Mittagschlaf in der Kita

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von natalia73 16.08.07 - 14:55 Uhr

Da ich nicht so viele Kinder kenne, die der Ganztagsbetreuung sind, frage ich hier.
Max ist jetzt 3 und seit einem Jahr in der Kita. Schon Ende des letztes Schuljahres hatten wir Probleme mit dem Mittagschlaf, da wenn Max geschlafen hat (alle andere haben 2 Stunden gemacht), er nicht mehr abend ins Bett zu kriegen war (er war dann bis 22:30 Uhr wach). Ich habe das im Kindergarten angesprochen und da alle noch keine 3 waren, haben wir uns geeignigt, dass er mithingelegt wird und dann nach maximal 3/4 Stunden geweckt wurde (mir wäre lieber gewesen, er hätte gar nicht mehr geschlafen, wie am Wochenende). So hat es so geklappt, dass er zwischen 20:30 und 21 Uhr geschlafen hat.
Jetzt hatten wir 6 Wochen Ferien (der Kindergarten hatte 3 Wochen zu und dann sind wir nach Spanien geflogen) und Max hat diese 6 Wochen keinen Mittagschlaf mehr gemacht, was auch wunderbar geklappt hat (wir mussten also ihn in keiner Weise mit Gewalt wach halten). Durch die 3 Wochen in Spanien haben sich aber seine Schlafzeit etwa 1 Stunde nach hinten verlegt, was ich verträgbar finde. Jetzt hatten wir angefangen, ihn etwas früher hinzulegen und waren bei 21 Uhr angekommen (er hat dann bis 7:30 geschlafen). Im Kindergarten hatte ich das Thema angesprochen und ich hatte verstanden, jetzt wo fast alle über 3 sind, wäre das kein Problem, weil schon einige keinen Mittagschlaf mehr machen. Die erste Tage hat sich Max auch bloss ausgeruht (vollkommen in Ordnun), aber gestern ist er eingeschlafen (zum Ausruhen müssen sie sich mit den anderen Kindern in den Ruhe Raum und ins Bett hinlegen). Sie haben ihn 3/4 Stunden schlafen lassen und somit konnte er erst um 22 Uhr einschlafen.
Alles in sich kein Problem, wenn ich nicht arbeiten würde und zwischen 8 und 8:30 Uhr im Büro sein sollte. Ich habe ihn heute ausschlafen lassen in der Hoffnung, er schläft mittags nicht ein. Ich war erst nach 9 hier. Ein Tag finde ich das nicht schlimm. Nur auf Dauer kann ich das nicht machen.
Ich habe heute die Erzieherin angesprochen und höfflich drumgebeten, Max nicht einschlafen zu lassen. Ich finde, es sollte keine Probleme bedeuten. Er kann doch mit in den Ruheraum, nur statt sich hinzulegen und zu decken, kann er sich in einer Ecke hinsetzen und ein Buch lesen. Sobald alle Kinder eingeschlafen sind, kann sich eine Erziehrin wiede um ihn kümmern. Sowohl die seine Erziehrin als auch die Leiterin haben sich aber gegen meine Forderung ausgesprochen. Wenn ein Kind einschläft, dann braucht er de Mittagschlaf noch. So die Theorie. Nur sehe ich nicht ein, dass wegen 30 oder 45 Minuten Mittagschlaf, mein Kind dann 1,5 bis 2 Stunden weniger in der Nacht schläft. Heute dürfte er ausschlafen, weil ich das so entschieden habe. Täglich kann ich aber das nicht machen. Wie soll ich ihn um 7 wecken, wenn er erst 22 oder sogar 22:30 eingeschlafen ist?
Ich weiss hier sind einige Erzierinnen unterwegs und ich würde sehr gern ihre Meinung hören.
Natürlich hört sich das jetzt als wäre es mein individuelles Problem. Nur weiss ich von anderen, die das gleiche Theater haben. Da sollte man doch eine Lösung finden können, oder?
Jetzt habe ich aber viel geschrieben. Tut mir leid!
Liene Grüße,
Natalia

Beitrag von anja1968bonn 16.08.07 - 15:20 Uhr

Ich finde, Du bist zu ungeduldig und auch egoistisch. Wenn der Kindergarten die Regel hat, dass es eine Mittagsruhe gibt, kannst Du nicht erwarten, dass die Erzieherinnen bei einem einzelnen Kind darauf achten, dass es nicht einschläft. Dein Kind ist doch kein Roboter, der den Mittagsschlaf abstellt, sich dann ruhig beschäftigt, während die anderen schlafen, nur damit ihr morgens und abends keinen Stress habt ...

