Kindergarten Diskriminierung??????

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kathy24 17.08.07 - 00:15 Uhr

Hallo ihr lieben,

meine Kind kommt in eine KiTa in den auch HIV, Hepatitis B und Hepatitis C infizierte Kinder angenommen werden (habe das erst erfahren als der Vertrag unterschrieben war).
Als ich die Erzieherin fragte ob es im moment kinder mit diesen Krankheiten gibt, sagte sie das es keine gibt, aber das die Eltern dieser Kinder nicht verpflichtet sind es dem Kindergarten, wegen Diskriminierun, mitzuteilen.
Stimmt das ????
Muss ich jeden Magen-Darm Virus mitteilen und andere nicht das ihr Kind HIV hat. Die Erzieherinen sind verpflichtet bei jeder Verletzung der Kinder gummi Handschuhe anzuziehen, doch was ist mit meinem Kind das villeicht seinen Freunden helfen will und keine handschuhe hat????

So schlimm es sich jetzt von mir anhört aber ich überlege das ich mein Kind da wieder Abmelde, weil ich einfach angst habe.

Ich hoffe ihr könnt mir irgendwie einen Rat geben, habe nämlich riessige Angst.

Danke #herzlich
Kathy

Beitrag von smilysmile 17.08.07 - 03:47 Uhr

Woher willst du wissen ob alle Eltern diese Diagnose mitteilen wuerden?

Beitrag von kathy24 18.08.07 - 00:00 Uhr

ich weiss ja nicht ob sie es mitteilen würden, deshalb habe ich gefragt.

Beitrag von galeia 17.08.07 - 07:33 Uhr

Du widersprichst dich ständig selbst!

Du sagst, sie nehmen infizierte Kinder an. Die Eltern sind aber nicht verpflichtet, den Kiga über die Infektion zu informieren weil dies diskriminierend wäre.... Dann müsste JEDER Kiga solche Kinder annehmen, weil die Eltern die Infektion nirgendwo wegen Diskriminierung angeben müssten!

Du schreibst, die Erzieherinnen tragen bei Verletzung solcher Kinder Handschuhe?!?!? Woher weiß denn die Erzieherin, dass es sich um ein infiziertes Kind handelt, wenn die Eltern dies gar nicht preisgegeben haben???

Ich glaub, du machst aus einer Mücke einen Elefanten, hast irgendeine Standardklausel aufgeschnappt und siehst jetzt überall im Kiga erkrankte Kinder...

LG H. #klee

Beitrag von kathy24 17.08.07 - 23:59 Uhr

Wo bitte habe ich mir wiedersprochen????

Der Kindergarten nimmt infizierte Kinder an einige Eltern teilen es den Erzieherinnen mit andere nicht, weil sie es wie ich gehört habe nicht müssen.

ich habe ausserdem geschrieben das es für die Erzieherin Pflicht ist Handschuhe zu tragen wenn ein Kind verletzt ist .
ich habe nicht geschrieben das es sich um ein mit einer Krankheit Infiziertes Kind handelt.

Also bitte erst richtig lesen und dann Antworten.

lg k.

Beitrag von tomkat 18.08.07 - 20:42 Uhr

Genaus so sehe ich das auch. Keine Panik. Alles im grünen Bereich.

Beitrag von binnurich 17.08.07 - 08:22 Uhr

Naja, es gibt ja die Kindergartenuntersuchung.
Die Frage ist, ob der Artzt verpflichtet ist, auch derartige Infektionskrankheiten anzugeben. Ich glaube ja. Es handelt sich soweit ich weiß dabei um meldepflichtige Krankeiten (wie auch bei Colis und Rotas). Damit ist auch das Gesundheitsamt über die Erkrankung informiert.
Bei Rotas und Colis wird über das GA automatisch auch die betreuende Einrichtung informiert. Die Einrichtung bzw. die Mitarbeiter da sind verpflichtet sich u. U. an entsprechend notwendige Hygienevorschriften zu halten.
Sollte es Kinder mit einer der von dir genannten Krankheiten geben, wird sicher kontrolliert, inwieweit eine mögliche Gesundheitsgefährdung für andere Kinder besteht.

