Neuer Untermieter im Garten (Kaninchen) - und nun?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von schokobine 18.08.07 - 00:58 Uhr

Hallo,

ich bräuchte mal einen Rat von Kaninchen-Experten, die es hier hoffentlich gibt :-D

So wie´s aussieht, ist uns ein Kaninchen zugelaufen (oder zugehoppelt? ;-)) Oder besser gesagt - es ist gerade dabei, uns zuzulaufen....

Seit ca. 2 Wochen taucht es 1 bis 2 x täglich in unserem Garen auf und mümmelt genüsslich den Klee in unserem Rasen. Von der Farbgebung her könnte es ein wildes Kaninchen sein - allerdings sieht es ansonsten eher wie ein Hauskaninchen aus (längeres, dichteres Fell, dicker und größer als wilde Kaninchen, die Augen sind irgendwie größer und runder).

Außerdem scheint es an Menschen gewöhnt zu sein. Anfangs ist es zwar noch weggehoppelt, wenn wir uns ihm näherten (aber nie in Panik weggerannt) - inzwischen können wir uns ihm bis auf wenige Zentimeter nähern, meine Tochter konnte ihm sogar schon mal kurz übers Fell streicheln. Es flieht nie vor uns, hoppelt höchstens einen Meter weiter, wenn´s ihm zu viel wird. Wir füttern es täglich mit einer Möhre, die es dann ganz zufrieden neben uns hockend wegmümmelt #freu

Nun denke ich mir, sofern es sich tatsächlich um ein entlaufenes oder ausgesetztes Hauskaninchen handelt, wird es wohl kaum den nahenden (und möglicherweise harten) Winter draußen überstehen, oder? Ich weiß nicht, wo es sich den Tag über und nachts aufhält, wenn es nicht in unserem Garten sichtbar ist - aber vermutlich sitzt es hinter unserem Holz-Gartenhaus in einer Ecke des Gartens. Da kann es doch nicht überwintern....

Sollten wir es einfangen, wenn es noch etwas zutraulicher geworden ist? Und dann drinnen in einen Käfig sperren? Oder einfangen und ihm draußen ein Gehege bauen (wäre platzmäßig problemlos möglich - aber wie macht man sowas, dass es winterfest ist? #kratz)

Oder sollen wir es einfach seinem Schicksal überlassen? Momentan scheint es sich in Freiheit ganz wohl zu fühlen. Obwohl es schon sichtbare Spuren der draußen lauernden Gefahren hat: ein Ohr hängt schlapp herunter und ein Stückchen ist herausgerissen. #schmoll Ist aber wohl schon eine ältere Verletzung, da kein Blut mehr o.ä. zu sehen ist. Schmerzen scheint es auch nicht zu haben.

Was würdet ihr tun?

LG Sabine & Familie (alle schon ein klein wenig verliebt in das Häschen #hasi #schein)

Beitrag von dore1977 18.08.07 - 08:41 Uhr

Hallo,

ich finde das ist eine sehr schwirirge Situation.
Wen es ein Wildkaninchen ist wird es nicht damit klar kommen wen ihr es einsperrt.
Ist es ein ausgesetztes oder endlaufenes Hauskaninchen dann könnte es irgendwann Probleme bekommen und ich denke dabei mehr an zB eine Katze, Raubvogel usw.
Solllte es einer Katze vor die Füsse laufen wie wir sie haben hätte es eine Chance. Unsere Katze hat uns regelmässig Kaninchen gebracht.

Ich würde die Situation beobachten und wen ihr das Gefühl habt dem Ninchen geht s schlecht würd ich versuchen es einzufangen.
Ich würde allerdings ein Gehege mit Stall draussen bauen.
Winterfest kann man das ganze ganz leicht machen ihr baut ihm einen "anständigen" Stall.
Mit dicken Brettern und so verarbeitet das kein Wind durchpfeifen kann.
Wen möglich stellt man den Stall so das kein Wind, Regen oder Schnee reinkommen kann. Wen das nicht möglich ist würde ich vor der Tür ein Jutesack anbringen und vor den eventuell eine Plastiktüte so das der Muckel geschützt ist.

lg dore und erzähl mal wie ihr Euch endschieden habt.

Beitrag von schokobine 19.08.07 - 19:52 Uhr

#danke für deine Tipps.
Wir haben beschlossen erst noch mal ein paar Tage oder Wochen abzuwarten, ob es noch zutraulicher wird. Momentan erscheint es ja täglich nur kurz im Garten, frisst und bleibt ein Weilchen und dann ist es für den Rest des Tages weg. Ob es sich in unserem Garten versteckt oder aber irgendwo anders herumstrolcht, wissen wir ja nicht.
Wenn es sich ergeben sollte, dass wir es einfangen, wird es ein Freigehege mit Kuschel-Häuschen draußen bekommen. :-)

LG Sabine

Beitrag von germany 18.08.07 - 09:48 Uhr

Uuuh das ist schwirig.Also mein charly sieht auch aus wie ein wildkaninchen.Große Ohren,braunes fell,kleiner Kopf.Wildkaninchn sind sehr groß.

