Sch*** öner Schichtdienst

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von sternchen245 17.08.07 - 11:27 Uhr

Hallo zusammen,

ich muss mal ein wenig Frust ablassen und hoffe auf Austausch mit Leidgeplagten, deren Partner ebenfalls im Schichtdienst arbeitet.

Mein GG arbeitet als Altenpflegehelfer im 3-Schicht-Dienst. Nur ist es im Heim so, dass es dort keine Regelmäßigkeit gibt, also nix von wegen eine Woche Früh, eine Woche Spät, eine Woche Nacht.
Diese Woche war es z. B. so: Montag Spät, Dienstag Früh, seit Mittwoch bis nächsten Montag Nachtdienst.

Ich versuche, während einer solchen Woche meinem Mann weitesgehend den Rücken frei zu halten.
ABER!
Wir haben eine kleine Tochter (wird nächste Woche ein Jahr), die natürlich auch nach ihrem Papi verlangt.
Ich gehe selber jeden Tag 6 Stunden arbeiten (mit Fahrt zur Tagesmutter sind bin ich locker 7 - 7,5 Std. außer Haus).
Nachmittags gehören Haushalt und Lena ausschließlich MIR.
Mein GG rührt teilweise keinen Finger zu Hause, ganz im Gegenteil, ich darf seinen Kram, den er immer und überall liegen läßt, auch noch wegräumen.
Wir haben 160 qm Wohnfläche - da ist ne Menge Platz, um mal eben irgendwo was liegen zu lassen.

Was mich im Moment maßlos ärgert, ist, dass mein Mann sich immer hinter seinem Schichtdienst versteckt.
Wenn ich ihn bitte, sich mal kurz um Lena zu kümmern, damit ich das eine oder andere mal ohne die Maus am Rockzipfel erledigen kann, muss der Herr sich ausruhen, entspannen, schlafen, fernsehen, PC spielen.
Anders herum funktioniert die Sache auch nicht, d. h. ich beschäftige mich mit der Maus und er tut was im Haushalt.
Es ist nicht so, dass er das nicht kann - nein, er WILL es nicht.

Er arbeitet ja im Schichtdienst und ich habe keine Ahnung, was arbeiten bedeutet, da ich ja im Büro SITZE!
Wovon ich denn müde sei, so seine Frage gestern Nachmittag. Da hätte ich ihm am liebsten den Hals rumgedreht.
Lena zahnt, ich stehe zig mal in der Nacht auf, um die Maus zu beruhigen. Arbeit, Haushalt und Kind nagen auch an meiner Energie.
Gestern war eh so ein Tag... :-[
Wir hatten einen Termin um 15 Uhr (den ER gemacht hat, nicht ich!), als ich um 14.30 von der Arbeit kam, lag er noch schlafend im Bett. Also hab ich ihn geweckt, er war natürlich total schlecht gelaunt, er hat sich schnell fertig gemacht und dann mussten wir auch schon fahren.
Er hat mich die ganze Zeit angeranzt, wie müde er sei, er hätte ein Recht darauf auszuschlafen, ich hätte ja keine Ahnung vom Arbeiten. :-[
Ich habe ihm dann nur zu verstehen gegeben, dass, nur wenn mein Wecker um 6.15 geht, das nicht heißt, dass ich ausgeschlafen bin. (Ausschlafen - was ist das?)
Feierabend hab ich dann, wenn ich im Bett liege.
Von da an hat er ne Stunde nicht mehr mit mir geredet (war in der Situation die totale Wohltat ;-)).

Es geht hier nicht darum, dass mein Leben sich total verändert hat, seitdem Lena da ist. Ich würde gern mal wieder einen Sonntag erst um 10 aufstehen, aber ich genieße es total um 8 mit Lena am Frühstückstisch zu sitzen.
Ich gehe gerne wieder arbeiten - auch das ist kein Problem.

ABER!
Ich möchte einfach nur, dass mein Mann auch meine Leistung anerkennt und wir Haushalt, Kind und Freizeit wieder gemeinsam gestalten und ich nicht zum Alleinunterhalter mutiere und mein GG sich "nen faulen Lenz" macht.

Ist das bei anderen genauso? Oder hab ich da ein extremes Exemplar (ja, die Mami hat ihr Söhnchen schon sehr verwöhnt, aber nach 10 Jahren Beziehung war ich der Meinung, ihn entsprechend "erzogen" zu haben ;-)) abbekommen?
Wenn ich ihn mit seinen Freunden vergleiche (was ich sehr, sehr selten mache), dann heißt es nur, dass der zwar 13 Stunden unterwegs ist, aber jeden Tag den gleichen Dienst hat.
Immer und ewig versteckt er sich hinter diesem blöden Schichtdienst. :-[

Früher hat dieses Zusammenspiel im Haushalt besser funktioniert, wir waren ein klasse Team, Hausarbeit war gerecht geteilt.
Aber seitdem er in diesem Heim arbeitet... nee, seitdem funktioniert nichts mehr.

So, nun geht es mir ein klitzekleines bisschen besser, Problem ist aber noch nicht gelöst.
#danke schon mal für Tipps und Tricks.

LG
#stern i

Beitrag von muemelkronster 17.08.07 - 12:16 Uhr

Kleiner Tipp um Deinem Mann ein bißchen die Augen zu öffnen:
Lass seine Sachen liegen, wo er sie hingelegt/fallengelassen hat. Wenn dann die Frage kommt "wo ist denn..." einfach antworten "Da wo DU sie hingelegt hast".
Mag sein, dass Ihr dann erstmal Slalom in Eurer Wohnung laufen müsst...

