Mein Pferd...never ending story.....

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von anarchie 16.08.07 - 20:25 Uhr

hallo!

Hatte ja schonmal geschrieben, dass meine Stute operiert werden muss und ich das Geld definitiv nicht habe....

Ok, natürlich habe ich sie trotzdem in die Klinik gebracht....vorher dort gesagt, dass ich auf jeden Fall in Raten zahlen muss und vorher wissen muss, was es etwa kostet...

Soweit so gut...
Der Arzt wollte mich dann vorher anrufen,wenn er sie angesehen hat, natürlich VOR der Op - tat er auch, als sie schon in Narkose war...#augen

Ok, sollte 800-1000EUR kosten insgesamt, incl Aufenthalt...was wir auch nicht haben, aber irgendwie schon funktioniert hätte...sie meinten, sie muss wenigsten bis Mo da bleiben(sie wurde am Mittwoch operiert...) - ok!

Dann hiess es am Sa, als ch fragete, wie es denn wäre mit mitnehmen am Montag: NEIIIIIIIIIN, Wunde noch viel zu wenig verheilt, müssen wir noch versorgen...aber Ende der Woche#gruebel

Nun gut, man kann nicht alles planen...Am Donnerstag hiess es dann Anfang dieser Woche:-[#schmoll..

Da wurde ich dann wieder vertröstet, es müssten immer noch Wundspülungen gemacht werden, dabei würde sie völlig austicken und sie würden sie mir so nicht mitgeben, auch da ich ja hochschwanger bin(36.SSW)...:-[
Aber Ende der Woche klappt es!
So, nun woltle ich heute das Abholen besprechen - und höre wieder Anfang der Woche!!!!:-[:-[:-[:-[:-[
Und dann wolle man mal sehen, aber da sie völlig durchdreht bei den Spülungen gibt man sie mir so nicht mit!

HALLO!?!?!

Wie verdammt soll ich denn 3 Wochen Klinik bezahlen??????

Ich meinte dann so, dass mit dem Geld müsse ich schon im Auge behalten..daraufhin meinte die Pflegerin:" ja, die Schätzung war total daneben,das wird viiiieeeel mehr!"#schock

Ich meine, ok, man kann nie wissen, wie sich sowas entwickelt, aber vom Leiter einer Klinik,der seit 25 Jahren täglich operiert ....der WEISS, das ich das Geld nicht habe und mir sagt 800- max. 1000EUR und nicht mehr als eine Woche Aufenthalt....und dann sind es 3(!) Wochen - oder sogar noch mehr...

Das ist so unfair!!!!!
Er hat gesehen, dass ich ss bin, jetzt tut die Klinik so, als sein das das Problem....

Mensch,was mach ich bloss??????

Ich KANN diese Spülungen nicht selber machen - das Pferd ist 176cm groß und ich weiss, wie sie austicken kann und ich bin in der 36.SSW!
Ich kann das auch niemandem sonst zumuten...sie hat eine Pflegerin schon ernsthaft verletzt#schmoll...unschwanger würde ich das hinkriegen,aber so habe ich Angst....

Der Arzt sprach von einigen tagen Spülung...nicht von Wochen ....#heul

Diese Rechnung wird uns das Genick brechen!
Was mach ich blos?????

das geht ja ins Unermessliche#schock#heul:-[
Und mein Mann ist auch genervt.....wir jonglieren mit der Kohle und das Pferd, was ja eh nur Geld kostet, bricht und das Gennick....

och mann...


traurige grüße

melanie

Beitrag von glu 16.08.07 - 21:08 Uhr

hallo #liebdrueck

tut mir leid das dein pferd krank ist...

was die zeit bzw. die kosten beträgt...egal wie erfahren man ist, es kann immer mal was unvorhergesehendes passieren...wahrscheinlich hat dein pferd eine schlechte wundheilung, kommt vor, gibt es auch bei anderen geschöpfen...aber man kann es vorher halt nicht wissen.

als meine katze krank wurde, entwickelte sich auch alles anders als vom TA erwartet...am ende einer woche war meine katze tot und ich hatte ne rechnung von knapp 700 € was mir allerdings ziemlich egal war, das geld kann ich wieder verdienen, meine katze bekomm ich nicht zurück.

ich habe vor kurzem einen tip gelesen, ich glaub sogar hier, wenn man sich ein tier anschafft, sollte man im monat etwas für das tier sparen, für solche unvorhergesehenden ausgaben. ich werd das in zukunft beherzigen, allerdings hab ich meist was auf'm sparbuch, aber eher wegen werkstattrechnungen.

sie haben dir ja zugesichert das du in raten zahlen kannst, dann zahlst jetzt halt ein paar monate länger...klar ist das blöd, aber es ist für dich und für dein pferd ja offensichtlich besser.
und mal ganz ehrlich, ein pferd kostet nunmal weit mehr als hund, katze und co.

alles gute für euch!

lg glu

Beitrag von anarchie 16.08.07 - 21:21 Uhr

Hi!

