Alles wird gut?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von ivlamu 16.08.07 - 14:21 Uhr

Haben soeben das Ergebnis des zweiten spermiogramms erhalten, miserabel.#heul Starke verschlechterung zum ersten. Reicht bei einer "normalen" Frau nicht zur Spontanschwangerschaft aus. Da ich aber nicht normal bin, habe ich auch noch einen erhöhten Wert an Spermienantikörper in meinem Blut, juhu. Am 3. September wird jetzt beim FA rausgefunden welche es sind und dann mit Ergebnis wieder in die KiWu-klinik.
kann nicht nur einmal im Leben alles gut sein und besser werden?

Beitrag von ivlamu 16.08.07 - 14:33 Uhr

Hab dazu grad was gefunden, was mir schon etwas angst macht:
Spermienantikörpern wurde früher eine große Bedeutung beigemessen. Man kann sie prinzipiell in allen Körperflüssigkeiten (Blut / Muttermundschleim etc.) nachweisen (falls vorhanden). Bis vor etwa 15 Jahren hat man daher routinemäßig Spermienantikörper im Blut und Muttermundschleim von Frauen mit ungewollter Kinderlosigkeit gemessen. Bei positivem Befund hat man dann eine Kortisonbehandlung eingeleitet. Man weiß allerdings inzwischen, dass eine solche Behandlung nichts bringt. Daher ist die Bestimmung von Spermienantikörpern im Blut heute nicht mehr Standard.

In einigen wenigen Fällen kann man bei hoher Spermienantikörperkonzentration im Muttermundschleim feststellen, dass die Spermien nach dem Verkehr den Muttermund nicht gut passieren können. Sie werden durch die Antikörper „gelähmt“. In solchen Fällen kann zum Beispiel eine Insemination weiterhelfen. Man muss aber auch hierzu sagen, dass der Nachweis dieser Antikörper im Muttermundschleim recht ungenau ist und, dass man davon ausgehen kann, dass diese Antikörper nur in wenigen Fällen wirklich den Hauptgrund für die Unfruchtbarkeit darstellen, sondern vielmehr andere zusätzliche Gründe vorliegen.

Heute erfolgt normalerweise keine Bestimmung der Spermienantikörper mehr, da aus dem Ergebnis der Untersuchung so gut wie nie therapeutische Konsequenzen gezogen werden können.

Was soll das dann mit der Untersuchung?????#gruebel

Beitrag von ringlblume 16.08.07 - 14:36 Uhr

Hi das tut mir echt leid für dich, ich würde jetzt gerne Sagen Kopf hoch es geht weiter, aber das würde dir jetzt wohl nicht wircklich helfen.
Also lass ich es lieber, aber ich muß dir sagen als ich dein Bericht gelesen habe ging es mir echt nicht gut.
Kann mann den da sonst echt nichts machen???#liebdrueck

Beitrag von ivlamu 16.08.07 - 14:44 Uhr

Weiß nicht so recht was man da noch machen kann? Abwarten? Weiterprobieren? den mut nicht nehmen lassen? Weiß noch gar nicht wie ich das meinem Schatzi beibringen soll, der weiß es noch gar nicht. Denkt dann bestiimmt wieder er sit xdran schuld das es nicht klappt, der arme!#heul

Beitrag von ula31 16.08.07 - 14:34 Uhr

He, lass och den Kopf nicht hängen.....ist zwar immer leichter gesagt, ich weiß. Frage: Das können die auch testen, bei mir mit den Spermien???Das wußte ich ja gar nicht und nun, was haben die Ärzte jetzt vor, welche Behandlung soll bei dir gemacht werden bzw. bei euch?
#herzlich

Beitrag von ivlamu 16.08.07 - 14:42 Uhr

Weiß auch nicht so recht wie es weiter gehen soll???? Werde jetzt einfach abwarten und am 03.09. zum FA gehen und die Blutuntersuchung machen lassen, auch wenn es laut dem Bericht keinen Nutzen hat. Und dann ab in die KiWu-Klinik, mal schauen was die dann meinen.
Vielleicht passiert ja bis dann ein Wunder

Beitrag von ula31 16.08.07 - 14:51 Uhr

Ja das ist auch nicht einfach, weil sowas hört man ja wirklich sehr, sehr selten, oder, habe das bis jetzt noch nicht so wirklich gehört, aber lass den Kopf nicht hängen. Wunder gibt es immer wieder#klee!!! Nicht aufgeben!!!!#liebdrueck
Seit ihr bis jetzt in noch keiner KIWU gewesen???

Beitrag von ivlamu 16.08.07 - 14:57 Uhr

Doch sind seit über einem Jahr dort ( wusste nur nicht das ,man es KiWu-Klinik nennt). Dort hat mann zwei Spermiogramms von meinem Freund gemacht, geschaut ob meine Eileiter durchgängig sind (das war mal in Ordnung) und geschaut wie weit die Spermien in mir kommen, es kam kein einzigstes am Muttermund an. darauf hin hat man über Blutprobe festgestellt das ich Spermienantikörper habe. Toller "Lebenslauf" oder???

Beitrag von ula31 16.08.07 - 15:52 Uhr

Na super, das ist ja sch...., aber durch ne IUI könnte man euch doch helfen! Warum haben die das bis jetzt noch nicht gemacht?????

Beitrag von ivlamu 16.08.07 - 16:03 Uhr

Ganz ehrlich habe ich mich nicht viel damit beschäftigt, dachte die in der KiWu-Klinik wissen genau was zu tun ist, vertraue darauf. Habe jetzt schon öfters gehört das ich doch dies tun könnte oder dies und frage mich auch langsam warum nichts passiert.
Gleich mal ne Frage dazu: Zwecks Kosten von eventuellen Behandlungen, ist es da nicht günstiger wenn man verheiratet ist? Sind wir nämlich noch nicht, hab zwar nen antrag bekommen und angenommen, wollten aber noch etwas warten.

Beitrag von ula31 16.08.07 - 16:12 Uhr

Wie ihr habt die IUI, obwohl ihr nicht verheiratet seid, genehmigt bekommen#kratz...normalerweise müssen unverheiratete Paare dieKosten selber tragen, wir sind verh. und müssen 50%,, also so in etwa liegen wir mit dem Medi´s bei 600€ und die Arztkosten bei 200€

Beitrag von ivlamu 16.08.07 - 21:59 Uhr

Haben doch noch eine IUI gemacht, beommen. War nur ne Frage ob man sie als unverheiratetes Paar bekommt? Mal schauen was dann im September rauskommt. Dann werden wir wohl einen Termin machen müssen und uns das Ja-Wort geben, was ja auch etwas sehr schönes ist.