Spermiogramm

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von lena255 16.08.07 - 11:03 Uhr

Hallo an alle,
seit Monten lese ich Eure Beiträge. Bis jetzt als stiller Leser. Mein Mann und ich versuchen nun seit 14 Monaten schwanger zu werden. Immer mit dem Gedanken, wenn man Geduld hat, dann wird es schon klappen. Doch vor zwei Wochen haben wir das Ergebniss seines Spermiogramms bekommen und die Blutwerte: Testosteronwert um die Hälfte reduziert und keine Spermien. Keine!! #heul Jetzt hat der Urologe ihm Testogel verschrieben und in 4 Wochen noch ein Spermioramm. Er hätte ja einen schlechten Tag haben können oder auch seine Laborassistentin. Jetzt bin ich total verunsichert. Kann das sein? Dann wären doch wenigstens ein paar Spermien da. Wo sollen die denn beim zweiten SG auf einmal herkommen? Und ist Testosteron bei Kinderwunsch nicht der falsche Weg. Habe dazu einiges im Internet gelesen. Es wird sogar zur Verhütung benutzt.
Sorry dass ich so lange quatsche, aber ich musste meine Gedanken mal los werden. Mit meinem Mann kann ich darüber noch nicht sperechen, da er sofort total am Boden zerstört ist. Und er möchte auch nicht dass ich mit unserer Familie darüber spreche. Fühle mich jetzt total allein gelassen

Freue mich auf eure antworten.

Beitrag von bienchen807 16.08.07 - 11:09 Uhr

Kopf hoch, auch wenns schwer ist.
Nein, wenn Dein Mann zu wenig Testosteron hat, dann ist das schon richtig, dass das jetzt ausgeglichen wird. Das kann einiges bewirken.
Und ja: es kann sein, dass die Spermiogramme extrem unterschiedlich ausfallen.
Bei meinem Mann waren beim ersten fast gar keine Spermien zu finden und die wenigen waren tot. Beim zweiten hatte er eine fast normale Anzahl (allerdings viele Deformierte). Kann also wirklich extrem schwanken!

LG

Beitrag von tini77 16.08.07 - 11:15 Uhr

Hallo!

Ich drücke Dich ganz herzlich und möchte Dir sagen: Ihr seid nicht alleine mit einem solchen Befund.

Wir haben vor 4 Wochen die niederschmetternde Nachricht eines sehr schlechten SGs erhalten. Das Kontroll-SG letzte Woche war auch nicht viel besser. Für uns gibt es nur die Möglichkeit, per ICSI ein Kind zu bekommen. Ich weiß, nicht gerade der Weg, wie man es sich vorgestellt und erträumt hat, schwanger zu werden, aber wir werden es versuchen.

Ich möchte Dir Mut machen. Bestimmt können die Ärzte Euch helfen, denn man kann heutzutage schon Spermien mit TESE/MESA aus den Hoden direkt für eine ICSI gewinnen.

Sei lieb gedrückt #liebdrueck
Tini

Beitrag von lena255 17.08.07 - 11:46 Uhr

Hallo,
schön so nett aufgenommen zu werden. Hätte nicht gedacht, dass ich so schnell antworten bekomme. Wie lange versucht ihr es denn schon? Was bedeutet eigentlich ein schlechtes SG? ich gehe davon aus, dass es bei uns, auch wenn es besser wird, immernoch ein schlechtes SG sein wird.

Beitrag von tini77 17.08.07 - 13:24 Uhr

Ich fühle mich im Forum hier unter "Gleichgesinnten" auch wohl. Ich kenne sonst niemanden, der das gleiche Problem wie wir hat. Zumindest redet niemand drüber, so wie wir auch nicht. Wir möchten nicht, dass es die ganze Welt erfährt und immer nachfragt.

Wir hatten es fast ein ganzes Jahr lang erfolglos versucht.

Ein schlechtes SG bedeutete bei uns, dass nach den Richtlinien der WHO
Kategorie A (schnelle progessive Beweglichkeit) 0% vorhanden sind, statt normal 25%
Kategorie B (träge Beweglichkeit) 7% statt normal 50%
Kategorie C (unbewegliche Kreis-Läufer) 17%
Kategorie D (unbeweglich) 75%
Das zweite SG war im wesentlichen gleich. Zusätzlich kam heraus, dass 90% der #schwimmer deformiert sind, die meisten haben Kopfdefekte.

Die Hormonwerte meines Mannes waren übrigens in Ordnung. Er hatte als Kind einen Hodenhochstand, der zu spät operiert wurde. Daher wahrscheinlich die schlechte Spermienbildung.

Wenn bei Deinem Mann die Testosteronwerte nicht stimmen, und Euch ein Medikament verschrieben wurde, würde ich es einnehmen. Vielleicht ändert sich das SG ja zum guten?

Liebe Grüße, Tini #sonne

Beitrag von grisumaus 16.08.07 - 12:25 Uhr

Hi!

...ich will Dich ja nicht noch mehr runterziehen, aber ich würd das an Eurer Stelle mit dem Testogel sein lassen.
Wir haben das verschrieben bekommen, aber wenn Du den Beipackzettel durchliest,.....echt der Hammer.
Uns wurde gesagt, daß es max. 500.000 mehr werden. Also nicht wirklich viel! Wir haben uns entschlossen, in eine KiWu Praxis zu gehen.
Die sind super nett, und wir sehen seit langem auch wieder eine große Chance, daß unser Traum erfüllt wird.
Solltet ihr das Testogel trotzdem nehmen wollen, meld Dich über die VK, hab es noch daheim.......

Lieben Gruß

Beitrag von rosalinde123 18.08.07 - 15:41 Uhr

Hi,

wurden denn auch die LH+FSH Werte bestimmt? Waren die auch zu niedrig? Das könnte die mangelnde Testosteronproduktion erklären. Testosteron jetzt von außen zuzuführen kann soweit ich weiß genau das Gegenteil bewirken ... der Körper denkt oh da ist ja genug Testosteron und die Steuerhormone von der Hypophyse (LH+FSH) werden noch weiter sinken ... das passiert zB. bei Bodybuildern die zusätzlich Testosteron einnehmen ... ihre eigene Produktion versiegt und sie werden (mindestens für den Zeitraum der Einnahme) unfruchtbar.

Du kannst dich gerne per Privatnachricht bei mir melden wenn du Fragen hast

Grüße
Rosi