Wer hat auch keine Verwanten in der Nähe?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von daddel79 16.08.07 - 11:56 Uhr

Hallo zusammen,

meine Frage steht ja schon oben. Wie macht ihr das in Alltag? Ich bin teilweise fix und alle, da ich keinen habe der Hanna mal für 1-2 Stunden nimmt. Das heißt 24 Stunden am Tag nur mit Hanna zusammen sein, Verantwortung tragen, mich um sie kümmern, mit ihr spielen. Ich nehme sie mit zum Einkaufen, mit zum Arzt, eigendlich überall hin. Unser Verwantschaft wohnt über 400km weit weg, das heißt auch wenn ich krank bin kann nicht mal schnell wer vorbei kommen. Ab und zu, so wie jetzt grade, ist sie bei einer Freundin die auch eine gleichaltrige Tochter hat. Aber das klappt nur alle zwei bis drei Wochen und in der Zeit versuche ich das zu schaffen was ich sonst nicht schaffe wenn sie zu Hause ist. Für einen Babysitter reicht zur Zeit unser Geld nicht, da ich erst am 01.10. wieder anfange zu arbeiten und wie auch grad umziehen. Mein Mann ist den ganzen Tag arbeiten und kommt erst abends, wenns noch nicht zu spät ist geht er zwar nochmal mit ihr nach draußen. Aber das ist meißt auch nur für eine halbe Stunde... Ich bin manchmal echt mit den nerven am Ende. Hanna ist auch ein ziehmlicher Wirbelwind, und grade mitten in der ersten Trotzphase #schwitz. Durchschlafen tut sie auch noch nicht und im Moment schläft sie auch noch schlechter als sonst. Was nicht grade dazu beiträgt gelassener zu sein und nicht an seine Grenzen zu stoßen. Möchte ihr gegen über auch nicht ungerecht sein, aber wenn man selber müde und unausgeschlafen ist und sich nichtmal richtig hinlegen und ausruhen kann, geschweige denn ein paar Minuten zum durchatmen ist das gar nicht so einfach... #heul
Wie macht ihr das? Wie teilt ihr eure Zeit ein? Seid ihr auch manchmal so fertig?? Wie und vorallem wann nehmt ihr euch Auszeiten?

Freue mich überzahlreiche Antworten!!

Nadine & Hanna-Lotta (*26.02.06)

Beitrag von vana1978 16.08.07 - 12:06 Uhr

Hallo,
mir erging es bis vor ein paar Monaten auch so. Ich habe das einfach nicht mehr ausgehalten. Immer nur Kind und Haushalt (war sonst immer arbeiten), das war nix für mich. Und das hätte ich 3 J. so machen müssen. Nee, nee. Ich war jeden abend fix und fertig. Deshalb habe ich die Koffer gepackt und bin wieder in meine Heimatstadt gezogen. War bisher die beste Entscheidung. Mein Freund muß nun zwar pendeln, aber für unseren Sohn konnte es nicht schlechter werden. Er geht jetzt in die Kita (ist für ihn dringend notwendig, da er sonst nicht ausgelastet ist:-)) und ich habe sogar schon einen Job gefunden. Bis jetzt bin ich froh über meine Entscheidung.

LG

PS: Übrigens ist deine Tochter extrem süß und ihr Name passt irgendwie voll zu ihr.

Beitrag von daddel79 16.08.07 - 13:04 Uhr

Ertsmal für deine Antwort und für das Kompliment :-) ! Der Name passt wirklich voll und ganz. Meißt ist sie eine liebe Hanna nur zur Zeit wohl eher eine wilde Lotta #schwitz:-).
In die Heimat zurück kommt für uns beide leider nicht in Frage, eigendlich fühlen wir uns hier sehr wohl ...
Ich hoffe das es besser wird wenn ich arbeite und ich dadurch etwas Ausgleich bekomme ... Ich finde es aber auch immer sehr entspannent wenn wir bei unseren Verwanten bin und ich etwas Verantwortung abgeben kann.

Nadine

Beitrag von ennovi 16.08.07 - 12:08 Uhr

Hallo Nadine!

