Frage zu Krankschreibung & Krankengeld

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sunkid78 16.08.07 - 13:22 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

es ist doch richtig, das man im Krankheitsfall 6 Wochen Lohnfortzahlung bekommt und danach das Krankengeld von der KK bekommt, oder?!
Aber das gilt doch nur, wenn man 6 Wochen am Stück krank geschrieben ist, oder?!
Zu meinem Fall:
Ich war bisher 4 Wochen mit Unterbrechungen, wo ich gearbeitet hab, krank geschrieben. Nehmen wir mal an (muss ja nicht sein) ich werde bis zum ET nochmal 2 Wochen krank geschrieben, bekomm ich dann nur noch Krankengeld von der KK, weil die 6 Wochen erreicht sind, oder müssen die 6 Wochen am Stück sein???#kratz

#danke schonmal für Eure Antworten

LG Simone 27.SSW

Beitrag von annek1981 16.08.07 - 13:24 Uhr

Hallo Simone,

ich glaube man muss auch 6 Wochen mit der gleichen Krankheit krankgeschrieben sein ansonsten fängt das auch wieder von vorne an zu zählen.

LG Anne

Beitrag von uno_michelle 16.08.07 - 13:25 Uhr

Hallo

das kommt auf die Krankheit an.
Also Bsp. du bist 6 Wochen krank geschrieben wegen dem linken Bein. dann bekommst du danach, wenn du weiter krank bist Krankengeld.
Hast du irgendwann später in 1 Jahr nach der Krankheit dann einen weiteren Krankheitsfall, aber diesmal mit dem Rechten Bein, dann beginnt alles von vorn.
Also es spielt immer eine Rolle weswegen du krank geschrieben bist.

lg

Beitrag von jane77 16.08.07 - 13:26 Uhr

Hallo,

du musst 6 Wochen am Stück krank sein um KK Geld zu bekommen, wenn du nur einen Tag arbeitest dazwischen dann zählen die Tage wieder neu.

Gruß jane

Beitrag von uno_michelle 16.08.07 - 13:36 Uhr

Das ist leider nicht richtig, es kommt auf die Krankheit an, wenn die länger als 6 Wochen dauert. Auch wenn man zwischen drin arbeiten war, das spielt keine Rolle.
Beispiel Knie OP:
wenn man in einem Zeitraum von einem Jahr danach nochmal am gleichen Knie operiert wird zählen die Tage vom letzten mal mit!

Beitrag von radha108 16.08.07 - 13:42 Uhr

Hallo,

also ich habe gerade einen ähnlichen Fall! Ich war 6 Wochen am Stück krankgeschrieben und wäre auch noch weiter krank geschrieben worden, wenn ich nichts dazu gesagt hätte. Denn ich bin wegen schwangerschaftsbedingten Krankheiten arbeitsunfähig gemeldet worden. Weil meine Ärzte dies verlängern wollten, hätte ich Krankengeld von der Krankenkasse erhalten. Da ich aber mit weniger Gehalt kaum auskommen könnte, gehe ich nun wieder arbeiten, auch wenns nicht wirklich gut und gesund ist.

Soweit ich durch meine Recherchen im Internet und bei der KK mitbekommen habe erhält man das Krankengeld nach 6 Wochen Lohnfortzahlung, wenn man wegen der gleichen Krankheit arbeitsunfähig gemeldet wird. Egal, ob man 1 Tag oder 2 Wochen zwischen den Krankmeldungen wieder arbeiten gegangen ist. Wichtig ist der Krankheitsgrund.

Also, ich hoffe, ich hab das einigermaßen plausibel erklärt und konnte helfen...

Lg Grit mit #baby inside (26.SSW)

Beitrag von sunkid78 16.08.07 - 13:50 Uhr

Also das heißt jetzt, wenn ich nochmal 2 Wo krankgeschrieben werde, hab ich die 6 Wochen ereicht. Gehe ich danach wiedwer arbeiten, bekomm ich ja meinen normalen Lohn wieder. Das Krankengeld würde es geben, wenn ich nach den 2 Wochen noch weiter krank geschrieben werde, oder?#kratz
LG Simone

Beitrag von radha108 16.08.07 - 14:52 Uhr

#pro genau!
Es sei denn Du hast andere Beschwerden und wirst wegen einer anderen Diagnose krank geschrieben, dann erhälst Du weiterhin die Lohnfortzahlung, denn es existiert ein neuer Grund...

Lg Grit

Beitrag von kermitng 16.08.07 - 13:47 Uhr

hallo simone, also ich war auch 3 wochen am stück krank geschrieben, war dann wider arbeiten und dann nochmal 4wochen krank geschrieben. Da es beides mal aus dem selben Grund war, rechnete die krankenkasse die zeit zusammen und ich erhielt dann eben krankengeld! Wen du also immer aus dem selben grund karnakgeschrieben bist, wird das alles zusammengerehnet! musst eben mal mit deinem arzt sprechen, vielleicht kann er ja auch nen andren grund angeben!? gruß...

Beitrag von sunkid78 16.08.07 - 13:54 Uhr

Bist du nach den 4 Wo wieder arbeiten gegangen? wenn ja, hast du dann nur für die 1 Woche Krankengeld bekommen, und danach wieder deinen normalen Lohn?
Ich versteh das alles nicht, bin, glaub, zu blöd dafür#hicks

LG