Bin ich die einzige, die so denkt?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von smash79 16.08.07 - 12:46 Uhr

Hallo zusammen !!

Ich möchte hier wirklich niemanden angreifen, aber immer wieder lese ich hier, wie manche von Euch jeweils am Zyklusende am Boden zerstört sind, in Tränen ausbrechen und total geknickt sind, wenn die Mens :-[ eintrudelt #heul Und das Schlimme ist, das es manchen sogar schon im 1. oder 2. ÜZ so geht #gruebel Ich kann das Ganze irgendwie nicht so richtig verstehen..

Ich selber bin im 3. ÜZ am 27. ZT angelangt, und spüre, dass da unten was abgeht, allerdings weiss ich nicht was #kratz Führe auch kein ZB oder so, da hab ich im Moment noch kein Nerv für (auch wenns bestimmt spannend und interessant wäre) ;-)

Aber ich muss sagen, selbst WENN die Mens am Wochenende kommt, wäre ich gar nicht soooo traurig, sondern würde dann sagen, ok, hat nicht geklappt, die Übungsphase ist ja auch ganz schön, hab ich noch etwas Zeit für mich, kann dies und jenes noch machen, was geplant ist etc. etc. Also keine Spur von Traurigkeit #kratz

Bin ich normal?
Vielleicht wünsche ich mir ein #baby gar nicht soo sehr? #gruebel
Werde ich deshalb vielleicht ne schlechte Mutter sein?
Bin ich krank, weil ich das Ganze so locker sehe?

Ok, wir sind erst im 3. ÜZ, meint ihr, diese Depri-Phasen kommen noch? Ich muss dazu sagen, dass ich in meinem Leben so ausgefüllt und beschäftigt bin, dass ich gar nicht dazu komme, mir solch trübe Gedanken zu machen #gruebel

Ausser manchmal denke ich, dass ich vielleicht unfruchbar sein könnte, aber selbst daraus ziehe ich dann einfach positive Gedanken und sag mir, dann würde ich die Zukunft einfach anders gestalten ;-)

Was denkt ihr darüber?
Wem gehts ähnlich?

Liebe Grüsse
Smash #blume die aufs Wochenende hin-hibbelt #schwitz

Beitrag von cheshirecat 16.08.07 - 12:51 Uhr

Naja, ich sags mal so: sei doch froh!:-p

Beitrag von claudia.1970 16.08.07 - 12:53 Uhr

Hallo

Also ich muss gestehen ich war die ersten 22 ÜZ auch überhaupt nicht hibbelig oder depri wenn die Mens kam.
Habe aber auch kein ZB geführt, keine Ovus gemacht oder beobachtet wann mein ES ist.

Wir haben es einfach drauf ankommen lassen, nach Lust und Laune geherzelt wenn uns danach war und jeden Monat zwar gehofft das meine Pest nicht kommt aber wenn sie kam, ok dann hiess es eben ab in den nächsten.

Dann hatte ich einen Zyklus wo ich am 52 ZT Medis bekam weil meine Pest nicht kommen wollte. Am 56 ZT kam sie dann und ich hab somit am 25.7. meinen 23 ÜZ begonnen.
Aber dieser hat alles verändert. Mein FA wollte das ich zur Kontrolle ein ZB führe und Tempi messe.
Hab ich bis jetzt auch schön brav getan und dabei festgestellt das ich mich komplett umgekrempelt habe. Ich habe schon eingebildete Symptome, zwacken hier und zwacken da, wenn die Tempi mal bissel rauf oder bissel runter geht dann denkt man gott weiss was.
Mich macht das total kirre und ich wünschte dieser Monsterzyklus wäre nie gekommen. Denn ohne ZB und so war es total locker und jetzt mach ich mir Stress und ich weiss nichtmal wie ich das abgestellt bekomme.

Momentan sage ich mir, 2 Zyklen noch und dann hab ichs geschafft, weil der FA 3 Monate ZB sehen wollte. Und ich denke danach höre ich auch sofort wieder auf damit denn das ist Nervenkrieg pur für mich.

