Mama gibt Baby nicht aus der Hand, Teil 2

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von yorkiejacky 17.08.07 - 21:31 Uhr

Hallo ihr lieben!
Ich hatte schon vor einiger Zeit geschrieben, weil meine Schwester ihre Kleine (jetzt 2 Monate) niemand anderem gibt, nicht mal der Oma!
Danke schonmal für die Antworten!
Meine Mum (also die Oma der Kleinen) hat jetzt mal genau nachgefragt, warum und wieso.
Was meine Schwester dann alles erzählt hat, machte uns ganz fassungslos:
Angeblich wäre die Kleine ja soooo sensibel und außerdem wären es 'negative Einflüsse' wenn andere die Kleine halten würden und damit würde sich 'nicht fertig werden'. #kratz
Zu mir hat sie noch gesagt, dass ich froh sein kann, dass die Klamotten die ich ihr geschenkt habe, nicht rosa sind, weil rosa würde der Kleinen ja überhaupt nicht stehen! #augen
Und in das Zimmer vom Großen ( 3 Jahre) braucht sie nicht mit der Kleinen gehen, weil sie dann angeblich immer das schreien anfangen würde, das Zimmer hat also eine 'negative Aura'.
Überhaupt legt sie die Kleine so gut wie nie unterm Tag mal hin, sie trägt sie nur rum, weil sie sonst schreit.
Der große Bruder zeigt schon gewaltige Zeichen der Vernachlässigung, z.B. sagt er wortwörtlich, dass er die Kleine nicht mag und die Mama sie doch in den Müll schmeißen soll. Als eine Bekannte bei meiner Schwester war und von den Augen der Kleinen schwärmte, versuchte er, ihr die Augen einzudrücken.
Wie die ganze Family bei meinen Eltern war, hab ich auch gemerkt, dass sie den Großen nicht beschäftigt haben, sie haben nicht groß mit ihm gesprochen oder mal mit ihm gespielt. Er hat dann auch die Nähe von Oma und Tante gesucht.

Ich bin total schockiert und mir tut meine Mum als Oma und der 'Große' total leid, weiß gar nicht mehr was ich machen soll.
Zu meiner Schwester habe ich leider keinen guten Kontakt mehr, das hat sich auch schlagartig geändert, leider.

Was sagt ihr dazu? Bin total fassungslos!!!

Lg, Jacky

Beitrag von yozgat 17.08.07 - 21:43 Uhr

Hallo Jacky!
Das Verhalten deiner Schwester ist nicht normal#kratz
Sie braucht definitiv Hilfe!!!!

Lg
Fatma

Beitrag von black.lady 17.08.07 - 21:49 Uhr

So traurig das auch sein mag aber darauf muss sie selber kommen.

Lucina

Beitrag von plda0011 17.08.07 - 21:52 Uhr

Naja, als es "nur" um die Oma ging, hab ich gedacht:
"Na lasst sie halt, schaden tut's der Maus wohl nicht, wenn sie mehr bei der Mamma ist in dem Alter..."

Ich hab Fabian am Anfang auch sehr viel getragen (allerdings im Tragetuch und konnte noch anderes Zeug machen) und glaube nicht, dass das schadet, im Gegenteil.

Dass allerdings der große Bruder deshalb tatsächlich so "weggeschoben" wird, wie du es schreibst, finde ich übel!!

Meinst du nicht, dass du da mal versuchen kannst deine Schwester drauf anzusprechen? Am besten wahnsinnig diplomatisch und sie sich vorstellen lassen, was in ihrem Sohn gerade vorgeht (Gemecker, dass sie alles falsch macht endet nur in Trotz und hilft dem Kleinen nicht!).

Überleg dir Dinge, die sie anders machen kann und schlag sie ihr vor (Nicht so allgemein "Kümmer dich mehr um den Großen!" sondern "Lass dir von ihm beim Wickeln helfen." "Spiel mit ihm, wenn die kleine schläft und zeig ihm, dass er wichtig ist").

Als Schwester darf man sowas...

