von Stillen auf PRE Nahrung.. aber sie mag nicht! WARUM??

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sandisch80 17.08.07 - 20:11 Uhr

Hallo zusammen!

Ich wollte heute, auf Rat meiner Hebamme, meiner Tochter abends ein Fläschchen PRE Nahrung geben! Im normalfall stille ich, aber anscheinend wird meine Tochter nicht mehr satt. Habe mir heute Humana PRE geholt und wie besprochen das Bettgeh-Fläschchen fertig gemacht! Leider hat Johanna die gar nicht angerührt! Sie hat regelrecht die Nase hochgezogen! Sollte ich vielleicht eine andere Sorte nehmen??? Hat jemand einen Rat für mich!

Vielen Dank schon mal für eure Antworten!

LG Sandy + #baby Johanna (16 Wochen)

Beitrag von susi412 17.08.07 - 20:25 Uhr

Hi du!Also bei mir hats mit Aptamil Pre geklappt,aaaber, will dich ja nicht beunruhigen....Bei einer Freundin von mir lehnt der Kleine grundsätzlich die Flasche ab.Sie nimmt an, dass es am sauger liegt, der scheint ihm zu hart zu sein.Sie hat jetzt ne ganz billige Flasche aus der Drogerie geholt, die hat so nen dunklen ganz weichen sauger und siehe da, er trinkt, aaaaber meist nur Tee#schmollganz selten trinkt er Milch.Sie hat auch schon alles durch.Und ich hab wie schon gesagt mit Aptamil zugefüttert und hab die Avent Flascvhen benutzt, bei denen bin ich jetzt immer noch.Sie haben eine ähnliche Form wie die Brustwarze!
LG SUSI UND MARIE 5.4.2007

Beitrag von missacarlet06 17.08.07 - 20:29 Uhr

hallo Sandy

hat deine Tochter denn überhaupt schon mal ein Fläschen genommen (z.B. mit Wasser)? So einfach ist das nämlich nicht mit dem Umstellen bzw. Umgewöhnen.

Ich hab bei meiner Kleinen mit 5,5 Monaten langsam mit dem Abstillen begonnen (will wieder arbeiten gehen) und es hat seeehr lange gedauert, bis sie richtig aus der Flasche getrunken hat (zwei Wochen später hab ich ausserdem mit Beikost angefangen). Zu Anfang hat sie nur auf dem Sauger gekaut und nach 2 Wochen das erste Mal 40 ml getrunken (hab ihr die Flasche immer vor dem Stillen angeboten).

Mittlerweile ist sie 7 Monate alt und das Essen (Fläschchen und Brei) klappt ganz gut.

Beim Fläschchen hab ich verschiedene Sauger probieren müssen und verschiedene Sorten Pre-Nahrung. Wir sind bei NUK Klassik Latex und der Lactana Pre-Milch geblieben. Hipp mochte sie nicht, Aptamil trank sie, bekam aber Blähungen davon.

Also, wenn du wirklich Flasche geben willst, plan ein bisschen Zeit ein und probier ein wenig Sauger undd Sorten aus.

Wieso meinst du eigentlich, dass sie nicht mehr satt wird? Meine war immer schön satt vom stillen, deshalb hätte es nichts gebracht, die Flasche NACH dem Stillen zu geben.


LG

Scarlett

Beitrag von muemelkronster 17.08.07 - 20:34 Uhr

Deine Kleine weiß eben, was gut ist (bzw. besser). ;-)

Woran merkt Ihr, dass Deine Tochter 'anscheinend' nicht richtig satt wird?

Versuch erstmal Johanna öfters anzulegen, damit die Milchproduktion wieder nachkommt. Denn beim Stillen gilt: Die Nachfrage regelt das Angebot!
Es kann nämlich tatsächlich sein, dass sie grad nen Schub macht und mehr braucht. ;-)
Viel Glück!

muemel

Beitrag von sandisch80 17.08.07 - 21:18 Uhr

Hallo!

Vielen Dank für die vielen Tipps. Ich werd mal sehen, was sich machen läßt!

Jetzt noch zum Grund, warum ich Zufüttern möchte bzw. muss! Johanna trinkt alle 2 h und nachts schläft sie max. 2 Stunden, dann will sie wieder tinken. Sie trinkt dann aber wirklich ordentlich und nicht nur ein bisschen um wieder einzuschlafen! Also es liegt sicher nicht daran, dass ich zu wenig Milch habe. Ich vermute eher, dass meine Milch irgendwie zu dünn ist, nicht richtig sättigend. Dabei esse ich aber ganz normal und mache keine Diät. Meine Hebamme hat mir noch geraten abends mal ein Malzbier zu trinken! Das werde ich mal noch versuchen.
Der SCHUB geht nun schon fast 3 Wochen, also kann es eigentlich auch nicht wirklich ein Schub sein!

LG Sandy

Beitrag von 3023 17.08.07 - 22:30 Uhr

Hallo,

ich klinke mich nur mal ganz kurz ein:
Da Muttermilch nach ca. 90 Minuten verdaut ist scheinen mir deine Abstände doch ganz normal zu sein - und gerade das häufige trinken nachts ist sehr sinnvoll und gut - deine Kleine kennt sich damit schon bestens aus!

