Ohrfeigen und Schläge

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ca2005 18.08.07 - 10:34 Uhr

Hallo zusammen,
Wiedereinmal ist mir nachfolgendes in der unten stehenden Diskussion bzgl Ohrfeigen und Schläge aufgefallen.

Gleich mal vorweg- mein Kind wird gewaltlos erzogen.Ich habe als Kind ab und an eine Ohrfeige (und nicht mehr) erhalten und hab aber auch immer gewußt "warum" ich sie bekommen habe und auch "Vorwarnungen" ignoriert.Ich hab mich nicht pschisch vergewaltigt gefühlt oder auch keine Spätfolgen davon getragen.

Nun meine eigentliche Bebachtung:
Es wird anscheinend generell eine Ohrfeige mit Schlägen und Mißhandlungen gleichgesetzt. Für mich ist aber da noch ein riesen unterschied, ob einer gestressten/überforderten Mutter (od Vater) einmal die HAnd auskommt oder man sein Kind SCHLÄGT bis hin zur Krankenhausreife.
Im Gegenteil ich finde es jenen Kindern die geschlagen werden anmaßend wenn dieses Leid was ihnen widerfährt gleichgesetzt wird mit jenem einer Ohrfeige.

Wie gesagt...diese Gleichsetzung kann ich leider nicht verstehen...vielleicht geht es anderen auch noch so...

Lg CA

Beitrag von anuk 18.08.07 - 10:45 Uhr

Hallo Ca!

Ein paar Gedanken dazu...:

Ich finde beides ist Gewalt, es sind nur verschiedene Stufen oder Ausprägungen. Für ein Kind kann die Ohrfeige ganz ganz schlimm sein und schlimme Folgen haben, für ein anderes ist es erträglich und es kommt klar damit, so wie du. Auf jeden Fall ist beides strafbar, soviel ist fix.

Ich finde den Vergleich immer wieder gut, wenn man sich vorstellt es ginge um einen anderen Erwachsenen und nicht um ein Kind. Wenn du von deinem Mann mal eine Ohrfeige kriegen würdest, könntest du mit der Demütigung klar kommen, auch wenn du weißt "warum"?

Meine Kleine wird auch ohne Gewalt erzogen, und ich hoffe nie in die Situation zu kommen, dass mir die Hand "auskommt".

LG anuk und stella

Beitrag von ca2005 18.08.07 - 10:48 Uhr

Hallo,

Der Vergleich mit dem Ehemann ist ein sehr guter....spiegelt dass in jeder Beziehung (egal ob Partner oder Kind) Respekt groß geschrieben werden sollte.
Wie ich ja auch schon geschrieben habe, ich erziehe mein Kind auch gewaltlos und ich befürworte Ohrfeigen in keinster weise...

Lg CA

Beitrag von anuk 18.08.07 - 10:55 Uhr

es ist bei mir auch ganz klar angekommen, dass du es nicht befürwortest, aber wie du sagst: wenn sowas passiert ist der respekt gegenüber dem kind vollkommen im keller. dann darf man sich auch nicht wundern, wenn man selbst keinen respekt vom kind entgegengebracht bekommt, da die zwerge ja bekanntlich durch nachahmung lernen, nicht wahr?!

ich finde körperliche gewalt gegenüber jedem menschen abscheulich, ein guter buchtip zu dem thema: in leibe wachsen, von carlos gonzales. von ihm stammt auch der vergleich mit dem ehepartner.