Also ich denke du bist nicht unnormal. Jede Frau ist eben anders und ich denke auch je länger man übt umso frustrierter wird man wenn die Mens kommt.
Das ist meines Erachtens normal und ich wünsche dir das du da nie hinkommst und das es bei dir schnell geht.

LG
Claudia

Beitrag von panda1983 16.08.07 - 12:55 Uhr

#kratz

na dann warte mal bis dir gesagt wird ihr könnt auf natürlichen wege kein kind zeugen......

und im 3üz hab ich die sache noch anders gesehen, aber je mehr frau und mann dabei ist desto größer wird der wunsch #heul

und dann wirst du vielleicht merken was ich meine......

vielleicht gehörst du auch zu den glücklichen die schnell schwanger werden - dann wirst du es nie verstehen.....

viel glück beim ss werden

lg panda

Beitrag von sunflower.1976 16.08.07 - 12:55 Uhr

Hallo!

Ich finde Deine Einstellung gut!
Sich selber fertig machen bringt nichts. Ich hatte auch Phasen, in denen es mir am ersten Mens-Tag schlecht ging weil´s nicht geklappt hat.Ich habe mir manchmal so viele Gedanken um den KiWu gemacht, dass ich die die Zeit mit meinem Sohn nicht richtig genießen konnte. Das bereue ich jetzt sehr. Mittlerweile habe ich meine Einstellung völlig geändert und sage mir, dass es okay ist, so wie es kommt. Liegt vielleicht auch daran, dass wir schon ein Kind haben.
Jetzt kann ich die Zeit viel mehr genießen und ich mache mich nicht mehr so fertig. Dabei sind wir im 12.ÜZ und "üben" wegen zum Teil langer Zyklen schon seit ca. 14 Monaten.

Ich denke nicht, dass es bei Dir mit der Intenistät Deines KiWu zusammenhängt. Du schreibst ja selber, dass Du andere Dinge machst und geplant hast und Du bist ja erst im 3. ÜZ.
Du wirst auch keine schlechte Mutter!!!

Genieß dein Leben...und irgendwann wirst Du schwanger sein!
Alles Gute!
LG Silvia

Beitrag von bine0072 16.08.07 - 12:57 Uhr

Hallo Smash,

ich denke, dass die Art - wie Du damit umgehst sicher zu Deiner Enspannung beiträgt und wie wir alle wissen, ist das dem Kiwu dienlicher, als eine totale Versteifung.

Ich verstehe beide Seiten und kann mich von daher schlecht positionieren - ich selbst war in den letzten Monaten auch recht locker, wahrscheinlich liegt es daran, dass ich den Kiwu langsam abgehakt hatte - innerlich einfach angefangen habe, mich mit dem Gedanken anzufreunden, keine Kinder mehr zu bekommen.

Aber....ich kenne auch eine andere Zeit - als ich in der Kiwu-Klinik war, die zwei langen Jahren mit allem was dazu gehört, haben mich nervlich schon sehr angespannt und ich kann mich gut an die Enttäuschungen und auch Tränen erinnern, wenn es wieder nicht geklappt hat.

Ich denke, dass jedem seine ureigenen Gefühle zustehen - manchmal wandeln sie sich in Laufe der Zeit....so wie es bei mir war - manchmal trägt jede weitere Enttäuschung zu einer noch größeren Verzweiflung bei.

Weiterhin glaube ich, dass auch das jeweilige Umfeld einiges zu dem Umgang mit dem unerfüllten Kiwu beiträgt - als ich 24 war und wir uns ein weiteres Kind wünschten, wurden unglaublich viele Frauen in meinem Dunstkreis schwanger und bekamen ihr zweites Kind - bei uns bleib eine Schwangerschaft trotz Kiwu-Klinik aus.

Derzeit....oder in den letzten Monaten ist es einfach so, dass unser Bekanntenkreis mit dem Thema "durch" ist, da mein Schatz schon ein wenig älter ist (46 Jahre) - vielleicht konnte ich darum ein wenig lockerer damit umgehen.

Ohne keine Farbe bekennen zu wollen kann ich in der Tat Dich, als auch die Mädels verstehen, für die am Ende eines Monats die Welt zusammen zu brechen scheint.

