Gehalt bei Beschäftigungsverbot

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von simply_uniquely 16.08.07 - 19:58 Uhr

Hallo ihr lieben,

mein AG hat mir ein BV ausgestellt (ohne mein wissen). ES lag einfach im Briefkasten.
Ich war so geschockt, dass ich natürlich gleich bei meinem AG anrief und nachfragte.
Meine Chefin meinte, ich hätte mich geweigert bestimmte Tätigkeiten durchzuführen. ( dies ist aber nicht war, ich habe lediglich gesagt, dass ich nun nicht mehr schwer heben möchte).
Wie soll ich denn nun vorgehen?
Habe soeben im Netz gelesen, dass man keine Lohnfortzahlung bekommt, wenn man sich gegen Tätigkeiten weigert.
Weiß grad echt nimmer weiter! Ich glaube die möchten mir n mega dickes ei legen!!
Freue mich über Antworten oder Erfahrungen



Liebe Grüße Dani#blume

Beitrag von chica20tr 16.08.07 - 20:30 Uhr

Am besten ab zum Arzt.

Per Attest von bestimmten Tätigkeiten ausschließen lassen.

Damit dann zur KK und zum Chef.

Wenn du ein Vollzeit-BV bekommst vom Arzt, muss der Chef weiter den vollen Lohn zahlen.

Lass dich nicht lumpen!

Beitrag von kleene0106 16.08.07 - 20:40 Uhr

Hi,

da stimme ich dir zu.

@Threaderöffnerin: Es gibt ein Mutterschutzgesetzt und dort steht drin, was für Tätigkeiten und in welchem Umfang du während der Schwangerschaft ausführen darfst und was halt nicht.

Fallen diese von dir angeblich verweigerten Tätigkeiten unter diese Rubriken, bist du im Recht.
Der AG muss dann dein ganz normales Gehalt weiterzahlen, wie bisher auch.
Den Gang zum Arzt wirst du aber wohl trotzdem machen müssen.
Bzw. ich würde ihn dir anraten, denn er kann dir attestieren, welche Tätigkeiten du durchführen kannst und welche halt nicht mehr.

LG
Kleene

Beitrag von emmy06 16.08.07 - 20:40 Uhr

Absoluter Unsinn.... Sorry, aber das muss ich jetzt mal schreiben...

Ein BV des AG ist genauso bindend wie ein individuelles BV des Arztes.
Sie hat absolut nichts zu befürchten. Der Lohn wird bei BV weitergezahlt.


LG Yvonne 26.SSW

Beitrag von kleene0106 16.08.07 - 20:43 Uhr

Hi,

auch wenn sie das BV bekommt, weil sie zumutbare Tätigkeiten verweigert???

Ich würde mich da erst mal schlau machen, welche Tätigkeiten laut Mutterschutzgesetz überhaupt zumutbar sind, welche verboten sind und dann den Frauenarzt zu Rate ziehen, falls sie gewisse Tätigkeiten zwar theoretisch durchführen kann, lt. Gesetz, aber eben praktisch nicht, weil ihr Gesundheitszustand es vielleicht nicht erlaubt.

LG
Kleene

Beitrag von emmy06 16.08.07 - 20:47 Uhr

Lies den Thread im SS-Forum und dann kennst Du auch die Begründung des BV.
Sie hat es VERMUTET das das BV wegen ihere Verweigerung zustande kam.
Im SS-Forum wurde nachgefragt und die Begründung ihres AG ist wasserdicht, logisch und plausibel...
Sie hat eine normales BV durch den AG bekommen, da sie als Altenpflegerin keinen Schonarbeitsplatz bzw. ss-gerechten Arbeitsplatz durch ihren AG bekommen kann.


LG Yvonne

Beitrag von kleene0106 16.08.07 - 20:50 Uhr

Hi,

ach so. Na dann ist aber doch alles in Ordnung, oder? Da müsste sie doch dann ganz normal ihr Gehalt weiter bekommen.#gruebel

Den Thread im SS-Forum habe ich nicht gelesen, da halte ich mich nicht so oft auf, so ohne schwanger zu sein.;-)

LG
Kleene

Beitrag von emmy06 16.08.07 - 20:53 Uhr

Ist auch alles ok und richtig so.... Das hab ich ihr drüben auch schon geschrieben :-)

Wünsch Dir noch einen schönen Abend LG Yvonne

Beitrag von chica20tr 16.08.07 - 21:07 Uhr

Das is definitiv kein Quatsch!!!

Sondern selbst so erlebt... und gar nicht so lange her!

Beitrag von chica20tr 16.08.07 - 21:09 Uhr

Es schadet jedenfalls absolut nicht, zusätzlich zum FA zu gehen und sich irgendwas bescheinigen zu lassen.

Wenn dein Chef natürlich von sich aus kommt und sagt, du darfst nicht mehr arbeiten - tja, das is doch super!

Denn Gehalt muss er dir weiterzahlen.

Das, und nichts anderes, habe ich behauptet.

Zur Sicherheit bequatsch das mal mit deinem FA....

Beitrag von noblesse-oblige 16.08.07 - 20:36 Uhr

Ich habe das so verstanden, dass auch der AG ein BV ausstellen kann, wenn er dir keine zumutbare Arbeit abieten kann. Dein Gehalt bekommst du trotzdem weiterhin.

LG Lena