1.Mal Krankengym - bin völlig verzweifelt...

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von schoki910 16.08.07 - 18:09 Uhr

Hallo ihr Lieben,
hab voe ein paar Tagen schon mal gepostet wegen Krankengym - hatte nach euren Antworten wieder ein gutes Gefühl...
ABER
Waren heut das erste Mal da - und es war ganz entsetzlich! Die Kgymnastin ist sehr lieb und sympathisch, aber es war trotzdem schrecklich! Mein Zwerg (4 Monate alt) lag auf dem Rücken, hat ganz doll geweint und geschrien und mich angesehen, weil ich ihm ja nicht geholfen habe...:-(
Dann musste ich die Übung unter Anleitung selbst machen- das war noch schlimmer... Soll ich jetzt 4x täglich machen#schock#schock#schock Weiß gar nicht, wie ich das packen soll...
.. hilft ihm ja sicher, aber bin so fertig! Und leidet nicht auch die Beziehung zwischen meinem Zwerg u mir, wenn ich ihn täglich mehrfach so derart ärgere?

Danke fürs Zuhören...

schoki, der es echt schlecht geht, nachdem sie gerade ihr Kind wieder "grfoltert" hat (so kommts mir echt vor):-(

Beitrag von mitzl 16.08.07 - 18:19 Uhr

Hallo Schoki,

laß Dich mal #liebdrueck Du tust Deinem Kind etwas Gutes und Wichtiges. Er wird Dir später dankbar sein. #liebdrueck Wenn Du bestimmt, liebevoll und ohne schlechtes Gewissen an die Sache rangehst, dann kannst Du das auch auf Dein Kind übertragen. Die KG tut den Kleinen nicht weh, sie wollen nur die Reflexe nicht haben.

Kann es sein, daß Du die KG nach Vojta machst? Die ist wirklich sehr heftig. Ich weiß nicht, welche Diagnose bei Euch zugrundeliegt. Vielleicht täte es auch die Krankengymnastik nach Bobath? Die ist sanfter und macht den Kleinen auch Spaß. Oder Ergotherapie.

Aber bleib auf jeden Fall dran :-)

Liebe Grüße, Mitzl :-)

Beitrag von julianstantchen 16.08.07 - 19:11 Uhr

Hallo Schoki!

Was musst du denn für Übungen machen?

TUt mir leid, dass der Besuch bei der KG so enttäuschend war.
Aber sie machen gute Dienste und dein Kleiner ist dir sicher nicht böse.

LG Alex

Beitrag von schoki910 16.08.07 - 20:12 Uhr

Hallo Alex,

mein Kleiner lag auf dem Rücken vor mir, seinen Kopf nach links (nachher auch die andere Seite). Ich musste mit dem einen Daumen zwischen zwei Rippen drücken (ziemlich feste) und mit der anderen Hand seinen Kopf festhalten und gegendrücken (kann ich jetzt nicht besser beschreiben...)
Dasselbe mit der anderen Seite und dann alles noch einmal...

Die KG meinte, das sei dann der Anfang und weitere Übungen würden folgen...

:-(

Beitrag von julianstantchen 16.08.07 - 20:24 Uhr

Hm.

Also ich hab dein Ausgangsposting gelesen und verstehe eigentlich nicht, was man damit bewirken möchte...
Was sollte da das ERgebnis sein?

Dass er gezielter greift oder???

Ich finde das jetzt ehrlich gesagt etwas heftig. Er ist ja ein Frühchen, wie meine auch und jep, die gehören gefördert, aber so? Naja, ich bin keine Physio, will da nicht dazwischen reden.

Aber ich denke mal die Greiferei lernt er doch eher durch andere Übungen...wozu sind denn diese Übungen?

Und bevor du an dem Hälschen rumrenken sollst, wäre es doch besser, erst einen Osteopathen nachsehen zu lassen. Das ist bei Frühchen nämlcih auch empfehlenswert, selbst wenn sie keine Symptome haben.

Mensch, du tust mir echt leid...ich glaube ich könnte das auch nicht und ich bin sonst nicht so "zimperlich".

#schmoll

Beitrag von schoki910 16.08.07 - 20:33 Uhr

Hllo Du!
Danke für deine Antwort - und ja, beim Osteopathen waren wir auch schon, der hat 3 Blockaden gelöst, aber anscheinend reicht das nicht...

