Reaktion Arbeitgeber

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ashiko 16.08.07 - 11:55 Uhr

Hi,
ich habe heute meinem Arbeitgeber gesagt, dass ich schwanger bin und dass ich wegen der Übelkeit die letzte und diese Woche auch Krank geschrieben bin. Er hat gemeint, dass das aber eher ungewöhlich wäre, dass einer Schwangeren so schlecht ist. Hab dann gemeint, dass 70% aller Schwangeren unter Übelkeit leiden, aber es kam mir ein bisserl vor wie eine Rechtfertigung. Bin darüber jetzt irgendwie etwas.. naja..verwirrt bis ärgerlich.

Wie hat bei euch der Arbeitgeber darauf reagiert?

#danke und lg ashiko

Beitrag von sabine73 16.08.07 - 11:58 Uhr

Du mußt Dich nirgendwo rechtfertigen. Gelber schein ist gelber schein, wobei, der ist gar nicht gelb bei Schwanger, oder???

Lass Dich da bloß nicht provozieren oder ärgern. Ich kenn viele, die deswegen mal ´ne Woche zu Hause waren. Ich wäre es auch gewesen, hätte ich feste Arbeitszeiten, aber ich kann kommen und gehen wann ich will, solange die Arbeit irgendwie weiter geht. Bin klar im Vorteil :-D

Beitrag von sonnenstrahl1 16.08.07 - 11:59 Uhr

Doch der ist auch gelb, warum denn nicht? #kratz

Beitrag von sabine73 16.08.07 - 12:03 Uhr

Habe in so einem Lohnbuchhaltungslehrgang gelernt, dass er blau ist, glaube ich....

doppel #kratz

Beitrag von sonnenstrahl1 16.08.07 - 12:07 Uhr

Flasch. Der ist ganz normal gelb.

Vielleicht ist es ein Blauer Zettel bei einem Beschäftigungsverbot, das weiß ich nicht aber bei einer ganz normalen Krankmeldung ist er gelb.

Beitrag von omiogni 16.08.07 - 11:58 Uhr

Hallo,

ich war auch zwei Wochen zuhause wegen der Übelkeit.
Da wußte zwar mein Arbeitgeber noch nichts von der SS aber solange du ein Attest vom Arzt hast, kann dir das vollkommen egal sein.
Kopf hoch und lass dich nicht unter kriegen. Ich hätte auf keinen Fall an die Arbeit gehen können und ich glaub da sind wir nicht die einzigen.

LG momo

Beitrag von sonnenstrahl1 16.08.07 - 11:58 Uhr

Hallo
Mein Arbeitgeber sagte, na das ging aber schnell ;-)

Haben kurz vorher geheiratet und er hat sich schon gedacht das ich damit bald ankomme ;-)

LG
Jelena

Beitrag von engelhasen 16.08.07 - 11:59 Uhr

Hallo Ashiko,

ich muss sagen, dass meiner total lieb und verständnisvoll war. Einfach super! Er hat gleich gesagt, dass ich mich melden soll, wenn es mir mal nicht geht. Wäre alles kein Problem.

Vielleicht war Deiner ja auch im ersten Moment nur überrascht und hat mit so etwas nicht gerechnet. Warte doch einfach mal ab, vielleicht ist er bald ganz nett und hat selber gemerkt, dass die Reaktion nicht gut war.

Wünsche Dir alles Gute,
engelhasen
12+5

Beitrag von uno_michelle 16.08.07 - 12:01 Uhr

Hallo du,

mach dir keine Gedanken, ich muss mich auch andauernd rechtfertigen: Bin keine normal schwangere, sondern nehme alles mit, was in der allgemein Bevölkerung nicht so bekannt ist. Hatte Übelkeit bis zum 4 Monat, nicht nur früh, sondern den ganzen Tag. Dann Vorwehen, ständig Rückenschmerzen...

Können nur die wenigsten verstehen, da die meisten ja so eine Traum Schwangerschaft erleben.

Also nicht aufregen, mach das was dir gut tut, dein Körper sagt dir das schon.

lg

Beitrag von hupfer 16.08.07 - 12:05 Uhr

Was ist bei dir nicht wie bei anderen Frauen?

Es haben viele Übelkeit vor dem 3ten Monat und das den ganzen Tag. Hatte ich auch. Habe sogar im schlaf gebrochen. Rückenschmerzen haben auch viele und Vorwehen haben LEIDER auch ganz viele Frauen. Du bist da nicht die einzige!!! Eine ganz normale Schwangere bist du.

Die wenigsten haben eine Traumschwangerschaft!!!