Ja, klar kann man sich verschätzen - aber so gravierend????
Um 300%?
Und mir wird immer wieder bestätigt,dass alles super verheilt, eigentlich besser, als zu erwarten - das ist es ja, was mich so sauer macht, es scheint,als sein es absehbar gewesen,dass die Prognose hinten und vorne nicht stimmt....

Unser letzter Hund kostete auch nochmal eben 600EUR, und wurde dann eingeschläfert...und natürlich war es uns der Versuch trotzdem wert...war ja mein Mädchen..#schmoll

Und normal ist es ja auch nicht das Ding,wenn so ein Fall mal eintritt...
Aber wir haben gebaut, die Firma ging in die Insolvenz, dadurch sind wir fast hops gegangen finanziell...ich woltle wieder zumindest auf 400EUR arbeiten(die Kinder, 4 und 3 sind seit Jannuar im KiGa - der auch mal ebenfür 4 Stunden 200EUR kostet), um im Jannuar erfuhren wir dann, dass ich ungeplant wieder ss bin...und ss wollte man mich natürlich nicht einstellen...
Finanziell sind wir ziemlich am Ende....

Daher wollte ich ja die Prognose vom Arzt - und er meinte, da könne ich mich drauf verlassen!

und ich hatte ein Konto für die Dicke - das ins haus geflossen ist - wir brauchten alles, was wir hatten,alle reserven - oder wir hätten vor dem nichts gestanden....

ich habe die Dicke seit ich 15 bin...und hätte mir, wenn ich gewusst häte, wie schnell ich Kinder bekomme,
nie ein pferd angeschafft...aber es war nunmal da...

Das problem ist,wir haben monatlich keinen Spielraum für raten,jeder EUR mehr ist eine kleine Kathastrophe....wir hangeln uns ja immer noch durch die Folgen der Firmeninsolvenz...

lg

melanie

Beitrag von glu 16.08.07 - 22:07 Uhr

okay, jetzt mit mehr hintergrund-infos sieht die sache natürlich anders aus und ich kann dich gut verstehen.

habt ihr nicht vielleicht die möglichkeit euch was von der familie zu leihen? oder von sehr guten freunden? wobei bei geld die freundschaft ja bekanntlich aufhört, ich wäre auch vorsichtig mit sowas.

mensch, das ja wirklich blöd! tut mehr leid!

lg glu

Beitrag von klau_die 17.08.07 - 08:43 Uhr

Hi,

doch, die Schätzung kann so daneben liegen. Vor der OP (was hat sie denn überhaupt?) kann der Arzt die Wundheilung doch nicht abschätzen!

Das soll jetzt nicht hart rüberkommen, wirklich nicht, aber in solchen Fällen muß man ein Limit setzen und ansonsten der Klinik kein Ok für weitere Behandlungen geben....
Ist leicht gesagt, ich weiß!

An Deiner Stelle würde ich die Stute aber so schnell wie möglich abholen und mir vom Haus-TA notfalls ein Beruhigungsmittel geben lassen, damit Du die Spülungen selbst machen kannst.

LG,

Andrea

PS.: schreib mal mehr zum Pferd, was hat sie denn, wie alt usw.!

Beitrag von anarchie 17.08.07 - 12:32 Uhr

hey...

danke dir...

Naja, das Ding ist eben, dass sie meinen, die Wundheilung sei sehr gut, besser als erwartet...#kratz

Ich war heute morgen noch mal da und hole sie heue Nachmittag nachhause...irgendwie wird es schon gehen....

ich bin gespannt auf die Rechnung...

Meine Dicke...ich habe sie mit 4,5 gekauft, ergo ist sie jetzt 15....damals war sie perfekt für mich!
Ich hatte Sport-Ambitionen , sie die Anlagen...
Sie war ziemlich durchgeknallt, hat getreten, gebissen, man konnte nicht mal aufsteigen...Schmied war nur unter Betäubung möglich...
Aber ich hatte mich verliebt!
Schwarz, 3 weisse Füsse, 176cm groß....Hauptstammbuch-Stute(Hannoveraner) mit Staatsprämienzulassung....
Aber ich war 15 und es war mir egal....und si ist auch wirklich super geworden, damls war sie nur angeritten, als ich das erste mal schwanger wurde lief sie locker durch ne L-Trense(wir woltlen mit kandarre anfangen), sprang alles,.....

Sie war nie einfach,aber sie hat Charakter...damals liebte ich das , dann hatte ich nen dicken Bauch und spielte natürlich nicht mehr auf Risiko...aber da war sie ja auch schon easy händelbar....

