Ich kann den Bruder meines Freundes nicht leiden

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von lieberblack 16.08.07 - 13:01 Uhr

Hi,

ich bin jetzt seit Anfang des Jahres mit meinem Freund zusammen. Nach einigen Monaten lernte ich seinen Bruder und dessen Familie kennen. Die Frau und die Kinder sind o.k. Mit denen habe ich keine Probleme. Aber ausgerechnet seinen Bruder kann ich überhaupt nicht ausstehen. Er ist ein Mensch, zu dem ich unter normalen Umständen niemals Konktakt haben würde. Er hat mir nichts getan, aber ich mag ihn einfach nicht, seine ganze Art ... alles irgendwie.:-(

Nun wäre das normalerweise kein so großes Problem. Aber nun sieht es so aus, daß wir dauernd Aktivitäten zu viert unternehmen.#augen Demnächst steht ein Geburtstag an, davor graust es mir jetzt schon richtig.

Am Wochenende wollen mein Freund und ich einen Ausflug machen. Ich hatte mich richtig gefreut.#freu Nun gerade die Nachricht, daß sich sein Bruder + Frau an uns "ranhängen". Er hat wohl irgendwas darüber erzählt und der Bruder war gleich Feuer und Flamme. Als ich das hörte, habe ich fast einen Schock bekommen.#schock Jegliche Vorfreude ist vorbei, am liebsten würde ich fürs Wochenende absagen. Hoffentlich werde ich krank!!!#heul

Ich weiß, wenn ich mit dem Mann zusammenbleibe, muß ich seine Familie akzeptieren. Den guten Willen habe ich auch. Aber wie kann man so eine Antipathie überwinden?#gruebel

Beitrag von hirschlein 16.08.07 - 13:11 Uhr

Hallo Du,

oh je, das klingt ja nicht so toll. Ich glaube, so eine Antipathie kann man kaum überwinden. Ich weiß auch, daß das bestimmt nicht so ganz einfach ist, aber versuch doch mit Deinem Freund mal darüber zu sprechen: Eher so allgemein, daß Du nicht so gerne Ausflüge zu viert machst, daß Dir die üblichen Familienfeste vollkommen langen, daß Du gerne mit ihm ALLEIN etwas unternimmst.
Ich finde nicht , daß Du akzeptieren mußt, daß sein Bruder zu Eurem "besten Freund" wird. Vielleicht schaffst Du es ja dann, das "Normalmaß" an "Verwandtschaft-Ertragen" über Dich ergehen zu lassen.

Drück Dir die Daumen,
LG Sonja

Beitrag von chimara 16.08.07 - 13:13 Uhr

das kenne ich allerdings ist es bei mir die schwester meines mannes.

ich mag sie und ihre art überhaupt nicht und das weiß mein mann auch. deshalb halte ich den kontakt so gering wie nur möglich. an geburtstagen geht es ja nicht anders, aber ich treffe mich nicht so mit ihr, mein mann geht dann alleine hin.

mir macht das auch nichts aus es ist seine schwester und er kann sie sehen so oft er mag nur ich halte mich da komplett raus.

urlaub oder wochenendausflüge mit ihr und uns kommen allerdings nicht in frage. ich möchte nicht meine eh schon wenige freizeit mit menschen verbringen die ich nicht mag.

mein mann akzeptiert das und ich bin froh darüber. wir sind zufällig schwägerinnen geworden , sonst wären wir uns sicher nie über den weg gelaufen.

mach das beste daus und sage deinem freund wie der hase läuft, ich war da ganz ehrlich zu ihm und das läuft nun schon seit jahren so und keiner ist verletzt.

lg

Beitrag von chimara 16.08.07 - 13:14 Uhr

*die ich nicht mag * sorry habe ein wort vergessen

Beitrag von lieberblack 16.08.07 - 13:16 Uhr

Weiß Deine Schwägerin, daß Du sie nichts magst?

Beitrag von chimara 16.08.07 - 21:05 Uhr

ja, weiß sie. ich verstelle mich nicht wenn ich sie sehe. hollo wie gehts und tschüß- mehr wird nicht gesprochen.

Beitrag von babylove05 16.08.07 - 13:19 Uhr

Hallo

Ich weiss was du meinst.
Jeder hat eine art von typ die er einfach nicht abhaben kann. Mir geht es nicht anderst. Es gibt einfach Personen die vieleicht ja so ganz nett sind aber ich einfach nicht warm werd mit ihnen weil sie etwas ansich haben wo es mir die Nackenhaare stellt. Mit den Menschen kann ich dann auch keien Stunde in einem Zimmer sein.

Ich würd dir einfach raten mit dein Freund drüber zureden.
Sag ihm halt wie du fühlst. Ich find erhlichkeit gehört in eine Beziehung und es is ja nicht dein fehler .

