Baby 6 Monate schläft nicht mehr durch - darf ich stillen?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von esperancefollie 17.08.07 - 18:18 Uhr

Hallo ihr zusammen!

Also mein kleiner Schatz wird am am 20. August sechs Monate alt. #freu

Seit der 6. Woche schläft er 8 bis 9 Stunden durch.

Doch plötzlich nun seit einigen Tagen, scheint er ein schwierige Phase durchzumachen. Er erwacht fast alle 2 Stunden halb aus dem Schlaf, ich gebe ihm Schnulli er schläft wieder ein. Aber irgendwann gegen 4 bis 5 Uhr ist er einfach wach und er weint. Dann nehme ich ihn zu uns ins Bett und gebe ihm die Brust, er schläft gleich wieder ein und bleibt im Elternbett. Ab dann ist Ruhe. Dann schläft er selig bis zum Morgen. #cool

Meine Frage ist nun, ob ich mir nun selber einen Stein damit in den Weg lege, wenn ich ihn wieder anfange zu stillen in der Nacht, denn das war nicht mehr nötig seit der 6. Woche. Aber es ist die einfachste und befriedigenste Lösung für alle. Was meint ihr? Oder sollte ich anders vorgehen? #kratz

Tagsüber ist er auch eher knurrig und weinerlich (er war vorher nie so) #schmoll. Ich tippe mal auf die berümten Zähne oder einen ebensoberühmten Schub??

Ich bin sehr dankbar für eure Antworten #danke

Einen lieben Gruss von der etwas müden Maya #gaehn mit #baby klein Elias

Beitrag von mitzl 17.08.07 - 18:22 Uhr

Hallo Maya,

Du gibst Dir die Antwort ja schon selbst, indem Du schreibst, es ist die einfachste und befriedigendste Lösung für alle. Einen Stein würdest Du Dir nur in den Weg legen, wenn Du Euch beide quälen würdest. 6 Monate ist ja noch wirklich klein und eine schwierige Zeit, in der die Kleinen viel Neues lernen und viel Mama tanken müssen. Dein Kleiner würde ja auch nicht durchschlafen wenn Du ihn nicht stillst, aber anstattdessen weinen. Genieß die ruhige Zweisamkeit in den frühen Morgenstunden und hab kein schlechtes Gewissen, der Kleine wird sich selber wieder umstellen. :-)

Liebe Grüße Mitzl :-)

Beitrag von briska 17.08.07 - 18:24 Uhr

Hallöchen!

Es ist immer schwierig, weil ja jedes Kind anders ist bzw. reagiert. Es hat sicherlich was mit den Zähnen zu tun oder wie Du schreibst, dass er einen Schub hat, vieles in der Nacht verarbeiten muß, etc.
Betreffend Zähne: Bei uns hat immer ganz gut "Dentinox" geholfen, kennst Du das? Dieses Gel das beim Zahnen hilft?

Ansonsten, auch ich habe unsere Maus in solchen Phasen zu uns ins Bett geholt, jetzt ist sie 10 Monate, jetzt hab ich es ihr wieder abgewöhnt. Du könntest ja Dein Baby wieder zurücktragen, sobald er schläft. Betreffend Stillen: Ich habe nur 2 Monate gestillt (hatte leider nicht mehr Milch), aber vielleicht probierst Dus mit einem Tee, so gewöhnt sich der Magen nicht an die Milch, und er auch nicht an das "Nuckeln am Mami in der Nacht".

Aber weißt eh wie das mit den Kids ist,
von heut auf morgen kann as ja alles immer wieder vorbei sein. Meine hatte auch immer wieder Phasen, wo sie in der Nacht ein Flascherl gebraucht hat und dann hat es wieder aufgehört.

Alles Liebe, Nadine

Beitrag von kora75 17.08.07 - 19:23 Uhr

Auch auf die Gefahr hin, dass ich gesteinigt werde...

mit sechs Monaten brauchen die Kleinen eigentlich keine Nachtmahlzeit mehr. Man sollte versuchen, möglichst ohne auszukommen. Ok, Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel, aber man kann soetwas auch "angewöhnen", dass wäre dann natürlich blöde.

Also meine Hebi und auch unsere PEKIP-Leiterin hat uns dringend geraten, möglichst keine Nachtmahlzeiten zu geben. (Wie gesagt, wenn es GAR NICHT anders geht, kann man auch mal ne Ausnahme machen)


LG, Kora

Beitrag von sparrow1967 17.08.07 - 21:05 Uhr

http://www.ferbern.de/index.php?page=needs&m=6&m1=36


Brauchen brauchen brauchen.... Himmel Arsch und Zwirn.... hat man nun ein Baby oder hat man etwas, was man bloß nicht "verwöhnen" darf- bzw IMMER im Hinterkopf haben muß :DAS darf ich ihm nicht angewöhnen- das braucht das Baby nicht...sagen alle!