LG #blume

Bine

Beitrag von elzahid 16.08.07 - 13:05 Uhr

Also, ich kann eigentlich auch nicht wirklich mitreden, da ich erst Mitte Juli meine Pille abgesetzt habe, z. Zt. meine Mens habe und dann ab nächster Woche im 2 ÜZ bin.

Dennoch kann ich mir gut vorstellen, dass es für diejenigen, die es schon lange versuchen, furchtbar sein muss, wenn die Mens jeden Monat wider Erwarten doch auftaucht. Ich habe zwar gerade erst mit Üben angefangen und hoffe egoistischerweise, dass es mir nie so gehen wird, aber das weiß man ja vorher nicht.

Ich sehe es eigentlich auch recht locker und denke mir, wird schon klappen... Führe auch kein ZB o. ä., sondern vertraue auf meinen Körper und die Natur.

Ich möchte aber nicht ausschließen, dass mir nach einer zweistelligen ÜZ-Zahl nicht auch die Nerven blankliegen würden und der Wunsch nach einem Baby schon beinahe schmerzhaft ist.

Von daher kann auch ich beide Seiten verstehen...

Beitrag von pueppi142 16.08.07 - 13:08 Uhr

liebe bine,
ich kann verstehen, dass dir das hier alles vielleicht ein bisschen befremdlich vorkommt, und ich finde auch, dass du keinesfalls anormal o ä bist. im gegenteil finde ich, dass du eine sehr gesunde einstellung hast!!! #pro
andrerseits: bei einigen ist der kiwu eben ALLES! einige hier hatten bestimmt auch schon einen kiwu, bevor sie so richtig mit dem üben begonnen haben, und wenn das dann nicht sofort klappt, kann ich auch verstehen, wenn dann erstmal die welt zusammen bricht. :-(
bei mir ist es so, dass ich mir soooo sehr ein baby wünsche, mein freund wohl auch, aber wir haben uns drauf geeinigt, dass wir damit noch warten, bis wir beide in lohn und brot stehen. ich bin schon jetzt WAHNSINNIG ungeduldig und kann mir schon vorstellen, dass auch ich in tränen ausbrechen werde, wenn es dann im ersten üz nicht klappt, auch wenn ich 1000x weiß, dass das (erstmal) normal ist! ;-)
soviel von meiner seite. ich wünsch dir viel glück beim ss werden! #klee
alles liebe,
p

Beitrag von pueppi142 16.08.07 - 13:12 Uhr

entschuldigung, ich meinte natürlich
liebe smash!
sorry, verrutscht... #hicks

Beitrag von ina11 16.08.07 - 12:59 Uhr

hallo Smash

wir sind jetzt im 63 .!!!!!!!!!! ÜZ und nach JEDEM Zyklus wütend....traurig...depressiv...#schmoll Jeder verarbeitet es anders,wenn es nicht geklappt hat..manche sehen es relativ locker und gehen in den nächsten ( ich beneide euch Mädels)
und manche sind halt am Boden zerstört.#heul:-[

Du bist meiner Meinung nach völlig okay...und du wünscht dir genauso ein #baby wie jede andere hier.#pro

es wird klappen...irgendwann...bald....ganz sicher!#freu#freu#freu


Lg Ina

Beitrag von winamaus 16.08.07 - 13:00 Uhr

Nein, da bist du nicht die einzige!

Ich denke meist ähnlich...
Ich glaube nicht, dass du deswegen eine "schlechtere Mutter" sein wirst.

Du bleibst halt sachlich.

Und im Kontrast dazu, stehen hier diejenigen, die unendlich hibbeln, sich (vielleicht manchmal) regelrecht reinsteigern.
Ich möchte damit niemandem zu nahe treten, da ich selber zur Fraktion Hibbel gehöre.
Nur sollte der Wunsch nach einem Kind nicht in den krampfhaften Wunsch nach einem positiven Schwangerschaftstest führen.
Natürlich trifft es einige sehr hart, wenn sich trotz KiWu nach über 30 Zyklen keine ss einstellt.
Ich glaube, ich hätte bis dahin die Hoffnung schon längst aufgegeben.

