allergiegefährdet, ab wann joghurt?f

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von schutzengel 18.08.07 - 10:27 Uhr

mein kleiner ist allergeigefährdet. mein mann und der rest der familie, die haben alle sehr viele allergien. außer ich :-p
ich stille noch sehr viel. an vielen tagen sogar noch voll. tobias ist jetzt 9 monate alt. er will keinen brei vom löffel, wenn dann nur ein bissi fingerfood.
gestern habe ich einen obstgarten von danone gegessen. er wollte um jeden preis der welt kosten. #augen gut, lass ich ihn halt einmal, er wirds ja eh nicht wollen, weil löffel!
aber er konnte gar nciht genug bekommen #schock#freu
einerseits freut mich das total, weil er ja schon auch vom löffel essen sollte, anderer seits, muss es denn gerade obstgarten sein?!
jetzt hab ich heute mal die hipp gläser gekauft mit joghurt und früchten.... da ist nicht so viel joghurt drinnen.
aber ich bin mir unsicher ob ich es ihm geben soll....
oder soll ich einfach früchte mit einem stinke normalen joghurt (und davon echt nur ganz wenig) zusammenrühren?!?!

man sagt ja, die kleinen wissen meist was sie wann essen "dürfen" wegen der allergie?! #gruebel

was meint ihr dazu?

lg simone und tobias, der jetzt brav schlaft, und ich esse schnell in aller ruhe meinen obstgarten ;-)

Beitrag von kakadu06 18.08.07 - 12:08 Uhr

Hallo,
schön das er den Löffel akzeptiert hat. Noch besser, dass du noch viel stillst, ist ja der beste SChutz, mach ruhig weiter.

zum Danone:
eigentlich sollen Babies, bes. allergiegefähredete im ersten Lebensjahr keine Milchprodukte zu sich nehmen, wegen einer Unverträglichkeit, ABER da er es jetzt eh schon probiert hat, ist es eigentlich auch egal. ISt wie mit der HA Milch, wenn man einmal normale gegeben hat, ist es auch zu spät, da er ja einmal diese Stoffe zu sich genommen hat.

Trotzdem würd ich es einschränken und versuchen eher Bio produkte zu nehmen (wegen der möglichen Antibiotika in der normalen Milch) und wenns geht auch noch weitestgehend ohne Zucker.

ist schwer.


aber grad mit der Milch ist die Wahrscheinlich nicht bes. groß, liegt nur bei 2%.

Viel glück

Lg

Beitrag von morla29 18.08.07 - 13:49 Uhr

Hallo Simone,

mein Mann ist Milchallergiker und ich hab Ramona erst mit 1,5 Jahren Joghurt gegeben und auch anderweitig sehr aufgepasst.

Sie hat allerdings nicht danach verlangt, so dass es für mich nicht so schwierig war, sie davon fern zu halten.

Viele Grüße
Andrea
mit Ramona 22 Monate und
Christina 10 wochen

Beitrag von nimiane30 18.08.07 - 21:06 Uhr

Hi
Meine Tochter ist auch allergiegefährdet, 10 Monate und steht ebenfalls voll auf Jogurt.
Es gibt neue Studien( vom Bundesgesungheitsministerium) die sagen, das es für allergiegefährdete Babys nach dem 6tem Monat keinen Grund mehr gibt ihnen Kuhmilch vorzuenthalten. ( ab da fängt man ja eh erst mit dem zufüttern an) Man soll zuerst ein paar Tropfen Milch auf die Armbeuge geben und gucken ob die Haut des Kindes darauf reagiert. Tut sie es nicht, kann man den Milchbrei abend langsam mit immer mehr Vollmilch anreichern( also zunächst Wasser mit Milch nehmen und dann den Milchanteil langsam steigern).
Ich habe bei Natalie erst mit 8 Monaten damit angefangen, seit sie 9 Monate ist, bekommt sie auch ab und zu Jogurt. Ich nehme dazu den Bio-Jogurt ohne Geschmack und mische Obstglässchen darunter. Angefangen habe ich mit 30g Jogurt und 70g Obst und bin mittlerweile bei 50 /50.
In dieser Broschüre vom bundesgesungheitsministerium heißt es zwar man solle, außer im Abendbrei weiterhin auf Milchprodukte verzichten, an andere Stelle steht aber, wenn sich bei den ersten Versuchen keine Allergie gezeigt hat, dann kommt auch keine mehr.
Ach, und ich glaube unsere Kinder stehen auch so auf Jogurt weil wir das auch essen, das ist Erwachsenen- Essen und MUSS somit einfach super sein. Vorallem mit einem normalen Löffel und nicht mit dem aus Plastik für Babys.......;-)

Gruß Nimi

Beitrag von casi8171 18.08.07 - 21:14 Uhr

Ich würde bei allergiegefährdeten Kindern die Milch so weit hinausschieben, wie es nur irgendwie geht..

Kuhmilch ist eine ziemliche Belastung für viele Menschen.. manche Menschen merken das nicht mal ..

Das er bei dir kosten will, wenn du Obstgarten isst, ist klar.. aber das Zeug enthält doch ziemlich viel Zucker #kratz

Er kann sein Leben lang noch Milchprodukte essen.. schon doch seinen Magen noch etwas..!!

lg

Beitrag von nashivadespina 18.08.07 - 22:03 Uhr

Danone solltest du einem allergiegefährdeten baby nicht geben. (johanna ist es übrigens auch)
Milchprodukte erst nach einem Jahr langsam geben und dann auch mit vorsicht genießen.Bei MIlch kann es schnell zu einem Allergieschock kommen. Genauso schauts mit Soja und EI aus.
Des weiteren ist Danone nun auch nicht grad empfehlenswert nach einem Jahr. Die Hersteller müssen zur Zeit noch nicht alle Zutaten auf der Packung angeben, die der joghurt enthält; wie ZB Zusatzstoffe.Die Zusatzstoffe gehören jedoch zu den häufigen Allergenen.
Wenn das Kind dann also allergisch darauf reagiert ist es sehr schwer herauszufinden, worauf es nun angesprungen ist.
Die Provokation in der Klinik kann dann auch länger dauern.

Ich wette, deinem Kind wird mit einem Jahr genauso gut ein selbstgemachter Joghurt mit Banane etc. schmecken.