HILFE! 20 monate altes kind soll aus der KITA fliegen!!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kaetzchen0112 17.08.07 - 09:44 Uhr

Hallo ihr lieben,

also ich bin echt am ende und weiss mir keinen rat mehr. vielleicht könnt ihr mir hier weiter helfen!

Unser kleiner is jetzt 20 monate alt und geht seit 4 wochen in die KITa. Denniz ist ein sehr lebhaftes kind, braucht viel bewegung. Er ist ein auch ein richtiger strahlemann und lacht eigentlich immer zu und ist ein sehr offenes kind.

In der kita ist es aber wohl so, dass er die andern kinder beisst. Er will sie wohl drücken und streicheln und wenn sie sich wehren, dann würde er zubeissen. #schock manchmal kratzt er auch. In der Gruppe von unserm kleinen sind 20 kinder. 8 Grippenkinder und 12 kindergartenkinder. Das ist natrürlich viel stress, gar keine frage. Die Erzieherin die für die grippenkinder zuständig ist, meinte denniz wär ne gefahr für sich und andere #schock:-[, und wir sollten mit dem kleinen mal zum kinderpsychologen gehen oder zum kinderarzt und untersuchen lassen, ob er nicht hyperaktiv wäre oder ob er nicht ne wahrnehmungstörung hätte (d.h. das er seine kräfte nicht einschätzen könnte) zuhause spielt er schön auch mal kurze zeit für sich. Er kann ewig im sandkasten sitzen und ruhig spielen. Auch im kinderturnen oder auf dem Spielplatz gibts nie Probleme mit anderen kindern. Alle sind immer ganz begeistert von ihm. #kratz is schon komisch.

Wir haben nen Termin beim KA gemacht, der is am 21.08. bin ja mal gespannt. Unsere Nachbarin, die hat Beruflich viel kontakt mit Auffälligen kindern im kindergartenalter zutun, die sagt, unser kleiner wäre zwar sehr lebhaft, aber von hyperaktivität oder ähnlichen wäre da nichts zu erkennen. Er war auch kein schreikind oder sonst was. Im Moment ist er halt in der Trotzphase und zugegebenermassen etwas anstrengend, aber das geht doch wieder vorbei! Die KA sagt immer, er ist jetzt schon ein sehr charakter starkes kind, dass wäre zwar jetzt schwierig, für später aber sehr von vorteil!

Fackt ist nun, dass die Erzieherin heut morgen meinte, weil es wohl gestern sehr schwierig mit denniz war, dass es bald ein gespräch geben müsse, wenn sich denniz nicht ändern würde, müsse er die kita verlassen #schock#heul:-[ das gibts doch nicht. ich kenn kein kind das in dem alter aus dem kindergarten fliegt. Das ist doch nicht normal!

Ich muss leider auch arbeiten gehen, da wir sonst finanziell echt schlecht dastehen. Daher bin echt verzweifelt. eine Tagesmutter können wir uns nicht leisten und die anderen kITAs in der nähe sind alle ausgebucht bis unters dach, die Problematik kennt man ja leider. Was soll ich nur tun? #kratz

Habt ihr vielleicht nen rat für mich? Sind vielleicht Erzieherinnen unter euch?

vielen dank fürs zuhören #herzlich und eure Antworten

vlg kathie mit denniz * 11.12.2005 (der sich hoffentlich heute benimmt in der kita)

Beitrag von babyalarm2006 17.08.07 - 09:53 Uhr

Hallo,

meine Schwester hat das gleiche Problem. Sie hat eine Tochter, die ist 2,5 Jahre. Sie ist sehr wild, beisst und schlägt.

Sie ist jetzt seit knapp einem Monat im Kiga und die Erzieherinnen meinen, dass sie evtl. auch nicht im Kiga bleiben kann. Leonie hat auch demnächst eine Untersuchung, mal sehen was dabei raus kommt.

Aber selbst meine Söhne, wollen nicht mit Leonie spielen. Sie machen einen großen Bogen um sie. Ich denke dass wird bei deinem Kleinen im Kiga auch sein. Wenn die Kinder einmal merken, dass er beisst wollen sie nicht mehr in seiner Nähe sein.