Meine Eltern wohnen über 1000 Km entfernt. Meine SM nur ein paar Schritte. Aber sie kann den Kleinen nicht mehr nehmen. Auch für eine kurze Zeit nicht mehr. Ich will das auch nicht mehr... Sie ist zu alt!

Schaff Dir einen Ausgleich! Auch mit Kind! Geh z. B. Schwimmen oder viel mehr baden! Inliner fahren. Krabbel- oder Spielgruppe,...

Wenn is Mittagschlafmacht, ist das Deine Chance. Leg Dich auch hin, wenn Du müde bist, oder mach das, worauf Du gerade Lust hast! Haushalt kann warten!

Mein Ausgleich ist meine Arbeit! Hier bin ich eben nicht Mutter! Sondern Frau, Angestellte, Kollegin, Freundin,...

LG ennovi

Beitrag von daddel79 16.08.07 - 13:07 Uhr

Wir sind ganz viel draußen und mindestens 2 Tage die Woche in einer Art Krabbelgruppe, leider ist das für mich irgendwie keine Entlastung.
Ich hoffe das es bei mir auch durch die Arbeit besser wird und ich da etwas Ausgleich finde...

Beitrag von ennovi 16.08.07 - 13:15 Uhr

Klar, wird es! Ich bin da zuversichtlich!

Ich drück Dir die Daumen!
ennovi

Beitrag von daddel79 16.08.07 - 13:35 Uhr

#blume#danke#danke#danke für die Lieben Antworten!

Nadine

Beitrag von inajk 16.08.07 - 12:11 Uhr

Jeder braucht Auszeiten, sonst macht man ueber kurz oder lang schlapp. Ich glaube auch dass es fuer die Beziehung zum Kind nicht so gut ist. Man ist halt doch leichter mal angenervt, wenn man dauernd aufeinanderhockt.
Kannst du deinen Mann nicht staerker einspannen? Dass er sie abends auch mal 2-3 Stunden nimmt, und du haust dich in die Badewanne, oder gehst mal allein raus... ebenso am Wochenende, da brauchst ja auch nicht immer nur du diejenige zu sein. Meiner Erfahrung nach funktioniert sowas am besten mit festen ABsprachen, also zB jeden Dienstagabend und Samstagvormittag hast du frei. Fertig. Muss dein Mann halt mitziehen... aber ich finde als Vater muss er auch. Es ist nicht einzusehen dass er einen 8- (oder von mir aus auch 10 oder 12-) Stundenjob hast und du 24 und auch noch kein WE!
Ansonsten: Vielleicht kannst du jemanden finden (Bakanntenkreis? Aushang am Kindergarten? Anzeige in der Lokalzeitung?) Der auch Kind/Kinder im selben Alter hat, und ihr koennt was ausmachen mit gegenseitig Babysitten. Also ein Nachmittag die Woche sind alle Kids bei einer, einen anderen bei der anderen. Kostet nix extra, deine Kleine kriegt Spielkameraden, und du hast einen Nachmittag die Woche frei.
Wie waere das?
LG und viel Erfolg,
Ina

Beitrag von daddel79 16.08.07 - 13:20 Uhr

Das mit dem Kindertausch machen wir schon, allerdings klappt das nicht so oft. Hanna ist grade bei einer Freundin.
Mein Mann ist abends oftmals auch fertig von der Arbeit und meißtens bringe ich sie dann ins Bett. Und um wegzugehen bin ich danach meißt zu müde, außerdem weiß ich das ich am nächsten Morgen wieder parat stehen muß... Obwohl ich früher eigendlich nur unterwegs war.


Beitrag von meggie39 16.08.07 - 12:12 Uhr

Hallo Nadine,

unsere Verwandten wohnen auch alle weit weg (über 650 km). Ich gebe Paula zweimal in der Woche zu einer Tagesmutter, während ich arbeiten gehe. Das tut mir schon ganz gut, mal rauszukommen, obwohl es ja nicht wirklich eine Erholung ist.