Wäsche wird nur gewaschen, wenn sie im Wäscekorb liegt.

Er macht grad nichts, Du möchtest aber gerne Fenster putzen, kochen...? Kind zu ihm ins Zimmer, Tür zu. Dann soll er mal.
Mit Sicherheit wird es für alle schwierig. Aber in einer Beziehung kann nicht nur einer Kompromisse/Abstriche machen und der andere lebt so weiter wie bisher.

Schichtdienst ist mit Sicherheit hart. Aber auch viele Frauen arbeiten in Schichten und kümmern sich trotzdem um Haushalt und Kinder.

Vielleicht kann er ja zusammen mit dem Betriebsrat den Vorschlag machen, dass eine bessere Schichteinteilung gemacht wird. Also im 3 Wochen-Rhythmus Früh Spät Nacht (oder in welcher Reihenfolge auch immer...)

Viel Glück #klee und starke Nerven!

muemel

Beitrag von geenee 17.08.07 - 12:28 Uhr


Hi Du!

Das kenne ich irgendwo her, ABER ich arbeite im 3-Schicht-System als IT-Schwester, versorge primär unser Kind und erledige nebenbei überwiegend die Hausarbeit.
Habe manchmal auch 3 Schichten in der Woche... nur am Rande, nach dem Nachtdienst mal bis 14.30Uhr ausschlafen wäre ein Traum!
Wie Du siehst, ich lebe aber noch ;-)

Während mein Partner (Gleitzeit, viel Frei) ausschlafen muss oder zu fertig ist, mal Mittag für's Kind zu kochen.
Hausarbeit? Freiwillig? Auf wiederholtes Bitten höchstens.
Doch ich habe eine schöne Lösung gefunden.

Mein Tipp: Lass den Haushalt liegen, verabrede Dich mit 'ner Freundin und fange ohne schlechtes Gewissen auch mal an wieder zu leben.
Du kannst das Kind mal bei ihm lassen, da sieht er schnell, welchen Spagat man so im Alltag bewältigen muss.

Jedenfalls werde ich jetzt schon sehnsüchtig erwartet und gemeckert wird auch nicht mehr!
Männer!#augen

Alles Gute! LG

Beitrag von bettyboo6 17.08.07 - 15:08 Uhr

knall ihm an den Kopf das du 365 Tage im Jahr täglich sowohl

FRÜH- MITTEL-SPÄT U N D NACHTSCHICHT schiebst, dass dein Arbeitgeber (Familie) keinen urlaub gestattet und auch keine Überstunden ausbezahlt, geschweige denn abfeiern lässt. Und sollte sich das nicht ändern, würdest du auf neue Jobsuche gehen.

Ist zwar hart, aber hat bei mir geholfen ;-)

VG
die betty

Beitrag von haebia 17.08.07 - 16:43 Uhr

Hallo,

also ich bin bei uns diejenige, die Schichtdienst arbeitet und es ist hart! V. a. 3 Schichten! Aber: wenn du eh die meiste Zeit mit Kind und Haushalt verbringt plus deinem Job, ist das genauso anstrengend.

Bester Tipp wäre wohl: warum macht er nicht Dauernachtwache? Notfalls bei einem anderen AG. Die Altenpflege hat momentan viele Stellenangebote frei und es werden sehr viele Altenheim gebaut.

Oder er geht in die ambulanten Altenpflege - hat er Führerschein? Und kann dort ggf nur Frühdienste und Mittagsdienste machen. Muß man sich eben umschauen.

Es wäre also machbar, sich etwas festzulegen in dem Beruf. Arbeite selbst in dem Beruf ;-)

Gruß,
Bianca

Beitrag von smr 17.08.07 - 20:07 Uhr

Hallo!
Hast ja schon einige Tips bekommen...daher möchte ich nur kurz meinen ersten Eindruck widergeben: kann es sein, dass Dein Mann exrem unzufrieden mit seinem Job ist?
Also nicht nur mit den Arbeitszeiten sondern generell? So macht es auf mich den Eindruck und alles, was Du so schilderst, würde dazu passen?
LG
Sandra

Beitrag von chimara 17.08.07 - 21:24 Uhr

hallo,

ich kenne das nur zu gut, mein mann arbeitet auch im 3er schichtdienst. früh,spät und nacht. ich arbeite 2 tage in der woche.

wir haben 2 kinder und leider ist es so wie heute das wir uns grad die klinke in die hand geben. ich bin um 17 uhr heim gekommen und er um 18 uhr gegangen.

ich kenne es nicht anders aber grad nachts und am wochenende fehlt er mir schon.

aber es gibt auch positives ich habe abends mal meine ruhe wenn die ki8ds schlafen.

im haushalt macht er auch nix dafür aber viel mit den kindern.

frau kann nicht alles haben, ich bin zufrieden wie es ist.

lg sandra

Beitrag von julaiko 18.08.07 - 15:21 Uhr

ohja, das hätte von mir kommen können - in allen Punkten.

Gottseidank studiert mein Mann ab Oktober und ich hoffe er ist dann glücklicher und kann seine Zeit besser strukturieren, ein geregelter Tagesablauf, ich freu mich schon wahnsinnig und hoffe auf Besserung.

Alles Gute für euch.

Gruß Julia