Ich weiß nicht genau, was ich in der Situation tun würde, aber ich denke, dass ich ihn auch untersuchen lassen würde auf Hyperaktivität.

LG Susanne

Beitrag von mame 17.08.07 - 10:04 Uhr

#liebdrueckHallo,das ist echt ein großer Mist von den Erzieherinnen..Nach 4Wochen kann dort noch keine Intekration des kleinen stattgefunden haben...Es dauert erfahrungsgem. einiges länger...Setze dich nochmal mit der Leiterin zusammen...Lass Dir kein schlechtes Gewissen einreden...Sie sollten mal überlegen wieso er so reagiert...zu wenig Anleitung???Eventuell zu viele Erzieherinnen???Er braucht HALT damit meine ich eine ansprech Erzieherinn höchstens 2.,
Aber rede auch mit Deinem schatz das es nicht so schön ist wenn er sich so wert...reden is ja noch schwer er soll sich ne Erzieherinn schnappen wenn er nicht weiter kommt...Aber irgendwie is es woll so das er noch nicht die Regeln kennt is aber verständlich bei dem zarten Alter...Es braucht einfach Zeit..Und das müsen die Dort Ihm auch gewähren sind die sich im Klaren wie alt der Schatz ist???Nun drück Euch dolle die Daumen...
So und da sprach ne Erziherinn die nur mit dem Kopf schüttelt

Beitrag von twokid83 17.08.07 - 10:06 Uhr

Huhu Kathie,

also ein lebhaftes Kind ist für mich ein Kind was gerne spielt und auch viel Bewegung braucht, aber keins was beißt oder kratzt. Tut mir leid das find ich heftig für 20 Monate.
Wenn bei uns ein Kind wäre dass beißt oder kratzt, wenn andere nicht wollen wie es selber würd ich mir als Mutter selber auch Sorgen um die Gesundheit meines Kindes machen, du willst ja auch nicht das dein Zwerg gebissen oder gekratzt wird oder? Und so wie du das schreibt ist es ja nicht einmal passiert (was ja auch bei größeren passiert) sondern öfters, da wundert es mich nicht dass der Kita überlegt wie man gegen dieses Problem vorgehen kann.

Ehrlich gesagt kann ein Kind in dem Alter aus dem Kita fliegen, Kinder haben in Deutschland erst ab 3 Jahre einen Anspruch auf einen Platz, davor ist das vom Kita freiwillig wenn sie jüngere aufnehmen, also wird es auch deren Entscheidung sein ob das Kind gehen muss oder nicht.


Habt ihr denn nicht mal versucht rauszufinden wieso er beißt und kratzt und mit ihm geredet und versucht es ihm zu erklären?

Was macht der Kita bzw. die Erzieherinnen mit ihm wenn er es tut? Ich würd auf jeden Fall das Gespräch suchen, denn egal was am Ende ist, so kann es nicht weiter gehen und du kannst ja auch nicht wollen das dein Junge weiter so macht oder?

Unser Großer ist auch bißchen sehr lebhaft und hat ein Sprachproblem, trotzdem ist es noch nie vorgekommen dass er andere Kinder verletzt, egal ob jetzt Kita, in der Spielgruppe oder in der Förderung.

Lg Jule

Beitrag von kaetzchen0112 17.08.07 - 10:44 Uhr

er ist generell sehr lebhaft, was ja noch nichts mit dem beißen zu tun hat. Das stimmt, natürlich reden wir mit unserem kleinen und erklärem ihm das er das nicht darf. er sagt dann auch immer nein nicht. die erzieherin meint, er sei überfordert dort. kann ich mir aber nicht vorstellen, denn er ist gern mit anderen kindern zusammen. Wenn andere kinder zu besuch sind, klappt das auch prima ohne probleme!

