Wenn "Kurztrinker", dann nächstes Mal wieder dieselbe Brust?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von annesusanne 16.08.07 - 14:14 Uhr

Hallihallo!

Hm, nicht so wirklich aussagefähige Überschrift... :-) Ich erläuter das mal:

Seit bestimmt vier, fünf Tagen ist mein Kleiner unersättlich. Er schreit, ich leg ihn an, er sippelt fünf Minuten und pennt dann ein. Nach allerspätestens einer halben Stunde wird er dann wieder quengelig. Also lege ich ihn dann wieder an usw. Das geht teilweise über mehrere Stunden. Die Stillberaterin und auch ihr hier meintet, das ist ein Wachstumsschub (aber über mehrere Tage???) und der sogenannte Cluster-Feeding-Effekt. Alles ganz normal.
Okay, mittlerweile hab ich mich auch mit abgefunden, dass es Stunden gibt am Tag, an denen ich einfach zu haus bleiben muss, an denen ich den Kleinen stille (in der Öffentlichkeit trau ich mich noch nicht, muss noch mehr üben #hicks!).

Nun aber meine Frage: Gebe ich ihm dann immer nur eine Brust oder dann auch die andere? Und auch, wenn er nur fünf Minuten gesippelt hat? Ich hab das bis jetzt so gehandhabt, dass ich, wenn ich das Gefühl hatte, er hat die eine Seite mehr oder weniger "leer" getrunken, gewechselt hab.

Was meint ihr?

Vielen Dank und einen schönen Gruß an alle, speziell die Mit-Julis!
Anne mit Klein-Jonathan 19 Tage alt

Beitrag von anjeka 16.08.07 - 14:58 Uhr

Mein Kleiner macht es seit einigen Tagen genauso, ich gebe ihm allerdings immer zuerst die Brust, an der ich im Augenblick einen Milchstau habe. Wenn er einschläft, dann warte meiner Meinung nach, bis er wieder wach ist und lass ihn dann an der selben Brust weiter trinken, so das er auch mal an die fettigere Hintermilch gelangt und nicht nur die wässrige von vorn bekommt.
Ansonsten Nerven und Ruhe bewahren, die <kleinen wollen uns ja nicht ärgern.
Anja mit Elias

Beitrag von butterfly1564 16.08.07 - 15:44 Uhr

Liebe Anne,

genau dasselbe macht meiner auch, dieses hin und her geht bis zu 7 Stunden lang, das zehrt ganz schön an den Nerven!
Leonidas hat das morgens und abends, bis er dann einmal "richtig" getrunken hat und einschlafen kann.

Heute treffen wir uns mit der Familie, mein Freund hat einen kleinen Halbbruder (*17.07.2007), genau zu der Zeit in der unser Muckel so unruhig ist....hab echt keine Ahnung wie das gehen soll...gehen warscheinlich essen - gleich mal einen versteckten Tisch suchen #hicks

Ich lasse ihn etwa eine viertelstunde an einer Seite trinken (auch wenn er nur 5 min am Stück trinkt - die nächsten zwei Male an derselben Seite anlegen), dann hab ich das Gefühl die Seite ist "leer". Um die Milchproduktion dennoch richtig anzuregen wechsle ich auch ab und an hin und her....ich hab ja soviele Stunden Zeit und muss ihn fast dauerstillen - so wird er mal richtig satt und ich bekomme mehr Milch.

Wäre schön, wenn wir in Kontakt blieben...gegenseitig anfeuern ;-)#schein

Liebe Grüße,
Lena mit Leonidas (*28.07.2007 - 20 Tage)