Verhalten eines tauben katers

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von saphira_2004 16.08.07 - 12:45 Uhr

Hallöchen

unserer 3babys.. sind jetzt 8wochen alt....sehr mobil...und verfressen;-)

sie sind alle schneeweiß wie die Mama..nur einer hat was vom Perser(den wollen wir behalten)
(in der Mama steckt eine Türkisch Angora)

und nun hat der TA festgestellt das 2 von den 3n taub ist....
und das sind genau die 2 die wir eigentlich abgeben wollten!!!

nun zu meiner frage hat jemand Erfahrung mit einem tauben kater.... z.B. Verhalten, Erziehung und allgemeine Kommunikation....

ich habe gelesen das als reiner Wohnungskater..die Taubheit kein Problem sei....auch das sie anhänglicher sind...

Habe auch schon die Interessenten darüber informiert... eine ist jetzt abgesprungen... weil sie schon eine Katze hat.. und bedenken hat... bin ihr auch net bös über ihre entscheidung....


Ist es eigentlich sehr schwer ein neues schönes zuhause für taube katzen zu finden????
geld verlangen wir keins... bzw.. nur die kosten für die Impfung....

LG Ivonne




Beitrag von jupdidu 16.08.07 - 12:56 Uhr

Hallo Ivonne,

taube (Wohnungs-)Katzen kommen mit ihrer Behinderung gut zurecht,
einzig ihre Artgenossen könnten damit ein Problem haben,
da Knurren oder Fauchen nicht gehört wird und es so zu Missverständnissen kommen kann.
Auch gelten taube Katzen als sehr laut,sie können sich ja nicht hören und miauen deshalb umso kräftiger.
Ich würde zusehen,die beiden Täubchen zusammen zu vermitteln,damit es keinen Stress mit anderen Katzen gibt.
Darf ich fragen wie es überhaupt zu diesem Wurf kommen konnte?
Hast du dich vorher nicht mit dem Thema Genetik auseinander gesetzt?
Bei rein weiss und blauen Augen bzw. odd-eyed (1blau,1orange) is die Wahrscheinlichkeit einer Taubheit 99%...:-(

Ich drück die Daumen,dass deine Kleinen ein gutes Zuhause finden.
LG,
die Jupdi

Beitrag von saphira_2004 16.08.07 - 13:06 Uhr

Hallöchen

unsere Whity war bisher immer eine reine wohnungskatze..bis sie plötzlich... hat jede möglichkeit genutzt abzuhauen....wollten sie dann kastrieren lassen..doch da war es schon zu spät
sie selbst hat gelbe augen... und wie gesagt kern gesund.. auch der kleine der gesund ist hat gelbe augen... nur die 2 haben irgendwie undefinierbar..aber beide augen haben die gleiche farbe
und der Vater ist ein schwarzer kater....
deswegen waren wir auch sehr erstaunt das alle 3weiß waren...

ich habe mich belesen das gerade bei weißen mit blauen augen ein gendefekt vorkommen kann.........aber es war ja nicht beabsichtigt das sie sich vermehrt...

wir waren ja schonmal beim TA und er hat sie durchgecheckt und konnte nix feststellen....


LG Ivonne

Beitrag von jupdidu 16.08.07 - 12:59 Uhr

Ach ja hab ich vergessen,
bitte bis zur 12. Woche bei der Mama lassen,
grad bei den Täubchen is das wichtig,sie lernen in dieser Zeit noch einiges an Sozialverhalten.
Und einen Abgabevertrag würde ich machen,in dem steht,dass die Tiere kastriert werden müssen,wenn sie weiter verpaart würden,gäbs die nächste Generation behinderter Kätzchen und das braucht ja kein Mensch...

Beitrag von kopfsalat 16.08.07 - 13:26 Uhr

Ja, es wird schwierig werden

Mich wundert, dass der Vater schwarz sein soll. Eigentlich sind nur 2 fach weisse Kätzchen taub (nicht alle, aber viele) #gruebel Aber vielleicht hab ich da in Genetik gefehlt.


Du kannst versuchen, die beiden tauben Kätzchen zusammen zu vermitteln, dann ist es für sie einfacher. Sie sollten auch nur reine Wohnugnskatzen werden

Salat

Beitrag von jupdidu 16.08.07 - 13:38 Uhr

Hehe,
ne das klingt erstmal ungewöhnlich,kann aber sein,
wenn der Vater nich reinerbig schwarz war.
Nehmen wir an,das Allel für das weisse Fell wird rezessiv vererbt,dann kann der Vater es durchaus tragen und auch weitergegeben haben.
Bsp.:
w=weiss
W=schwarz (dominant)
Vater=Ww
Mama=ww
Beide geben ein Allel an die Folgegeneration,
also kann die durchaus auch ww sein.
Ähm war das verständlich?#kratz

Beitrag von kopfsalat 16.08.07 - 14:44 Uhr

ja, aber ich dachte, W ist dominant. Daher kann ein Kater mit Ww nicht schwarz sein. Aber es ist vielleicht wie du sagst rezessiv.

Ich habe dich gut verstanden, hab das studiert ;-)