Beitrag von twokid83 17.08.07 - 10:59 Uhr

Du schreibst aber, er beißt wenn er andere Kinder drücken oder streicheln will und die das nicht wollen, das heißt er akzeptiert kein Nein von den Kindern und da kannst du ja nicht einfach sagen er soll so weiter machen und die Erzieherinnen sollen ruhig sein

Beitrag von deinemudder 17.08.07 - 11:15 Uhr

"er akzeptiert kein Nein von den Kindern und da kannst du ja nicht einfach sagen er soll so weiter machen und die Erzieherinnen sollen ruhig sein"

Nein, das schreibt sie nicht. Sie ist verständlicherweise lediglich irritiert, dass ihr sohn des kindergartens verwiesen werden soll -. zwischen rauswurf und "ruhig sein" gibt es ja doch noch unterschiede. Gerade erzieherinnen sollten mit derlei (eher leichten und eher phasenweise auftretenden) auffälligkeiten umgehen können.

Beitrag von twokid83 17.08.07 - 11:19 Uhr

Derlei Auffälligkeiten? 4 Wochen ist schon ne gewissen Zeit, da hätte ich schon öfters die Mutter drauf angesprochen.

So wie es aussieht tut er es ja regelmäßig wenn Kinder ihn nicht das machen lassen was er will, dann hat das ja schon nichts mehr mit Auffälligkeit zutun sondern dass das Kind kein Nein von einen anderen akzeptiert und da sind nun mal die Eltern gefragt.

Wenn ich mich nach jedem Sch.. den irgendeine Zeitschrift schreibt gerichtet hätte, hätte ich meinen Sohn nie in den Kita schicken dürfen, weil die Erzieherinnen dann auch mit ihm überfordert gewesen wären.

Ich hab selber im Kita gearbeitet und mein Vater ist Erzieher in einem Viertel wo die Kids auch alles Mögliche an Auffälligkeiten, Sprachschwierigkeiten etc. haben und selbst da gehen die Kids netter miteinander um und die sind weiß gott noch jünger.

Aber es ist ja so leicht alles auf die blöden Erzieherinnen zu schieben

Beitrag von deinemudder 17.08.07 - 11:34 Uhr

"Aber es ist ja so leicht alles auf die blöden Erzieherinnen zu schieben"

Sagt wer?
Du solltest mal kurz überdenken, wem du hier vorschnelles urteilen vorwirfst. Wenn ich deinen text so lese, bist du ja doch ganz vorn dabei.

"dass das Kind kein Nein von einen anderen akzeptiert und da sind nun mal die Eltern gefragt. "

Also mal ganz von vorn.
Erstens, die kindergärten haben erziehungsaufträge. Das bedeutet: nicht jedes kind, dass nicht einwandfrei funktioniert wird rausgeworfen, sondern die erzieher müssen sich auch mit den auffälligeren auseinandersetzen. Deswegen arbeiten dort ja auch ausgebildete erzieher und nicht omma-kriemhild wenn sie mal zeit hat.
Zweitens, es ist unglaublich nervtötend, wenn eine mutter von ihren sorgen berichtet und STÄNDIG einzelne user hier "unnormal" rumquieken, weil sie bestimmte verhaltensweisen von den eigenen kindern nicht kennen. Nicht alles, was in anderen familien schiefläuft, kann man zweifelsfrei beurteilen, weil man ein bisschen was gelesen hat!
Drittens, ich finde es unfassbar müßig, wenn sich dann mütter noch anhören müssen, sie würden sich um das "problem" nicht kümmern. Ich denke, gerade die eltern haben ein interesse daran, auffälligkeiten zu beheben - bei dieser mutter ist das doch nun wirklich glasklar herauszulesen. Dann zu unterstellen, sie würde alles auf die erzieher schieben, zeugt von einer arroganz, die irgendwie peinlich wirkt. Und eigentlich ist das einfach nur ärgerlich.

"Ich hab selber im Kita gearbeitet"

Aber offensichtlich nicht als erzieherin.

Alex

Beitrag von twokid83 17.08.07 - 11:46 Uhr

Bleib du bei deiner Meinung und ich bei meiner.

