massiver Milchstau-Abzessbildung: wer kann helfen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von anjeka 16.08.07 - 14:54 Uhr

Ich hatte gestern schon mal im Baby-Forum gepostet, dass ich am vergangenen WOE heftiges Fieber, Schüttelfrost, ... hatte und Knötchenbildung in der Brust, die im Allgemeinen recht empfindlich war und wehtat. Nun habe ich die ganze Woche mit Quarkwickeln nach dem Stillen gekühlt und immer versucht, bei Wärme diesen Milchstau auszumassieren bzw. mein Kind viel an dieser Brust trinken zu lassen. Diese Verhärtungen haben sich aber mittlerweile zu einem richtigen Ball ausgeweitet, den ich nicht mehr massiert bekomme, der Milchfluss stockt auch mitlerweile, so das auch mein Baby nicht mehr genug bekommt#heul und das letzte Mittel meiner Wahl ist der Tip meiner Hebamme mit homöopathischen Kügelchen, die sie mir gegeben hat und Retterspitzauflagen. Ansonsten meint sie , soll ich zum Arzt gehen, Antibiotika probieren, falls das nicht mehr hilft, wird der Abzess herausgeschnitten...#schock
Wer hatte von Euch schon mal ein ähnliches Problem und kam um solch drastische Methoden herum? So langsam nervt mich das ganze nur noch, ich würde aber gern weiter stillen (können).
Anja mit Elias -Benedikt 3,5 Wochen

Beitrag von sammy74 16.08.07 - 15:42 Uhr

hallo Anja,

ich hatte das gleiche Problem - nach 2 Wochen Fieber und allen moeglichen Mitteln die nichts gebracht haben - musste ich zum Chirurgen. ich weiss nicht ich dich was troesten kann aber die Inzision ist nicht sooo schlimm. Ich bin um 17 h ins Krankenhaus, und war um 18h wieder zuhause. Es wurde ein kleiner Schnitt gemacht ca. 1 cm ( allerdings unter Vollnarkose weil der Artzt meinte es wuerde sonst viel zu wehtun - und ich bin ja so ein Angsthase.) Dann musste ich noch 7 Tage Antibiotika nehmen und durfte nicht stillen, habe aber abgepumpt und gleich dannach weitergestillt. das war als mein Sohn 4 wochen alt war, und jetzt ist er 7 Monate. die Wunde hat nicht wehgetan, allerdings musste ich jeden Tag ins KH zur Kontrolle und Verband zu wechseln. es ist zwar nicht angenehm, aber wenn nichts anderes hilft...

viele liebe Gruesse

Sam

Beitrag von scarlettohara 16.08.07 - 16:41 Uhr

Boah, Du Arme!!!
Verstehe Deine Hebamme nicht, die ja jetzt wohl schon tagelang mit Dir rumdoktert, mit Mittelchen die bei Dir ja sichtlich nichts bewirken!!
Habt Ihr keine Stillambulanz o.ä. in der Nähe? Dort würd ich sofort antanzen und erst wieder gehen, wenn die das Problem behoben haben (kenne einen Fall bei uns aus der Nähe, der Frau ist es ähnlich gegangen wie Dir, die Frauen in der Stillambulanz in der KKH konnten ihr helfen).
Ruf doch mal im KKH in dem Du entbunden hast an und frage nach, oder schau doch mal in den gelben Seiten. Auch die La Leche Liga scheint sehr kompetent in Stillfragen, findest Du sicher über Google.

Ach ja, neben den genannten Hausmittelchen die Du schon genannt hast fällt mir nur noch ein, dass Du natürlich alles Milchbildende meiden solltest (Malzbier, Stilltee, etc. ).

Alles Gute
und meld Dich doch mal wenn's Dir wieder besser geht
Scarlett

Beitrag von sonnelina 16.08.07 - 18:38 Uhr


Habe es eben schon woanders geschrieben. Sofort Salbeitee trinken und in Deinem Fall noch Phytolacca aus der Apo besorgen.

Beitrag von luzie2 16.08.07 - 23:02 Uhr

Hallo Anja,
ich kann Dir sagen, was bei mir sofort geholfen hat. Meine Hebamme riet mir auch erst zu massieren, heißer Dusche, Quark....Nix. Dann sollte ich meine Tochter so anlegen, dass der Unterkiefer auf der harten Stelle lag. War ziemlich schwierig, da der Knoten sich über der Brustwarze befand. Ich habe mich aufs Bett gelegt, mein Mann hat die Kleine über meine Schulter (von hinten) angelegt, und sie fing an zu saugen. Es hat einige Zeit tierisch weh getan, doch dann ließ der Schmerz langsam nach und es wurde immer besser. Vielleicht versuchst Du es mal, allerdings hatte ich die Beschwerden nicht eine ganze Woche. Ansonsten würde ich morgen sofort zum Arzt gehen.
Gute Besserung!

LG
Kiki