Beikost und immer noch die Milch??

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von pitti1979 16.08.07 - 19:53 Uhr

Guten Abend!

Unsere Süße bekommt seit der 17. Woche mittags Brei, mittlerweile auch mit Fleisch. Das Füttern klappt wunderbar. Nur eine Sache beunruhigt mich:

Helene möchte nach der Mittagsmahlzeit immer noch ihre Milchflasche. Und wenn es nur 50ml sind, die Milch muss sein. Mir wird oft gesagt, ich solle die Milch weg lassen, weil Helene 1 ganzes Glas und abends auch schon 150g Brei isst. Was meint Ihr, lieber Nachtisch in Form von Obst oder so? Wird sie nicht satt? Oder geht es einfach um´s Nuckeln an der Flasche?

Hier ihr Essensplan: 6:00 - 6:30 Uhr 1er Milch ca. 200ml, 10:30 Uhr Gläschen + 1er Milch ca. 50-100ml, 14:00 1er Milch ca. 200ml und 18:00 Uhr Getreidebrei + 1er Milch ca. 150ml

Danke für Eure Tipps #danke
Antje & Helene (22. Woche)

Beitrag von lucie_neu 16.08.07 - 20:19 Uhr

Von wem wird dir gesagt du sollst die Milch weglassen?

#kratz

Es heißt Beikost und nicht "Anstatt-Kost", weil man es "zu" den Milch-Flaschen-Mahlzeiten gibt und nicht stattdessen. Die Gramm-Anzahl macht es nicht alleine aus.
Wenn du zum Beispiel "fertige" Gläschen fütterst ist da nie die Kalorienanzahl enthalten die Muttermilch oder Flaschemilch enthält. Vielleicht braucht deshalb dein Kind die Milch. Die Gramm-Anzahl macht es nicht alleine.
Nachtisch würde ich nicht geben.

Ich finde dein Kind isst sehr wenig über den Tag verteilt. Bekommt sie nach 18 Uhr gar nichts mehr? Sind ja nur vier Mahlzeiten. Und sie ist erst 22 Wochen....
Emma ist 8 Monate alt aber unter 6 Mahlzeiten geht bei ihr gar nichts....

Beitrag von pitti1979 16.08.07 - 20:48 Uhr

Ich hab mal versucht, ihr eine Mahlzeit mehr zu geben, aber die Kleine hat dann Probleme mit dem Stuhlgang und verweigert einfach eine der Mahlzeiten. Also bleibt es bei 4. Sie reguliert das allein.

Die Sache mit den Kalorien scheint logisch, Helene braucht ja die Kalorien und die holt sie sich mit der Milch. Selbst Kochen habe ich noch nicht probiert. Vielleicht wäre das eine Alternative.

Eine Ernährungsberaterin in meiner Familie sagte mir das mit dem Weglassen der Milch, da angeblich zu viele Kalorien aufgenommen werden. Den Abendbrei bekommt sie erst seit 2 Tagen.

Ich meine, bis jetzt ist ja alles gut gelaufen, Helene ist bereits 70cm groß und wiegt 7100g. Also alles im Normbereich. Aber ich bin trotzdem total verunsichert jetzt... :-(

Beitrag von susi412 16.08.07 - 20:56 Uhr

Ich möchte dich nicht verunsichern, aber ich finde dass dein Kind ganz schön schwer ist!Marie ist älter und ist gerade mal 62 cm und wiegt 6000 gramm!
Lg susi und marie

Beitrag von pitti1979 16.08.07 - 20:58 Uhr

Die Bedenken hatte ich auch. Aber deswegen war ich auch beim KIA und der meinte, alles ok. Für ihre Größe ist alles gut. Hab hier bei Urbia schon größere und schwerere Kinder gesehen. Aber der Papa ist 1,98m und ich bin 1,77m. Vielleicht ist die Kleine deswegen so groß.

Beitrag von kati_n22 17.08.07 - 04:30 Uhr

Bei Flaschenkindern ist es etwas anders als bei Stillkindern.
Bei Stillkindern sollte man weiter nach Bedarf stillen, denn Muttermilch enthält Laktoferrin und das Eisen aus der Nahrung kann so trotz des Kalziums aus der Mumi aufgenommen werden. Bei Flaschenkindern sollte man aber schon versuchen dann die Mahlzeit zu ersetzen, denn wenn weiter Milch gegeben wird, kann das Eisen aus der Nahrung nicht gescheit verwertet werden.
LG
Kati

Beitrag von susi412 16.08.07 - 20:33 Uhr

Also ich muss ja mal sagen, dass ich es ganz schön heftig finde, dass du deinem Kind in dem alter schon sooo viel gibst!!!!Meine Ärztin empfahl mir mit nem einfachen Brei anzufangen, zb Karotte und def. noch nichts mit Fleisch, ausserdem sollte man Anfangs nur 1 Breimahlzeit einführen und keine 2!!!!!!Dass kann doch der kleine Magen noch gar nicht vertragen.Bzw.kann es später wohl Probleme geben.Ich gebe Marie die 2 er Milch und Mittags Gemüsebrei+tee oder stark verdünnten Saft.Aber mir wurde auch gesagt, dass man 1 Milchmahlzeit komplett durch Brei ersetzen sollte, doch klappt es bei meiner Maus auch nicht immer.Manchmal will sie den Brei auch gar nicht oder sie isst nur ganz wenig und macht dann so viel Terror, bis sie auch noch etwas Milch bekommt.Ich denke mal, man muss aufpassen, dass sich der Magen der kleinen nicht zu sehr dehnt und sie dann nachher zu fett werden.Denn ich denke mal, es dauert ne weile bis der Brei runtergerutscht ist und sättigt!Aber würde echt deinen Kinderarzt nochmal fragen, denn ich bin der Meinung du gibst deinem Kind schon zu viel!!!
Lg susi und marie 5.4.2007

Beitrag von pitti1979 16.08.07 - 20:52 Uhr

Hallo Susi!

Wir haben mit dem Brei füttern keine Probleme. Im Gegenteil, Helene hatte seit der Geburt Probleme mit dem Stuhlgang. Aber als es mit dem Brei losging, wurde alles besser. Und viel ist ja nicht, was sie bekommt. Ich finde eher wenig mit 4 Mahlzeiten, aber die Kleine will nicht mehr. Abendbrei bekommt sie seit 2 Tagen. Ich muss mal schauen, ob sie das mitmacht.

Aber den KIA werde ich trotzdem mal fragen. :-)

Antje

Beitrag von susi412 16.08.07 - 21:02 Uhr

Hast du es eigentlich mal mit Tee oder Saft versucht?Denn ich habe Tee genommen, der schmeckt Marie aber nicht, jetzt habe ich von Kinella Apfel Bananensaft gefunden, ohne Zusatz von Zucker und den strecke ich noch mal richtig, den trinkt sie weg wie nüscht!!Den mag sie richtig gerne.Habe ihr auch mal Karottensaft gegeben, den hat sie auch gerne getrunken,doch ich muss leider sagen, dass ich mir dadurch sooo viele Klamotten versaut habe:-[Denn Marie ist ein kleines Speikind!!!
Lg Susi und Marie