Naja, seit einigen Jahren hatte sie klitzekleine Knubbel zwischen den Vorderbeinen, in den "Lauffalten"...unser TA(DR.Blobel - ist ja den meissten Reitern ein Begriff) riet uns, es in Ruhe zu lassen,solange s nicht wirklich wächst...

Das ging einige Jahre(!) gut,aber plötzlich, vor einigen Wochen wuchs es explosionsartig und es war klar: das muss jetzt raus!
Es ist übrigens ein Fibrom...

tja...meine Dicke....rational hätte sie schon vor enigen jahren"weggemusst"...aber irgendwem gebe ich sie nicht, fürs Gnadenbrot ist sie zu schade und leider so auf mich fixiert, dass viele Angst vor ihr, und ihren Ausrastern(steigen etc...macht sie bei mir und meiner RB abr nicht..) haben(obwohl sie noch keinem was geatn hat...)...
Somit ist nix mit mal eben jemandem geben etc...

Zudem ist sie mein baby....hätte ich mit 15 gewusst, dass ich so früh Kinder bekomme...ich hätte sie um ihretwillen nicht gekauft...aber das war nunmal nict absehbar...

so, Ende des Romans...;-)#hicks

lg

melanie

Beitrag von klau_die 17.08.07 - 14:13 Uhr

Hi,

na, das ist doch ne halbwegs erreichbare Stelle, wenn Du sie ordentlich ablenkst und ihr evtl. vorher die ersten Male bischen Vetranquil gibst?

Ich kann Dich soo gut verstehen, ich hänge auch immer an den verrücktesten Pferden!

Wenn Du mal in Bedrängnis kommst, und sie wirklich nicht mehr behalten kannst - meld Dich! Wir kennen die Vorsitzende des Pferdeschutzvereines ganz gut und die nehmen selbst Pferde auf, helfen aber auch bei der Vermittlung und für Deine Stute wirst Du doch sicher ein schönes Plätzchen bei nem netten Züchter noch finden, wo sie nix auszustehen hat. Ne 15jährige Hann.-Stute, was ist das denn für ne Abstammung? Heute bin ich da nicht mehr so informiert, wir haben dann auf Friesen umgeschwenkt aber die älteren Hengste sind mir noch ein Begriff. Für ein nNotfallpferd ist allerdings bei uns auch meist Platz, wir haben für unsere beiden alten Damen zur Zeit nen kompletten Resthof mit Auflauf am Stall und 4 Hektar naturbelassener Wiese mit Fluß und kleinen Wäldchen - bevor Deine Süße also unter die Räder kommt, meld Dich einfach mal.

LG

Andrea

Beitrag von anarchie 17.08.07 - 14:24 Uhr

hey...

das ja lieb...#liebdrueck

Die Dicke stammt aus der etwas verrückten;-)
Duft 2 Linie....

Duft sagt dir was?

lg

melanie

Beitrag von klau_die 18.08.07 - 08:29 Uhr

Ist durchaus ernst gemeint!

Duft ist Duellant, oder? Meine erste Hannoveranerstute war von Marmor-Marconi/Duellant, auch extrem sensibel aber das tollste Pferd, das man sich vorstellen kann, in den richtigen Händen. Mit Samthandschuhen gehändelt war sie Klasse!

LG

Andrea

Beitrag von hope_elmo 16.08.07 - 23:07 Uhr

Hallo Melanie,

es tut mir leid, dass nicht alles planmäßig verlaufen ist (auch für das Pferd), aber so ist es nun mal. Komplikationen können immer auftreten und sind nicht vorhersehbar.

Ich hatte auch mal eine an und für sich harmlose OP bei einem meiner Pferde. Sie hatte gutartige, kleine Tumore, die wir entfernen ließen. Auch da kam leider eine sehr schlechte Wundheilung dazu, die auch einen Klinikaufenthalt von fast 4 Wochen erforderten. Schlussendlich hatte ich eine Rechnung von ca. 5.500,- Euro. Tja, aber mit so etwas muss man einfach immer rechnen.

Viele Grüsse und einen dicken Daumendrücker, dass es Deinem Pferd bald besser geht!

Sabine

Beitrag von anarchie 17.08.07 - 12:34 Uhr

Hey...

Das Ding ist,dass sie meinen, die Wundheilung sei keinesfalls schlecht, besser als erwartet...#kratz

Auch wir liessen einen gutartigen Tumor entfernen....#gruebel

Ich hol die Dicke heute Nachmittag heim...irgendwie krieg ich das schon hin....

lg

melanie

Beitrag von eule0879 17.08.07 - 08:42 Uhr

Lass dich mal drücken, die Situation ist nat. wirklich beschissen! Grad wenn man auch noch Kinder hat und grad gebaut hat..

