Süßigkeiten mit in die Schule?? Und Frage zu " Religionsunterricht"

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von sternenzauber24 16.08.07 - 19:59 Uhr

Guten Abend, ihr Lieben :-)

meine Maus Carol- anne besucht jetzt schon die Zweite Woche die Erste Klasse. Heute gab es dann den " richtigen " Stundenplan ( mit 5- knapp 6 Stunden), darunter 1x pro Woche Religionsunterricht. Sie ist nicht Getauft, und beim ersten Elternabend hatte ich vergessen zu erfragen, wie das läuft. Früher war es so, das die Kinder in meiner Klasse dann in einer anderen Klasse Unterricht bekamen, oder manche konnten Heim soweit ich mich erinnere. Also Art Freistunde. Wie läuft das denn heute? Wie ist das bei Euch? Religion fällt auf die letzte Schulstunde, könnte sie mit in den Evangelischen Unterricht? Danke schonmal...

Und dann nochwas. Sagt mal, gebt ihr eigentlich etwas Süßes mit in die Schule? Ich gebe ihr bisher immer Obst, Vollkornbrot- oder Brötchen und ab und an einen Müsliriegel mit. Salat und sowas auch. Aber sie erzählt mir vermehrt, das viele Anstatt Brote Knoppers, ne Tüte Kekse etc. mit dabei haben #kratz Und in der Großen Pause habe ich etliche Kinder mit Weingummitüten gesehen. Butterbrote müssen in der Klasse verzehrt werden, weil sonst wohl alle Brote immer im Pausenhof lagen. Also nur Süßzeug, davon halte ich nix. Aber gebt ihr so mal etwas mit? Ist das jetzt " in "? Oder seh ich das zu Eng? #gruebel Die Lehrerin sagt dann wohl auch was zu jenen, die nur Kekse dabei haben. Ich hab nix gegen Süßes in Maßen, aber direkt zum Frühstück? Ist das bei Euch denn auch so?

#danke

Liebe Grüsse, Julia

Beitrag von yvonnechen72 16.08.07 - 20:06 Uhr

Hallo Julia,

meine Tochter ist jetzt in der 5. Klasse und auch nicht getauft.Sie hat aber in der Grundschule am ev. Religionsunterricht teilgenommen.Es gab in ihrer Klasse auch Kinder, die nicht teilgenommen haben und hatten dann eine Freistunde.
Süßigkeiten bekommt meine Tochter nicht statt sondern zum Brot mit.Sie bekommt ein Brot, Obst oder Gemüse und manchmal eine kleine Süßigkeit mit.
Nur Süßes fänd ich auch nicht gut.

LG Yvonne

Beitrag von sternenzauber24 16.08.07 - 20:08 Uhr

#danke das hat mir sehr geholfen!

Beitrag von bobbylino1 16.08.07 - 20:27 Uhr

Hallo Julia!
Also bei uns an der Schule gibt es für die Kinder wo nicht getauft sind oder für ausländische Kinder Ethikunterricht.
Wegen dem Pausenbrot, also meine Kinder bekommen Brot oder Brötchen mit und Obst oder Gemüse, gar nichts Süßes. Meine jüngste z.B. mag gerne Frischkäse und salat auf ihrem Brot, mein Sohn hat am liebsten Käse und meine andere Tochter mag gerne ein Stück Salatgurke und dazu Knäckebrot.
Es ist mit Sicherheit nicht so, das meine Kinder generell nichts Süßes bekommen würden, absolut nicht, aber ich bin der Meinung das es in der Pause was vernünftiges sein sollte.
Ich kenne auch das Problem, das die Kinder von der Schule heimkommen und sagen das eben andere Kinder Süßigkeiten dabei haben und viele auch nur Cola oder Spezi trinken. Natürlich gibts auch mal Gemecker, aber ich bin da konsequent. Sie wissen das sie zu Hause genug bekommen. Im großen und ganzen funktioniert das auch super.
Lg Alexandra

Beitrag von emmapeel62 16.08.07 - 22:53 Uhr

Mein Sohn (kommt jetzt in die 3. Klasse) nimmt jeden Tag ein Brot mit Wurst oder Käse mit und bis jetzt wurde immer gemeinsam in der Klasse gefrühstückt.