Im Endeffekt bleibt uns allen - egal ob man hibbelt oder es auf sich zukommen lässt - nur: Abwarten. Ändern kann mans eh nicht, wenn (mal wieder) ein Zyklus in den Wind geschossen werden kann....

LG, Winamaus

Beitrag von mai81 16.08.07 - 13:04 Uhr

Deine Einstellung, vielleicht beneidenswert.... aber wenn du es so extrem locker siehst und wenn es dir eigentlich egal ist ob du Kinder bekommen kannst oder nicht und du nicht einmal Zeit zum nachdenken hast( wie solltest du dann Zeit für ein Baby haben), denke ich das du hier im -->Kinderwunschforum vielleicht falsch bist!!!

LG trotzdem! #katze

Beitrag von vendela 16.08.07 - 13:31 Uhr

Also sorry, aber ich finde deine antwort bissl hart.
Nur weil Smash im moment sonst viel um die Ohren hat, und wneig an ihren Kinderwunsch denkt, muss das doch nicht heißen, dass sie hier falsch ist! Wenn sie dann mal schwanger ist, oder ihr Kind hat, wird sie deswegen doch ncith ihr Kind vergessen...
Ich bin der Meinung man sollte sien Leben normal weiter leben, außer dass man Folio nimmt u.ä. Aber mein Tun und denken muss sich doch ncith laufend um Babys kümmern!!

Ich finde smash kann von Glück reden, dass sie es so locker sieht. alles andere ist beim kinderwunshc doch eher hinderlich.

Lg Vendela

Beitrag von lesson 16.08.07 - 13:06 Uhr

hi
ich schließe mich dir an, ich bin auch der meinung das es einige gibt die sich arg reinsteigern.
vereinzelnt würde ich sagen wenn die weiter so machen brauchen die bald nen therapeuten, weil die dann so in depressionen sind.
wir selbst sind seit 4 jahren dabei mit einer FG und einer eileiterschwangerschaft und ich würde mich nie so reinsteigern das ich am boden zerstört bin nur weil ich die mens bekomme oder so, soma innerlicher druck und stress auch zu unfruchtbarkeit führt.
auserdem belastet dies auch die beziehung, und das is der stress nich wert, wenn es klapt dann klapt es und wenn nich dann eben nich.

Beitrag von jessica110983 16.08.07 - 13:06 Uhr

Ich finde deine Einstellung gut. Somit kann man nicht so sehr enttäuscht werden.
Und Sex nach dem Kalender finde ich auch eher nicht so doll. Man will doch aus Spaß und aus Liebe ein Kind zeugen und nicht unter Krampf. Doch wenn man dann schon über n Jahr dabei ist, dann ändert sich diese Einstellung dann irgendwann.
Aber das es nicht immer in den ersten paark Zyklen nicht funktioniert ist doch ganz normal.
Ich hatte auch schon solche Gedanken, dass ich dachte "Was wenn ich unfruchtbar bin?" aber... hey, das kann man nach Jahren hibbeln vielleicht sagen.
Bei mir ist es immer echt unterschiedlich mit meiner Einstellung dazu. Mal werde ich total verrückt und andere Male sage ich mir "Ok, es hat nicht geklappt. Dann halt später". Und das ist keines wegs egoistisch. Ich glaube, wenn man sich zu sehr mit dem Thema beschäftigt setzt man sich wahrnsinnig unter Druck, macht sich Stress und das merkt der Körper und plumps... es funktioniert nicht. Und dann irgendwann... hat man total vergessen, dass man sich doch hibbelig machen wollte und da ist man schon schwanger.
Ich versuche einfach nur auf mein Ziepen zum Eisprung zu achten und führe haltn nen Zykluskalender (also diesen vom FA wo man die Regel einträgt). Das war´s. Ich finde die Natur findet ihren Weg mir ein Kind auch so zu schenken. Dazu benötige ich nicht teure Computer die mir das sagen. Aber so ist meine Einstellung im Moment. Wenn in nem halben Jahr immer noch nichts passiert ist sieht es bei mir vielleicht anders aus. Wer weiß?!?!?!
Also, ich wünsche dir viel glück beim hibbeln!!!

