IVF/ICSI - Verunsicherung

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von ciara_78 18.08.07 - 14:45 Uhr

Hallo zusammen, ich habe da mal 'ne Frage.

Montag wird bei uns die letzte bezahlte IUI durchgeführt und wir haben heute schon mal die Unterlagen für IVF und ICSI zum durchlesen mitbekommen, weil unser Arzt der Meinung ist, dass wenn es diesmal mit einer IUI nicht klappt, es keinen Zweck mehr hat es so noch weiterzuprobieren und man den nächsten Schritt gehen sollte.

Nun stehen in diesen Unterlagen recht heftige Dinge drin, z.B. ist dort ein Absatz über die Risiken, die eine ultraschall gesteuerte Punktion mit sich bringt und die Verletzungsgefahr von Blutgefässen und Bauchorganen.

Mich hat das durchlesen der Unterlagen jetzt total verunsichert. Ich habe furchtbare Angst, dass bei mir etwas kaputt gemacht werden kann und ich dann nie ein Kind bekommen werde.

Haben Euch diese Unterlagen und Erklärungen der Ärzte auch so verunsichert? Habt oder hattet ihr die gleichen Ängste wie ich sie gerade habe? Im Augenblick weiss ich gar nicht mehr, wie ich damit umgehen soll und Montag früh ist die IUI...

Vielen Dank für Eure Antworten!
Ciara

Beitrag von cinderella00 18.08.07 - 15:21 Uhr

Hallo Ciara,

passieren kann immer etwas, aber die Wahrscheinlichkeit ist doch relativ gering. Die Ärzte müssen sich durch solche Unterlagen und Verträge absichern. Mach Dir nicht allzu viele Sorgen, es werden heutzutage schon total viele Kinder per ICSI oder IVF gezeugt! Ich denken, dass ist wie mit den Beipackzetteln bei Medikamenten... Liest Du die immer ganz durch? Und würdest Du manches mal nach dem Lesen dieser Zettel die Pillen nicht lieber wieder ausspucken?

Ich wünsche Dir aber erstmal viel Glück für die IUI, wird schon!

Immer positiv denken, sonst klappt's eh nicht.

LG
Sabine

Beitrag von ciara_78 18.08.07 - 15:41 Uhr

Hallo Sabine

Vielen Dank für deine Antwort! Es stimmt schon, die Beipackzettel von Medikamenten lese ich mir auch nicht durch... zu mühsam. :-)

Im Augenblick fällt es mir unwahrscheinlich schwer positiv zu denken. Die letzten beiden Male war ich so voller Hoffnung... und es hat beide Male nichts gebracht. Der Urologe meinte damals, dass seiner Meinung nach eine IUI bei uns keine Erfolgsaussichten hat und ich weiss nicht, ob wir die IUI jetzt nur gemacht haben, weil die Krankenkassen sie zahlen oder um meinen Körper an die Hormone zu gewöhnen. Hab heute schon den halben Tag nur geweint, weil ich so fertig und durcheinander bin. Ich weiss gar nicht mehr, woran ich noch glauben soll.

LG, Ciara

Beitrag von cinderella00 18.08.07 - 15:56 Uhr

Hallo Ciara,

ja vielleicht habe ich gut reden mit dem Positiven Denken#bla... Bei mir hat die erste ICSI ja auch sofort gefruchtet... #freuAber wer weiß, vielleicht ist das bei Dir ja auch der Fall. Ich hatte sehr viele negativ Denker um mich, die mir immer gesagt haben, wie unwahrscheinlich es ist, dass es beim 1. Mal klappt. Ich habe es folgendermaßen gehandhabt: Einfach mal darüber nachdenken, was im schlimmsten Fall jetzt passieren kann...#kratz Bei Dir, dass die IUI eben einfach nicht funktioniert. Finde Dich damit ab und überlege, was Du dann tun kannst (eine ICSI z.B./ die hat ja auch höhere Erfolgschancen!) So, nach diesen Überlegungen kannst Du ganz entspannt auf Morgen zugehen und weißt nun, dass Du mit allem klar kommen kannst und wirst!
LG
Sabine
P.S.: ich schicke Dir ne portion positive Energie :-D

Beitrag von ciara_78 19.08.07 - 09:06 Uhr

Hallo Sabine

Heute geht es mir schon wieder viel besser! Gestern haben mein Mann und ich, resp. ich mich noch richtig gezofft, weil ich die Wände so hochgegangen bin. Mittlerweile sehe ich das alles wieder ein bisschen entspannter. Wenn es klappt ist es super und wenn nicht - dann eben nicht. Unser Leben verändert sich ja nicht, wenn es nicht klappt.