Mein Mann ist auch selbständig, ich hoffe das wir nie nie nie in die Situation kommen, wo er Insolvenz anmelden muss. Ob ich mein Pferd dann noch halten könnte ... ich glaub nicht.

Zum Klinikaufenthalt kann ich nur sagen... warscheinlich hat man nicht damit gerechnet, dass die Stute beim Spülen so ausklinkt. Zahn-OP? (haben wir auch grad hinter uns...)
Wenn dem nicht so wäre hättest du sie wohl schon mitnehmen und selber spülen können. Aber ich kann schon verstehen, dass die Klinik einer schwangeren Frau so ein Pferd nicht mitgeben möchte zumal du ja selbst sagst, dass du das niemandem zumuten könntest. Und gespült werden muss es ja nun...

Aber sag mal... so ganz ehrlich.. Du hast das Pferd schon soviele Jahre und kennst dich in der Reiterszene aus. Wie alt ist die Stute denn? Ich vermute mal schon im Rentenalter?
Kennnst du nicht jemand der deinem Pferd einen guten Platz bieten könnte, als Beisteller oder Gnadenbrotpferd, damit du die Kosten nicht mehr am Hals hast und wo du sie dennoch sehen kannst ab und zu?

Die Stute die ich jetzt habe wurde mir aus dem Gleichen Grund gegeben. Nach einem langen Klinikaufenthalt war meine Freundin nervlich und finanziell total am Ende und musste die Stute abgeben. Jemand Fremdes hätte sie sie nicht gegeben, aber mir hat sie sie anvertraut. Das ist jetzt knapp 4 Wochen her, sie ist noch immer verdammt traurig aber auch verdammt froh, dass die finanzielle Belastung weg ist. Sie weis, Stuti geht es fabelhaft und sie ist in den besten Händen.

Wär das nicht auch für euch die bessere Lösung? Ich weis das ist hart, aber grad in deiner Situation ist ein Pferd der pure Luxus... (ist es ja sogar für mich und ich hab nen gutbezahlten Full-Time-Job und mein Mann seine Firma, die grad im Aufbau ist )

Kopf hoch

Katja

Beitrag von anarchie 17.08.07 - 12:41 Uhr

Hey...

Die Dicke ist 15, benimmt sich wie 6 und ist top-fit!
Damit scheidet Gnadenbrot und co aus...da wäre sie todunglüclich - sie WILL arbeiten...

Problem ist: ich habe momentan 2 Reitbeteiligungen,die sie sehr lieb haben...ABER der eine ist in der Ausbildung hat ergo kein geld, die andere hat einen begrenzten Arbeitsvertrag , geht also vielleicht wieder nach kananda in einem Jahr....

Hätte ich jemanden, von dem ich weiss, das er sich kümmert, mit ihr klarkommt und sie langfristig halten kann - ich würde sie abgeben...

Aber hinzu kommt: sie ist sehr groß.schwarz und bei anderen Leuten dreht sie ab und an etwas durch...leider eine ziemlich verrückte blutlinie;-) bei mir ist sie brav...meine 3 jährige Tochter reitet sie auf dem Platz(ein Pferd von immerhin 176cm Größe...) natürlich halte ich sie ein wenig fest, aber die Dicke bemüht sich richtig, wenig zu schaukeln um die wertvolle Last nicht zu verlieren....;-)

ich überlege schon lange, wie ich das im Sinne aller gut lösen kann...mal sehen, evtl. ergibt sich was...ist aber noch nicht spruchreif...

lg

melanie

Beitrag von eule0879 17.08.07 - 15:21 Uhr

Hallo Melanie,

och nöööööö, du hast sie also schon von Fohlen an? Das ist bitter... Ich denk mal dann ist es besonders schwierig so ein Pferd abzugeben.

Hm.. viell. kann dein Schmied dir jemand empfehlen? Die kommen doch viel rum und hören auch viel.. viell. sucht ja jemand ein schwarzes Riesenross, der sich von anfänglicher Hysterie nicht abschrecken lässt? Sie scheint ja bei dir echt ein Lamm zu sein.

Oder die Maus für ein Jahr vermieten? Sowas geht ja auch... Ist auch nicht der Hit, aber viell. besser als verkaufen und viell. sieht es in einem Jahr wieder anders aus?

Ich hätt sonst noch vorgeschlagen sie irgendwo günstig für ein Jahr auf die Wiese zu stellen, dass der kalkulierbare Unterhalt zumindest minimiert wird, aber wenn sie was tun will, ist das nat. schlecht.

Ich drück dir die Daumen, hast ja angedeutet, dass sich da evtl. was ergibt.. TOITOITOI

Katja