LG noch,
anuk

Beitrag von ca2005 18.08.07 - 12:05 Uhr

hallo nochmals,
bezüglich respekt ist es leider wirklich so eine sache...und ich meine jetzt nicht schläge sondern der umgang miteinander. es wird mir oft schlecht wenn man x beliebige leute im supermarkt oder sonstwo beobachtet wie angewiedert und genervt sie miteinander umgehen. ich bin mir sicher dass in diesem verhaltnsmuster (kein respekt, kein miteinander sondern nur nebeneinander etc) die wurzel der jugendprobleme liegen...
schönes wochenende !
lg

Beitrag von alleinerziehend_bln 18.08.07 - 11:04 Uhr

Schlagen oder Klappsen sollten der absolut allerletzte "Ausweg" sein - und zwar so weit hinten, dass diese Möglichkeit niemals in Betracht gezogen werden muß ;-) Mal ganz von den Folgen oder dem Empfinden des Kindes abgesehen, ist sowas einfach nicht steigerbar und was ist, wenn das Kind trotz Ohrfeige (oder dann schon richtiger Prügel) nicht hört?

Wir waren letztens auf einem SPielplatz und ein knapp 2 Jahre alter Junge kam an und wollte meiner Tochter auf den Kopf hauen, aber er kam nicht dazu, der Vater riss ihn so schnell hoch, haute ihm auf die Finger und verschwand.... Ja super #augen Natürlich ist ein Klapps auf die Finger nicht mit Prügel gleichzusetzen, aber man bringt doch seinem Kind durch "hauen" nicht bei, das man nicht haut #kratz

Passieren kann alles und so lange es kein Vorsatz ist (ich schlag mein Kind jetzt grün und blau) ist es TEILWEISE auch zu entschuldigen - allerdings kann man natürlich nicht ins Kind reinsehen, manche verzeihen solche Ausrutscher, andere haben ihr ganzes Leben lang damit zu kämpfen...


Ich hoffe nur, dass ich nie in eine Situation komme, in der mir die Hand ausrutscht :-)

Beitrag von alexunddominic 18.08.07 - 11:19 Uhr

Hallo Ca.

Ich sehe das ebenfalls so. Also einen Klaps (ob auf Po oder Finger) und eine Ohrfeige sind in meinen Augen keine SCHLÄGE oder MISSHANDLUNGEN. Ich habe vor einiger Zeit mit einer Kinderpsychologin gesprochen und die hat auch gesagt, dass das Optimum ist, dass man ohne diese Erziehungsmethoden auskommt, aber es klappt eben nicht immer bzw selten. Kinder sind unterschiedlich und Erwachsene auch. Und wenn z.B. ein kleiner "Teufel" auf einen zartbesaiteten Erwachsenen "trifft", dann ist man als Mutter oder Vater auch mal am Ende seiner Nerven. Man ist schließlich auch nur ein Mensch und bis zu gewissem Maße belastbar. Und wenn man dem Kind in irgendeiner Situation schon 5x NEIN gesagt hat und es hört immernoch nicht und dann werden Vorwarnungen oder Konsequenzen ignoriert, dann ist ein Klaps auf die Finger oder den Po oft der letzte Weg, dem Kind zu zeigen, dass es sich z.B. gerade in einer gefährlichen Situation befindet. Denn wie in einer letzten Diskussion schon mal gesagt wurde: kein Klaps ist so schlimm wie ein Kindersarg.

Der Witz an solchen Diskussionen ist immer:

Wenn man sich in Kindergärten/Schulen umsieht oder sich mit befreundeten Müttern unterhält, trifft man praktisch keine Mutter, der nicht schon mal die Hand ausgerutscht ist. Aber HIER scheint es nur solche Mamas zu geben, die ganz stark sind im be- und verurteilen von "Schlägermamas" und mit ihrem 2 jährigen Sproß jede Situation toll ausdiskutieren und toterklären können ohne jegliche körperliche Einflüsse.#kratz

Im Endeffekt sehe ich das so: so lange es nicht in wirkliche SCHLÄGE oder MISSHANDLUNGEN ausartet oder die Klapse an der Tagesordnung stehen, soll jeder sein Kind so erziehen, wie er es für richtig hält. Und der blöde Spruch: mir hat es auch nicht geschadet ... stimmt tatsächlich. Andererseits sieht man immer mehr respektlose Kinder und Jugendliche, egal ob gegenüber Erwachsenen, Alten, Schwächeren und Schwangeren. Und woher kommt das wohl?? Weil die irgendwann drauf pfeifen, dass man sich in Augenhöhe begibt und ein Thema totlabert. *ironie off*

Und den Vergleich mit dem Erwachsenen / Ehemann finde ich etwas unangebracht, denn Erwachsene sind intelektuell zumindest größtenteils gleichgestellt. Als Erwachsene kann man reden, diskutieren, argumentieren usw. Das kann ich mit nem 2jährigen nicht und auch nicht in vollem Maße mit einem 10jährigen.