Ich finde es nur fies, dass wir lt. Gesetz 4 Wochen warten müssten bis es losgehen kann mit IVF oder ICSI. Also würde es vor Oktober gar nichts werden. Ich bin das Warten teilweise so leid und möchte einfach auch irgendwann schwanger werden. Ständig werden alle möglichen Leute schwanger und bekommen dann ihr Kind und wir sind immer noch nicht weiter. Das zehrt ganz schön an den Nerven.

Na mal gucken, wir werden nachher noch eine Runde Fahrrad fahren, wenn das Wetter sich hält und auch sonst versuchen ein bisschen zu entspannen. Ich habe nur das Problem, dass mir relativ schnell sehr langweilig werden kann. Darum weiss ich auch gar nicht recht, was ich nach der IUI mit dem restl. morgigen Tag machen soll. Auf der Couch liegen? Zum Sport gehen (natürlich nichts dolles und vor allem keine Bauchaufzüge machen, oder gehts doch???)? Oder doch arbeiten? Ich weiss es einfach nicht.

Aber vielen Dank für deine Antwort! Sie hat mir auf jeden Fall schon mal sehr geholfen!!! Abnehmen kann uns/mir das ja niemand. Leider.

Liebe Grüsse
Ciara

Beitrag von emma612 19.08.07 - 13:01 Uhr

Hallo!
Ich habe zwei ICSIS hinter mir und habe mich gefreut,daß es überhaupt die Möglichkeiten der Künstlichen Befruchtung gibt. Ich habe mir über die Risiken gar keine Gedanken gemacht, weil sie erstens gering sind aber erwähnt werden müssen und zweitens hast du bei jedem medizinischen Eingriff Risiken.
Die erste ICSI endete leider in einer ESS aber der zweite Versuch ist jetzt ein halbes Jahr alt und ißt schon Brei...
Alles Gute, es lohnt sich.
Gruß emma

Beitrag von ciara_78 19.08.07 - 14:21 Uhr

Hallo Emma

Vielen Dank für deine Antwort!

Es ist nicht so, dass ich keine ICSI machen lassen würde. Im Gegenteil! Ich würde sofort eine machen lassen, aber Angst hätte ich trotzdem. Auch wenn ich noch nie etwas über einen misslungenen Eingriff gelesen oder gehört habe.

Gestern war ich einfach nur so down. Und das, obwohl ich mich eigentlich auf morgen freuen sollte. Teilweise habe ich das Gefühl, mir wächst das alles über den Kopf. Für andere ist es so leicht und so viele wurden in der Zeit, in der wir versuchen schwanger zu werden, schwanger und die Kinder werden jetzt zum Teil schon ein Jahr alt. Ich bin nicht neidisch, ich freue mich für jeden einzelnen. Aber teilweise denke ich, ich bin eifersüchtig. Ach keine Ahnung. Ich sollte wahrscheinlich einfach alles auf mich zukommen lassen, aber es ist an machen Tagen leichter gesagt als getan.

Liebe Grüsse
Ciara

Beitrag von emma612 20.08.07 - 20:57 Uhr

Hallo Ciara!
Ich kann dir ganz ehrlich sagen, ich war total neidisch und eifersüchtig auf alles und jeden der schwanger war.
Ich sah nur noch dicke Bäuche und hörte von Frauen die "schon nach einem Monat üben" schwanger waren..das gibts doch nicht, oder?
Ich hatte auch Tage an denen es mir nicht so gut ging und dann gab es Tage an denen es meinem Mann nicht gut ging.Wir wechselten uns ab und bauten uns gegenseitig auf.
Ich drück euch alle Daumen!
Gruß emma