Sohn (2,4 Jahre) will nicht allein einschlafen, was machen wir falsch?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von stopsel2005 17.08.07 - 21:54 Uhr

hallo mamas,

seit geraumer zeit schon läuft bei uns etwas schief.

unser 1. sohn adrian will nicht mehr alleine einschlafen, er wehrt sich immer wenn es ins bett geht, lacht dann, weint in der nächsten sekunde und schreit immer nach papa.

mein mann geht dann auch immer rein (von ca. 19.45 uhr - teilweise 22.00 uhr geht das so) und redet mit ihm, sagt ihm das er ihn lieb hat und immer für ihn da ist aber jetzt selber auch ins bett will etc....

mich (ich bin zuhause mit den kindern) akzeptiert er dann auch und ich erkläre ihm dasselbe und auch das jetzt dann schluß mit dem theater ist, weil jetzt schlafenszeit ist und nacht ist etc.... aber kaum hab ich ihm gesagt ich geh jetzt raus und wir passen auf ihn auf, schreit er wie irre wieder nach: PAPA.

er war schon immer ein totales papakind und mein mann kümmert sich auch rührend um ihn aber das ist in letzter zeit echt zuviel.

unser 2.sohn simon schläft derzeit überhaupt nicht durch und wir stehen von 3-10 x in der nacht auf. lt. ki-arzt ist simon in der typischen 6-9-monats-phase wo die babys zum träumen anfangen und nicht mehr durchschlafen und immer weinen.

wir schaffen schon nix mehr (arbeit und haushalt) weil wir dauermüde sind seit monaten und wenn dann am abend die kinder im bett sind, erholen wir uns auch eben ein bischen.
das ist auch nötig.
natürlich sagen und zeigen wir das den kindern nicht.

aber es nervt natürlich schon sehr, wenn es an die 2 std. tamtam gibt und wir keine ruhe haben.
gehen wir dann ins bett (ca. 23 uhr) kommt simon ja auch wieder oft in der nacht.....

was hat adrian nur? hat er angst? wenn ja, wovor? wie können wir ihm die nehmen?
oder testet er unsere grenzen?
wie sollen wir in zukunft reagieren?

wer hat rat? ich hoffe sehr auf euch, ihr versteht mit am besten was schlafmangel und null erholung heißt.....

tausend dank und liebe grüße,
conny mit ihren mäusen adrian 2,4 jahre und simon 8 monate

Beitrag von terrortoertchen 17.08.07 - 22:02 Uhr

hi conny!

ich hab zwar nicht die mördererfahrung, da nur 1 kind und das erst 11,5 monate, aber was schlaf betrifft, klappts bei uns eben super. deswegen denke ich, so falsch kann das nicht ein, was ich da so mache ;-)

er darf abends kräftig toben und ich bringe ihn hoch, wenn er sich die augen reibt, das ist eben nicht immer zur selben zeit.
dann dampfen wir aktivität und licht und lautstärke runter, damit er merkt, er kann ruhig schlafen, passiert ja nicht mehr viel. es gibt immer das gleiche gute-nacht-ritual (seit er 5 wochen ist) und es funktioniert auch immer.
manchmal mault er auch noch ein bißchen rum, aber ich gehe nicht rein, mache NIE licht an, hole ihn NIE aus dem bett raus und bin immer nach wenigen minuten wieder verschwunden. selbst beim zahnen...
klingt hart, funktioniert aber. soll nicht heissen, dass ich ihn schreien lasse, niemals. aber ich renne eben auch nicht bei jedem pieps hin.
und er hat mit 6-9 monaten nicht schlechter geschlafen als vorher oder jetzt #kratz

vielleicht sollten ihr einfach mal "weniger" machen. deswegen seid ihr ja keine rabeneltern. aber so gebt ihr, meiner meinung nach, dem verhalten eurer kinder recht!

lg
tt


Beitrag von babsi1974 17.08.07 - 23:04 Uhr

Hallo Conny,

wir haben das gleiche Theater. Unser Adrian war als Baby immer ein super Schläfer hat auch mit 4 Wochen komplett durchgeschlafen), aber seit dem 2. Geburtstag ist alles anders.

Es muss immer einer von uns neben seinem Bett liegen, bis er eingeschlafen ist. Er wacht nachts auch vom kleinsten Geräusch auf #augen#augen#augen, das ist echt nervig.

Außerdem geht er grundsätzlich erst um 22.00 Uhr ins Bett, wenn wir Glück haben, schläft er bis 6.00 Uhr und dann beginnt sein Tag.

Mittags komischerweise geht er ohne Probleme FREIWILLIG ins Bett und schläft ca. 1,5 bis 2 Stunden. Da schläft er auch alleine ein, obwohl ich es auch im Zimmer dunkel mache (Rollo runter und so). Ich gehe dann immer gleich wieder nach unten und da meckert er nicht.

Vielleicht haben die Mäuse nachts Angst, wenn es zu ruhig ist??? Keine Ahnung, mein Beitrag hilft Dir sicher nicht weiter, aber ich wollte Dir mitteilen, DU BIST NICHT ALLEIN #liebdrueck

Alles Liebe und Gute!

Babsi mit Adrian (*17.02.05) und Vanessa (*23.04.07)