Mein Mann arbeitet auch viel, aber wenn er zu Hause ist, kümmert er sich sehr viel um Paula. Er bringt sie auch abends ins Bett, sodass ich mal abends weggehen kann, wenn ich will. An den Wochenenden machen wir öfter mal einen "Papitag", wo er was mit Paula macht und ich frei habe. Für mich sind diese Auszeiten wichtig, um wieder aufzutanken.

Tagsüber finde ich es auch oft schwierig, zumal jetzt, wo ich schwanger bin. Ich muss Paula zu jedem Arztbesuch etc. mitnehmen.

Mit zweien wird es sicher noch anstrengender, aber ich versuche, es positiv anzugehen. Finde es auch wichtig, Kontakte zu knüpfen über Eltern-Kind-Gruppen etc. Selbst wenn andere einem das Kind nicht abnehmen - es ist einfach netter, zusammen mit anderen Müttern was zu machen, als den ganzen Tag mit Kind allein zu sein.

Viele Grüße
Meggie mit Paula (*16.07.2006) und #ei Babygirl 30. SSW

Beitrag von channtale2000 16.08.07 - 12:15 Uhr

Hallo Nadine,

wir wohnen 480km von der 1. Oma, 700km von der 2. Oma und 900km von den Urgroßeltern entfernt.
Wir haben Zwillinge und müssen auch alles alleine auf die Reihe kriegen - und es geht super.
Unsere Beiden gehen in die KiTa, schlafen und essen super. Ab 19.00 Uhr haben wir Freizeit für Haushalt und sonstiges.
20.15 Uhr sind wir meißt mit allen durch und haben frei.
Wir sind nicht geschlaucht, weil wir alles gemeinsam machen. Ab September haben wir einen Babysitter alle 14 Tage für einen Abend, wo wir mal ins Kino gehen oder uns mit Freunden treffen - alleine. Ansonsten halten wir es wie die Südländer, die Zwerge gehören zu uns also nehmen wir sie überall hin mit.
Das WE liegt ganz im Sinne der Kinder. Wir sind immer unterwegs und machen uns eine schöne Zeit.
Wir bekommen oft Besuch von der Familie.
Leider hat unsere KiTa im Sommer geschlossen, da MÜSSEN wir uns regelmäßig von den Zwergen trennen, weil wir beide in der gleich Firma sind und im Sommer Urlaubssperre ist. Also fahren unsere 2 dann auf Urlaub zu Oma & Opa. Schwere Zeit für uns, denn sie fehlen uns mächtig, aber auch gut für uns und die Kinder wir erholen uns und die Kinder haben mal keinen so geregelten Tagesablauf.

Ich möchte es nicht viel anders haben.

LG Jana & die RZTwins

Uns gehts gut siehe HP.

Beitrag von schnuffimaus72 16.08.07 - 12:17 Uhr

Hi,
ich habe auch keine Verwandten in der Nähe.Meine Eltern wohnen fast 500km weg und sind beide noch berufstätig.Ich bin alleinerziehend und gehe voll arbeiten,seit Marius 10Monate alt ist.
Es gibt immer schwere Zeiten,besonders,wenn das Kind krank ist oder-noch viel schlimmer-wenn man selbst krank ist.Ich zB.tendiere dazu,bei Erkältungen sehr leich gleich 40°CFieber zu kriegen...da ist man nicht mehr belastbar.....
Ich kann Dir nur einen Tipp geben:versuche,Dein Kind zur Selbständigkeit zu erziehen.Das geht auch schon bei kleinen Kindern.Dann kann man sich auch mal aufs Sofa setzen und ein Buch lesen.Das Kind liest auch ein Buch oder spielt mit Autos,oder....man kann doch präsent sein und sich trotzdem entspannen.Ich habe das auch lernen müssen,sonst klappt man zusammen.
Aber:Du hast doch einen Mann,oder?Dann ist doch abends und am WE einer da,oder?Wasn Luxus......
Gruß
schnuffimaus

Beitrag von bruderherz 16.08.07 - 12:17 Uhr

Hallo Nadine!