Du sprichst davon das ich arrogant bin, haha das der beste Witz des Jahrtausend, ich bin hier oft genug dumm angemacht worden, weil Leute mich wegen meinen Sohn verurteilt haben, was ich nicht alles falsch gemacht habe etc.

und trotz seiner Sprachprobleme hat er noch nie fremde Kinder gekratzt, gebissen oder sonst was.

Das Kind wurde noch nicht mal rausgeworfen, bis jetzt wird nur das Gespräch gesucht, ich frag mich wieso sich soviele aufregen. Wo ist denn bitte das Problem, das Kind ist 4 Wochen da und ändert nichts in seinen Verhalten, egal wer was sagt.

Wenn es für dich so NERVTÖTEND ist, wieso antwortest du dann? Überlies es doch einfach, bist doch selber schuld, ich zwing dich ja nicht zu antworten.


"Ich denke, gerade die eltern haben ein interesse daran, auffälligkeiten zu beheben - bei dieser mutter ist das doch nun wirklich glasklar herauszulesen. "
Dann frag ich mich wieso jetzt erst? Dass das Kind beißt, kratzt etc. wird jawohl mehrmals gesagt worden sein.

Beitrag von deinemudder 17.08.07 - 11:57 Uhr

Was wirfst du mir jetzt vor, was andere über deinen sohn sagen? Es läge mir ebenso fern, über seine probleme zu urteilen, wie es mir fern liegt, über die probleme der threadschreiberin zu urteilen. Bei dir ist das anders. Du meinst, du könntest dir ein urteil erlauben und dann stellt sich auch noch heraus, dass du offenbar die hälfte überlesen hast. Sonst kämen von dir nicht fragen wie "Dann frag ich mich wieso jetzt erst? Dass das Kind beißt, kratzt etc. wird jawohl mehrmals gesagt worden sein.".


"Wenn es für dich so NERVTÖTEND ist, wieso antwortest du dann? Überlies es doch einfach, bist doch selber schuld, ich zwing dich ja nicht zu antworten. "

Naja, vielleicht, weil leute wie du es sonst einfach mal nicht merken?!

"Das Kind wurde noch nicht mal rausgeworfen"

Und ist das jetzt etwas, wessen man sich brüsten kann?

"und trotz seiner Sprachprobleme hat er noch nie fremde Kinder gekratzt, gebissen oder sonst was. "

So ist das eben im leben. Andere leute haben andere probleme. Fändest du es denn gerecht, wenn dein kindergarten eines tages sagt, es wird zu anstrengend, dein sohn bräuchte einzelbetreuung, deswegen muss er nun raus? Und würdest du dich über "gutgemeinte" tipps a la "tja, die erzieherinnen wissen schon, was sie tun, und im übrigen solltest du dich selber *mal* um die probleme deines sohnes kümmern" freuen?

Ich *vermute* mal - und hier bilde ich mir tatsächlich einfach mal ein urteil: du fändest das ungerecht.

Alex

Beitrag von twokid83 17.08.07 - 12:02 Uhr

"Das Kind wurde noch nicht mal rausgeworfen"

Und ist das jetzt etwas, wessen man sich brüsten kann?

Das sagt doch keiner, nur alle regen sich hier auf, als wäre es schon geschehen. Es wird das Gespräch gesucht um solche ja auch zu verhindern, nur alle verurteilen den Kita so als wäre es schon eine beschlossene Sache und es würde nichts gemacht.

Stell dir vor mein Sohn BEKOMMT Einzelbetreuung und warum? Weil wir uns mit dem Kita, mit der Förderung und mit dem Kia zusammengesetzt haben und überlegt haben was für ihn das beste ist.

Ich denke in diesen ganzen Thread überlesen so einige paar Sachen, selbst die Verfasserin liest paar Sachen raus, die andere nicht so meinen.

Beitrag von kaetzchen0112 17.08.07 - 12:00 Uhr

danke! endlich mal jemand der liest und nicht verurteilt!!!

Beitrag von kaetzchen0112 17.08.07 - 11:58 Uhr

er akzeptiert das nein nur von den kindern, die das auch schon äußern können. Die die eben noch nicht sprechen können und vielleicht anfangen zu weinen, das versteht er einfach nicht. er guckt dann einen moment irritiert und dann gehts wieder woanders hin und er spielt weiter.