Lieben Gruß, schoki

Beitrag von julianstantchen 16.08.07 - 20:37 Uhr

Schade....
Hab mir die anderen Antworten durchgelesen... Scheinbar kenne ich mich absolut nicht aus und die Therapie ist ok.
Naja, keine Ahnung. Wir bekommen zwar Physiotherapie, aber "wonach" weiß ich leider nicht.
Nach Vojta klingt es jedenfalls nicht, denn ich muss an den Kindern nichts machen.

Tut mir leid...wie gesagt, wenn ich das alles so lese, klingt es doch sehr schlimm.

Ich würde ev. mit jemand anderen darüber reden, sicher, die Therapie ändert sich dadurch ja nicht, aber ev. kommst du mit einer anderen Physiotherapeuthin besser zurecht, denn zu sagen, dass es noch schlimmer kommt, ist beim ersten Besuch sicher nicht gerade "sensibel".

LG Alex

Beitrag von noahmama2006 16.08.07 - 19:12 Uhr

Hallo Schoki!!

Oh mann is ja heftig!! Bei einer Bekannten von uns (auch Frühchenmama) ist es auch so schlimm. Aber nur weil der kleine die Therapeutin net mag ;-)

Ich wollt auch das selbe fragen wie oben schon: ob ihr nach Vojta macht??? Hab gehört das die net so ohne sein soll!!

Man lass dich #liebdrueck

Ihr schafft das!! Versuch etwas spielerisch dran zu gehen! Feste Zeiten! so dass er sich dran gewöhnt und merkt es gehört zum Alltag dazu!!!

Kopf hoch und alles Liebe für euch!!! #blume

Lg Katharina & Noah #baby

Beitrag von schoki910 16.08.07 - 20:16 Uhr

Hallo Katharina!

Danke fürs #liebdrueck!!!
Aber wie soll ich das denn spielerisch machen? Muss mich zusammennehmen, um nicht selbst zu #heul.
Hab das Gefühl, ich "foltere" ihn, da ich ihm ja nichts verständlich für ihn erklären kann, sondern seine Mama, die ihn sonst immer tröstet und vor allem bewahrt und hilft, tut ihm auf einmal (weh??) und sowas an!
Seine völlige Verzweiflung ist furchtbar!!

schoki

Beitrag von ungeheuerlich 16.08.07 - 19:17 Uhr

Hi,

tja, was soll ich sagen.

Sei froh daß Du so früh dort bist!

Wir waren am Montag auch das erste Mal, mein Kleiner ist aber vor einer Woche 1 Jahr alt geworden.

Cedric kann nur auf dem Po rutschen, sich ab und an aus dem Liegen hinsetzten, aber ihm fehlt die Schutermuskelatur und die Beckenmuskelatur. Außerdem die Hirnreize die beim Fallen ihn zum abstützen animieren sollen. Er fällt einfach flach auf sein Gesicht und bleibt am Boden liegen weil er sich nicht drehen kann.

Ich hätte schon viel viel früher gehen müssen/sollen :-[

Meiner hat auch geschrien wie am Spieß weil er Angst hat auf dem Bauch zu liegen ect.

Was nützt es, er muß sich weiter entwickeln.

LG

Kerstin mit 4 Kids

Beitrag von nicnac25 16.08.07 - 19:32 Uhr

Hallo!

Wir hatten bisher auch KG nach Vojta (hört sich bei Dir ja danach an). Sicher war es für mich eine Qual, aber ich denke, Max hätte sich nicht so entwickelt, wenn wir das nicht gemacht hätten. Wir haben jetzt noch ein Rezept nach Bobath und dann war´s das.

Ich weiß, es ist schwer, aber halt durch! Du tust Deinem Kind NICHTS Schlechtes.

LG Nicole

Beitrag von schoki910 16.08.07 - 20:17 Uhr

Hallo liebe Nicole!
Wie oft musstet ihr den nach Vojta turnen? Wie lange ging denn dein Rezept und wie schnell stellen sich Erfolge in?
Würde mich echt über deine Erfahrungen freuen!!
schoki

Beitrag von nicnac25 17.08.07 - 09:34 Uhr

Hallo Schoki!

Wir hatten drei Rezepte (also 30Std.) nach Vojta und jetzt noch ein 10er nach Bobath. Das wird wohl auch Letzte sein.