LG Jessi :-)

Beitrag von aeternum 16.08.07 - 13:07 Uhr

Aloha smash,

ich denke keinesfalls, dass Du unnormal bist - ich finde Deine Einstellung dem schwanger werden gegenüber mehr als gesund und teile sie sogar ;-)

Ich bin erst im zweiten ÜZ, natürlich bin ich deswegen auch völlig entspannt - und es ist wie bei Dir, es ist soviel in meinem Leben los, und auch geplant, abgesehen von einem Baby, dass ich nichts vermisse.

Freuen werden wir uns trotzdem über alles, wenn sich ein kleiner Goldfasan auf den Weg macht #freu

Es ist für mich etwas befremdlich in manchen hier eingestellten Zyklusblättern zu sehen, dass entweder extrem früh vor NMT getestet wird, oder gleich an sieben Tagen hintereinander..

Ich will nicht unverschämt wirken, aber trotz dass ich den Wunsch nach einem Baby wirklich nachvollziehen kann, und mir auch ansatzweise klar ist wie belastend es sein muß, einfach nicht schwanger zu werden, glaube ich, dass es absolut nicht gut ist, sich derart in etwas zu versteigen - und das jeden Monat!

Ich glaube, viele Menschen sollten nicht vergessen, dass das eigene Leben auch ohne Kinder mehr als lebenswert und wundervoll ist.

Ich wünsche uns allen jedenfalls, dass unser Wunsch nach einem Kind schnell wahr wird #klee

Liebe Grüße,

Ae

Beitrag von vendela 16.08.07 - 13:36 Uhr

Deine Meinung ist klasse! Kann da nur zustimmen, so gut hätte ich es nicht in Worte formulieren können!

Beitrag von aeternum 16.08.07 - 14:26 Uhr

Aloha vendela,

danke Dir #hicks

Ae

Beitrag von sternchen1075 16.08.07 - 13:11 Uhr

Hallo,

ich persönlcih finde, daß man sich mit Urbia sehr verrückt macht. Es ist aber wirklich ansteckend. Das muß man zugeben.

Bei meiner 1. SS bin ich im 3. ÜZ #schwanger geworden, wußte aber nicht mal richtig, wie man ES rechnet, meine Ovu waren alle negativ und ich habe keine Tempi gemessen.

Jetzt fange ich den 4 ÜZ, weiß wesentlich mehr über den Ablauf vom Zyklus und.... bin immer noch nicht #schwanger.

Allerdings 4. ÜZ sind nicht außergewöhnliches. Daher mache ich mir keine große Gedanken.

Ich finde es hier übertrieben, wenn man noch vor NMT testet und nachher genau so viel weiß wie vorher. Nämlich gar nichts.
Oft ist der NMT nicht mal richtig, da Zyklen sehr unterschiedlich sein können.
Von Orakeln, 10er Tests, usw.. halte ich gar nichts. Bei uns wird SST gekauft, erst wenn es über NMT ist und die Mens bleibt wirklich ein paar Tage aus. Sonst ist es für mich Geldverschwendung.
Und daß man zum FA für jede Kleinigkeiten rennt kann ich auch nicht verstehen.
Ich kann nur nachvollziehen, wenn man über 1 Jahr übt und nichts kommt, daß man sich wirklich Sorgen macht. Aber nicht bei den ersten Zyklen.

Aber wie gesagt, ist es hier im Kiwu Forum sehr ansteckend.
Aber du bist nicht die einzige, die dich nicht wahnsinning macht

Gili

Beitrag von vendela 16.08.07 - 13:15 Uhr

Hallo Smash,

also Sorgen machen brauchst du dir überhaupt nicht. Du kannst dich glücklich schätzen, dass du das alles so ruhig und lcoker siehst: optimale Vorrausetzungen für den KiWu!!!

Bei mir war es so, dass ich nach absetzen der Pille gleich mit ZB angefangen habe. Hatte mich gleich hier angemeldet, und wollte auch endlich richtig mitreden können, und fand es auch ungeheuer spannend, wie mein Zyklus sich so verhält.