I.d.S. auf mich mit Gebrüll, aber ich stehe zu meiner Meinung

LG Alex

Beitrag von iris.s 18.08.07 - 11:45 Uhr

Hallo Alex!

Keine Angst! Ich geh nicht auf dich los!

Denn ich finde du hast Recht!
Ich bezweifle auch sehr stark, dass hier alle Mütter heilig sind! Gut, dass du mal so offen und ehrlich hier deine Meinung niederlegst!

Lg
Iris

Beitrag von tagesmutti.kiki 18.08.07 - 12:42 Uhr

Ich stimme dir zu#pro

Beitrag von visilo 18.08.07 - 13:01 Uhr

Recht hast du hier kann man ja viel schreiben, möchte garnicht wissen wie es bei einigen wirklich abgeht#augen.

LG visilo

Beitrag von miratom 18.08.07 - 12:50 Uhr

Hi !

Wenn Dein Mann dich nervt und Du ihn zum 1000. Mal bittest im Sitzen zu Pinkeln, seine Socken nicht ueberall rumliegen zu lassen oder oder oder - schlägst Du ihn dann auch ???

Andersherum, wenn Dein Mann mal nicht einer Meinung mit Dir ist und ihr Euch streitet, wuerdest Du es ok finden, wenn er Dir eine Ohrfeige gibt ?

Gewalt ist Gewalt und man sollte nie drueber wegsehen !

Liebe Gruesse
Svenja mit Tom 11 Monate

Beitrag von meckikopf 18.08.07 - 13:21 Uhr

Hallo Svenja,

Deine Worte sowie Deinen Kommentar unterschreibe ich mal GAAANZ, GAAANZ DICK UND FETT - vor allem Deinen 1. Passus!

Aber ich habe ja schon sooo viiieeel zu diesem Thema geschrieben - in dem anderen Strang in diesem (Erziehung)Forum und im "Nachbar"-Forum Kleinkinder (kann man ja alles dort nachlesen und ich wiederhole hier jetzt nicht alles!)

Was ich Dir ferner auch noch sagen wollte: Mann, Dein Sohn ist ja wirklich SUUUPERSÜÜÜß - einfach ZUM FRESSEN!!! *TOTAL WEGSCHMELZ* und *SCHWÄÄÄRM*!!! Den könnte ich anstatt H(!)auen KL(!)auen!!!:-)#freu#liebdrueck#kuss#kuss#kuss#baby

LG M.

Beitrag von 221170 18.08.07 - 15:19 Uhr

Hallo,
danke für diesen Vergleich! Der ist einfach wunderbar und passt genau!

LG
22

Beitrag von ca2005 18.08.07 - 18:48 Uhr

Hallo,
Vielleicht hast dus überlesen und anscheinend auch den Sinn des Themas nicht ganz verstanden.
ich erziehe mein Kind auch gewaltfrei (= ohne Ohrfeigen)
und zweitens ging es um die häufige "nicht-unterscheidung" zwischen ohrfeigen und schlägen
lg Ca

Beitrag von vogelscheuche 18.08.07 - 12:53 Uhr

Hallo,

also ich beobachte es bei meinem Bruder und seiner Frau, wie die Ihr Kind vertätscheln.

Die kleine (fast 3) macht was sie will. Schlägt meine Mama (ihre Oma) und sonst alle Verwandten. Was heißt schlagen? Also ich meine, sie zieht immer wieder richtig dollen an Ohrringen, haut auf die Brille etc. pp. und wenn man nein sagt wird es immer schlimmer. Sie hört einfach nicht auf.

