Frage zu Auto (USA) uns Sicherheit für Kind(er)

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von flo1982 17.08.07 - 10:41 Uhr

Hallo Ihr Lieben!
Wir überlegen, uns einen Chevy Van zu kaufen. Gestern haben wir uns schon mal einen angeschaut, vom Platz her sind sie ja schön gross (da würde man einen Kinderwagen ohne ihn zusammenzuklappen reinbekommen ;-) ). Nur gibt es diese Vans nur mit Beckengurten hinten. Gut, Jamie könnte dann vorne sitzen, soweit man einen vorhandenen Airback ausschalten kann, aber da wir ja auch in den nächsten zwei Jahren gerne noch ein Kind wollen, weiß ich nicht, wie wir dann das "Anschnallproblem" in Griff nehmen sollen.
Fährt hier vielleicht auch jemand einen Ami und hat vielleichrt eine Lösung gefunden?
Liebe Grüße
Flo1982 & Jamie (13.10.2006)

Beitrag von sooza 17.08.07 - 11:34 Uhr

Hallo,

sorry, aber das würde ein Auto für mich völlig abqualifizieren. Ohne Dreipunktgurt kannst Du ja KEINE Babyschale und KEINEN Kindersitz sinnvoll festmachen #schock Und Kinder sollten auch mit ausgeschaltetem Airbag nicht vorne sitzen. Auch ausgeschaltete Airbags können bei einem Unfall noch explodieren. Das wärs ja dann.

Als einzige Option würde ich sehen, mal nachzufragen, ob man Dreipunktgurte nachrüsten kann oder ggf. beim Hersteller gegen Aufpreis ordern kann. Ansonsten sucht Euch ein "anständiges" Auto, dass sicherheitstechnisch auf dem neuesten Stand ist #augen Meine Güte, Beckengurte sind ja nun wirklich der Stand von vorgestern. Meinen die das echt ernst und das ist so zugelassen in den USA?! #kratz

Viele Grüße
Sooza (41. SSW, ET+5)

Beitrag von flo1982 17.08.07 - 11:56 Uhr

Hallo Sooza!
Ja, in Amerika scheinen viele Wagen früher nur mit Beckengurt gewesen zu sein. Ich denke, neuere Modelle werden schon Dreipunktgurte haben, aber wir wollten nun mal ein älteres Modell. Deswegen frage ich ja, ob jemand bei solch einem Wagen z.B. Dreipunktgurte nachgerüstet hat (was eigentlich auch kein Problem sein dürfte, außer evtl. beim TÜV).
Ich kann mich übrigens noch dran erinnern, das mein Bruder selbst in der Babyschale damals immer vorne sitzen musste, da meine Eltern einen VW LT hatten zwecks Camping und hinten überhaupt keine Gurte waren, scheint also selbst bei älteren deutschen Autos mal so gewesen zu sein.

Beitrag von sooza 17.08.07 - 16:28 Uhr

Hallo Flo,

klar, früher war das üblich. Aber wir leben doch im Jahr 2007! Ihr wollt doch kein 15 Jahre altes Auto kaufen, oder?! #kratz Hier sind in "normalen" Autos, also keine Cabrios, Sportcoupés etc. eigentlich immer wenigstens 2 Dreipunktgurte hinten und das schon seit vielen Jahren.

Ich würde an Deiner Stelle einfach mal in einer Fachwerkstatt nachfragen. Das ist wahrscheinlich noch das einfachste. Die können Dir das am besten beantworten. Ich weiß nur von hier, dass es teilweise gar nicht so einfach ist, Dreipunktgurte nachzurüsten. Das ist wohl teilweise ein Thema, wenn bei bestimmten Autotypen die Gurte zu kurz sind und man damit keine Babyschale festmachen kann. Hier in Dtl. ist dann wohl das Problem, dass das nicht unbedingt beim TÜV zugelassen ist und es Probleme mit dem Versicherungsschutz gibt. Und damit hat man dann leider auch wieder nichts gekonnt.

Alternativ würde ich mich an Eurer Stelle einfach nach einem anderen Gebrauchtwagen umschauen. Vans gibt es doch auch von anderen Herstellern. Ich würde da auch wirklich mehr auf die Sicherheit gucken.

Viele Grüße und viel Glück beim Autokauf. Ich weiß, das ist nicht unbedingt einfach ;-)
Sooza (41. SSW, ET+5)