angst vor behinderung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tami412 16.08.07 - 20:20 Uhr

Hallo Mädels,

ich bin nun im 6. Monat und bin echt eine Vorbildschwangere. Trinke keinen Tropfen Alkohol, habe nach dem positiven Test keine Zigarette mehr angerührt und achte ansonsten auch sehr auf mich. Und trotzdem habe ich so ne Heidenangst, dass der kleine behindert sein könnte. Ich mach mich echt verrückt.
Zum Beispiel habe ich im ersten Monat noch im Labor gearbeitet, weil ich von der Schangerschaft ja nichts ahnte und im vierten monat hatte ich plazentablutungen und denke mir, dass der kleine ja vielleicht nicht richtig versorgt wurde usw

Habt ihr auch mit diesen Ängsten zu kämpfen? Wie geht ihr damit um?

tami mit Floppy 20+3

Beitrag von sarah722510 16.08.07 - 20:24 Uhr

Hallöchen,
ich denke jede hat diese Angst, ich bin auch eine davon. Ich versuche positiv zu denken, meine Schwangerschaft zu genießen, mich einfach auf das Baby zu freuen.
Auch habe ich schon nachgedacht, wie es wäre mit einem behinderten Kind, vielleicht ersteinmal ein Schock, aber es ist MEIN Kind, UNSER Kind was wir uns gewünscht haben.
Mach dich mit einer eventuellen Behinderung vertraut, aber denke nicht so viel nach, dein Baby merkt das.
Genieße die Schwangerschaft und freu dich auf dein Baby.

LG Sarah & #ei(14+4ssw.)

Beitrag von tini26 16.08.07 - 20:48 Uhr

Jede hier macht sich Sorgen, sonst wäre sie nicht in diesem Forum....
Vorallem bei der 1. SS ist es schlimm. War bei mir auch so. Jetzt komme ich einfach nicht mehr so viel zum Nachdenken.

Du machst alles richtig.... vertrau Dir und Deinen Körper. Ich denke immer, meine verstorbenen Omas schauen vom Himmel herab und passen auf mich und meine Kinder auf.....

Es wird schon alles gut gehen.

Und glaub mir, Du bist nicht alleine. Jede Schwangere hier macht sich Sorgen.

LG tini mit johanna (1,5 Jahre) und Samuel (18 SSW)