Bin am Ende.... (silo)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von akitiann 16.08.07 - 15:37 Uhr

Hallöchen.....

Ich muss mich mal kurz ausheulen...

Wieder ist mein Mann dienstlich ne reichliche Woche weg... Wieder bin ich allein mit unserem Kind.

Und das noch nicht genug: wird Nele auch noch krank... also sie bekommt Zähnchen und hat hohes Fieber und Ausschlag.... (War schon beim Doc...) und keiner da, für den Notfall.... (ich kann nicht Autofahren)

gut... jetzt geht es ihr wieder besser...
Aber: jetzt hab ich Brech-Durchfall, bin total schlapp, und muss natürlich noch für mein Wirbelwind da sein!
Warum passiert das immer, wenn niemand da ist... Nichtmal meine Freundin ist da... alle im Urlaub!

so ein sch......

Vielleicht ließt das ja jemand, und hat paar nette Worte für mich....

Naja.... muss mal wieder auf Klo!

Liebe Grüße!
Aki

Beitrag von susannewerner1 16.08.07 - 15:50 Uhr

Hallo Aki,

lass Dich erst mal ganz doll #liebdrueck.

Ich wünsche Dir gute Besserung, damit Du mit vollem Einsatz für Deinen Wirbelwind da sein kannst.

Ich leide oft unter Migräne (leider wieder, es war fast ein Jahr weg) und ich wäre echt aufgeschmissen, wenn ich nicht die Oma's in der Nähe hätte.

Halte durch, so eine Woche geht schnell vorbei und dann ist Dein Mann wieder da.

#herzlich Grüße

Susanne, die Dir ganz viele gesunde Viren schickt !!!#klee

Beitrag von adeline31 16.08.07 - 16:15 Uhr

Hallo Aki,

ohje, das klingt sehr anstrengend. Ich war auch grad zwei Wochen mit unserer Kleinen allein. Allerdings waren wir beide nicht krank, ich fands aber trotzdem hart, weil es die meiste Zeit geregnet hat und sie sich tierisch gelangweilt hat.
Wünsche dir gute Besserung, fühl dich gedrückt#liebdrueck.

Liebe Grüße

Birgit

Beitrag von blutblume 16.08.07 - 16:22 Uhr

Hallo aki,

es wird vorbeigehen, da musst du durch - ich kenne das. Als ich noch zuhause in Erziehungszeit war, hatten mein Sohn (1,5) und ich gleichzeitig Brechdurchfall. Klasse, man fühlt sich bescheiden und hat eigentlich nur mit sich zu tun, aber da ist ja noch das Kind und das muss versorgt werden. Man funktioniert mechanisch.

Schlaf heilt, geh am besten auch gleich schlafen, nachdem du heute dein Kind zu Bett gebracht hast.

Und ganz wichtig für die Zukunft, überlege dir, ob du den Führerschein machen willst. Du wirst ihn brauchen. Und geh' wieder arbeiten. Das hilft, das ist so 'was wie Zeit für dich. Du bist ohne Kind und kannst dann auch "ohne Kind denken". Mein Sohn ist mit einem Jahr in den Kindergarten gegangen - hervorragend. Als er neun Monate war, bin ich wieder arbeiten gegangen. Ich würde es immer wieder so machen.

Also Kopf hoch. Wird schon....

b.

Beitrag von curlysue9497 16.08.07 - 17:31 Uhr

Hallo Aki,

erstmal #liebdrueck.

Mein Tag war heute auch grausam.

Der Morgen begann damit das ich mit übelsten Kopfschmerzen wach geworden bin. Bis jetzt sind sie nicht wirklich besser geworden. MIGRÄNE #heul Bin dann also aufgestanden und habe meine Jungs fertig gemacht. Hab sie dann schnell in den Laufstall gebracht (jaaaa Laufstall, Schande über mein Haupt:-p) Anschließend hab ich mich erstmal übergeben. So doll Migräne hatte ich noch nie, dass ich mich übergeben musste. Hab dann meine Tochter (10) geweckt. Sie hat mit den Jungs gefrühstückt und mit ihnen gespielt. Tja und weil die Kopfschmerzen und die Übelkeit noch nicht schlimm genug sind, hat mein einer Sohn mittags mega Theater abgezogen wegen dem Mittagsschlaf. Total bockig war er, hat sich im Bett hin und her gedreht und gebrüllt. Er hat die Bettdecke immerzu weggetreten und seinen Nunni umhergeschmissen.
Ich dachte zu dem Moment ich dreh am Rad. Irgendwann hat er sich beruhigt und ist dann auch eingeschlafen. Ich bin dann auch ins Bett gegangen. Nach dem Schlafen ging es mir schon viel besser. Ich bin meiner Tochter so dankbar. Sie hat die Jungs nach dem schlafen aus dem Bett geholt, gewickelt und zu essen gegeben. Ohne sie wäre ich heute aufgeschmissen gewesen. Sie war zwar teilweise ein wenig unbeholfen, weil sie das nicht so oft macht, aber mir hat es wahnsinnig geholfen. Ich bin nämlich alleinerziehend und meine Eltern voll berufstätig.
Aber irgendwie schaffen wir Mütter das schon.

Ich wünsche dir gute Besserung und das du die Kraft hast dich um dein Wirbelwind zu kümmern.

LG
Kathrin mit
Alina (10) ohne die ich heute schlecht dran gewesen wäre
Ben & Luca (22 Monate) die gerade heute megalaunisch und bockig sind #augen