Im Hinblick auf die Diskriminierung geht es sicherlich darum, dass nicht bekannt gegen werden muss Markus Müller ist HIV+, sondern, dass sie das in der Einrichtung schon wissen und darauf achten, das die Kids nicht Blutsbrüderschaft machen. Es wird aber sicher nicht allen Eltern mitgeteilt. Wenn Dein kind auf dem Spielplatz ein anderes kennenlern und sie gemeinsam durch den Sandkasten robben weißt du i. d. R. auch nicht, in welchem gesundheitlichen Zustand sich diese befindet.

Wenn du dir sehr große Sorgen machst, würde ich entweder mit der Leiterin sprechen oder mit dem GA.

Viele Grüße
ich

Beitrag von schnecke1966 17.08.07 - 08:47 Uhr

KINDERGARTENUNTERSUCHUNG???????? #kratz

lg s.

Beitrag von binnurich 17.08.07 - 10:27 Uhr

Naja, unsere KiÄ musste einen Schein ausfüllen, da stand welche Impfungen erfolgt sind und ob Krankheiten vorliegen, die für die Kita wichtig sind.

Ich dachte das wäre überall Standard?

Beitrag von schnecke1966 20.08.07 - 08:29 Uhr

das ist dann wohl auch so etwas was von bundesland zu bundesland oder sogar von gemeinde zu gemeinde unterschiedlich ist - wir mußten zu keiner untersuchung!!
aber danke für die info
gruß susi

Beitrag von roterstern 17.08.07 - 08:52 Uhr

Es besteht keine namentliche Meldepflicht für AIDS und auch keine für eine HIV-Infektion aber ich glaube für Hepatitis, weiss aber nicht ob man diese Infektion im Kindergarten bekannt geben muss.

Einem Kind darf aufgrund einer HIV- Infektion die Aufnahme in einen Kindergarten nicht verweigert werden, und es darf auch nicht deshalb ausgeschlossen werden.
Ich denke und hoffe es ist auch bei Hepatitis so.

Jeder Blutkontakt ist natürlich zu vermeiden = Handschuhe sind immer bei der Erste Hilfe wichtig und sollten immer benutzt werden.
Die Sensibilisierung der Kinder für Infektionskrankheiten wie HIV und Hepatitis sollte schon im Kindergarten beginnen.
Man sollte seine Kindern erklären, dass man nie solche Sachen wie Blutsbrüderschaften macht sollte usw.

Seit 1995 ist die Hepatitis B Impfung generell für alle Kinder bis zu 16. Lebensjahr empfohlen.
Seit einiger Zeit gibt es einen kombinierten Impfstoff gegen Hepatitis A und Hepatitis B. Für Hepatitis C gibt es keine Impfung.

Silke

Beitrag von haebia 17.08.07 - 09:17 Uhr

Aber auch eine Impfung ist kein 100 % iger Schutz. Ebenso kann der Impfschutz schneller wieder abgebaut sein als angenommen.

Bei uns wird aus Berufsgründen alle 5 Jahre geimpft. Da hieß es dann, da hat man locker noch genugend Schutz ...
Tja, bei mir wurde wegen Arbeitswechsel nach 3 J. der Titer nachkontrolliert. Hatte da schon keinen Schutz mehr #schock

Gruß

Beitrag von heidi30de 17.08.07 - 09:30 Uhr

Hallo,



ich kann deine Angst gut verstehen.


Aber hast du dich nicht vorher über den Kindergarten informiert. Also ich habe mir mehrer angeschaut und auch Infomaterial erhalten....

Entscheide so wie du es für dich und dein Kind am Besten hälst.


LG



Martina

Beitrag von kathy24 18.08.07 - 00:08 Uhr

Hallo,

Danke für deine Antwort.
Ich habe mich lange mit der Leiterin Unterhalten, aber die Frage ob es Kinder mit ansteckenden Krankheiten im kiga gibt, daran habe ich gar nicht gedacht. Wäre es aber nicht ihre Aufgabe gewesen mir das mitzuteilen?
Ich habe einen neuen Termin mit der Leiterin vereinbart und werde mich erkundigen und sehen was sie mir dazu sagt und wenn ich dann immernoch diese Angst verspüre dann Kündige ich einfach wieder den Kiga Platz.

Liebe Grüsse
Kathy