Sind hier Mamas die SS-Diabetes hatten?? Wie waren die Geburten??

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von elfeeva 16.08.07 - 20:49 Uhr

Hi...

ich habe ein wenig Angst

Ich habe Schwangerschaftsdiabetes (wohl schon seit der 15.SSW) der gerade erst entdeckt wurde!!
28.SSW

Nun ist mein Baby jetzt schon deutlich zu groß (etwa 2 Wochen weiter als errechnet)

Meine Zuckerwerte sind nun durch Diät eingestellt und ich habe immer Werte unter 120

Muss ich mir Gedanken machen??

Wie war es bei euch??

Eva

Beitrag von cathrin1979 16.08.07 - 20:57 Uhr

Hallo !

Meine Kollegin hatte ganz ganz schlimme SS-Diabetes ... war echt schlimm für sie #schmoll

ABER: um 23 Uhr ist ihr damals die Blase gesprungen und 3 Stunden später war der Kleine da ! Putzmunter und gesund #huepf#huepf#huepf




Liebe Grüße

Cat & Lukas (* 26.09.2006) die Dir trotzdem noch eine wunderschöne Kugelzeit und eine schöne Geburt wünschen
http://engellukas.de.tl/

Beitrag von sapf 16.08.07 - 21:00 Uhr

Hallo!

Ich denke nicht, daß Du Dir allzusehr Gedanken machen musst.#liebdrueck

Ich hatte auch Gestations-Diabetes der etwa ab der 26. SSW festgestellt wurde, musste dann auch Insulin spritzen.
Mein Kleiner war allerdings immer zeitgerecht entwickelt.

Wenn Dein Kind zu groß wird, wird die Entbindung einfach ein paar Tage vor dem Termin eingeleitet - empfehlen sowieso die meisten Ärzte beim Diabetes!

Da Du jetzt durch die Diät eingestellt bist und ja auch immerwieder kontrolliert wird, brauchst Du Dir um Dein Baby auch keine Sorgen machen!

Und ich finde übrigens nicht (auch wenn mir der Vergleich fehlt#schein), daß eine eingeleitete Geburt extrem schmerzhafter als eine "normale" ist!


Alles Gute noch!


LG, sapf mit Emil (*12.10.06), der sich heute zum 1. Mal hingesetzt hat!#huepf

Beitrag von karo74 16.08.07 - 21:05 Uhr

hallo eva , bei mir wurde schwangerschaftsdiabetes in der 23 ssw festgetellt. und ich musste dann auch insulin spritzen weil es mit diät nicht geklappt hat. habe dann am 16.10 06 meine zwillis in der 37. ssw per kaiserschnit entbunden mit gewichten von 2870 gr und 2690 gr und 49 , 50 cm gross . also für zwillis ganz schöne brocken . aber ansonsten kerngesund und putzemunter. und mein ssdiabetes war nach einem knappen halben jahr dann auch endlich weg.... hoffe konnte ein bisschen weiterhelfen. lg karo +mika und mattis die heute genau 10 mon alt sind

Beitrag von muckel0479 16.08.07 - 21:09 Uhr

Hallo elfeeva!

Ich hatte auch Gestationsdiabetis, wurde in der 22. Woche festgestellt. Habe dann sechs mal tgl. BZ gemessen und Diät gehalten. Habe aber auch mal gesündigt muss ich sagen.

Ich dachte erst ich bekomme bestimmt ein Riesenbaby, da ich auch nicht die zarteste bin.

Aber was soll ich sagen meine Kleine kam 18 Tage vor ET mit zarten 3050 Gramm und 49 cm auf kerngesund zur Welt.

Es heißt also nicht das du unbedingt ein großes und schweres Kind bekommen musst.

LG Muckel:-)