Beitrag von deinemudder 17.08.07 - 11:01 Uhr

"Tut mir leid das find ich heftig für 20 Monate."

Hm. Du scheinst nicht allzu viele kinder zu kennen.

Eine erzieherin, die mit einem solchen verhalten nicht klarkommt (ich gehe davon aus, dass das kind kein fleisch aus den körpern anderer kinder reisst), hat den falschen beruf gewählt.
Würden beißende und schlagende kinder grundsätzlich aus diesem grund der kindergärten verwiesen, müssten geschätzte dreißig prozent zuhause bleiben.

Alex

Beitrag von twokid83 17.08.07 - 11:05 Uhr

Genau ich kenne nicht viele Kinder, hm warte mal hab 2 eigene und meine beiden sind zwar wilde Rabauken und einer davon in der Sprache verzögert entwickelt, aber haut, beißt oder kratzt nicht, wenn andere Kinder ihn nicht verstehen oder nicht mit ihm spielen wollen und ich denke er hat es weiß gott schwieriger als ein 20 Monate altes Kind und kriegt mehr negative Rückmeldungen.

Wenn du es ok findest wenn dein Kind 4 Wochen lang gebeißt oder gekratzt wird, wenn es zu etwas NEIN sagt, dann ist es meine Sache.

In unseren Kita gibt es sowas nicht und auch bei meinen Freundinnen kenne ich solche Verhalten vom Kita oder deren Kindern her nicht.

und bevor du über andere urteilen kannst, solltest du die Leute kennen.

Jule

Beitrag von deinemudder 17.08.07 - 11:12 Uhr

"und bevor du über andere urteilen kannst, solltest du die Leute kennen. "

Und wo hatte ich jetzt noch gleich ein urteil abgegeben?

Beitrag von twokid83 17.08.07 - 11:13 Uhr

Hm. Du scheinst nicht allzu viele kinder zu kennen.


Was nennst du das denn??

Beitrag von deinemudder 17.08.07 - 11:26 Uhr

Eine vermutung, meine beste.

Beitrag von twokid83 17.08.07 - 11:27 Uhr

Wie auch immer du darauf kommst, jedenfalls vermutest du etwas ohne mich zu kennen

Beitrag von deinemudder 17.08.07 - 11:36 Uhr

Nun, wie es scheint vermutest du in diesem thread auch eine ganze menge, ohne die jeweiligen personen zu kennen.
Lies einfach nochmal dein geschriebenes durch.

Beitrag von twokid83 17.08.07 - 11:47 Uhr

Ich tätige nur meine Meinung und das ist bekanntlich erlaubt in Deutschland

Beitrag von deinemudder 17.08.07 - 11:49 Uhr

Na, dann wirst du mir ja sicher auch meine lassen.

Beitrag von twokid83 17.08.07 - 11:51 Uhr

siehe mein letztes Posting

Beitrag von muemelkronster 17.08.07 - 10:07 Uhr

Hallo Kathie!

Das ist doch die einfachste Lösung: Schwieriges Kind raus, ich hab meine Ruhe. Problem gelöst... ;-) :-[

Ich denke, die Erzieherin ist etwas überfordert mit Deinem Sohn. Er passt wohl nicht ganz in ihr Schema. Und 4 Wochen sind ja nu auch noch keine lange Zeit.
Denniz kann seine Kräfte ja noch gar nicht richtig einschätzen. Die Erzieherin muss daher Denniz immer wieder darauf hinweisen, dass er 'langsamer' machen muss (ich denk, Du weißt wie ich das mein).

Nichtsdestotrotz ist ein Termin beim KiA kein Fehler. ;-) Allerdings kann man Hyperaktivität wohl erst im Schulalter richtig feststellen.

Hast Du schon mal mit der Leiterin gesprochen? Denn keine Erzieherin kann einfach so entscheiden, ob das Kind gehen muss oder nicht.

muemel

PS: Es heißt übrigens Krippenkinder! Krippe = Kinderbetreuungsform; Grippe = Krankheit ;-)

  • 1
  • 2