Allerdings wird man ein kleines Stück weit ein anderer Mensch: Man achtet sehr genau drauf, dass die messzeit ncith zu stark variert, selbst am sonntag hab ich gleich nach dem augen aufmachen, sofort zum thermometer gemessen. Dann immer der Druck, man warum geht die temperatur nicht runter? Warum geht sie jetzt nicht wieder hoch? Hab ich denn kein Eisprung diesen Monat? Geht der Zyklus diesemal noch länger als der letzte? .....usw
kurz: Man macht sich unnötig stress wo keiner sein muss.
Bin jetzt im 5ten zyklus, es ist mein erster ohne ZB. Ich bin wesentlich entspannter. ich muss als grad mal wieder in mein terminkalender schauen, damit ich überhaupt weiß, wann meiner tage kommen könnten, ich fixier mich viel weniger darauf. weiß nur grob, wann mein ES sein könnte, und wenn ich da keine lust hab, dann lass ich es auch mit dem #sex
wir hatten mal nen monat da wollten wir um die furchtbare phase täglich bienchen setzen..... der spaß bleibt da echt auf der strecke.

Also bleib dir treu, und mach so weiter!

Liebe grüße
Simone

Beitrag von stern76 16.08.07 - 13:30 Uhr

Hallo,

ich muß dazu sagen. Wir üben seit gut 2,5 Jahren. Ohne das wir ein großen Befund haben. Was uns hindert Eltern zu werden. Außer die Tatsache, das mein Mann oft beruflich fort ist. Und Bienchen halt nicht immer setzen können.

Im ersten Jahr des übens, war ich ruhrig. Ich dachte, das wird schon noch. Dann habe ich meine FÄ gewechselt. Weil die alte nichts mehr gemacht hat. Und meine FÄ hat viel unternommen. Sie hat mein Zyklus überwacht, sie hat Blut abgenommen und war oft zur Follischau. Bekam bis jetzt einmal Hormone und wir wurde zweimal mein ES ausgelöst. Habe Tempi geführt. Teste seit fast ein Jahr mit Ovos. Und muß gestehen, durch Urbia habe ich viel gelernt. Was ich in einem Jahr alles falsch gemacht. Habe falsch mein ES berechnet und so weiter.

Und ich bin immer noch nicht schwanger geworden. Habe eine Zeit gehabt, wo ich keineswegs Zeit hatte zum hibbeln. Ich war abgelenkt. Ich war mit mir beschäftigt. Hatte Streß auf der Arbeit, Streß mit meinem Chef.

Und ich bin immer noch nicht schwanger geworden. Mann setzt soviel Hoffnungen rein. Mensch endlich mal den ES richtig augenutzt. Jetzt hibbelt man ohne Ende. Und mann ist enttäuscht. Ich kenne mein Körper, wenn er sagt. Hey, du bist nicht schwanger. Aber mann will es nicht hören. Mann will ein SST lesen, wo mann schwanger steht. Weil mann sich das am meisten wünscht. Wenn einer posten. Ich bin schwanger, den dann auch noch mehr kennt. Das tut weh. Mann gönnt es den jenigen. Aber mann fragt sich, was mache ich falsch. Sogar eine Nicole Ritchi ist schwanger und das mit massive Magersucht. Warum hat es bei der geklappt. Und warum nicht bei mir.

In den 2,5 Jahren habe ich abgeschaltet und ich war hibbelig. Und ich war einmal schwanger. Und diese 100 % fehlen mir. War ich schwanger oder nicht. Und das bohrt einem so in den Kopf. Warst du wirklich schwanger? Und mann zweifelt.

Klar, einige machen sich verrückt. Aber da ist dieser Wunsch. Und andere wie du, sind in der ersten Zeit locker. Aber wird das so bei dir bleiben. Nein, du weißt es nicht. Mann weiß nie, wie lange mann üben wird.

Aber ich habe in der Zeit gelernt, vertrauen zu haben. Auch wenn es an manchen Tagen nicht aufkommen mag. Wie bei mir heute. Aber eines Tages werde ich mein Kind in den Armen halten. Es ist die Frage der Zeit. Aber wenn es nach mir geht. Reichen bei mir 2,5 Jahre, wenn mann kein Grund hat.

Es gibt viele Stationen, warum der Mensch hibbelt.

