Wer hat im Städtischen Klinikum KA (spontan) entbunden?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von schmuseschaf 16.08.07 - 11:59 Uhr

Hallo!

Frage steht ja schon oben!

Wie waren eure erfahrungen -nachdem das ja jetzt zusammengeschloassen ist mit vinzentius?

Habt ihr bei einem Beleger entbunden?

Habt ihr mit Beleghebamme entbunden?

Wie waren die Schwestern?

Wie war die Zeit auf der Station?

Danke schonmal für eure Antworten! #danke

Beitrag von tonia1976 16.08.07 - 17:58 Uhr

meinst du ein allgemeines städtischen klinikum?

wenn ja, ich habe sehr schlechte Erfahrung gemacht. Es liegt warscheinlich daran, dass ich nach 14 Stunden normal Geburt doch einen KS machen müsste. Habe Hebammen nicht oft gesehen, die kam nur ab und zu rein, war alleine mit meinem Mann. Ohne GVK wüßte ich nicht wie ich atmen soll. Die Schwestern habe ich in die ersten Tagen nicht gemocht: konnte nicht aufstehen und sie haben sich um einen nicht so sehr gekümmert: immer alles vergessen, es hat ewig gedauert, bis sie mir was gebracht haben (auch das Baby). Aber nach einer spontanen Geburt (die ich mir auch sehr gewünscht habe) sieht es bestimmt anders aus.

LG Tonja

P.s.: das Essen war aber gut :-)

Beitrag von tigermausi06 16.08.07 - 22:23 Uhr

Hallo,

ich habe dort entbunden, allerdings per KS, weil Mia ein Frühchen war.

Ich lag insgesamt 13 Tage dort und ich muß sagen, dass es auf der Station in der Frauenklinik nicht besonders toll war.

Bei mir wurde die Lungenreifespritze "verbummelt" und ständig wurden die Patientinnen für alles verantwortlich gemacht, was passiert ist.

Ich hatte eine Gestose und bei mir mußte häufig Blutdruck gemessen werden, das haben die einfach vergessen und wenn ich mich nicht ständig gemeldet hätte, wäre es kaum passiert. Dann mußte ich natürlich häufig zum CTG, das im Kreissaal gemacht wurde und war dementsprechend nicht auf dem Zimmer. Wenn ich dann mal bei den Schwestern gefragt habe, wo denn meine Thrombosespritze bleibt, oder warum mein Blutdruck nicht kontrolliert wurde, mußte ich mir anhören "Sie waren ja nicht auf dem Zimmer".... Eigentlich müßte man meinen, dass es ihr Job ist, sich darum zu kümmern!

Die Hebammen im Kreissaal waren aber super nett! Ich hatte zwar KS und hatte deswegen nicht so viel Kontakt zu ihnen, habe mich aber trotzdem sehr wohl gefühlt. Eine Beleghebamme hatte ich also nicht.

Die Kinderklinik und die Ärzte und Schwestern dort waren super! Aber die wirst du ja hoffentlich nicht brauchen! Meine Maus lag 7 Wochen dort und sie war dort sehr gut aufgehoben!

Ich würde allerdings wieder dort entbinden, ganz einfach, weil für mich nur eine Klinik mit angeschlossener Kinderklinik in Frage kommt. Man weiß nie was bei der Geburt passiert und das ist es am besten, wenn das Kind sofort versorgt werden kann.

Alles Gute!

LG
Claudia + Mia

Beitrag von katiem 17.08.07 - 13:37 Uhr

Hallo,

habe zwar keine "praktischen Erfahrungen" bekommst aber trotzdem meine Meinung: Das Städtische Klinikum ist zwar wunderschön und modern (meine Freundin hat dort entbunden) aber ich als Besucherin war schon ziemlich unzufrieden wg. Unfreundlichkeit und Nicht-Hilfsbereitschaft mit den Schwestern und meine Freundin die dort lag auch.

Außerdem glaube ich, dass nicht das Städtische Klinikum sondern das Marienkrankenhaus mit dem Vinzentius zusammengelegt worden (meine Schwester ist im Vinzentius Krankenschwester - daher die Info).

Grüße
Katiem

Beitrag von momo3103 17.08.07 - 14:29 Uhr

hi,

ich hab zwar nicht im Städtischen entbunden, sondern im Diakonissen in Rüppurr, daher kann ich dir nicht direkt was übers Städtische sagen. Aber mit dem Diak war ich sehr zufrieden, es hat mir dort sehr gut gefallen.
Wenn keine Risikoschwangerschaft vorliegt und keine Komplikationen zu erwarten sind, würde ich immer wieder dorthin gehen. Das Personal sowohl im Kreissaal als auch auf der Wochenstation war sehr sehr nett und ich fühlte mich gut aufgehoben. Da ich zu insgesamt 6 Vorsorge-Terminen auf der Entbindungsstation war, hab ich da glaub eh das ganze Personal kennengelernt. *g*

Ich hab mir im Vorfeld alle 3 Kliniken (Städt., Marien, Diak) angeschaut und mich trotz mangelndem Anschluss an die Kinderklinik fürs Diak entschieden (2. Wahl wäre Marien gewesen), da mir die Atmosphäre dort einfach besser gefiel und ich keinen Bock auf "Massenabfertigung" im Städtischen hatte. Schliesslich verbringt man auch ein paar Tage dort und möchte - nicht nur medizinisch - gut betreut werden, vor allem was Hilfe und Tipps zu den ersten Tagen mit dem Baby angeht. Da meine Schwangerschaft von Anfang an unkompliziert war und ich ein positiv denkender Mensch bin, bin ich das (geringe!) Risiko eingegangen, dass ich zur Not von meinem Spatz getrennt worden wäre, hätte er der Behandlung in der Kinderklinik bedurft. Es ist ja nicht so, dass die im Diak oder der Marienklinik auf medizinischer Ebene schlecht ausgerüstet wären und die Neugeborenen nicht notfalls auch gut versorgt wären.

Wenn du deine Entscheidung schon getroffen hast, hilft dir das natürlich net weiter ^^ aber dann würdest du wohl nicht nachfragen, denk ich mir mal :).


momo3103 mit Svenja (10 Wochen)