Mein Gott- kann man sich nicht mal nach seinem INSTINKT richten, was das eigene Baby braucht? Muß man Pekip Tanten und sonstige ständig zu Rate ziehen, wenn es um Dinge wie: stillen auch nachts? wie lange? Nach der Uhr? etc. geht???
Warum untergrabt ihr euren Mutterinstinkt? Müssen alles Babys in ne Schublade passen?

Manchmal faß ich mir wirklich an den Kopf und denke: hättet ihr euch mal Hunde angeschafft - damit wärt ihr schön in die Hundeschule gegangen und hättet sie dressieren können.

Es geht um BABYS und um deren natürliche Bedürfnisse.

echt...

Beitrag von kora75 17.08.07 - 21:13 Uhr

#gaehn

Wieso hab ich bloß mit sowas gerechnet???

Es soll doch jeder machen wie er es für richtig hält. Und ich habe nur meine Meinung kundgetan. Sonst nix.

Also: Ruhig Blut. Oder ist alles falsch, was nicht deiner Meinung entspricht???

#cool

Beitrag von sparrow1967 17.08.07 - 21:22 Uhr

Nein.
Aber du hast nicht DEINE Meinung kundgetan- sondern die deienr hebi und deiner Pekip-Betreuerin.

Das ist es, was mir aufstößt. SIE haben dir dringend geraten ....

Warum nicht einmal auf sein eigenes - meist untrügliches- Gefühl hören? Warum müssen irgendwelche Spezialisten angeführt werden....

Das will in meinen Kopf nicht rein.

Es geht hier um nicht medizinisches- es geht um eine Nachtmahlzeit bzw. nächtliches Stillen. Warum haben immer alle Angst, ihr Baby mit Nähe zu verwöhnen?

Beitrag von ummi1911 19.08.07 - 16:21 Uhr

Hallo !

Also meine Hebi hat mir ja auch viel (nicht immer wirklich nützliches#bla) erzählt, aber ich bin mittlerweile soweit das mir das alles total egal ist. Mein Kind kommt zur Zeit so oft in der Nacht das ich in bestimmt 3-4mal anlege auch wenn er schon fast 7Monate alt ist.
Was habe ich davon wenn er weint, gar nichts! Wenn ich Durst oder Hunger habe nehm ich mir auch was, oder etwa nicht?

Lg ummi

Beitrag von pauli72 17.08.07 - 19:45 Uhr

Hallo Maya,

derjenige, der gesagt hat, dass Babys ab 6 Monaten nachts keine Nahrung mehr brauchen, den würde ich gerne mal fragen, wie er darauf kommt. Das wüßte ich zu gerne.

Ich trinke nachts auf fast immer etwas - darf ich das jetzt auch nicht mehr?
Brauchen Kinder nachts keine Nähe, die sie sich mit Stillen erfüllen?

Grrrrrr.....ich könnte mich schon wieder aufregen! Und dass Hebammen und PEKIP-Leiterinnen in das gleiche Horn stoßen macht mich auch sauer.

Also-wenn Dein Sohn nachts gestillt werden möchte, dann macht das. WARUM NICHT?
Er wird wieder länger schlafen, wenn er dazu bereit ist - egal, ob Du ihn gestillt hast oder nicht (und womöglich länger geschrieen und somit alle wach gemacht hat).
Außerdem ist es ganz häufig so, dass Babys bis zum 4.-6.Monat gut durchschlafen und sich das Schlafverhalten danach deutlich ändert, weil sie einfach alles aktiver verarbeiten und mehr verarbeiten müssen.
Sorry, vielleicht ist es bei Deinem Sohn ja auch nicht so.

LG
Pauli

Beitrag von doris.r. 17.08.07 - 20:21 Uhr

HAllo!

Ich finde diesen Text sehr hilfreich:

http://www.rabeneltern.org/schlafen/wissen/schlafen-rupp-gordon.shtml

richte dich nach deinem Gefühl;-)#pro

lg
doris

Beitrag von sparrow1967 17.08.07 - 21:07 Uhr

richte dich nach deinem Gefühl


Danke!!!!


lg
sparrow

Beitrag von sparrow1967 17.08.07 - 21:09 Uhr

Alles, was dein Bauch dir rät- darfst du auch tun.

