Arbeitslos und Mutterschutz-wie geht das?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von flindertje 16.08.07 - 20:24 Uhr

Hallo, ich brauche Eure Hilfe!!!
Ich bin im 5. Monat schwanger #huepf und gehe am 28.11. in den Mutterschutz. Mein Arbeitsvertrag bei meinem bisherigen Arbeitgeber wurde leider nicht verlängert #schock, nachdem mein Arbeitgeber erfuhr das ich schwanger bin - so viel zur katholischen Kirche und sozialer Arbeit... Naja, wir haben uns damit abgefunden, das ich seit dem 1.8. arbeitslos bin #schmoll. Heute war ich bei der Agentur für Arbeit und fragte dort wie das mit dem Arbeitslosengeld ist, wenn ich in den Mutterschutz gehe #kratz. Leider hatte ich das Glück an eine nicht wirklich kompetente Sachbearbeiterin geraten zu sein, die mir meine Frage nicht beantworten konnte. :-[:-[:-[
Nun zu meiner Frage:
Wo und wie beantrage ich welche Unterstützung?
Wie wird das alles errechnet, wenn ich nur 7 Monate in diesem Jahr gearbeitet habe? Irgendwie gibt es auf den offiziellen Seiten viel zu lesen, aber durchgeblickt habe ich bisher noch nicht...
Bitte, wenn Ihr mir einen (verständlichen) Link schicken könnt, oder eigene Erfahrungen gemacht habt, teilt sie mir mit, ich bin echt am verzweifeln...
Danke Euch und lieben Gruß
Tina

Beitrag von kleene0106 16.08.07 - 20:36 Uhr

Hallo,

wie das bei Erhalt von Arbeitslosengeld aussieht weiss ich grad nicht, aber ich habe z.B. bei meinem zweiten Kind kein Mutterschaftsgeld bekommen, da ich in keinem Arbeitsverhältnis stand und somit keine Pflichtversicherung bei der Krankenkasse hatte. (Bin freiwillig gesetzl. versichert) Und ich hatte halt keinen Arbeitgeber.

Ich weiss nicht wie der Versicherungsstatus während der Arbeitslosigkeit aussieht.
Was ich aber vielleicht mal machen würde, wäre bei der Krankenkasse anrufen, denn von denen wird ja das Mutterschaftsgeld gezahlt, bzw. berechnet.

LG
Kleene

Beitrag von flindertje 16.08.07 - 20:42 Uhr

Mensch, das ist ja mal eine schnelle Antwort...#freu

Ich danke Dir für die Info...Krankenkasse - das ist ja schon mal ein Ansatz!

Also, danke und einen schönen Abend!

LG Tina

Beitrag von landmaus 16.08.07 - 22:59 Uhr

Hallo Tina,

Du musst ganz normal bei der KK Mutterschaftsgeld beantragen. Du erhältst selbiges in Höhe Deines ALG I. Nach der Geburt, so dies denn Dein erstes Kind ist, musst Du bei der KK eine Neuberechnung beantragen. Da Dir ab Geburt ein um 7 % höheres ALG I zusteht, erhöht sich auch das Mutterschaftsgeld nach der Geburt entsprechend.

Für Elterngeld zählen Zeiten des ALG I Bezugs mit 0,€. Also die 12 Monate vor Deinem Mutterschutz. Die mit Lohnbezug zusammenrechnen (Nettobetrag) und durch 12 teilen, davon etwa 67%, schon hast Du etwa das Elterngeld, dass Dir zusteht.

Mutterschutz und Kindererziehungszeiten bis zu drei Jahren begründen einen neuen ALG I Anspruch, wenn man direkt vorher Lohn oder ALG I bezogen hat.

LG,
die Landmaus

Beitrag von flindertje 17.08.07 - 09:12 Uhr

Guten Morgen Landmaus,

ich danke Dir ganz herzlich für die ausführliche Antwort und bin sehr beruhigt, jetzt Bescheid zu wissen und vor Allem habe ich mal direkt ausgerechnet was mir an Elterngeld zusteht - ist ja gar nicht sooo schlimm wie wir dachten...

Also, viiiiiielen Dank und ein sonniges Wochenende,

Tina #danke

Beitrag von goldtaube 17.08.07 - 10:49 Uhr

Wenn du in Erziehungszeit bist und dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehen willst, gibt es kein ALG I. Das fällt dann weg. Ihr könnt dann aber ALG II beantragen, falls ihr unter eurem ALG II Bedarf liegt mit eurem Einkommen.