Ich hoffe es hilft.

lg
Dagmar

Beitrag von annazoe 17.08.07 - 21:58 Uhr

Hallo,

ich bin echt schockiert und kann verstehen das Du und deine Familie fassungslos seid. Aber so einen Müll habe ich ja noch nie gehört.....#schock
Was ich besonders schlimm finde ist das sich das bestimmt auf die Kleine auswirkt....ganz abgesehen von dem Bruder. Und das finde ich noch viel schlimmer....:-(
Gibt es denn nicht irgend jemanden der mal mit deiner Schwester reden kann??
Ich kann das immer noch nicht glauben, das jemand so drauf sein kann.
LG
Claudia

Beitrag von sugarliana 17.08.07 - 22:27 Uhr

Hallo Jacky,

andernfalls könnte das ein Anzeichen einer ganz schlimmen Depression nach der Geburt sein!!! Sowas kann echt ganz schlimm enden.

Frag sie mal, wie es ihr psychisch geht. Das meine ich ernst.

Sugarliana

Beitrag von yorkiejacky 17.08.07 - 22:34 Uhr

Danke für die Antworten.
Mit meiner Schwester kann ich nicht wirklich reden, wenn ich was zu ihr sag, dann meint sie nur, dass ich das nicht verstehe weil ich selbst noch keine Kinder hab und dann stellt sie mich noch so hin (und auch andere) als wäre ich total bescheuert, weil schließlich hat ja SIE Abitur und weiß alles besser.

Ja klar tuts mir für die Kleine auch leid, später wird sie die Leidtragende sein, so schlimm es auch ist.
Ich kann leider nicht helfen. Meine Schwester hat ja den Kontakt zu mir so ziemlich abgebrochen, warum wusste ich bis vor 2 Wochen auch noch nicht, jetzt hat sie zu meiner Mum gesagt, weil ich angeblich das 'lieblingskind' war und alles in der Kindheit leichter hatte und bevorzugt wurde.
Ich kann dies nicht bestätigen und selbst wenn es so wäre, müsste sie eher auf unsre Eltern sauer sein und nicht auf mich, da ich ja dann auch nichts dafür könnte.
Meine Schwester kann da leider nicht unterscheiden....

Es ist echt alles schade, ich wollte so gerne Tante werden und mittlerweile zieht meine Schwester die Kinder so in ihre Spinnereien mit rein, sodass ich die 'böse Tante' spielen muss.
Ich hoffe, wenn die Kleinen mal alt genug sind, dass sie dann von selbst mal drauf kommen, dass die Tante vielleicht doch nicht so schlecht ist.....

Ich bin echt traurig, hab mir das leben als tante ganz anders vorgestellt und meine Mum als oma auch.

Der Große macht echt gerade alles, um Aufmerksamkeit zu bekommen, er schreit richtig danach.
Bei meinen Eltern hat er schon mit großen Steinen nach dem Hund geschmissen, obwohl er diesen eigentlich lieb hat. Er hat mit Absicht die Milch umgekippt usw.
Seit dem Vorfall bei meinen Eltern hat sich meine Schwester auch nicht mehr bei meiner Mum gemeldet, auch nicht, als diese auf dem AB um Rückruf gebeten hat.

Heute hat meine Mum ganz bitterlich geweint und mich gebeten, wenn ich mal ein Kind bekomm dass ich doch dann anders sein soll, sie will doch eine gute Oma sein usw....

Versteh die welt nicht mehr. Ich würde den Kids gerne helfen, weiss aber nicht, wie. Reden hilft wie gesagt nicht. Auch nicht mit dem Papa der Kids, der ist genauso drauf wie die Mutter.

Jacky

Beitrag von karbolmaeuschen 17.08.07 - 22:42 Uhr

Liebe Jacky!

Erstmal zu Deiner Schwester:
Es gibt zwar Mütter, die ihre Kinder "überbemuttern", aber Deine Schwester scheint ja regelrechte Ängste auszustehen, wenn jemand in die Nähe Deiner Nichte kommt.#gruebel

Das ist bedenklich...