Ich weiß wie du dich fühlst.Ich hab hier auch keinen der mir die Kids mal für ein paar stunden abnehmen kann.Bin Nervlig schon fast am Ende.Mein Mann arbeitet Nachts und Schläft Tagsüber,steht meistens erst auf bevor Kevin um 18.00 Uhr ins Bett geht.Hab zwar ne Schwägerin und nen Schwager hier in der Nähe aber die sind ja selber noch fast Kinder.AUSZEITEN?WAS IST DAS?Wenn ich denke nun schlafen die Kids kannst dich ja mal in ne heiße Badewanne legen wasser ist grad fertig weint eins der Kids#heul.Ich wär echt Froh wenn ich mal jemanden hätte der sagt,Komm Swetti ich geh mit die 3 zum Spielplatz da hast du mal Zeit für Dich.Aber das glück werd ich wohl erst haben wenn die kids alt genug sind und alleine zu freunden oder in ne stadt zu gehen.Meine Mum die mir die Kids gern mal für ein paar stunden abgenommen hätte wohnt 1000km von uns weg.Und meine Schwiegermutter naja will ich nich drüber reden die wohnt 200km weg.

Also du bist nicht allein.

LG Swetti mit 3 kids

Beitrag von athena2004 16.08.07 - 12:18 Uhr

Hi Nadine,
ich habe hier keine Verwandten und mein Mann ist von ca. 7.30 bis ca. 22.00 Uhr unterwegs - sieht die Kleine also mit etwas Glück, wenn sie früh aufwacht. Die Tage sind manchmal sehr anstrengend. Ich gehe eigentlich jeden Tag mit ihr auf den Spielplatz und kann mich dann etwas entspannen. Vielleicht gibt es ein Fitness-Studio mit Kinderbetreuung bei Euch in der Nähe, wo dann schön trainieren könntest und wüßtest, daß Deine Kleine gut betreut ist?
Mh.. ansonsten hilft mir immer durchatmen und versuchen, die Dinge mit etwas Humor zu sehen. Dann klappt es immer viel besser!

Alles Gute,

Athena

Beitrag von hippychick 16.08.07 - 12:25 Uhr

hallo

ich hab hier auch niemanden, unsere familie ist ca 800km weit weg und die freunde aus der krabbelgruppe sind schon alle wieder zurueck zur arbeit....
.
klar bin ich auch oft geschafft, mein mann kommt meist erst so um 19:00/19:30 nachhause, der grosse kann keine 5 minuten still sitzen und der kleine will auch beachtet werden.

irgendwie gehts halt, man waechst mit seinen aufgaben und ich wusste ja vorher, was auf mich zukommt.

ich hab abends pause, da bringt mein mann den grossen ins bett wenn ich glueck hab, schlaeft der kleine auch und ich kann in ruhe was lesen oder mal ne sendung gucken.

haushalt geht so neben her....und ich hoffe, dass es bald besser wird, da wir umziehen und dann mehr platz haben.

