Die "Nein!"- und Wegrenn-Phase

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von fiona_74 18.08.07 - 14:13 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

wir haben momentan eine etwas anstrengende Phase erreicht. Sie ist jetzt 20 Monate alt.

1.) Egal was man mit der kleinen Madame macht, es kommt erst einmal ein energisches "Nein!" von ihr.
Ob man ihr nun etwas zu Essen anbietet (und sie einen Wahnsinns Hunger hat), mit ihr in der Sandkiste spielen, sie in ihre geliebte Badewanne setzen oder ihr etwas vorlesen will - es kommt ein dickes "Nein!". Und tut es dann oftmals doch.
Ich weiß, dass sie jetzt ihren eigenen Willen entdeckt hat. Aber man kann gar nicht unterscheiden, wann sie nun wirklich "Nein" meint und wann nicht.
Zuweilen recht nervig :-(, aber nicht gravierend.

2.) Diese Phase ist nun wirklich schlimm. :-[
Sie ist schon immer gerne gelaufen, aber die Phase jetzt überbietet wirklich alles. Kaum berühren ihre Füße den Boden wird gerannt, gerannt, gerannt! #augen So schnell die Füße tragen. #schwitz
Ich weiß auch, dass das auch eine normale Phase ist, aber sie ist meeeega anstrengend! Ich kann sie keine Minute aus den Augen lassen. So schnell wie die weg ist kann ich gar nicht gucken.
Ich habe schon oft Momente gehabt, wo sie einfach weg war. #schock
Und dabei bleibe ich schon dicht an ihr dran und lasse sie kaum aus dem Buggy. Zum Glück habe ich bis jetzt immer wieder gefunden, aber mir graut vor dem Tag, an dem die Kleine verschwunden ist.Und was kann nicht alles passieren: Autos, Rolltreppen etc.
Ich habe mir jetzt auch Infobänder gekauft und hoffe dass sie nie wirklich in Einsatz kommen müssen. Aber es beruhigt ein gaaaaanz klein bischen.

Ich möchte sie ungern an so eine "Laufleine" binden. Ich sah letztens eine Mutter mit Sohn damit herumlaufen. Fand ich schrecklich, aber so manches Mal kann ich die Mutter dann doch verstehen.#hicks

Was macht Ihr mit Euren kleinen Rennraketen? Wie bändigt Ihr sie? #gruebel

Liebe Grüße
von Fiona (die völlig aus der Puste ist) und Merle (die dafür um so glücklicher ist)

Beitrag von diana.rudnik 18.08.07 - 14:34 Uhr

hallo fiona,

tröste dich du bist nicht alleine.

#freu

ich kenne das nur zu gut. bruno ist jetzt 27 monate und seit er sich bewegt auf achse. wenn wir draussen sind hab ich eine gute abmachung mit ihm getroffen. wenn er auch nur einmal wegrennt kommt er zurück in seinen wagen. es ist manchmal ein geschrei aber wirklich der beste weg. für ihn und für mich. er kann dann wieder raus und laufen wenn wir an ner stelle sind wo es nicht so gefährlich ist, also keine autos in der nähe und so. oder er muss sich halt bei uns im hof austoben.

es klappt so ganz gut. mach ihr nur unmißverständlich klar das sie nicht wegrennen darf und setze deine ansage durch. über kurz oder lang wird sie es sich merken.

lg diana

Beitrag von julaiko 18.08.07 - 15:13 Uhr

#huepf

Sei doch froh, sparst dir das Fitness-Studio !!

Nee, Spaß beiseite, die Kleinen müssen sich einfach austoben. Weiß ja nicht wo du wohnst. Wir wohnen auf dem Land. Wenn ich mit meinem Großen rausgeh nehm ich mir nichts vor. Das Ziel ist nur, dass er seine überschüssige Energie irgendwie loswird. Ob das auf dem Spielplatz oder auf dem Feldweg oder sonst wie ist, ist mir egal. Ich hab ihn als er noch kleiner war (jetzt ist er zu schwer) erstmal in Buggy gesetzt bis wir auf ungefährlichem Gelände waren und ab da konnte er springen wohin er wollte. Ich bin dann halt hinterher, aber nur als Begleitung, nicht als Spielverderber. Wenn er dann ausgetob ist, ist er total pflegeleicht :-)

Alles Gute und viele Grüße

Julia