Weil man halt nur sagt: nein liebes nettes süßes Kind, sowas macht man aber nicht #augen

Bei meiner kleinen (fast 2)läuft es anders, wenn sie mir weh tut, oder jemand anderen (oma,opa etc.) tut ich ihr auf die gleiche weise auch weh und sie versteht es und hört auch auf damit.

Wenn sie mir eine Ohrfeige gibt, gebe ich ihr einen leichte zurück, damit sie merkt das es nicht angenehm ist.

So, lg

Beitrag von miratom 18.08.07 - 12:56 Uhr

Das ist fuer mich aber was anderes, als wenn ich meinem Kind eine Ohrfeige gebe, weil es mich nervt !

Wenn es jemand anderen wehtut, dann kann es nur lernen, indem es weiss, dass es wehgetan hat (natuerlich alles in abgeschwaechter Form).

Beitrag von siegfrieda 19.08.07 - 10:25 Uhr

Hier macht aber auch der Ton die Musik! Man muss halt die Strenge in der Stimme auch "dosieren" und der jeweiligen Situation anpassen. Wenn "Nein" immer gleich "Nein" ist, kann ich verstehen, dass das Kind irgendwann nicht mehr reagiert.

Bei mir hört man in der Stimme genau, wie "schlimm" etwas ist, was mein Sohn tut und wenn er es öfters macht folgen auch Konsequenzen.

Mein Mann hat das mit der Stimme noch besser drauf. Er kann so scharf (nicht laut!!!) "Nein" sagen, dass der Kleine sogar anfängt zu weinen. Naja, mir ist das meistens zu viel, wenn er so streng ist, aber wenigstens hört unser Sohn dann und das ist gerade in gefährlichen Situationen sehr wichtig.

Außerdem erklären wir immer, warum er etwas nicht darf. Also nicht nur "das macht man aber nicht", sondern das macht man nicht, WEIL bzw. "ich haue Dich ja auch nicht, denn das macht aua."

Und wenn gar nix hilft, dann muss man halt die Konsquenzen ziehen, wenn Du mich haust, dann spiele ich nicht mehr mit Dir. Und zwar auch die Oma oder wer sonst noch betroffen ist. Wenn das "Gesamtkonzept" stimmt und man konsequent ist, dann braucht man auch nicht zu klapsen. Aber das ist natürlich schwer, weil man ja auch selbst nicht immer gut drauf ist und manchmal einfach keinen Nerv mehr hat alles zum tausendstenmal zu sagen. Da muss man sich halt entscheiden: Entweder ich reiße mich zusammen und ziehe es gewaltfrei durch, was für mich im Endeffekt anstrengender ist, oder ich wähle den Weg der für mich leichter ist (weil schnellerer Erfolg) und das Kind hat das Nachsehen...

Beitrag von dask 18.08.07 - 13:05 Uhr

Hallo.
Hm, ich finde das generll schwierig über erziehungsfragen und Ansichten zu diskutierten, da hat ja jeder eine ganz eigene Meinung.
Hier meine Meinung zum Thema Ohrfeige und/oder Klapps auf den Po:
Ich habe meinem Sohn leider mal auf die Finger gehauen und fand es enorm scheiße das ich mich nicht im Griff hatte. Wenn er mich haut (egal wohin), sage ich ihm "Man darf nicht hauen! Wir hauen uns nicht!" Und in dem Moment wo ich DAS sage, muss ich auch genau DAS Vorleben, sonst werde ich unglaubwürdig. Auch wenns "nur" eine Ohrfeige oder einer auf den Po ist.
Ich finde (und das gilt nur für mich, denn ich muss zuerst mal vor meiner Tür kehren!) die Würde des Menschen ist unantastbar, die eines Kindes erst recht. Und dann darf ich auch nicht draufhaun. Egal wohin oder wie doll.
Dani mit Max (knapp 2 1/2) und Emil (knapp 6 Monate)

Beitrag von nicole1976 18.08.07 - 13:05 Uhr

schlagende Menschen = schwache, dumme Menschen!