Auch ich erinnere mich ungern an die Zeit, als mein Sohn mit drei Jahren sporadisch mittags oder nachmittags zu Hause schlief, um dann abends bis 22:00 Uhr den Larry zu machen. Und wenn er dann am nächsten Tag manchmal sogar um 7:30 Uhr im Kindergarten sein musste, hatten wir morgens ganz schön zu kämpfen - aber irgendwie ging es, und nach ein paar Monaten hatte sich das Problem ganz erledigt, weil er tags nicht mehr müde wurde. Früh aufstehen tut er aber auch mit knapp 5 Jahren noch nicht gerne ...

LG

Anja

Beitrag von natalia73 16.08.07 - 15:40 Uhr

Danke für deine Meinung.
Wie gesagt, gegen die Mittagsruhe habe ich kein Problem. Nur verstehe ich nicht so ganz, warum er sich hinlegen soll in einem verdunkeltem Raum. Wenn sie ihn ein Buch, ein Puzzle oder eine andere ruhige Beschäftigung geben, dann würde er ganz bestimmt nicht einschlafen.
Er ist auch nur gestern eingeschlafen. Die letzte Tage ist er nach 10 Minuten nicht eingeschlafen und dann dürfte er wieder aufstehen. Wenn er sowieso aufstehen darf, wenn er nicht einschläft, warum muss er sich überhaupt hinlegen?
Und nein, ich will nicht meine Ruhe habe. Weder morgens noch abends. Abends geht er auf seine gewohnte Uhrzeit ins Bett und guckt seine Bücher bis er müde ist (gestern 22 Uhr). Ich habe also kein Stress mit ihm. Morgens steht er ganz gut auf, wenn ich ihn wecke. Nur sehe ich nicht ein, dass er mit 9 Stunden Schlaf in der Nacht und 30 Minuten Mittagschlaf auskommen soll, wenn er ohne Mittagschlaf 11 bis 12 Stunde am Stück in der Nacht schläft.
Er ist kein Roboter und der Mittagschlaf war seit 6 Wochen erfolgreich abgeschaft :-) Man muss ihn auch nicht wach halten.
Ich weiss, es hörte ich schon etwas egoisticher an, aber es geht mir vor allem um seine nicht geschlafene Stunden wegen 30 Minuten Mittagschlaf.
Liebe Grüße und danke nochmal,
Natalia

Beitrag von anja1968bonn 17.08.07 - 12:08 Uhr

Ich war gestern ziemlich im Stress, und vielleicht ist mein Posting daher etwas bissig ausgefallen, war nicht beabsichtigt.

Wenn Dein Sohn einschläft, ist das ja schon ein Zeichen von Müdigkeit, und ich finde die Regelung gut, dass er nach 10 Minuten aufstehen darf, wenn er wirklich nicht einschlafen kann. Und sechs Wochen nach Abschaffung des Mittagsschlafs, wenn ich Dich richtig verstanden habe, kann es ja wirklich noch mal vorkommen, dass Dein kleiner Mann im Kindergarten einschläft - auch wenn das den Tagesrhythmus durcheinanderbringt.

Deinen Wunsch kann ich schon nachvollziehen, aber Ausnahmen sind im Kindergarten immer schwierig, dann kann ja jedes Kind kommen und Beschäftigung einfordern, weil es sich gerade nicht müde fühlt ...

LG

Anja

Beitrag von isabel_04 16.08.07 - 16:05 Uhr

Hallo Natalia,

also bei uns ist es ebenso, meine Kleine macht im Urlaub oder am Wochenende keinen Mittagsschlaf mehr, in der Kita schon.

Das hat auch einen einfachen Grund, den du schon selbst nennst. Wir stehen in der Woche früher auf. Sie muss so ca. um 6:30 aus den Federn am Wochenende schlafen wir oft bis 8:00 Uhr.

Lass ihn doch schlafen und abends auch länger auf sein. Für Kinder ist der Kindergartentag noch sehr anstrengend.

Bei uns in der Kita wird das auch so gehandhabt. Die Kinder werden hingelegt, wer einschläft ist gut, wer nicht schlafen kann darf wieder aufstehen. Da wird auch keine Rücksicht auf die Wünsche der Eltern genommen.

Die einen wollen, dass ihr Kind schläft, damit sie nachmittags nicht so quengelig sind, die anderen wollen, dass sie nicht schlafen, damit sie abends nicht so lange wach sind.

Das sollte das Kind entscheiden, wer den Schlaf braucht wird schlafen, wer nicht bleibt wach...

Grüße

Christina

Beitrag von anni_78 16.08.07 - 17:09 Uhr

Hallo Natalie,

mein Großer macht am Wochenende und im Urlaub auch keinen Mittagschlaf mehr. Auf die Mittagsruhe bestehe ich allerdings (z.B. Hörspiel, Vorlesen).
Ich denke, er bräuchte den Mittagschlaf manchmal noch, denn er ist nachmittags oft ziemlich knatschig und müde, aber ich krieg ihn einfach nicht dazu, die Augen zuzumachen.