Obwohl: DARF..wie sich das anhört.... Liebe und Zärtlichkeit, Wärme und Nähe, Geborgenheit und Sicherheit darfst du IMMER IMMER IMMER geben...egal was Pekips, Hebis, Ärzte und Päpste sagen ;-)


Und Stillen ist all dies....


sparrow & Langezeitstillkind Moritz*20Monate*

Beitrag von daniellchen 17.08.07 - 21:18 Uhr

huhu,

der eine sagt das der andere das...geh nach deinem bauchgefühl..mutterinstinkt.
kann dir nur aus eigener erfahrung sagen..habe bis zum 6.monat voll gestillt,dann langsam mit beikost angefangen..wie dann der abendbrei kam,hat sarah endlich länger geschlafen,so das ich nur morgens gegen 5 stillen musste.jetzt hat sie vor 4 wochen den 1.zahn bekommen und war mehrmals nachts wach und hat anstalten gemacht das sie hunger hat..natürlich hab ich die brust gegeben,wollte ja auch wieder schnell weiterschlafen..ende vom lied..jetzt kommt sie pünktlich 2 uhr und schreit nach der brust,und um 5 dann wieder.versuche gerade sie endlich wieder davon los zu bekommen.sie hat ja bewiesen das es auch ohne geht.sie schläft auch unruhiger..KA meint es könnte der volle magen sein..hmm
also hör auf dein bauchgefühl
lg ela

Beitrag von sparrow1967 17.08.07 - 21:24 Uhr

Sie wrid noch die Sicherheit brauchen - und die bekommt sie an deiner Brust.
Sie erlebt jeden Tag etwas neues - das wird meistens in der Ncht verarbeitet. Und die Brust sagt ihr: alles in Ordnung ;-)

Beitrag von gisele 17.08.07 - 21:31 Uhr

hallo!!
ich fasse mich mal kurz;-)
ich würde stillen und den kleinen ins bett holen#freu
gisele hat auch über das erste jahr hinaus nachts ein fläschchen getrunken und schläft in unserem bett#hicks
es geht allen prima,ja wir haben auch noch ein privatleben und gisele ist nicht verwöhnt oder klammert.
hör auf dein herz,das ist das richtige!!
lieben gruss,nadine und gisele(11.07.2005)

Beitrag von arnanja 18.08.07 - 01:04 Uhr

Hallo
Ich frage mich auch öfter wer darauf kam das Kinder mit 6 Monaten kein Nahrung mehr in der Nacht brauchen. Und was meinte diese Person mit Nacht. Von 0 bis 5, oder von 20 bis 8 Uhr??? Nimm ihn, stille ihn, schlaft weiter und seit wesentlich entspannter als wenn du versuchten würdest ihn anders zu beruhigen.
Meine große hab ich mit 9 Monaten realtiv problemlos in der Nacht von einer Mahlzeit auf 0 bzw Wasser reduzieren können, allerdings wie gesagt problemlos. Bei der kleinen ging das erst mit 17,5 Monaten etwa. Wir waren aber sicherlich ausgeruhter als wäre ich nächte lang mit ihr durch die Gegend gestiefelt oder sonstiges. Oder stell dir vor er wäre ab 5 Uhr wach? Solche Kinder gibt es auch, dann doch lieber noch einmal was zu essen. Und 5 Uhr ist schon super und längst nicht die Regel.
Eine Bekannte erzählte mir mal von ihrer einjährigen Tochter die sich nachts plötzlich nicht mehr beruhigen lies. Nach dem sie einiges versuchte hörte sie richtig wie der Magen knurrte.
Dein Sohn hat Hunger, stille ihn. Bei 6 Monaten mußt du dir wirklich keinen Kopf machen.
LG Tanja mit Hannah Marie (05.03.02) und Jette (27.12.05)

Beitrag von esperancefollie 20.08.07 - 17:44 Uhr

Ich möchte mich sehr herzlich für die vielen Antworten bedanken - und sorry, dass ich so spät erst schreibe, aber wir waren am Wochenende weg.

Also ich lasse mich sehr oft von meinem Bauchgefühl steuern, was allermeistens gut ist (ging aber auch schon mächtig in die Hosen#hicks). Aber jetzt mit Elias funktioniert das gut (ich muss sagen, ich kann gar nicht anders), vor allem wenn ich nicht weiterweis.

Und da ich das stillen liebe und es meinem Sohn einfach nur gut tut, werde ich es so beibehalten und mir keinen Kopf mehr machen (wo es nicht nötig ist ;-)).


Ich wünsche euch alles Liebe

Maya