lg hippy

Beitrag von kathleen79 16.08.07 - 12:59 Uhr

Hallo,

ach weißt Du, das spielt sich alles ein und irgendwann stört es einen nicht mehr. Unsere Verwandtschaft wohnt 500 km entfernt. Wir haben hier auch niemanden zur unterstützung.
Wir haben 2 Kinder im Alter von 15 Monaten und 5 Jahren. Ich muss sagen es klappt prima, wir sind ein eingespieltes Team. Es ist mal mehr, mal weniger stressig und uns geht es allen gut. Ich gehe mind. 1 Mal pro Woche ins Fitnesscenter und abends wenn die Kids im Bett sind gehe ich auch mal gemütlich shoppen (gut das die Geschäfte bis 22 Uhr offen haben). Mein Freund ist meistens gegen 18 Uhr zu Hause und spielt dann mit den Kids. Jeder bringt ein Kind ins Bett, ließt vor ect. und ab 20 Uhr haben wir Ruhe. Ich muss sagen mit dem 1. Kind war ich mehr gestresst. Nun beim zweiten ist es inzwischen alles gut eingespielt.
Ab November gehe ich wieder in 25 Std./Woche arbeiten und die Kids bis 14.30 Uhr in Kindergarten bzw. Tagesmutter.
Somit habe ich nachmittags noch genug Zeit für die beiden und abends für mich/uns.
Ich bin aber auch keiner der jammert. Ich habe es mir so ausgesucht und nunmal von der Familie so weit weg gezogen. Nun muss ich damit klar kommen und tue es auch.
Ich mag es manchmal nicht mehr hören, wenn jemand jammert dass die Oma mal paar Tage keine Zeit für das Enkel hatte. Meine Güte, man kann auch mit Kids zum Einkaufen oder Arzt gehen.
Klar ist es manchmal unbequemer und stressiger, aber man schaffte es doch irgendwie immer, so wie Du auch.
Versuche Dir zumindest abends etwas gutes zu tun, genieße tagsüber in Ruhe mal ne Tasse Kaffee und nimm Dir am Wochenende etwas Zeit für Dich. Wir gehen z.B. gern zum picknick an den Rhein. Die Kleine spielt auf der Wiese sehr gut allein oder mit der Großen und wir Eltern sitzen auf der Decke gemütlich mit Kaffee und Kuchen. Solche kleinen Pausen reichen mir eigentlich um Kraft zu tanken.

Sei stolz darauf dass Du/Ihr es auch allein schafft! Das schafft nicht jeder.

Alles alles Liebe
Kathleen

Beitrag von kathleen79 16.08.07 - 13:01 Uhr

Ich habe gesehen wir haben das selbe Alter und Deine PLZ beginnt auch mit 6. Woher kommst Du denn wenn ich fragen darf?

LG
Kathleen

Beitrag von daddel79 16.08.07 - 13:33 Uhr

Hallo Kathleen,

wir kommen aus Darmstadt. Wo kommt Ihr her?

Nadine

Beitrag von kathleen79 16.08.07 - 13:56 Uhr

Hallo Nadine,

wir wohnen im Main-Taunus-Kreis, ca. 10 km neben Frankfurt.

LG
Kathleen

Beitrag von daddel79 16.08.07 - 13:31 Uhr

Danke für eure vielen Antworten!

Gut zu wissen das es einem nicht alleine so geht, ich habe es mir ja auch so ausgesucht und war der festen Überzeugung das es auf jeden Fall klappt und Hanna ist auch genau so geworden wie ich es mir gewünscht habe. Ein kleines lebhaftes Teufelchen im Engelskostüm #huepf#huepf#huepf Aber anscheinend bin ich nicht so der Mensch der 24 Stunden am Tag nur Hausfrau und Mutter sein kann... Ich brauche ein wenig Ausgleich, habe irgendwie habe ich ein blödes Gefühl dabei gehabt, weil ich dachte das andere es ja auch so schaffen.
Aber es macht schon Mut zu wissen das man nicht allein an seine Genzen stößt!!!

Danke nochmal!!!

Nadine


Beitrag von siena2005 16.08.07 - 16:38 Uhr

Meine Eltern wohnen in Deutschland - wir in den USA. Als wir noch in Deutschland gewohnt haben haben meine Eltern 400 km weiter weg gewohnt. Bevor wir in dir USA gezogen sind hatte ich ab und an eine Babysitterin, da mein Mann beruflich nicht da war und ich ab und an mal zum Friseur, Zeit fuer mich oder irgend etwas anderes war.
Ich weiss gerade die Zeit im Umzug ist furchtbar. Julia hatte da angefangen zu klammern. Moebel weg, sauber machen - keiner hatte so Recht Zeit fuer sie.
Spann deinen Mann am Wochenende ein. Lass die beiden mal fuer ein paar Std alleine. Und tu was fuer dich. Anders funktionierts nicht.
Derzeit nehme ich mir meine Auszeit abends. Wenn mein Mann von der Arbeit zu Hause ist, dann gehe ich mit dem Hund spazieren und er kann sich mit seinem Kind beschaeftigen. Nach 1 Std bin ich wieder da und dann geht mein Tag mit Essen kochen weiter.

Gruss
Claudia