Das ist ein Hase:

http://images.google.de/imgres?imgurl=http://www.naturfoto-cz.de/bilder/sevcik/indischer-hase--lepus-nigricollis-zajic.jpg&imgrefurl=http://www.naturfoto-cz.de/indischer-hase-foto-1367.html&h=403&w=600&sz=64&hl=de&start=4&tbnid=pBPLGyL5MYx_fM:&tbnh=91&tbnw=135&prev=/images%3Fq%3Dhase%26gbv%3D2%26svnum%3D10%26hl%3Dde%26client%3Dfirefox-a%26channel%3Ds%26rls%3Dorg.mozilla:de:official%26sa%3DG

Und das ist ein "normales" Kaninchen:

http://images.google.de/imgres?imgurl=http://www.chilldogg.de/weblog/wp-content/kaninchen.jpg&imgrefurl=http://www.chilldogg.de/weblog/%3Fp%3D307&h=320&w=405&sz=46&hl=de&start=18&tbnid=GZgpsPtnWMaQiM:&tbnh=98&tbnw=124&prev=/images%3Fq%3Dkaninchen%26gbv%3D2%26svnum%3D10%26hl%3Dde%26client%3Dfirefox-a%26channel%3Ds%26rls%3Dorg.mozilla:de:official%26sa%3DG

Die Unterschiede sind deutlich zu erkennen.Zur Not bittet jemanden vom Tierschutzverein zu kommen und sich das kaninchen anzusehen.Wenn es wirklich ein wildes ist,lasst es draußen,vielleicht wurde es von hand aufgezogen und ausgesetzt,aber es ist und bleibt ein wildes Tier daher würd ich es dann nicht einfangen.


lG germany

Beitrag von schokobine 19.08.07 - 19:54 Uhr

#danke

Es ist definitiv kein Hase, sondern ein Kaninchen. Nur, ob es ein wildes oder ein Haustier ist, wissen wir nicht so genau. Vermutlich aber letzteres.

Wir warten noch mal ein Weilchen ab, ob es von sich aus noch zutraulicher wird und dann sehen wir weiter.

LG Sabine

Beitrag von anarchie 18.08.07 - 09:58 Uhr

hey!

Wenn ihr das Häschen haben wollt , es kein Wildkaninchen ist( sieht ja nicht so aus, bei dem Verhalten) -dann baut ihm einen artgerechten Aussenstall mit großem Gehege und besorgt ihm einen Partner, wenn ihr beimn TA ward und wisst, dass es gesund ist!


Aber bitte sperrt das arme Vieh nicht in einen Käfig i der Wohnung!
Das ist weder artgerecht noch schön!
Aussenhaltung!
Wenn es einen ordentlichen Stall gibt, kann ein Nini problemlos draussen überwintern!

Was so ein Nini braucht,könnt ihr hier nachlesen:
http://www.diebrain.de


Ih könntet natürlich auch einfach einen schönen Stall baen, der immer zugänglich ist und ihn im Winter mit Futter bestücken, so dass der Hoppler einen winterfesten Unterschlupf hat - aber das Risiko, dass ihn Katze, Hund , Fuchs und co erwischen ist natürlich da....

lg

melanie mit den Hopplern

Beitrag von schokobine 19.08.07 - 19:55 Uhr

#danke

Wir warten noch mal ein Weilchen ab - wenn es noch zutraulicher wird und wir es ohne Stress zu fangen bekommen, bekommt es ein vernünftiges Freigehege und einen Check-up beim Tierarzt. :-)

LG Sabine

Beitrag von dominica 18.08.07 - 22:47 Uhr

Huhu!
Deiner Beschreibung nach denke ich eher, daß es ein ausgebüchstes Hauskaninchen ist. Wildkaninchen gibt es zwar oft in den Städten, wo es Wiesenflächen gibt, zB. in Parks. aber sie leben immer in einer Gruppe in der Nähe ihres Baus und tauchen nicht einzeln auf. Versucht es einzufangen, als ÜBERGANGSLÖSUNG genügt ein normaler Gitterkäfig. Es draussen sich selbst zu überlassen wäre auf kurz oder lang sein Todesurteil. Die Verletzung hat es vielleicht schon von einer Katze oder einem Marder...
Stellt es einem TA vor und fragt ihn nach seiner Meinung ob Wild- oder Hauskaninchen, außerdem wäre ein Gesundheitscheck sowieso angebracht.
Wenn es ein Hauskaninchen ist, kann es auch sein, daß es weggelaufen ist und nun jemand ganz arg traurig ist. Hängt am besten Flugblätter aus oder fragt mal in der Nachbarschaft, ob jemand ein Kaninchen vermisst.
Falls sich niemand meldet, könnt ihr Euch immer noch entscheiden, ob ihr es behalten oder in artgerechte Haltung abgeben wollt. Für die Entscheidung bitte die schon oben erwähnte HP http://diebrain.de durchlesen.
Viel Glück beim Einfangen! Dominica

Beitrag von schokobine 19.08.07 - 19:57 Uhr

#danke

Mal sehen, ob es von selbst noch zutraulicher wird, dann werden wir es wohl einfangen und ihm ein schönes Freigehege mit Häuschen bauen. Ein TA-Check ist selbstverständlich. Ich habe schon einen "Zugelaufen"-Zettel im Kindergarten und beim Bäcker ausgehängt. Mal sehen, ob sich jemand meldet. :-)

LG Sabine

Beitrag von richer 21.08.07 - 12:55 Uhr

Hallo,

schön, dass ihr euch soviele Gedanken um ein Tier macht #liebdrueck

Falls es sich bei dem Tier wirklich um ein Hauskaninchen handelt, dann bitte ich euch zu bedenken, dass Kaninchen keine Einzelgänger sind, sondern immer in Gruppen leben.

Für den Fall das es sich dabei um einen unkastrierten Rammler handelt, so bedarf es einer Kastration und dem absitzen der Kastrazeit, bis ihr ihm eine Freundin zur Seite setzen dürft.

Schau Dich doch mal auf diversen Internetseiten von Kaninchenschutzvereinen um, vielleicht wohnt ja ein Mitglied bei Euch in der Nähe und dieses kann euch ev helfen.

Bei interesse kann ich Dir gerne einige Internetseiten nennen.

Viele Grüße
Nicole