Religion

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von melanie-1507 16.08.07 - 18:23 Uhr

Hallo zusammen,
mein Mann und ich überlegen ob wir unser Kind evangelisch oder katholisch taufen lassen....
Habt ihr eine Idee wo man mehr Informationen bekommt was für und gegen diese beiden Religionen spricht?
Danke,
Gruß melanie 36+3

Beitrag von creni 16.08.07 - 18:30 Uhr

Hallo,

wenn ich richtig informiert bin, ist dabei eure eigne Konfessionszugehörigkeit entscheidend! Wie seid ihr denn getauft? Wählen könnt ihr ja nur dann, wenn einer katholisch und einer evangelisch wäre, und dann müsstet ihr ja zumindest von eurer eignen Konfession die Vor- und Nachteile kennen, oder?
Ansonsten, informieren kann man sich z.B. auf den Homepages der jeweiligen Kirchen - z.B. eure Landeskirche oder Diözese, oder direkt den Pfarrer anrufen und Termin vereinbaren zum Gespräch...
Alles Gute,
Carena

Beitrag von schnute112 16.08.07 - 22:05 Uhr

hallo,
ich bin der meinung, dass man kinder nur taufen lassen sollte, wenn man selbst gläubig ist und nach dem glauben auch lebt. die zeit der tradition-taufe ist ja nun wirklich vorbei. ich denke ,die kinder haben keine nach oder forteile einer taufe.(es sei die eltern leben danach). hast du auch an die parten gedacht? denn die sind zuständig für die prüfung der erziehung nach dem glauben.
einer von euch muß getauft sein, um kinder taufen zu lassen. dann kann man seine kinder auch zu dem glauben bekehren.
darf ich mal fragen, warum ihr euer kind taufen lassen wollt?
hoffe geholfen zu haben.
ps. unser sohn ist auch nicht getauft und wir sind aus der kirche ausgetreten. wir möchten, dass er sich das selbst aussuchen kann, nach welchem glauben (oder nicht )er leben möchte. denn ich denke als ungläubiger hast du nicht das recht, dein kind in einer religion zu drücken. ist nicht böse gemeint. muß halt jeder für sich wissen.
sorry, ist etwas lang geworden.
gruß

Beitrag von michi0512 17.08.07 - 07:24 Uhr

sehe ich auch so.

wenn unser spatzi mal getauft werden will, dann darf er das gern machen lassen.

und egal welche religion er sich später zu eigen macht - es ist okay. er soll sich nur seine eigenen gedanken machen, seinen eigenen weg finden. und nicht einen vorgegebenen.... ER soll an seine überzeugung glauben.

keiner religion anzugehören bedeutet für uns nicht gleichzeitig, dass man ungläubig ist.

ich denke jeder hat das recht auf einen eignen glauben. wir haben nicht umsonst das recht auf religionsfreiheit.

Art. 4

(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

man könnte es auch so auslegen, dass man das kind mit einer taufe um dieses recht aus dem grundgesetz beraubt.

glg

Beitrag von manavgat 17.08.07 - 08:52 Uhr

Wo soll der Nutzen sein, sein Kind taufen zu lassen, wenn man selbst über keine der beiden Religionen informiert ist und anscheinend auch keinen Bezug dazu hat?

Gruß

Manavgat

Beitrag von powerranger 17.08.07 - 13:43 Uhr

jupp

seh ich genauso #herzlich

Beitrag von juniorette 17.08.07 - 13:55 Uhr

Ich bin völlig deiner Meinung!

J.

Beitrag von visilo 17.08.07 - 17:57 Uhr

Wir haben Lukas wegen der Schule taufen lassen wir leben hier in Bayern und uns war es wichtig das er in die Klasse kommt wo katholische Religion unterrichtet wird weil dort der Anteil der nicht deutsch sprechenden Kinder geringer ist wie in anderen Klassen. Nicht falsch verstehen ich hab nichts gegen Ausländer ( mein Mann ist auch kein deutscher) aber ich möchte nicht das mein Kind in eine Klasse kommt wo über die Hälfte der Kinder kaum ein Wort deutsch sprechen das ist in meinen Augen kein idealer Start in´s Schulleben.

LG
visilo

Beitrag von funnysun 17.08.07 - 19:55 Uhr

was ist das denn für ein Grund? #augen

Beitrag von deoris 18.08.07 - 15:47 Uhr

Föllig daneben .Es wäre mir persönlich wichtiger mein Kind dazu zu erziehen tolerant gegenüber Ausländer zu sein ,die eine andere Kultur und Religion haben,als es deswegen taufen zu lassen ,damit er nur mit deutschen in einer Klasse sitzt.
Übrigens wie ist denn eurer gespräch beim Priester abgelaufen ???
Ünmöglich was manche sich ausdenken ,sorry???

Sowas ist meiner meinung nach auch respektlos gegenüber dem Glauben!!!

