Unterhalt

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von baby0707 16.08.07 - 17:52 Uhr

Hallo ihr Lieben


eine frage und zwar kennt sich jemanden mit dem Unterhalt aus? Mein Mann hat schon eine Tochter an die er Unterhalt zahlen muss, aber wie ist es wenn ich mit ihm ein gemeinsames Kind bekomme?? Wird der Unterhalt dann anders berechnet??

Lg Tanja

Beitrag von bellalona 16.08.07 - 18:19 Uhr

Mh ob sich da was ändert kann ich nicht sagen. Ich denke aber mal nicht. Es kommt auch immer auf das jeweilige Einkommen an.
Meint ihr ob er dann weniger zahlen müsste oder?
Aber ich denke nicht weil das Einkommen von deinem Mann (Lohn) ändert sich ja nicht. Und das Kind hat immer ein Regelbedarf der ihm zusteht. Wie hoch der allerdings ist weis ich gerade auch nicht. soweit mir bekannt weis ich das wenn man vom JA Unterhaltsvorschuss bekommt, als alleinerziehende Mutter Beträgt der Betrag 125 Euro. Ich denke mal das ist der Regelbedarf, sicher bin ich mir aber auch nicht.
Aber fragt doch einfach beim JA nach die müssten euch das sagen können.

hoffe konnte etwas helfen. lg

Beitrag von lucie_neu 16.08.07 - 20:30 Uhr

Ab dem 4. Kind geht es in der Düsseldorfer Tabelle eine Stufe zurück....


Beitrag von mamma0203 16.08.07 - 21:10 Uhr

echt ? für alle kids oder wie?
phuu... wir sind bei drei....


gruus b

Beitrag von mamma0203 16.08.07 - 18:49 Uhr

Hallo du,

Der Unterhalt bleibt gleich, egal wieviele Kinder ihr beiden zusammen bekommt.
Berechnet wird er nach der Düsseldorfer Tabelle.
Sollte er allerdings auch Unterhalt an seine Ex zahlen müssen, wird der dann neu berechnet, weil dein kind vor ihr kommt. rechnerisch. und sowieso ;)

aber ich denke es gibt hier einige männer die dir da präziser auskunft geben können.


gruss b

Beitrag von lollorosso71 18.08.07 - 14:54 Uhr

noch ist das neue unterhaltsrecht nicht durch, noch ändert sich nichts am unterhalt für die ex-ehefrau, wenn der ex-mann nach der ehe ein weiteres kind bekommt, noch geht die ex-ehefrau vor den neuen kindern!

gruß, lollo

Beitrag von marle1979 16.08.07 - 18:49 Uhr

hallo!!
bei uns in österreich wird es schon berücksichtigt. mein exfreund zahlt auch weniger seit er nochmal papa geworden ist. also erkundigt euch am ja.
lg martina

Beitrag von mamma0203 16.08.07 - 18:55 Uhr

In D ist das nicht der Fall, ich weiss das aus eigener Erfahrung :)
gruss b

Beitrag von marle1979 16.08.07 - 19:12 Uhr

oje find ich eigentlich ein bißchen ungerecht für die väter die regelmässig zahlen.
lg martina

Beitrag von funnysun 16.08.07 - 20:07 Uhr

Ungerecht? Wieso das denn? Was kann denn das Kind dafür daß der Vater noch eins bekommt?

Beitrag von baby0707 16.08.07 - 18:54 Uhr

ich danke euch schon mal werde morgen früh mal bei dem jugendamt anrufen.

euch noch einen schönen abend und ein schönes wochenende.

Lg Tanja

Beitrag von klau_die 17.08.07 - 08:06 Uhr

Der Unterhalt verändert sich nur dann, wenn der KV so wenig Einkommen hat, dass es eben nicht für alle Unterhaltsberechtigten reicht.

Aber so verantwortungslos, das erste Kind darunter leiden zu lassen, dass er trotz zu geringen Einkommens weitere Kinder in die Welt setzt, wird Dein Partner ja nicht sein, oder?

Gruß,

Andrea

Beitrag von knoepfchen77 17.08.07 - 11:22 Uhr

Und wenn, dann muss Frau eben wieder mit arbeiten gehen. Wir können uns das auch nicht leisten, da mein Mann auch Unterhalt für seine Kinder bezahlen muss. Würde ich zu Hause bleiben, wäre er Mangelfall und könnte für seine Kinder nicht mehr voll zahlen.

Fazit: ich gehe wieder arbeiten! Klare Sache eigentlich, oder?

Beitrag von klau_die 17.08.07 - 14:25 Uhr

Ja, so sollte es sein......diese Einstellung scheint aber immer seltener zu sein!

Beitrag von der_eisbaer 17.08.07 - 19:19 Uhr

Ist ja auch ne gute Sache.
Stell dir das mal vor was du für ein Vorbild für deine Kinder bist, wenn du nur zu Hause rumlummerst und bei Urbia die Zeit verbringst.

Dazu noch nen Kaffee und ne Kippe dabei.

Beitrag von lollorosso71 18.08.07 - 14:42 Uhr

im prinzip ja. im prinzip rutscht jedes kind in der düsseldorfer tabelle um eine stufe, wenn ein neuer unterhaltsberechtigter dazukommt.

da aber immer das halbe anteilige kindergeld abgezogen werden kann, jedoch nur bis zum mindestsatz, ändert sich bis stufe 6 und damit bis zu einem monatlichen nettoeinkommen bis ca. 2.500 euro nichts.

also praktisch: zahlt er jetzt nur den mindestsatz (202 euro bis zum 6. lebensjahr, 245 euro bis zum 12. lebensjahr) bleibt es aller wahrscheinlichkeit dabei. zahlt er jetzt mehr, werden es mit dem nächsten kind 20 euro weniger. zahlt er jetzt schon weniger als den mindestsatz, wird es weniger.

gruß, lollo, die nicht wirklich verstehen kann, wie man sich bei der kinderplanung bereits gedanken machen kann, wie man dem 1. kind das geld aus der tasche zieht...

Beitrag von klau_die 19.08.07 - 08:05 Uhr

"gruß, lollo, die nicht wirklich verstehen kann, wie man sich bei der kinderplanung bereits gedanken machen kann, wie man dem 1. kind das geld aus der tasche zieht... "

Das kann ich nur unterschreiben!

Lg

Andrea