Die Erfolge waren kontinuierlich zu sehen. Max kann sicher greifen, kullert sich durch die Wohnung und versucht in den Vierfüßlerstand zu kommen.

Er ist jetzt 9Mon. korrigiert 6 1/2 Monate. Der Arzt und die KG sagten, dass er für sein korrigiertes Alter gut entwickelt ist.

LG Nicole

Beitrag von technohase 16.08.07 - 20:01 Uhr

Hi

ich kann verstehen wie du dich fühlst. Das war bei Brian am Anfang auch so. Aber umso öfter ich es gemacht habe umso weinger hat er geweint. Was ich auch heraus gefunden , dass er wenn er Hunger hat auch schreit bei der KG. Mache es jetzt immer so , dass ich ihm die Hälfe von seinem Fläschchen gebe und dansch dann den Rest.
Wünsche euch dass es bald erträglicher für euch wird.

Lg Chris und Brian , der jetzt sogar lacht wenn ich mit ihm KG mache

Beitrag von jacqueline81 16.08.07 - 20:01 Uhr

Hallo Schoki,

lass dich erstmal #liebdrueck. Ich kann deine Gefühle voll und ganz verstehen. Ich turne seit dem Lana etwa 4 Wochen alt ist nach Vojta und kann nur zu deiner Beruhigung sagen, dass es wirklich was bringt. Lana ist mitlerweile zeitgerecht entwickelt.#huepf Ich muss allerdings 3* mal tägl. Turnen und das langt mir schon. Unsere Beziehung leidet nicht darunter, denn ich denke da unsere Kinder schon so früh damit begonnen haben kennen sie es ja nicht anders. Versteh es halt als eine Art Sport. Weiß zwar nicht was bei euch vorliegt, aber glaube mir dein Zwerg wird es dir irgendwann danken.

LG
Jacqueline + Lana 27,5 Wochen#schock

Beitrag von schoki910 16.08.07 - 20:09 Uhr

Hallo Ihr Lieben!
Erst mal #danke für euren Zuspruch!
Ja, wir müssen nach Vojta üben, obwohl der Kinderarzt meinte, dass Bobath ausreichen würde...
Aber die Kgymnastin meinte, dass das bei Weitem nicht reichen würde und der KiA ja auch auf dem Rezept das offen gelassen hätte, da sie ja die Expertin sei. (Leuchtet ja auch ein, aber unter diesen Umständen...?!)

Unser Zwerg hat halt bei der U4 nicht so dolle überzeugt mit seiner Bauchlage und dem Muskeltonus bzw. meinte der KiA, er müsse stärker Arme und Beine bewegen, als er es täte...

Was soll ich nur machen?
Was würde passieren, wenn ich abbrechen würde? (Find ich ja auch net toll, aber wenn das so weiter geht...)

schoki

Beitrag von ungeheuerlich 16.08.07 - 20:26 Uhr

" Unser Zwerg hat halt bei der U4 nicht so dolle überzeugt mit seiner Bauchlage und dem Muskeltonus bzw. meinte der KiA, er müsse stärker Arme und Beine bewegen, als er es täte...

Was soll ich nur machen?
Was würde passieren, wenn ich abbrechen würde? (Find ich ja auch net toll, aber wenn das so weiter geht...) "


..... dann gehts Deinem Kleinen so wie meinem Kleinen, siehe meine Antwort weiter oben.

Und wir machen "nur" Bobath.

LG

Beitrag von chica20tr 16.08.07 - 20:26 Uhr

Da musst du durch, so schlimm es ist!!!

Mir gings nicht anders.. 2 Mal die Woche zur KG.. und die Übungen 4 Mal täglich zuhause!

Aber es hilft! Wenn du erstmal die Fortschritte siehst, die sie dadurch macht, siehst du das ganz anders!

Foltern ist das nicht! Es gefällt den Kids halt nicht. Denen kann man ja nicht begreiflich machen, dass es gut für sie ist!

Ohne KG wäre mein Sohn heut nicht soweit, wie er ist!

Also Augen zu und durch!

