HILFE BITTE! Milchstau?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von salimaus 16.08.07 - 16:58 Uhr

hallo


seit gestern tut mir die linke brust weh, so am ansatz am brustbein...fuehlt sich nicht sehr hart an, eher normal aber es tut weh wenn ich anfasse, ohne anfassen fuehlt sich die stelle unangenehm an, so ganz leichter dumpfer schmerz.

Hab versucht mein baby oft anzulegen, aber mit 5 monaten will er nicht mehr alle 2 stunden trinken und bekommt schreiattaken wenn ich ihn so oft anlege...

wenn ich pumpe kommt aus der brust fast gar nix raus, nicht mal 10ml oder so, obwohl ich sonst immer was rausbekommen habe mit pumpen...

Hab aber kein fieber und mir gehts ansonsten recht gut (mal von der muedigkeit abgesehen #gaehn)
Was soll ich tun? HAbt ihr damit erfahrung?

Wenns nicht besser wird geh ich wohl morgen nachmittag zum arzt


vielen dank fuer eure antworten

gruss steffi

Beitrag von tonia1976 16.08.07 - 17:45 Uhr

Hi,

ich habe es auch gestern gehabt. Ich habe wie beim Milcheinschuß gehandelt: warme Kompressen vor dem Stillen und mit Öl massieren, kalte nach dem Stillen.

LG

Tonja

Beitrag von sonnelina 16.08.07 - 18:34 Uhr


Salbeitee trinken (hilft fast sofort und u.U. noch Phytolacca einnehmen, aber nur, wenn der Tee nicht helfen sollte.

Beitrag von tonia1976 16.08.07 - 19:09 Uhr

würde ich nicht machen, Salbei ist Milchrückbildend, das habe ich schon von vielen Hebammen gehört


LG

Tonja

Beitrag von sonnelina 16.08.07 - 18:36 Uhr


Vergessen: Den "ganz normalen" Salbei nehmen. Musst jetzt nicht in die Apo rennen und Tee kaufen. 1 Teelöffel auf 200 ml 10 Minuten ziehen lassen.

Beitrag von gabue81 16.08.07 - 19:30 Uhr

Hallo,

wichtig ist: nicht abpumpen,das regt die Milchproduktion noch mehr an.Ausstreichen und anschießend die Stelle gut kühlen,mit kalten Umschlägen, Kohlblätter in den BH legen oder Quark auf die Betroffennen Stellen machen.
Es kann ein zwei Tage Dauern,bis der Schmerz wieder weg ist.
Habe sehr schlimm bei meinem ersten Kind unter Milchstau gelitten,alle zwei Wochen mindesten einen :-[
Man wird mit der zeit rutiniert.Gönn dir auf jeden Fall auch ruhe und streß dich nicht beim Stillen.Bei Salbeitee und dem Homöopatischen Mittel,wie Phytolacca wäre ich vorsichtig.Auch das kann abstillen wirken.

Lieb Grüsse Gaby,Laureano 3 und Connor 3 Wochen

Beitrag von glauka 16.08.07 - 20:21 Uhr

Was bei mir sehr gut geholfen hat, ausser antürlich der schönen kühlen Quarkwickel ist gekühlter Rittersporn-Saft auf eine Mullbinde und dann auf die schmerzende Bruststelle legen...So oft, wie möglich drauflegen und ab und zu auch die Wickel in den Kühlschrank stecken.
Auspumpen spornt die Milchproduktion weiter an und kann niemals so gut leer werden wie beim Kind selber.
Phytolacca hat auch sehr gute Ergebnisse bei mir gezeigt.

Beitrag von sonnelina 19.08.07 - 16:48 Uhr


Das wirkt nicht abstillend, außer man trinkt bzw. nimmt es regelmäßig zum Abstillen.

1 Tasse Salbeitee (max. 2) über zwei, drei Tage wirkt bei Milchüberschuss Wunder, sodass es gar nicht erst zum M-stau kommen kann.