der ausscließlichen Rückenlagerung erwähnt.

Oben habe ich einen Link von "Hebi Gabi" reinkopiert. Der gibt das Problem gut wieder!

Lg ennovi

Beitrag von insomnia79 16.08.07 - 12:41 Uhr

Hallo ;-)

Heisst das, wenn der Kopf verformt ist, bleibt das??? #schock

Also, meine Schwägerin hat Ende Mai eine Tochter bekommen. Sie ist nächsten Freitag, also am 24. drei Monate alt.
Sie ist ansonsten sehr ruhig. Sie lag eigentlich fast immer auf dem Rücken, mit dem Kopf zur Seite gedreht. Jetzt hat sie Seitlich wie so ne Delle und eher am Hinterkopf wie nen Ei. Der Kopf ist halt total verschoben!
Der ARzt meinte wohl, dass das wieder wird....
Ich vertraue Ärtzen eh nicht mehr so sehr!
Wie lange kann sich das wieder ändern???
Oder meinst du, das geht nie wieder ganz weg?

LG Esther

Beitrag von ennovi 16.08.07 - 13:14 Uhr

Hallo Esther!

Wenn sie alles so beibehält, wie es ist, dann wird das Köpfchen so verformt bleiben, bzw. sich noch mehr prägen.

Die Schaädelverknöcherung ist mit ca. 6 Monaten schon recht fest. Also dann ist es als Helmtherapie möglich. Aber wer will seinem Kind sowas antuen??? #schock #heul

Für Deine Schwägerin: Liegt ihr Kind auf dem Rücken, dann so, dass es auf der "runden" Seite liegt. Zum Schlafen ausschließlich seitlich!! Als Hilfe git es lagerungskissen. Oder einfach ein Stillkissen und den Rücken. Oft empfohlen ist das Babydorm. Es soll seht gut sein. Ich kenne es aber nicht. Ist auch recht teuer. Vielleicht mal bei e... oder hier im Marktplatz gucken.

Die Deformation ist durch Druck entstanden und kann sich nur unter Druck zurückformen!!! Von allein wird das nicht!

Hast Du Fragen, dann mail mir einfach.

LG ennovi

Beitrag von insomnia79 16.08.07 - 20:50 Uhr

Hallo ;-)

Danke! Hab dich eben über VK angeschrieben ;-)

Esther