Ich mein Gebustag Partys und Familien feste ist eine sache ( da kann man mal tief durchatmen und eine Auge zudrpcken )

Aber Ausflüge würd ich einfach nicht machen. Du solltest sie doch auch geniessen können.

Martina

Beitrag von lillifee111 16.08.07 - 13:41 Uhr

Ich habe z.B. zwei "Schwägerinnen" mit denen ich eigentlich nicht so klar komme. Wir sind alle Drei sehr unterschiedlich, und unter "normalen" Umständen hätte ich auch mit Ihnen nichts zu tun haben wollen.

Aber nun sind wir eine Familie man läuft sich zwangsweise bei Familienfesten über den Weg. Die eine Schwägerin macht gerne eines auf "heile Familie" und auch die Schwiegereltern würden gerne mit allem Anhang gerne auf Familienausflug gehen. Nur ich habe so wenig Freizeit, daß ich mir schon gerne aussuchen möchte mit wem ich meine Freizeit gestalte und mit wem nicht. Ich habe das meinem Mann Klipp und Klar gesagt, wie ich darüber denke. Aber sich ganz von der Familie abwenden geht auch nicht, dann wird man gleich als das Schwarze Schaaf abgestempelt, das möchte ich meinem Mann auch nicht antun. Ich habe es IHM freigestellt, wenn es IHM wichtig ist bei dem ein oder anderen Ausflug dabei zu sein, dann gehe ich mit, nur "Überhand" sollte es nicht nehmen. Und da habe ich auch kein Schlechtes Gewissen dabei, wenn ich mal Nein sage oder meine Meinung vertrete.

Man muß auch aufpassen, ich kenne es von mir selbst so, daß ich mich dann innerlich so gegen diese beiden Hühner "aufstachle", daß ich schon so eine Krawatte bekomme wenn ich Sie nur sehe. Davon muß man Abstand nehmen, das tut dem Seelenleben nicht gut.

Beitrag von lieberblack 16.08.07 - 13:54 Uhr

Das mit dem eigenen "aufstacheln" stimmt.;-) Ich habe mich grade dermaßen "aufgestachelt", daß ich die Wände hochgehen könnte.

Ich werde wohl mal mit meinem Freund reden müssen. Aber das fällt mir so schwer, schließlich gehts um seine Familie. Habe Angst ihm damit wehzutun. Auf der anderen Seite bin ich schlecht gelaunt, seitdem ich weiß, wie das WE ablaufen wird. Das tut der Beziehung auch nicht gut, auch wenn ich versuche, mir das nicht anmerken zu lassen. Und er hat sich so gefreut, daß sein Bruder mitkommt.:-(

Beitrag von kaskla 16.08.07 - 14:40 Uhr

Hi,

ich mag die Schwester meines Mannes auch nicht. Sie hat so viel falsch gemacht im letzten Jahr. Seit sie sich hat von einem Kerl beim ersten Treffen schwängern lassen, habe ich kein Wort mehr mit ihr gesprochen. das war mir echt zu doof. sie hat keine eigene Wohnung, keine Arbeit und dann sowas. Aber die Eltern haben alles für ihr kleines 35-jähriges Mädchen getan. Und mein Mann stand immer außen vor. Die Eltern schaffen es nicht mal uns ein einziges Mal in der Woche anzurufen. Aber nun endlich hat ja das Lieblingskind auch ein Baby. Gutes Mädchen!! Dazu kommt noch, daß mein Mann das einfach so hinnimmt. Das ist noch viel ärgerlicher. Da werde ich grün vor Neid.
Aber naja, ich liebe meinen Mann und zum Glück wohnt die Schwester ja 45 km weg von uns. Da sehen wir uns auch nur zu Feierlichkeiten. Ich vermeide überflüssige Gespräche, weil mich eh jedes Wort von ihr aufregt.
Aber es ist schön, daß es anderen auch so geht. Mein Mann meint ja schon, ich sei irre.

lg,

klaudia

Beitrag von lieberblack 16.08.07 - 19:07 Uhr

Du kannst wenigstens einen Grund festmachen, warum Du die Schwester nicht magst. Ich kann nicht mal das. Mein "Schwager" hat mir keinen Grund gegeben, ist nett und freundlich. Aber ich kann ihn trotzdem nicht leiden.:-(

Beitrag von das_gleiche_problem 16.08.07 - 15:44 Uhr

Hallo,


ich kann dazu auch nur sagen: entweder liebst Du ihn und akzeptierst dann seinen Bruder wohl oder übel mit, oder Du musst halt die Konsequenzen tragen und noch einmal über Eure Beziehung nachdenken. Prinzipiell halte ich es aber für komplett falsch, wenn der Partner oder die Partnerin dann für das Geschwister büßen muss; er kann ja nichts dafür und sofern er zu Dir hält oder neutral bleibt, ist ja auch alles in Ordnung.