In der Kita muss er sich mittags mit hinlegen. Meistens ist es für ihn stinklangweilig und er kommt nicht zur Ruhe, dann erzählt oder singt er sich was, bis er sich in einen anderen Raum legen muss, weil er sonst die anderen Kinder wecken würde. Auch nicht die ideale Lösung, wie ich finde. Aber die Kita besteht auf Mittagsruhe im Bett. Da wird über mittags halt nicht gespielt.

Ab und an schläft er dort aber auch ein. Dann ist er nachmitttags meist auch ausgeglichener. Abends schläft er dafür aber auch erst später ein. Tja, das ist halt so...

Wenn dein Max mittags einschläft, dann brauch er dass auch noch.

LG Anni

Beitrag von simnik 16.08.07 - 18:16 Uhr

schlag mich, aber mit 3 Jahren gehört für mich ein Kind ins Bett zum Mittagsschlaf.

Das dein Kind in der Kita einschläft, ist ZEICHEN genug....und wenn du ihn im Urlaub in eine ruhige Stimmung gebracht hättest, wäre er auch dort eingeschlafen.

Ein vollkommen anderes Thema ist für mich bis 22.00 auf bleiben. Es käme für mich auf einen Test an. Weck in doch mal 7.00, wenn er bis 22.00 wach war, damit er merkt, dass er müde ist, wenn er abends nicht zur Ruhe kommt.

Vielleicht herrscht auch generell zu wenig Ruhe abends bei euch und das überträgt sich.

Mein Sohn ist 6 und macht an manchen Tagen immernoch Mittagsschlaf, aber IMMER Mittagsruhe.......das ist wichtig. Auch die Schule bietet den Kindern diese Möglichkeit in der 1.Klasse.

Ich finde das auch richtig, dass in der Kita WERT darauf gelegt wird, dass die Kinder so was wichtiges wie RUHE FINDEN lernen.

Was machst du denn abends oder mittags am Woe zum RUHE FINDEN für euch ???

Simone

Beitrag von natalia73 16.08.07 - 20:28 Uhr

Ich finde, es gibt keine absolute Werte, was Kinder betrifft. Einige brauchen mehr Schlaf, einige weniger. Einige machen bis 6 einen Mittagschlaf, andere wollen oder brauchen mit 2 keinen mehr. Kinder sind individuelle Wesen und man soll sich an ihnen anpassen.
Mit den 22 Uhr scheinst du was falsch verstanden zu haben. Max ist gestern erst um 22 Uhr eingeschlafen, weil er einen Mittagschlaf gemacht. Sonst schläft er meistens um 20:30 Uhr ein (oder das war seine Zeit vor dem Urlaub). Auch gestern hatte er keine Schwierigkeiten, um zur Ruhe zu kommen. Er ist um 21 Uhr ins Bett gegangen (weil ich mir schon gedacht habe, dass früher nichts bringt) und lag eigentlich sehr ruhig in seinem Bett. Nur einschlafen konnte er nicht (weil mittags geschlafen hat, was er schon seit Ewigkeiten nicht macht). Liegt man ihn mittags nicht hin (und ich und der Kinderarzt sind der Meinung, genau das ist für ihn das beste), wird er weder müde noch knatschig vor 20:30 Uhr.
Zum Ruhe finden brauchen weder mein Kind noch ich einen Mittagschlaf. Am WE wird mittags auf den Sofa gekuschelt, wir lesen ein Buch oder spielen ein Geselschaftsspiel. Abends haben wir immer um spätestens 21 Uhr Ruhe, wenn nicht der Mittagschlaf wäre.

Beitrag von simnik 16.08.07 - 22:10 Uhr

stimmt es gibt keine Absoluten Werte.

nur bedenke auch, dass es in dieser dahin rasenden und ständig in Bewegung und Hektik seienden Welt für kleine KINDER eine Schutzzone geben sollte

Sie sollten nicht in der ErwachsenenWelt leben müssen, sondern so oft wie möglich die Chance haben sich zurückziehen zu können und Kraft tanken zu können.

Ich sage ja nicht , dass jedes Kind mittags schlafen soll. Aber diese Zeit sollte Ruhephase sein. Die Kinder schauen die ganze Zeit mit neugierigen Blicken in die Welt und brauchen Zeit,um mit den Augen in sich rein zu gucken.......das geht mit geschlossenen Augen nur etwas besser.

