Laktoseunverträglichkeit

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von knochenmaid 18.08.07 - 13:38 Uhr

Hallo!

Hab vor 4 Monaten ne Darmentzündung gehabt, die ewig nicht besser geworden ist.
Nachdem ich ne Woche lang Zucker und Laktose weggelassen hab ging es mir wieder gut und ich hab diese Lebensmittel danach wieder gut vertragen.

Seit Mittwoch tu ich das nicht mehr #heul
Ich hab richtig fiese Blähungen nach dem Genuss von Milch und Süßem...

Meine Ärztin meinte, dass es eine Laktoseunverträglichkeit sein könnte - aber hätte ich da nicht durchgehend Beschwerden gehabt?

Naja das testen wir mal, wenns nicht besser wird.
Ich hab zu dem Thema jetzt ein paar Fragen, falls es wirklich so ist:

1. Wie seid ihr mit der Ernährungsumstellung zurecht gekommen? Wo bekomme ich jetzt mein Kalzium her und taugt diese laktosefreie Milch was? Wie wird denn da die Laktose entfernt?
Gibts auch Brotaufstrich, der weder aus Milch noch aus Fleisch ist?

2. Wie entsteht so eine plötzliche Intoleranz?

3. Hilft es meinem Kind, wenn ich es länger stille, das nicht zu bekommen? Hab dem Kleinen mit 6 Monaten Kuhmilch gegeben, weil es mir meine Hebamme geraten hat, da in unseren Familien nichts von Laktoseunverträglichkeit bekannt ist.

Hoffe ja immer noch, dass es nur irgendwelche Pilze sind, die mein Immunsystem erst mal nicht Griff bekommt...

LG
Kathrin + Jonas Antares *24.10.06

Beitrag von stern76 18.08.07 - 16:01 Uhr

Hallo,

ich leide darunter. Und bei mir wurde das vor einem Jahr festgestellt.

Da wohl nur deine Ärztin vermutet, würde ich trotzdem einen Gastroenterologen aufsuchen. Der macht mit dir einem Atemtest. Wenn er positiv ist, wird er nach sagen. Was du beachten sollst.

Schau mal bei www.Libase.de rein, das steht. Wie mann es bekommt und was mann beachten soll. Da stehen Rezepte drin.

Die laktosenfreien Sachen taugen sicherlich was. Es gibt welche die reagieren von das bisschen, was noch da drin steckt. Aber das selten. Und wird dich nicht betreffen. Wenn es eine Zeit gut ging, kann es sein. Das dein Darm sich erholt hat, weil er kein Laktose bekommen hat. Aber sobald was kommt, ist er in Aufruhr. Für solche Fälle gibt es Laktasekapseln, das ist das Enzym, was dir fehtl oder wenig vorhanden ist. Das spaltet es im Darm auf. Aber es soll selten und nur im Notfall genommen werden. Meine Erfahrung, wenn ich es nehme und zuviele davon. Habe ich auch Beschwerden, aber halt weniger als wenn ich nichts nehme.

Deine Frage mit Kalzium. Da kannst du auch bei Libase.de reinschauen. Mein Ex-Chef war Orthopäde und er meinte, ich solle mir erst Gedanken machen, so in 8-10 Jahre. Ich brauche vorher nichts nehmen. Kalzium ist auch in bestimmten Wassersorten erhältlich. Wenn du dir da Sorgen machst. Mittlerweile gibt es viele Sachen. Was laktosefrei ist.

Ich kann dir noch Tipps geben. Was ich gemacht habe. Wenn LI bestätigt ist. Dann kannst du alles was du dir denken kannst anschreiben. Dein Bäcker nachfragen. Wo was frei ist. Dein Fleischer. Reformhaus (zu teuer). Habe Unilever anschrieben, die haben mir eine Mail geschickt. In welche Lebensmittel nichts drin steckt. Sowie Nestlé, Nordsee-Ketten,
Kochbücher gekauft. Lebensmittellisten gekauft. McDonalds und BurgerKIng nachgefragt. Wo was drin ist. Gibt auch so eine Liste. Und mann kann sovieles mehr machen..... und damit leben. Es geht.

Mit dem Stillen kann ich dir leider keine Antwort geben. Aber dein FA oder Hebamme kann es.

Wenn du Fragen hast, dann frag über VK.

LG Anne

Beitrag von muffin357 19.08.07 - 19:56 Uhr

also unter www.libase.de kannst du alles über lactoseunverträglichkeit nachlesen...

kinder, die unter einem jahr schon kuhmilch kriegen, sind gefährdeter eine unverträglichkeit auszubilden...

dass du zwischendrin die milch mal gut verträgst, könnt allerdings heissen, dass es was anderes ist....

ohne lebensmitteltagebuch kann man da schlecht raten -- vielleicht führst du mal eins? -- und lässt dich einfach mal gründlich durchchecken -- mehr kann man aus der ferne nicht gut raten...

lg und viel glück
tanja

Beitrag von knochenmaid 19.08.07 - 22:39 Uhr

Vielen Dank für den Link. Ich glaube wohl doch, das es so ist... Werde nächste Woche einen Test machen... Theoretisch dürfte ja nur der Bluttest funktionieren, da eventuelle Pilze ja auch Methan produzieren.
Kann aber erst am Freitag zum Arzt.

LG
Kathrin

Beitrag von wenke77 19.08.07 - 23:06 Uhr

Hi!

Bin auch intollerant, esse aber weiterhin Käse & Quark.

Je fetter desto besser verträglicher bei den genannten Sachen.

Margarine nehme ich becel, wurst von penny ist auch teilweise ohne Lactose, Milch ausschließlich Minus-L , und ansonsten habe ich immer meine LACTRASE KAUTABLETTEN ( im DM günstiger als Apo)...

Eine Allergie/ Intolleranz kann sich auch noch im Laufe des Lebens entwickeln, und besteht nicht immer von anfang an oder eben in kleinerem Maße! #pro

Stehe für weitere Fraf´gen gern zur Verfügung

LG Antje, die wg Ernährung bei Diätassistentin war