Es ist natürlich schön, optimale Bindungsbedingungen zwischen Mutter und Kind zu haben, denn sie sind eine wichtige Voraussetzng für die psychische Gesundheit des Kindes und seine Entwicklung.
Aber, wechselseitige Prozesse der psychischen und sozialen Loslösung/Ablösung zwischen Kind und Eltern beginnen (spätestens) mit der Geburt!
Demnach muß Deine Schwester ihr Baby früher oder später loslassen!#schein

http://www.rund-ums-baby.de/loslassen.htm

http://www.kidsgo.de/familie-08/Kleinfamilie.php

Wenn man Kinder zu seinem Lebensinhalt macht und sich nicht mehr erinnert, dass man Kinder nicht zum eigenen Wohlbefinden auf die Welt setzt sondern dafür, sie für ihr eigenes Leben zu rüsten, schafft man sich massive Probleme!#schock

Nun zu Deinem Neffen:
Es ist schon sehr pregnant, wie er seinen Unwillen der "2. Klasse-Rolle" äußert.
Das Problem besteht darin, dass ein 3-Jähriger die Tragweite seines Handelns (Augen ausdrücken um Aufmerksamkeit zu erhaschen) nicht im entferntesten überschauen kann.
Er leidet, und wird sich Dinge einfallen lassen, um zu Seinem Recht "Aufmerksamkeit" zu kommen. Notfalls mit Gewalt, gegenüber dem Baby, der Mutter, oder schlimmstenfalls (in einem unbeobachteten Moment) sich selbst!

http://neun.scm-digital.net/show.sxp/7.html

Liebe Jacky, versuche Du Deine Schwester zu unterstützen, indem Du Dich bei Besuchen ausschließlich mit dem "Großen" beschäftigst, andere Familienangehörige auf die Mißstände hinweißt, Du den "Großen" mal auf ein Wochenende mit Übernachtung zu Dir einlädst. (Wenns beim 1. Mal nicht klappt, 999 weitere Male versuchen!!!)
Wenn das alles nichts nützt, versuche Deine Schwester dazu zu bewegen, zu einer Familien- oder Erziehungsberatungsberatungsstelle zu gehen.
Wenn Die es ablehnt, geh allein! Die Beratung ist kostenlos.

*ganzvielmutmach*

Gruß Silke
exam. Krankenschwester

Beitrag von yorkiejacky 17.08.07 - 23:13 Uhr

Hallo Silke!

Danke für deine Antwort, man merkt, dass du wirklich helfen willst.
Ich kann wie gesagt, mit meiner Schwester nicht reden, geschweige denn, sie besuchen. Ich bin bei ihr 'unerwünscht' und das lässt sich mich auch merken.
Mit sowas wie einer 'Familienberatung' brauch ich bei ihr nicht ankommen, weil sie ja eh die schlauste auf der welt ist und alles richtig macht.
Das mit dem Übernachten meines Neffen bei mir kann ich mir auch abschminken, weil ich ja die 'böse Tante' bin und sie mir niemals den kleinen geben würde.
Ich sag ja, die Beziehung zu meiner Schwester ist so schlecht, ich seh sie und die Kids höchstens mal bei meiner Mum. Meinen Neffen habe ich leider in seinen 3 Jahren so ungefähr 10 mal gesehen.
Im übrigen bin ich auch Krankenschwester, also: Hallo Kollegin ;-)
Meine Schwester ist auch Krankenschwester, ihr Mann ist Arzt und die zwei übertreibens echt mit ihrem 'Fachwissen'. Alles um die Kids -besonders bei der Kleinen- muss hochsteril sein.

Lg, Jacky

Beitrag von lilly69 18.08.07 - 13:39 Uhr

ich finde ehrlich gesagt: es ist ihre sache. wenn sie krankenschwester ist und der mann arzt, sind sie vernunftsbegabt. ob oma das kind schaukeln darf oder nicht, ist ihre angelegenheit. und der junge schmeisst mit nem stein oder der milch... ja nun, das finde ich nicht besonders schrecklich.

ich mag es nicht, wenn man sich so über andere erhebt. meine schwester wurde auch immer in der familie als bescheuert hingestellt, weil sie langzeitstillerin war und das erste kind nicht bei oma übernachten durfte.

ein bisschen muss man vielleicht auch mal den eigenen egoismus überprüfen... tanten- und omaenttäuschung...

#liebdrueck