Wobei man natürlich zwischen verprügeln und Ohrfeige differenzieren muss!

Trotz alldem, machen es sich manche Eltern zu einfach mit dem Argument: Ich hab Dir schon x mal gesagt... und deshalb --- klatsch!#gruebel Kann ich definitiv nicht nachvollziehen und nicht für gut oder pädagogisch wertvoll heissen!
Vielleicht sollte man seine Strategie und Wortwahl überdenken, wenn es nicht fruchtet.
Buchtipp: Kinder fordern uns heraus von Dreikurs und Soltz.

Ich bin als Kind übrigens auch nie geschlagen ( Ohrfeige, o. ä. )
worden. Dieses für mich selbstverständliche gebe ich auch an meine Kinder weiter!

Gruss, Nicole:-)

Beitrag von jungemama23 18.08.07 - 13:20 Uhr

hi,

ich persöhnlich finde es schlimm . Finde es unmöglich jemand anderen ins Gesicht zu schlagen egal ob es jetzt mein Kind oder wer anderes ist.

lg Yvonne und Lara 2 Jahre

Beitrag von meckikopf 18.08.07 - 13:30 Uhr

Hallo Elisabeth,

wie ich weiter unten (oder ist es auch weiter oben? #gruebel#gruebel#gruebel - aber naja, egal... ) schon miratom (Svenja) geantwortet habe, habe ich ja schon sooo oft zu diesem Thema geantwortet und meine Kommentare abgegeben (hier in diesem Kleinkind-Forum sowie auch im "Nachbar-Erziehungs-Forum in dem einen Strang sowie auch dort im Spuck-und-Beiß-Strang und da kann(st) man/Du ja alles nachlesen und ich schreibe hier nicht alles noch mal.

Aber eine Frage habe ich an Dich: Ich habe in Deiner VK gesehen, dass Du im Nachbarland A lebst. Und deshalb - ist es in A auch verboten, Kinder zu hauen? - Wenn ja, seit wann? Also hier in D ist es seit November 2000 verboten und ich muss sagen, das wurde auch mal ALLERHÖCHSTE ZEIT dafür!!!#cool#freu:-)#pro#pro

LG M.

Beitrag von ca2005 18.08.07 - 18:57 Uhr

Hallo,
Ganz ehrlich ? ich weiß es nicht und ich glaube aber nicht. Kindesmißhandlungen sind natürlich strafbar, keine frage.wo diese aber beginnen weiß ich nicht, ich glaube nicht dass sie bei einer "ohrfeige" beginnen.(strafrechtlich!)
Dh bei euch in D ist es strafrechtlich verboten seinem Kind eine Ohrfeige/einen Klaps zu geben? Was ist der STrafrahmen?
Lg CA

Beitrag von kja1985 18.08.07 - 19:49 Uhr

Wortlaut der Änderung des §1631, Abs. 2, BGB, 01. Juli 2000: "Kinder haben das Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig."

quelle: http://www1.karlsruhe.de/Jugend/Kinderbuero/Fambild/gewaltfr.htm

Ein Klaps ist Gewalt, das wird ja wohl niemand leugnen.

Beitrag von kja1985 18.08.07 - 13:50 Uhr

Warum muss man darüber diskutieren? Es ist schlicht und einfach verboten - auch der kleine Klaps auf die Finger ist körperliche Gewalt und somit verboten.

Ich diskutiere doch auch nicht, ob ich in der 30er Zone mit 100 durchbrausen darf - es ist einfach V E R B O T E N

Beitrag von debuggingsklavin 18.08.07 - 14:31 Uhr

Ja, da hast du vollkommen Recht. Eigentlich sollte NICHT drüber diskutiert werden.

Aber auch an Geschwindigkeitsbegrenzungen hält sich nicht jeder.

:-(

LG

  • 1
  • 2