Wer kennt sich mit Vaterschaftstest aus ?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von zuckerschneggle 17.08.07 - 20:32 Uhr

Hallo,

Ich möchte gerne wissen, ob für mich Kosten aufkommen, wenn ich einen Vaterschaftstest verweigere, weil ich dem KV bei der Durchführung seines Speicheltests nicht vertraue ? Er hat ein Labor ausfindig gemacht, wo er den Test für wenig Geld durchführen lassen kann, das ganze ist mir aber etwas zu dubios. Generell bin ich nicht gegen einen Vaterschaftstest, da ich das Ergebnis kenne. Ich habe Angeboten, den Test in der Uniklinik durchführen zu lassen, was aber von Seiten seiner Rechtsanwältin abgelehnt wurde. Jetzt würde ich es gerne darauf ankommen lassen, das der Test gerichtlich festgelegt wird, was aber bedeutet das dann erheblich mehr Kosten entstehen. Kann es sein / passieren, dass ich dann die Hälfte des Testes bezahlen muss, auch dann wenn er der Vater ist und seine Anschuldigung nicht stimmt ?
Wenn er die Vaterschaftsfestellung über Gericht einklagt, dann muss doch der KV die Kosten tragen, wenn bewiesen ist das er der Vater ist, im negativem Falle dann die Mutter oder irre ich mich da ?
Bevor ich jetzt als Geldgierig und was weiss ich noch alles hingestellt werde, der KV versucht seit Sommer 2005 alles, damit er keinen Unterhalt zahlen muss was er bisher auch noch nicht getan hat. Er hat das JA beschwindelt, hällt Unterlagen bezüglich seines Einkommens zurück, auch als das Gericht ihn dazu verurteilt hat diese vorzulegen. Beschuldigt mich als Sch..... und H... . Und hat kurz bevor seine Tochter 2 Jahre wurde, einen Vaterschaftstest gefordert. Die Vaterschaftsanerkennung hat er im Nov 05 nach monatelangem hin und her mit dem JA unterschrieben.
Über hilfreiche Antworten würde ich mich freuen, da ich eine Frist bis zum 30.08. .

#danke im Voraus

Schönes Wochenede wünscht euch zuckerschneggle mit Leonie

Beitrag von chica1604 17.08.07 - 21:04 Uhr

wenn er die vaterschaft anerkannt hat brauch er gar keinen test mehr machen.........

verklag ich auf zahlung der unterhalts nicht auf einen gerichtlichen vaterschaftstest-denn den brauchst du nicht mehr!und er kann ihn von dir nicht verlangen......und wenn er heimlich einen speicheltest macht wird der vor dem gericht eh nicht anerkannt.......

lass ihn reden und verklag ihn auf unterhalt-ist das vernünftigste!

Beitrag von zuckerschneggle 17.08.07 - 21:17 Uhr

Danke für deine Antwort.

Auf Unterhalt muss ich ihn nicht mehr verklagen, er bezieht ALG II hat eine Frau und mittlerweile noch ein Kind, da sieht es für meine Tochter und für mich sowieso schlecht aus, laut Auskunft JA und meinem Anwalt. Auch muss er die Unterhalsvorschußzahlungen nicht zurück bezahlen, :-[ die ich seit Juli 05 bekomme.

Beitrag von chica1604 18.08.07 - 07:33 Uhr

irgendwann muss er es zurückzahlen!

glaub mir-die stehen auch noch in 30jahren vor seiner tür wenn er noch nix zurück bezahlt hat!

mein rat: lass dich nicht auf den vaterschaftstest ein ;-)

Beitrag von zuckerschneggle 18.08.07 - 22:58 Uhr

mein rat: lass dich nicht auf den vaterschaftstest ein ...

Hallo chica,

das habe ich nach dem letzten Schreiben wo ich bekommen habe sowieso vor, nachdem ich darüber geschlafen habe und mein erster Ärger verflogen war. Und das mit ruhigem Gewissen.#schein

Beitrag von carol21 17.08.07 - 21:15 Uhr

Hallo zuckerschneggle,

ich schließe mich ganz meiner Vorgängerin an.

Ich selber hab nur einmal nen Vaterschaftstest mit meinem Exfreund durch, da hat seine Exfreundin ihn beschuldigt.
Es kam negativ raus und er hat die Kosten des außergerichtlichen Tests getragen.

Mach Dich nicht verrückt!

Liebe Grüße #blume