Bei mir ist´s so, dass meine Schwägerin mich leider partout nicht ausstehen kann und mir sogar schon am Anfang unseres Kennens gesagt hat, dass Schwägerinnen sich ja niiieee vertragen würden (Ich hab´s wohl nicht ernst genug genommen und dachte, das sei ein schlechter Scherz... #schock So blöd kann man sein, da siehst Du´s mal. #schmoll); seit unserer Hochzeit, als die Situation auch noch eskaliert ist, versuche ich einfach der Guten möglichst weit aus dem Weg zu gehen. Anders geht es einfach nicht, aber ich akzeptiere trotzdem, dass mein Mann natürlich oft bei seinen Eltern sein möchte und dort auch seiner Schwester über den Weg läuft.

Gott sei Dank glaubt er mir und unterstützt mich auch dabei, diesem Drachen fern zu bleiben. Unsere Ehe wäre sonst wahrscheinlich auf wackligen Beinen und das bezweckt sie wahrscheinlich auch mit ihrem Theater. Wäre es nicht gerade die Schwester meines Mannes hätten wir uns sicher auch niemals kennengelernt oder, wir hätten keine drei Worte miteinander gewechselt.

Diese Konstellation kommt auch sehr häufig vor, wie ich inzwischen mitbekommen habe. Zwar, leider öfter, wie in meinem Fall, mit den Schwestern bzw. zukünftigen Schwägerinnen, weil wohl irgendwelche Besitzansprüche oder auch Neid, keine Ahnung, mit im Spiel sind, aber manchmal eben auch mit den Brüdern. Mach´ Dir nichts daraus! Eine Schwester wäre schlimmer, da bin ich mir sicher!

Die Hauptsache ist, dass Dein Mann zu Dir hält und Dich unterstützt. In den Rest würde ich mich nicht einmischen: Blut bindet stärker als Wasser, hat mir meine beste Freundin mal gesagt und sie hat recht. Wenn es wegen Dir Streit gibt, wage ich jetzt schon zu prophezeien, dass die komplette Familie Dir die Schuld geben wird, auch wenn Du zur fraglichen Zeit auf Honolulu gewesen sein solltest! Halt´ Dich also lieber etwas abseits!

Deine Antipathie würde ich gar nicht versuchen zu überwinden, weil ich denke, dass schon etwas d´ran sein wird. Früher hätte ich wahrscheinlich geschrieben, ach was, kein Problem usw. Heute denke ich mir immer, dass ich eigentlich wußte, was bei meiner Schwägerin im Busch ist, weil sie mir gegenüber immer sehr reserviert und kühl war und kaum ein gutes Haar an mir gelassen hat. Hätte ich mehr auf mein Gefühl gehört und nicht auf das "Sie meint es nur gut..."-Gerede, wäre ich nicht aus allen Wolken gefallen. Vertrau´ also ruhig auf Dein Bauchgefühl und schäm´ Dich nicht deswegen. Es muss ja nicht gleich jeder merken, dass Du ihn nicht leiden kannst.

Außerdem ist es ja auch keine Art, sich einfach anzuhängen, wenn ein Pär´chen zu zweit sein möchte, oder? #kratz

#klee

Beitrag von lieberblack 16.08.07 - 19:13 Uhr

Ohje, das hört sich noch viel schlimmer an. Deine Schwägerin scheint wirklich ein Drachen zu sein. Aber es stimmt, da müssen wir durch, oder die Beziehung überdenken. Aber es würde mir sehr schwerfallen, diesen Mann wegen seiner Familie aufzugeben.:-(

Familienfeste etc. würde ich ja mit guter Miene ertragen, aber was da derzeit abläuft, ist mir zu viel. Gerade, weil wir uns auch so selten sehen, oft nur knapp 1,5 Tage am Wochenend.

Beitrag von meileinstein 16.08.07 - 18:33 Uhr

Ich habe meinem Mann irgendwann klipp und klar gesagt, dass ich seinen Bruder nicht mag, habe das auch argumentativ begründet. Allerdings gebe ich mir Mühe, ein Mindestmaß an Kontakt zu ihm zu haben, meinem Mann zuliebe. Darüberhinaus sollen sie sich gerne ohne mich treffen.

Irgendwelche Ausflüchte führen nur zu Missverständnissen!

Beitrag von lieberblack 16.08.07 - 19:15 Uhr

Danke, wahrscheinlich ist wirklich die beste Lösung, mit meinem Freund zu reden. Ich bin ja auch durchaus bereit, allen entgegenzukommen. Er kann sich auch so oft und so lange mit seinem Bruder treffen wie er möchte. Da habe ich kein Problem. Nur möchte ich nicht dabei sein.:-)