LG Anne
sorry, ist lang geworden

Beitrag von bienchen1410 16.08.07 - 13:52 Uhr

Hallo Smah,

mir ging es vor 2,5 Jahren ähnlich wie Dir:
Im 1. Übungsjahr war ich auch noch sehr locker bis entspannt, denn ich kannte ja die Statistik und blieb optimistisch. Zumal ich im 7. ÜZ beim FA zum Hormoncheck war und dieser positiv ausfiel. Ein regelmäßiger ES war/ist auch vorhanden :-)

Als 1,5 Jahre rum waren, wurde ich etwas nervös! #kratz So langsam kam hin und wieder die Depriphase. #schmoll Darauf hin machte mein Partner ein SG, das "normal" befunden wurde. Also, übten wir fleißig weiter...

Nach 2 Jahren legte ich mich dann unters Messer, ließ eine BS + EL-Prüfung über mich ergehen. #schock Das geschah Anfang d. J.. Das Ergebnis war ebenfalls ohne Befund!
Inzwischen tickt meine biologische Uhr (37 J.) unüberhörbar. #heul

Nun bin ich seit 3 Monaten in einer KWK und werde dort stimuliert...

Ich wollte Dir mit meiner Geschichte nur sagen, dass Du aus meiner Sicht völlig normal bist und entsprechend reagierst.
Du bist noch relativ jung, übst noch nicht lange und hast ein ausgefülltes Leben. ;-) Es gibt also bisher keinen Grund, warum Du Deine Einstellung ändern solltest.

Was die ungeduligen Hibblerinnen anbelangt, so ignoriere ich sie einfach - habe ich schon immer getan.

Ich wünsche dir viel #klee & bleib weiterhin #cool (so lange es geht).

Liebe Grüße zurück
Bienchen1410 (32. ÜZ)

Beitrag von steph2103 16.08.07 - 19:35 Uhr

Hallöchen

Ich bewundere dich und hätte gerne dein rezept für Gelassenheit. Wahrscheinlich klappt das bei dir schneller, als bei den Ganzen anderen Hibbeltanten.

Wir sind jetzt im 3. ÜZ.
Im ersten hab ich mich mal so rumgehört und gelesen, was es so alles gibt. Dachte immer, ich spüre meinen ES sehr deutlich. Da sollte das schwanger werden doch ganz gut klappen.
Dem war nicht so. Ich war ziemlich enttäuscht.
Von Berufes wegen (bin BTA) war ich sehr neugierig und hibbelig, ob bei uns alles ok ist.
Also hab ich alles getestet, was ich so testen konnte. Ich hab sogar Sperma von Schatzi unters Mikroskop gepackt, meinen Schleim, meinen Speichel....alles

Im 2. ÜZ hab ich dann mal meine Tempi gemessen. ES war da am 19. Tag. Genauso wie etwa im 1. ÜZ.

Leider wars wieder nix. In den Tagen vom ES bis zum NMT war ich sowas von neben der Spur, dass ich ich nix mehr auf die Reihe bekommen habe.
Ich hab Teilweise 5-6x am Tag Tempi gemessen, auch wenns völliger Stuss war. Ich bin auf der Arbeit rumgelaufen, wie falsch Geld.

Jetzt hab ich mir selbst in den Hintern getreten und meinen Mann gebeten, die Thermometer zu verstecken.

Ich mach jetzt nix mehr außer meinen Spaß zu haben.

Ich finde, ein bißchen hibbeln ist erlaubt, aber es kann einfach auch zuuuu heftig werden.
Da ist man einfach nicht mehr Herr seiner Sinne. Vorallem, wenn man erst noch früh in der Planung steckt.

Das das Ganze ziemlich belastend werden kann, kann ich mir vorstellen. Ich bin selbst das Produkt von 13 Jahrelangem Hibbeln und meine Mutter hat mir oft erzählt wie schwer das ist.

Aber am Anfang sollte man wirklich so eine Gelassenheit an den Tag legen, wie du. Alles ander macht einen nur völlig fertig.

So, das war jetzt ziemlich wirr, aber ich wußte nicht, wie ich das am Besten ausdrücken sollte

Liebe Grüße
Steph