Beitrag von naddikiel79 16.08.07 - 20:29 Uhr

Hallo!
Mein Sohn musste auch seitdem er 3Mon. alt war (Frühchen) ebenfalls KG machen, er hat nicht nur geschrien sondern sich mehrmals übergeben die ersten Male (durchs Schreien).
Ich war auch fast am Verzweifeln,denn so wirklich zufrieden war er nicht mit seiner Situation.
Er hatte einen "Schiefkopf" (keine Ahnung wie der Fachbegriff hiess), war Entwicklungsverzögert u. hat sich weder drehen noch krabbeln wollen. Er hatte keine Kraft.
Nach einer Zeit ging es aber ganz gut, ich musste zu Hause immer die Fenster zumachen bevor wir mit den Übungen anfingen da er geschrien hat ohne Ende, aber er hat sich nach einiger Zeit daran gewöhnt.
Ich kann Dir nur versuchen Mut zu machen indem ich schreibe das Dein Zwerg diese Übungen braucht und es ihm guttun wird auf langer Sicht hin.
Ich wünsche Euch alles Gute, Ihr schafft das schon:-)
Lg
Naddi

Beitrag von mitzl 16.08.07 - 20:31 Uhr

Nochmal ich...

ich würde Dir auch unbedingt Osteopathie empfehlen. Wir sind mit unserem Bobath-Rezept zur Physiotherapeutin, nachdem die Kleine wegen KISS-Syndroms etwas entwicklungsverzögert war und nur eine Körperhälfte verwendete. Die Physiotherapeutin war aber gleichzeitig Osteopathin und behandelt die Maus fast ausschließlich osteopathisch. Die Kleine macht richtig Entwicklungssprünge! Sie ist mittlerweile agil, munter, bewegt sich komplett symmetrisch, dreht sich und wir finden sie oft morgens mit den Füßen nach oben im Bett! Du kannst die Osteopathie begleitend zur Krankengymnastik machen.

Die Drück-Übung mußten wir übrigens auch mal machen. Am Anfang hat die Kleine auch gejammert. Die Physio hat mir geraten: Immer ankündigen, daß man jetzt turnt. Dabei lustig und energisch sein. Dann die Übung beginnen und von 1 bis 10 zählen. Dabei auf keinen Fall das Kind bemitleiden, sondern lustig bleiben, loben, unterstützen. Hinterher kräftig loben, herumalbern, spielen. Die Übung tut nicht weh und die Tips zum Verhalten haben sehr geholfen, daß die Kleine das Ganze mit der Zeit spielerisch genommen und mich sogar manchmal frech angegrinst hat.

Wenn Du wirklich nach einigen Behandlungen merkst, daß Eure Bindung darunter leidet, und der Kleine sich seelisch verändert, dann bestehe auf Bobath. Das dauert länger, ist aber ebenso wirksam. Und es hat ja keinen Sinn, das Urvertrauen zu zerstören. Ich glaube aber nicht, daß es so schlimm kommt.

Haltet durch, Ihr schafft das schon #liebdrueck

Beitrag von isa9 17.08.07 - 12:58 Uhr

Hallo,

du machst KG nach Vojta. Das mache ich nun schon seit 14 Monaten. Es tut den Kleinen ja nicht weh, es stört sie nur, das sie festgehalten werden.
Bin selbst auch Physiotherapeutin, habe aber vorher nie Kinder behandelt. Fand es auch schlimm, aber mittlerweile weint mein Kleiner nicht mehr, sondern schimfpt nur noch, solange ich ihn festhalte.
Mach weiter, du wirst Erfolge sehen.

LG Isa

Beitrag von minkabilly 18.08.07 - 11:07 Uhr

Hi!
:-( Wir mußten ewig zur KG (nach Vojta).
Mein Sohn (geboren in der 30.SSW) war gerade mal aus der Klinik, da fingen wir 2x die Woche an. Und das mußten wir 18 Monate lang machen (bis er anfing zu laufen).
Für ihn war es "Quälerei" und er hat immer nur geweint #schmoll. Es war schwer für mich, ihn so zu sehen.
Aber ich habe auch zu Hause mit ihm "geturnt", diese Übungen gemacht. Zwar nicht so oft wie von der KG vorgegeben, aber mindestens 2x am Tag.
Mein Sohn bekam dann im März 2007 wieder KG (Bobath), da war er 2 1/2 Jahre. Das macht ihm viel Spaß.
Halte durch, auch wenn gleich am Anfang nicht sofort Fortschritte zu sehen sind. Ich kann heute sagen, daß es meinen Sohn sehr viel gebracht hat.
LG