Beitrag von uno_michelle 16.08.07 - 12:10 Uhr

Naja das sagst du, rund um mich gibt es nur Traum Schwangerschaften. Meine Schwägerin hatte nur früh Übelkeit, dann ist sie bis kurz vor der Geburt noch arbeiten gewesen.. und ich hatte schon in der 7 SSw Blutungen - krank geschrieben, dann Aufregung wegen Trisomie 21, Fruchwaseruntersuchung - krank geschrieben. Dann Vorwehen und KH Aufenthalt in der 24 SSW seit dem Berufsverbot bis zum Mutterschutz.
Aber alle um mich rum konnten immer bis zum Mutterschutz arbeiten und ich muss viel liegen, mag nicht so gerne alleine noch Auto fahren...
Verstehst du?

Beitrag von hupfer 16.08.07 - 12:18 Uhr

1.ss. Übelkeit vom Anfang bis zum Ende (tag und Nacht), Leistenbruch, Schonung und Krankmeldung, Wenn er sich eingeklemmpt hätte dann Not op in der ss. ISG Blockade mit Krankenwagen ins KH, Diabetes

2te ss: Fehlgeburt

3tess: Blutungen, Schonung, Angst vor FG. 3fache Nabelschnurumschlingung, Diabetes...

Du siehst, du bist nich alleine ;-)

Beitrag von uno_michelle 16.08.07 - 12:25 Uhr

Bin ja froh das ich nicht allein bin, aber die Anderen" sehen das meist nicht so.
Vor allem der Arbeitgeber meine Eltern.

Und wie geht´s dir jetzt so, da du noch keine Visitenkarte angelegt hast kann man gar nicht viel von dir erfahren.

Beitrag von hupfer 16.08.07 - 12:37 Uhr

Unsere Tochter kam am 23.07 per geplantem KS zur Welt. Sie ist kerngesund und mir geht es auch wieder super. Die große Schwester ist auch total klase zu ihr.

Beitrag von uno_michelle 16.08.07 - 12:59 Uhr

Na das ist doch schön, da freu ich mich für euch.
Lasst es euch weiter gut gehen.

lg

Beitrag von sonnenbluemchen2207 16.08.07 - 12:07 Uhr

Hallo,

mein AG hat damals echt toll reagiert, als ich ihm von der SS erzählt habe. Und er meinte auch, wenn es mir mal nicht gut geht, soll ich Bescheid sagen, dann würde er sogar meine Schichten übernehmen!!!

Absolut nicht begeistert war er aber dann, als ich schon in der 14. SSW mit nem Beschäftigungsverbot ankam, da mir der Stress auf Arbeit zu sehr zugesetzt hat (ständig Bauch- und Unterleibskrämpfe). Aber machen konnte er ja dagegen auch nix! #freu

Ich genieß jetzt jedenfalls meine SS und die Zeit daheim!

LG sonnenbluemchen2207 + Krümel-boy 28. SSW

Beitrag von ashiko 16.08.07 - 12:13 Uhr

Hallo,
vielen Dank #danke, das finde ich toll und beruhigend.
Der Schein war gelb, aber ich habe mich auch vom Hausarzt krank schreiben lassen, weil ich da nicht so weit fahren muss wie zum FA.
Die Übelkeit ist echt heftig, was mich ganz schön geschwächt hat. Teilweise wird mir dann richtig Schwindelig, geht erst weg, wenn ich ganz viel getrunken habe.
Mein Arbeitgeber hat leider selber keine Kinder, ich denke das könnte der Grund sein, warum er das nicht so kennt. Ich hoffe sehr, dass das jetzt nicht zu meinem Nachteil wird, da er mir durchaus bestimmte Möglichkeiten wie Projektleitung verwehren kann. Dabei mache ich das am liebsten #kratz.
Wir sind auch nicht so viele junge Frauen in der Firma und ich bin halt auch noch die erste, die #schwanger ist.
Noch mal #danke für eure Meinungen, ist total aufbauend #freu
lg ashiko (6+?) und sorry für das viele #bla

Beitrag von annek1981 16.08.07 - 12:16 Uhr

Hey,

ich war auch fast 1 Monat wegen Übelkeit/Erbrechen krankgeschrieben und hab mich danach mit Zäpfchen/Tabletten zur Arbeit geschleppt (hatte bis zum 6. Monat damit zu kämpfen und meine FÄ hätte mich am liebsten die ganze SS krankgeschrieben). Mein AG war auch nicht begeistert, zumal ich den Job erst im Sept. angefangen hatte. Aber man muss doch an sich und sein Leben denken. Der richtige Zeitpunkt für eine SS ist doch eh nie.

LG Anne + Tim (2 1/2 Jahre) + Lotte (38+5 SSW)