Ich stille auch seit ca. 10 Monaten ständig. Tagsüber vielleicht auch etwa alle 2-3 Stunden? Ich gucke ehrlich gesagt nie auf die Uhr - und wie oft ich nachts stille weiß ich nicht, ich weiß nur, dass es mehr als ein Mal ist :-)

Von daher scheint mir das alles sehr normal!

Liebe Grüße,
3023

Beitrag von kipra83 17.08.07 - 21:18 Uhr

vielleicht hat sie garkeinen hunger???

und ansonsten einfach öfter anlegen, dann kommt auch mehr milch!
anis-kümmel-fenchel tee und malzbier sind auch echt gut.
globulis für mehr milch gibt´s auch!
mit dem zufüttern machst du dir meiner meinung nach das stillen kaputt!

lg kirsten (mit dean 14monate, stillkind. ich habe mir noch nie gedanken um meine milch gemacht und es war/ist immer genug da!)

Beitrag von sandisch80 17.08.07 - 21:22 Uhr

Keine Sorge, an der Menge liegt es wirklich nicht! Die Brüste werden immer schön voll zwischen den Mahlzeiten. Habe oben schon mal geschrieben, dass ich vermute, dass meine Milch zu dünn ist. Ich will soooooooooooo gerne 6 Monate voll stillen, wenn es nach mir geht! Also nehme ich natürlich jeden Rat gerne an!
Ich habe regelrecht ein schlechtes Gewissen meiner Tochter die Brust wegzunehmen! Außerdem ist es auch wunderschön die Nähe mit ihr zu genießen! Also ein Flaschenfreund werde ich nicht wirklich!

Beitrag von mitzl 17.08.07 - 22:00 Uhr

Daß die Milch zu dünn ist, das gibt es nicht, die ist immer gleich. Möglicherweise trinkt die Kleine immer nur die Vormilch weg und kommt nicht an die dickere Hintermilch. Hast Du schon mal versucht, nicht bei jeder Mahlzeit beide Seiten zu geben sondern immer eine Brust im Wechsel?

Ansonsten, wenn Deine Kleine oft trinkt, dann scheint sie nicht so viel auf einmal verdauen zu können. Und da wäre es doch gerade widersinnig, ihr sogar noch zusätzlich Nahrung einzuflößen.

Ich würde auch einfach die Flasche weglassen und es noch eine Weile laufen lassen :-) Alles Gute :-)

LG Mitzl :-)

Beitrag von kipra83 18.08.07 - 10:42 Uhr

zu dünn ist quatsch!

still nur mit einer brust!(im wechsel)

wenn du jetzt flasche zufütterst, dann denkt deine brust doch, sie mus weniger produzieren...

ich denke, du solltest einfach weiter stillen, ohne flasche. glaub an dich und dann klappt das! alle leute versuchen einen immer bekloppt zu machen von wegen "kriegt nicht genug, zu wenig milch, zu dünne milch, muss was richtiges essen...."- alles blödsinn!
wenn du dich beim stillen nach deinem kind richtest, dann geht das auch!früher gab´s auch keine flaschennahrung. wie haben die frauen das denn da gemacht? die haben sich einfach keine gedanken drum gemacht.....

lg kirsten

Beitrag von bokatis 18.08.07 - 09:31 Uhr

Hallo Sandy,

jetzt schreib ich auch nochwas dazu! Meine Maus ist gerade fünf Monate alt und gestern hab ichs auch mal mit Pre probiert (auch von Humana) - einfach um zu schauen, ob er es trinkt (abpumpen ist so mühsam und wenn ich mal weg muss, könnte Papa ihn dann auch mal kurz einmal füttern...) - aber Julei hat die Flasche auch verweigert, obwohl er Muttermilch aus der Flasche trinkt (er hat einmal die Woche während des Rückbildungskurses abgepumpte Mumi von Papa bekommen).

Langer Rede kurzer Sinn: Humana scheint nicht so dolle zu schmecken!
Und nochwas: Du musst ganz sicher NICHT zufüttern! Dem Stillen wohnt inne, dass es immer und oft zur Verfügung steht. Julei trinkt alle zwei Stunden, zur Zeit leider auch nachts, aber das ist ganz normal! Er wächst schneller als man gucken kann, wiegt fast 8 Kilo mit seinen fünf Monaten und ist super lieb.
Deine Kleine könnte mitten im 19-Wochen Schub stecken! Der geht nämlich schon teilweise um die 14.Woche los und kann vier bis sechs Wochen dauern! Hol dir das Buch OJE ICH WACHSE mal, da steht alles drin. Trifft natürlich nicth auf jedes Baby gleichermaßen zu, aber vieles beruhigt einen dann doch. Julei etwa könnte mir seinen 22 Wochen schon den 26 Wochen Schub angehen...hoffe, dass er bald wieder längere Stillphasen, zumindest nachts hat. Waren schon teilweise bei sechs Stunden Schlaf am Stück! Das ändert sich alles, weil die Kleinen eben wachsen und verarbeiten müssen - an der Milch liegt es ganz sicher nicht. Deine Hebamme ist bestimmt noch von der alten Schule...

Liebe Grüße
Kristina (die jetzt, wie hier oft geraten, mal Aptamil Pre testen wird)