Impfung gegen Hepatitis B?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von viviluc 16.08.07 - 14:23 Uhr

Hallo,

mein Sohn (13 Wochen) hat morgen seine 1. Impfung. Eigentlich steht die 6-fach Impfung an. Nun meinte aber eine Freundin von mir, dass die Babys die Hepatitis B Impfung schlecht vertragen und dass diese Impfung eh in diesem Alter unnötig ist.
Wer hat Erfahrung mit der 5-fach Impfung bzw. hat es auch so gemacht?

vielen Dank für Eure Antworten
lieben Gruss viviluc

Beitrag von muckel1204 16.08.07 - 15:30 Uhr

hallo,

also die 6 fach wird im allgemeinen sehr gut vertragen, aber ich habe jonas auch nur 5 fach impfen lassen. ich möchte nämlich gegen hepatitis b und a impfen lassen und das mach ich lieber in kombi, ohne andere impfstoffe.
jonas braucht nur noch die 2te mmr und dann gehts los mit hep.

lg carina

Beitrag von miau2 16.08.07 - 18:23 Uhr

Hi,
"dass die Babys die Impfung schlecht vertragen" ist wohl etwas allgemein formuliert.

In meinen Spielkreisen hat kein Baby, das die 6-fach bekommen hat, diese schlecht vertragen - wenn man unter "schlecht vertragen" mehr versteht als einen Tag etwas Quengeln.

Ob das überflüssig ist oder nicht, darüber kann man ergebnislos diskutieren bis man uralt ist. Frag einen Befürworter, und der sagt: natürlich nicht überflüssig. Frag einen Kritiker, und der sagt: total überflüssig, vielleicht hängt der noch dran: wie alle anderen Impfungen auch.

Wir haben es machen lassen, Max hat es gut vertragen.

Wenn Du Sorgen hast, spricht aber wohl auch nichts dagegen, nur die 5-fach zu geben. Die Übertragung von Hep B passiert vor allem (aber leider nicht ausschließlich) bei Sexualkontakten, spätestens dann ist ein Schutz empfehlenswert.

Früherer Schutz ist dann empfehlenswert, wenn Du auch das geringe Risiko anderer Infektionswege vermeiden willst.

Wie gesagt, im Allgemeinen wird die 6-fach Impfung gut vertragen. Auch, wenn mein Bekanntenkreis sicher keine repräsentative Stichprobe ist ;-) finde ich es beruhigend, dass kein Kind dort Probleme hatte. Welche Erfahrungen führen denn zu der pauschalen Aussage Deiner Freundin?

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von sandi1907 16.08.07 - 18:53 Uhr

Hallo
wir haben die 6fach Impfung geben lassen. Es reagiert wohl jedes Kind anders, bei uns ist es, wenn überhaupt, nur 1 Tag quengeln; sonst nichts.

Beitrag von johanneskraut 17.08.07 - 18:59 Uhr

Als erstes vorneweg: ich bin ein Impfbefürworter.
Also deswegen würde ich Dir auf jeden Fall dazu raten.
An alle Impfgegener: solange es weiterhin so viele Impfbefürworter (und Geimpfte) gibt, ist das Risiko an einer "zu impfenden" Erkrankung zu erkranken gering. Je mehr "Impfversager" (heißt im Fachjargon wirklich so) es gibt, desto gefährlicher wird es!
Es gibt bruchteilhaft so viele negative Folgen durch das Impfen, die in der Regel auch relativ glimpflich abgehen, als es tatsächlich tödliche Krankheitsverläufe gibt (Stichwort: Masernencephalitis etc.).