Meine Tochter und das Lesen...

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von fey.morgaine 17.08.07 - 11:06 Uhr

Hallo,

ich bräuchte mal einen Rat.
Meine Tochter (<10) ist einfach nicht zum Lesen zu bewegen. Ich finde das schon sehr schade, da bei uns sonst gerne und auch viel gelesen wird.
Ich habe schon von kleinauf mit Vorlesen bei ihr angefangen. Aber selbst zeigt sie an Büchern ein völlig untergeordnetes Interesse. Ihr Lesevermögen ist sehr gut, daran hapert es also nicht. Seit einem Jahr macht sie ohnehin Totalverweigerung und möchte nicht einmal etwas vorgelesen bekommen. Begründung: total langweilig!

Es ist egal, um welche Bücher es sich dabei handelt. Ob nun Fantasy, Märchen, Krimigeschichten, Pferdegeschichten (sie liebt Pferde und reitet auch), eigentlich haben wir schon jedes Genre mal probiert, es interessiert sie einfach nicht.

Was meint ihr? Sollte ich mich schweren Herzens damit abfinden? Oder es weiterhin versuchen? Bei letzterem habe ich die Befürchtung, sie könnte es zu sehr als Zwang empfinden.

Grüße,
Morgaine

Beitrag von schwalliwalli 17.08.07 - 11:16 Uhr

streich generell fernsehen...dann wird sie auf den geschmack kommen denn lesen ist kino im kopf!

Beitrag von fey.morgaine 17.08.07 - 11:19 Uhr

Hallo,

ich wünschte, es würde daran liegen. An Fernsehen zeigt sie- zum Glück!- jedoch genauso wenig Interesse. Ich denke, es liegt daran, dass sowohl Lesen als auch Fernsehen Sitzbeschäftigungen sind. Damit kann sie nicht.

Grüße,
Morgaine

Beitrag von naddikiel79 19.08.07 - 12:40 Uhr

Ein sehr schöner Satz!!Und es stimmt tatsächlich!!

Beitrag von galeia 17.08.07 - 11:18 Uhr

Ich würde sie damit erstmal völlig in Ruhe lassen! Vielleicht kommt dann das Interesse über kurz oder lang von alleine zurück. Je mehr du sie damit nervst, je weniger wird sie lesen, ganz klar.

Finde dich erstmal damit ab, dass ihre Interessen und Stärken woanders liegen.

LG H. #klee (Vielleserin, die hofft, dass ihre Tochter später auch gerne liest)

Beitrag von fey.morgaine 17.08.07 - 11:21 Uhr

Hallo,

ja, ich denke auch, ich sollte sie lassen. Fühle mich nicht ganz wohl damit, weil ich immer schon zusammenzucke, wenn es heißt, die Kinder heutzutage lesen zu wenig. Immerhin zeigt sie an der Glotze genauso wenig Interesse.

Grüße,
Morgaine

Beitrag von ina1313 17.08.07 - 14:12 Uhr

Hallo Morgaine,

meine Tochter (9 1/2, also auch unter 10), liest auch sehr gut, aber tagsüber nichts, was sie nicht unbedingt lesen muss.
Allerdings gehört es bei uns zum Abendritual, dass wir etwas lesen.

Dafür wähle ich inzwischen stets Bücher, die laut Antolin 1 Klasse über ihrer aktuellen Schulklasse liegen. Sie ist in der 4. Klasse und wir lesen Bücher für die 5. Klasse.

In der Schule wurde viel über die wilden Hühner geredet. Manche Mädchen scheinen die Bücher nachzuspielen.
Also haben wir mit Band 1 angefangen.
Je nachdem, wie schnell meine Tochter abends mit Zähne putzen und umziehen fertig ist, haben wir mehr oder weniger Zeit zum Lesen. Wir setzen uns gemütlich in ihr Bett und lesen abwechselnd - und haben beide viel Spaß daran.
Gestern hat sie den 2. Band zu Ende gelesen und heute geht es sofort in die nächste Bibliothek um den 3. Band auszuleihen.
Ich habe ihr versprochen, dass sie den Kinofilm sehen darf, sobald wir das entsprechende Buch gelesen haben.

Ich selbst habe erst in der 6. Klasse angefangen, freiwillig zu lesen. Erst da habe ich festgestellt, dass es Buchserien gibt, die mir wirklich lagen. Von da an habe ich ich einen Band nach dem nächsten verschlungen.
Es hat halt nur lange gedauert, bis ich meine Serie gefunden hatte.

Aus diesem Grund kann ich nur die Bibliotheken empfehlen: Man kann wirklich ALLES finden, viel viel mehr als in den Buchhandlungen und spart noch jede Menge Geld.

Meine Tochter mag neben den wilden Hühnern auch Caro Karotte sehr. Hexe Lillie liest sie auch, aber nicht ganz so gerne.
Pippi Langstrumpf kommt auch gut an, leider ist die Schrift allerdings recht winzig.

Ich würde es einfach immer mal wieder versuchen.
Spätestens bei der nächsten Erkältung, wenn sie erschöpft auf der Couch liegt, ist sie bestimmt über etwas Ablenkung froh.

LG und viel Erfolg,
Ina

Beitrag von ana78 17.08.07 - 17:24 Uhr

Hallo,

wir sind auch Vielleser :-) und unsere Große mit 8 Jahren liest auch viel. Sie geht begeistert alleine in die Bibliothek und leiht sich dort Bücher und CD's aus. Praktisch, manchmal bringt sie unsere Sachen gleich mit zurück. ;-)

Ich würde Dir empfehlen, es schweren Herzens erst mal sein zu lassen. Je mehr Zwang, desto mehr wird sie es sicher verweigern, würde mir auch sehr schwerfallen.

Vielleicht könnt Ihr es mal mit Zeitschriften probieren? Die liebt meine auch über alles zwischendrin. Würde sie aber auch immer mal wieder zum Stöbern in die Bibo oder in die Buchhandlung mitnehmen. Unter dem Vorwand, Du suchst (lange) etwas für Dich! In ihrer Langeweile wird sie sich bestimmt auch selbst umsehen und vielleicht etwas finden.

LG
Ana

Beitrag von fey.morgaine 17.08.07 - 17:55 Uhr

Hallo,

euch auch nochmal danke für die liebgemeinten Buch- und Bibliothektipps. Aber auch das haben wir durch. Die einzige Bibliothek, für die sie sich begeistert, ist die Unibibliothek- wegen den langen Schluchten, in denen sie rumrennen kann!

Nun, dann werde ich mal hoffen, dass sie eines Tages von selbst auf den Geschmack kommt... Mein Mann war als Kind auch kein Leser. Vielleicht kommt es ja noch.

Grüße,
Morgaine