Histaminintoleranz!

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von steffi7j 17.08.07 - 16:57 Uhr

Hallo!

Ich wollte mal fragen, ob es hier Personen gibt, die eine Histaminintoleranz haben. Seit letztem Jahr Mitte Dezember habe ich Herstolpern. Auf dem EKG war aber nichts zu sehen. es wurde als psychisches Leiden angesehen. Ich war 4-5 Mal hintereinander an einer Bronchitis, Angina und Kiefernhöhlenvereiterung erkrankt. Das kannte ich garnicht von mir. 2 Monate später ging es mir plötzlich total schlecht. Herstolpern, gleichzeitig Luftnot, Husten, starke Magen-Darmprobleme und verstopfte Nase ohne Schnupfen. Im Moment fast jeden Tag!

Es wurde erneut ein EKG geschrieben, aber diesemal Langzeit über 24 h. Man sah vereinzelte Aussetzer und ich bekam einen Betablocker. Er half auch einige Zeit,aber seit letzter Woche Samstag geht es mir wieder total bescheiden. Ich habe übrigens auch eine Lactoseintoleranz, die letztes Jahr im Januar festgestellt wurde.

Nachts kann ich kaum schlafen, manchmal schon garnicht vor Panik. Geht es jemandem genauso? Habe ja immer vermutet, das das durch die LT kommt, aber die Symptome passen zu einer HIT. Kann ich das jetzt auch noch bekommen haben. Es kam komischerweise schleichend, also alles nach und nach, außer die Darmprobleme, die ja eh bei einer Lt schon da sind. Wäre schön, Erfahrungen austauschen zu können.

LG Steffi

P.S. Vergaß ja ganz, leide auch an Katzen-, Hunde- und Hamsterallergie. Aber auch hier kann ich mir diese seltsamen Symptome nicht erklären (außer Atemwege)

Beitrag von emmy06 17.08.07 - 17:33 Uhr

Hallo...

so richtig kann ich Dir bestimmt nicht weiterhelfen, aber wurden Deine Schilddrüsenwerte mal kontrolliert?


LG Yvonne

Beitrag von steffi7j 19.08.07 - 17:49 Uhr

Hallo!

Ja die wurden immer kontrolliert, da ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe. Ich solle dann das Hormon weglassen, da man vermutete, daß das mit dem Herz davon kommt.

Die Werte waren nach 3 Wochen weglassen auch im Normbereich. Im November wird erneut kontrolliert. Ich vermute das mit den Intoleranzen, weil wohl eine Li leicht auch noch zu einer Fi führen kann. Ich habe auch heute wieder starke Darmbeschwerden mit leichter Übelkeit. das ist immer dann, wenn ich etwas nicht vertrage. Blähungen sind für mich Alltag und sehr quälend!

LG Steffi

Beitrag von johanneskraut 17.08.07 - 18:40 Uhr

Meine Mutter hatte über mehrere Jahre eine Histaminintoleranz. Der Weg zur Diagnosestellung war allerdings mehr als steinig. Ausschlaggebend dafür war eine Canidose (=Pilzerkrankung). Sie hat ihre Histaminintoleranz nur mit Heilpraktiker und strenger Diät weggekriegt - mittlerweile ist sie aber wieder völlig gesund, hat keine Beschwerden und kann auch wieder alles essen. Probleme mit dem Herzen gehörten allerdings nicht zu ihren Symptomen.
Ich denke, daß Du wirklich zuerst "die üblichen" Erkrankungen abchecken mußt (wie z.B. Schilddrüsenwerte), dann kann man sich immer noch auf die Histaminintoleranz stürzen.
#klee#klee#klee

Beitrag von steffi7j 19.08.07 - 18:03 Uhr

Hallo!

Danke für deine Antwort. Wie aber schon der Vorgängerin gesagt, Schilddrüse ist in Ordnung. Die Werte sind im Normbereich. Das mit dem Herz habe ich im Internet gelesen. Es steht als Symptom dabei. Mittlerweile habe ich mich mit einer jungen Frau geschrieben, die auch solche Symptome wie ich hat. Sicherlich werde ich auch noch mal einen Kardiologen zu Rate ziehen, um das organische zu klären. Nur ich verstehe diese Darmbeschwerden nicht. Die Gasbildung im Darm ist so stark, daß es auf die Lunge drückt und die gegen das Herz. Bei allem, was ich esse-es endet in Blähungen. Laktose okay, aber doch nicht bei Obst und so was. Naja werde sehen, was meine Ärztin sagt. Auch die Lunge werde ich röntgen lassen, damit ich weiß, daß sich da nichts tut. Das einzige, was bei mir immer zu hoch ist, ist der Kreatininwert bei den Nieren. Kommt vom wenigen Trinken. Nun versuche ich aber an die 2 Liter am Tag zu kommen, aber es ändert sich nichts.

LG Steffi