Beitrag von visilo 18.08.07 - 21:07 Uhr

Mein Sohn gilt selber als Ausländer soviel zum Thema Toleranz. Meine Toleranz höhrt auf wenn mein Sohn in einer Klasse sitzt in dem mehr als die Hälfte der Kinder keum ein Wort deutsch sprechen und der Lehrer nicht in der Lage ist irgend eine Art Unterricht zu leisten weil er eh nicht verstanden ist.
Ich hatte nie ein Gespräch mit irgendeinem Priester, hat die Familie meines mannes erledigt, Kind wurde auch nicht in Dtl. getauft, woanders ist mann da wohl lockerer was das taufen angeht. Ich habe nichts mit der Kirche am Hut und ich denke auch das Lukas austreten wird sobald er 18 ist.

LG visilo

Beitrag von edaninaku 17.08.07 - 23:32 Uhr

gute frage #aha

Beitrag von muuder 17.08.07 - 14:46 Uhr

Hallo!!

Beantworten kann ich dir die Frage nicht,schon allein weil ich sie nicht nachvollziehen kann.
Im Grunde glauben doch alle an das selbe.Der eine nennt es Gott der andere Allah und für wieder andere gibt es andere Dinge.
Ich bin katholisch getauft worden,habe aber nie nach diesem Glauben gelebt und daher auch meine Kinder nicht taufen lassen.Das ist Quatsch für mich,denn durch die Taufe sollte ich sie ja dann auch im Glauben erziehen.
Ich verstehe nicht warum das heute noch so ist das Kinder getauft werden,auch wenn die Eltern nichts mit Kirche zu tun haben.
Heute hat man dadurch weder vor noch nachteile.Damals war das ja Pflicht,alleine wegen dem Kindergarten.
Obwohl mein Mann da auch keine Probleme hatte....

Für mich alles Quatsch...

LG
Diana

Beitrag von frag.wuerdig 18.08.07 - 01:56 Uhr

Hallo,
ich habe meinen Großen damals nur taufen lassen, da ich der Meinung war er soll später nicht ausgeschlossen werden beim Religionsunterricht und der Kommunion. Dann war es so, daß nur 12 von ca 30 Schülern bei der Kommunion waren. Der Rest waren anders- oder Nichtgläubige. Ein Mädchen war dabei, daß während der Kommunion erst getauft wurde!

Ich bin ca 2 Jjahre nach seiner Taufe ausgetreten aus der katholischen Kirche.

Als mein kleiner Sohn zur Welt kam wollte ich ihn evangelisch taufen und bin -nicht nur dafür- in die evangelische Kirche eingetreten. Ich kann mich mit der evangelischen Kirche viel mehr identifizieren weil sie moderner und nicht so weltfremd ist.

Wofür du dich auch entscheidest, meiner Erfahrung nach ist es dem Priester schon wichtig, daß eltern und Kinder dieselbe Konfession haben. ist ja auch logisch, denn immerhin sind es ja auch die eltern die den Großteil der religiösen Erziehung tragen.

An Deiner Stelle würde ich mir überlegen was mir mehr liegt und danach meine Kinder taufen lassen. Wenn sie wirklich nicht damit leben können, müssen sie eben später austreten bzw. konvertieren. Aber das kann man doch nie im Vorhinein voraussagen. Entscheide es nach Deinem Gutdünken!

Beitrag von angelzoom 18.08.07 - 10:46 Uhr

Hallo Melanie!
Habt ihr euch mal überlegt wieso ihr euer Kind taufen lasst wollt? Ich mein wenn ihr es nur taufen lasst damit es getauft ist, dann braucht ihr es ehrlich gesagt auch nicht taufen lassen. Und mit evangelisch oder katholisch ist das halt auch so ne Sache. Ihr könnt es nur Katholisch oder evangelisch taufen lassen wenn einer auch diese Konfession hat.

Bei uns ist es so, dass mein Mann evangelisch und ich katholisch bin. Wir haben damals katholisch geheiratet, was bedeutet, dass wir uns gelichzeitig entschieden haben unsere Kinder im katholischen Glauben zu erziehen! Das heißt jetzt nicht, dass wir streng katholisch leben und nichts anderes als den Glauben im Kopf haben. Doch ich bin in der Kirchengemeinde sehr aktiv (Firmbegleitung, Krabbelgottesdienstvorbereitung usw.) und der Glaube gehört für mich dazu:-D

Wenn man aber so gar keinen Bezug zur Religion und zum Glauben und zur Kirche hat, dann weiß ich nicht ob es Sinn macht das Kind taufen zu lassen nur damit es halt getauft ist.:-)

Ich denke ihr solltet euch natürlich informieren und das für euch entscheiden. Aber dann nehmt das bitte auch ein bisschen ernst.

Liebe Grüße Janette mit Joshua und Jonathan und #baby6ssw