Beitrag von kitty_cat 16.08.07 - 21:17 Uhr

Hallo
Ich will Dir keine Angst machen. Und du solltest es nicht haben, denn fast 80 % der Frauen haben in der SS eine SS Diabetes. Die meisten wissen es nicht und bekommen ihre babys trotzdem.
Du kannst nicht wissen ob Dein Kind deshalb so groß ist. Ich habe eine Freundin die keine Diabetes gehabt hat und ihr Kind von 9 Wochen hat die Größe wie mein damals 5 monate alter.
Also so weit ich aufgeklärt wurde ist in dem Stadium Diabetes nicht so schlimm. Es fängt zwar in der Zeit (15ssw) an aber je weiter die SS geht, desto schlechter produziert Dein körper den Insulin.
Ich muß Dich warnen, aber es ist auch besser für Dich wenn Du Dich nicht erschreckst wenn Du von einer Woche auf die andere höhere Werte bekommst. Wenn Du in ärztlicher Behandlung bei einem "guten" Arzt bist, dann wird er Dein Diabetes mit Insulin behandeln. Je höher Deine Werte desto mehr wirst Du spritzen müßen. Dadurch wird Dein Kind auch sicher durch die Schwangerschaft begleitet. So lange das passiert brauchst Du keine Sorgen zu machen. Du solltest auch dem FA auch sagen daß Du es hast, damit er Dich auch zum Doppler schickt je näher die Entbindung kommt.
Also keine Bange, Du bist nicht alleine.
Gruß
Marina
PS: Nach der SS solltest Du trotzdem testen. Heb Dir so viele Streifen wie nötig. Bei mir 6,5 monate nach der ET stellt sich immer noch in Frage ob ich Diabetes behalte.

Beitrag von papi 16.08.07 - 21:27 Uhr

Hallo


Ich habe seit 15 Jahren Diabetes Typ 1

Und meine Tochter war zum termin genau sie war 51 cm groß und 3580g schwer.

Ich musste alle 2 wochen ins kh ab den 8 Monat das der verdacht war das sie zu groß wird.

Generell können bei diabetes Typ 1 müttern die kInder zu groß sein muss aber nicht das ist sehr unterschiedlich.

Wie das aber bei Schwangerschafts Diabetikern ist das kann ich dir nicht sagen.

Bei Typ 1 müttern besteht häufig über 50 % das die Babys unterzuckerungen haben können da die Typ 1 Diabetiker ja das spritzen des Babys abnehmen da wir ja selber spritzen.

Meine Kleine hatte eine Unterzuckerung war nicht weiter tragisch sie hat für 4 tage einen Tropf bekommen und nach 4 Tagen hat die Bauchspeicheldrüse selber alles gemacht und reguliert.

Gott sei dank hat meine Tochter kein Diabetes und keine Zöliakie wie ich.Sind beides Autoimunkrankheiten.

Viel glück dir.
Habe keine Angst wird schon alles gut geht drück dir die daumen

Beitrag von zappeline 17.08.07 - 09:39 Uhr

Hallo Eva,
ich hatte eine SS-Diabetes, die in der 30. SSW erkannt wurde. Duch Diät war mein Zucker in Ordnung, gleiche Werte wie bei Dir.
Uns haben die Ärzte echt verrückt gemacht wegen der Kindsgröße. Mein Sohn war laut US immer 3, 5 Wochen weiter, 4 Wochen vor ET schätzte man ihn auf 4000 g. Die Ärzte im Krankenhaus haben mir geraten, dann eine Einleitung zu machen, weil angeblich ansonsten die Geburt mit Risiken verbunden sein kann (z.B. Schultern passen nicht durch`s Becken). Aus Angst um unser Kind haben wir zugestimmt. Daraufhin hatte ich 2 Einleitungsversuche mit 16 Stunden Hammerwehen, bis ich das Ganze abgebrochen habe. Der Kleine war einfach noch nicht geburtsbereit, das kann man nicht erzwingen! Dann war ich noch eine Woche zu Haus, inzwischen lag laut US das Gewicht bei 4500 g #schock, weswegen man mich zum KS einwies.
Letztlich hatte Max ein Gewicht von 3530 g bei einer Größe von 54 cm, also ganz normal! Der KU war mit 37cm recht groß - dadurch kam beim US wohl auch das Ergebnis zustande! Ich hätte also ganz normal entbinden können und habe mir die ganze Zeit umsonst Sorgen gemacht.
Lange Rede, kurzer Sinn: auf den US kann man sich leider überhaupt nicht verlassen, das habe ich nun schon von so vielen gehört! Lass` Dich bloß nicht verrückt machen!
Wenn Du Dich an die Diät hältst, tust Du alles, was Du für Dein Kind tun kannst.
Übrigens: wegen der Gefahr einer evtl. Unterzuckerung bei Max haben wir uns ein Krabkenhaus mit Kinderklinik ausgesucht. War nicht erforderlich, aht uns aber ein sicheres Gefühl gegeben.
Eine schöne Restschwangerschaft #liebdrueckund alles Gute von
Zappeline (mit Max, geb. 22.01.07)