Süssigkeiten mit in die Schule ? Nein. Gerne kann er am Nachmittag zu Hause etwas Süsses essen. Wenn ein Kind Geburtstag hat gibt es fast immer etwas Süsse für alle (Kuchen, Muffins etc.) - das reicht.

"Und in der Großen Pause habe ich etliche Kinder mit Weingummitüten gesehen. "
Waren es große Tüten - oder die kleinen ? Als unverbesserliche Optimistin würde ich denken, da hatte vielleicht ein Kind Geburtstag und hat die mitgebracht.

Btw .. was machst Du in der großen Pause auf dem Schulhof ? Das ist bei uns gar nicht gerne gesehen ... wer will bei über 400 Schülern kontrollieren wer da sein darf und wer nicht ?

Ach so ... wer nicht zum Religionsunterricht geht, hat in der Zeit Ethikuntericht.

Beitrag von sternenzauber24 17.08.07 - 13:19 Uhr

Meine Tochter hatte die ganze Woche ( sie ist Erstklässlerin) immer zur Großen Pause Schulschluß. Also habe ich sie abgeholt, und es Automatisch mitbekommen , da sie noch ein bißchen zum Spielen blieb :-)

Liebe Grüsse, Julia ( nächste Woche haben wir dann den 5 Stunden Plan #schwitz)

Beitrag von sternenzauber24 17.08.07 - 13:21 Uhr

Achso vergessen, das waren diese großen gekauften Tüten, vom Kiosk gegenüber. Da ich ja jetzt täglich zur großen Pause dort war, konnte ich es öfter beobachten .

Beitrag von jade63 17.08.07 - 00:35 Uhr

Es ist zwar meine ganz persönliche Meinung, aber,
ich finde Religionsunterricht hat in der Schule nichts zu suchen!

Mein großer Sohn hatte damals schon von sich aus Ethik (LER)gewählt, da gings auch irgendwann mal um Religionen. Reicht soweit, finde ich.
Bei meinem Kleinen steht das Fach noch nicht zur Debatte, ich hoffe, da können wir dann auch ausweichen, wenn er es so will.

Ich kann mir eh nicht vorstellen, wie das gehen soll.
Da sind Atheisten in einer Klasse zusammen mit Katholiken, Evangelisten, Muslime, Autokephale, Hinduisten, Buddhisten...
und was sollen die dann in Reli lernen?
Welcher davon ist dann nun der "einzige" oder "richtige" Glauben???

Nee, soweit es nur möglich ist, lasse ich mein Kind wertefrei erziehen.
Und generell dürfen sich meine Kinder selber aussuchen, welchen Unterricht sie besuchen. Ich stehe da nur beratend zur Seite, gebe Informationen, die die Kids noch nicht haben und versuche, dabei auch wertefrei zu bleiben.
Das Grundgesetz sieht zwar Altersstufen vor (ab 10 Jahre), davon mache ich aber keinen Besuch eines Religionsunterrichtes abhängig.

Hier steht übrigens auch noch eine Fassung, die die Bundesländer betrifft: http://de.wikipedia.org/wiki/Religionsunterricht_in_Deutschland

Beitrag von tinalein123 17.08.07 - 16:07 Uhr

Unsere Lehrer bitten darum, dass alle Kinder auch zum Religionsunterricht angemeldet werden, auch wenn sie nicht getauft sind.

Die Kinder werden dort auch nicht missioniert, sondern diese Stunde dient auch dazu, um zwischenmenschliches zu besprechen, Streitfragen zu klären usw und ganz ganz viel dreht sich um das MITEINANDER LEBEN.

Dazu ein paar Geschichten, vorzugsweise aus dem alten Testatment, wo es aber von der Thematik auch um das Verhalten zum Nächsten geht.

Beitrag von abenteuer 24.08.07 - 02:53 Uhr

Hi. Ich studiere in Bremen Religionswissenschaft auf Lehramt.
Hier gibt es keine evangelische oder katholische Religion, sondern Religionswissenschaft und Religionspädagogik. Die Schüler lernen etwas über die verschiedenen Religionen. In einigen anderen Bundesländern gibt es noch das Fach: "Werte und Normen" In Bremen und Niedersachsen ist Religion meist eine Kombination aus beidem.
"Missionieren" möchte man heutzutage sicher nicht mehr im Religionsunterricht der Schule:-p
Lg Julia