In diesem sinne alles Liebe für dich und den kleinen Mann

Simone

Beitrag von kiki290976 16.08.07 - 20:02 Uhr

Hallo Natalia,

nunja, bei Euch in der Kita sollen halt alle eine Mittagsruhe machen, da ist es natürlich schwierig, auf die Wünsche einzelner zu achten.

Wir haben erst seit diesem Jahr (also 2 Wochen) einen Ruheraum in der Kita. Dort KÖNNEN die Kinder mittags hin wenn sie müde sind. Sie müssen aber nicht. Sprich, wenn mein Kind sagt, er möchte nicht schlafen bzw. sich da hinlegen, ist es ok.

Dass ein Kind nur weil es mittags müde ist und auch einschläft zwingend einen Mittagsschlaf braucht, kann ich nicht bestätigen. Mika ist 3 3/4 und macht seit 1 Jahr keinen Mittagsschlaf mehr. Er möchte auch nicht. Sicher, gegen späten Nachmittag merkt man, dass er müde ist, er ist schneller eingeschnappt etc. Aber er geht auch spätestens um 19 Uhr ins Bett. Gestern ist er zB auch um 18.30 Uhr eingeschlafen bzw. ins Bett gegangen. Da wir aber auch relativ früh raus müssen (arbeite Teilzeit), ist das so auch ok. Er schläft morgends bis 6 oder spätestens 7 Uhr, manchmal bis halb acht, das aber selten.

Wenn ich ihn aber hinlege mittags schläft er auch ein. Ich mache das, wenn wir am Wochenende oder in den Ferien abends irgendwo eingeladen sind. Dann erkläre ich ihm, dass wenn er mittags schläft, er abends lange aufbleiben darf. Er schläft in solchen Fällen IMMER ein und schläft sogar teilweise fst 3 Std.!! Das heißt aber nicht, dass er allgemein seinen Mittagsschlaf braucht. Er ist den ganzen Tag auf Achse und geht halt im Alltag früh schlafen.

Wenn es aber bei Euch Gang und Gebe ist, dass die Kinder alle in den Ruheraum sollen, kannst Du wohl keine Ausnahme erwarten, denn dann kämen vermutlich andere Eltern auch und es gäbe ein immenses Chaos.

VG

Kerstin mit Mika und Colin

Beitrag von natalia73 16.08.07 - 20:31 Uhr

Schön, dass noch jemand gibt, der meiner Meinung ist. Das mit der Ausnahme kann ich verstehen, nur wie es aussieht sind doch mehrere Eltern betroffen.
Sie werden eine Lösung finden müssen.
Max schläft auch mittags, wenn wir abends was vor haben.

Max muss jetzt ins Bett.

Liebe Grüsse,
Natalia

Beitrag von natalia73 16.08.07 - 20:19 Uhr

Heute ist Max nicht eingeschlafen und alles klappt wunderbar. Er wird gerade vom Papa bettfertig gemacht und er ist richtig müde. Er wird also wie gewöhnlich sehr schnell einschlafen.
Wie es aussieht, stehe ich doch nicht alleine mit meinem Problem da. Es haben sich schon ein paar andere Mütter aus unserer Gruppe gemeldet, die auch nicht zufrieden mit der Lösung sind.
Das Problem ist das unser Gruppe schon etwas anders ist. Letztes Jahr haben sie zum ersten Mal Kinder unter 2 genommen und alle kamem zusammen in dieser Gruppe (nur 5 Kinder). Letztes Jahr haben alle schön geschlafen. Dieses Jahr sind die neue 2 Jährige dazu gekommen. Diese brauchen selbstverständlich einen Mittagschlaf. Bei den anderen Gruppen (also mit normalen Kindergartenkinder) wird nur eine Mittagsruhe gehalten. Die Kinder müssen also nur ruhig sitzen. Sie hören ein Hörspiel oder etwas Musik leise oder bekommen eine Geschichte vorgelesen. Wer schlafen will darf das auch, aber keiner muss sich hinlegen. Vielleicht können wir eine ähnliche Regelung bei uns finden. Oder die Knder, die keinen Mittagschlaf machen (bei uns 4) können in eine der anderen Gruppen gehen.
Max Rhythmus wird durch diesen 30 Minuten Schlaf durcheinander gebracht und das fand auch unser Kinderarzt vor Monaten nicht in Ordnung. Er meinte auch, wenn die Nachtsruhe der Kinder durch den Mittagschlaf gestört wird (egal ob das Kind viel später ins Bett geht oder viel früher als sonst aufsteht) soll man den Mittagschlaf abschaffen. Ich finde, dahinter steh eine gute Logik.
Vielen Dank für eure Meinungen! Jetzt weiss ich, dass nicht nur bei uns so eine Regelung gibt.
Liebe Grüsse,
Natalia