Frage zu Tieheim Bedingungen

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von bunnyfan_24 18.08.07 - 15:53 Uhr

Huhu

Ich habe mich gerade in ein Kaninchen verliebt was im Tierheim lebt. Jetzt überlege ich es zu nehmen, nur weiß ich das dass Tierheim strenge Bedingungen hat, Kontrollen macht (was nicht das Problem ist).
Das Problem ist, das ich zur Zeit keine Arbeit habe und von Amt lebe.

Hab ich überhaupt ne Chance?

Beitrag von heffi19 18.08.07 - 16:20 Uhr

Kaninchen sollte man min. zu zweit halten! Deswegen wird dir ein gutes Tierheim das Tier nicht in Einzelhaltung abgeben... In wie weit das mit deiner Arbeitslosigkeit klappt oder nicht kann ich dir nicht sagen...

Beitrag von bunnyfan_24 18.08.07 - 16:21 Uhr

Wenn du mal in meinen Profil schaust hab ich bereits 3 Kaninchen.

Beitrag von heffi19 18.08.07 - 23:08 Uhr

Klar, ich schaue hier von jedem User das Profil an... Schreib es demnächst einfach dazu...

Beitrag von tiarra 18.08.07 - 20:24 Uhr

Hallo,
kann mir nicht vorstellen, dass sie Dir aus diesen Gründen ein Tier verweigern.
Ich hatte vor zig Jahren einen Kater aus dem Tierheim geholt. Es wurden die Kontrollbesuche gemacht, aber niemanden hat es interessiert, ob ich berufstätig war oder nicht.

LG Andrea

Beitrag von bunnyfan_24 18.08.07 - 20:40 Uhr

Hmm ok, hatte aber immer gedacht das dass finanzielle auch ne Rolle spielt weil wenn das Tier mal krank ist muss es ja auch behandelt werden und wir wissen ja alle das ein Tierarztbesuch richtig teuer werden kann.

Beitrag von tiarra 18.08.07 - 21:10 Uhr

in erster Linie mußt Du doch abwägen können, ob Du es finanziell schaffst, wenn eines Deiner Kaninchen/ Kater krank wird und behandelt werden muss.
In Deinem Fall, würde ich jeden Euro der übrig bleibt in einer Dose sparen und wenn es wirklich mal zu einem Tierarztbesuch kommen sollte, hast Du Dir was zur Seite gelegt.

Wenn Dir der Gedanke wegen der finanziellen Last bezüglich evtl. auftretenden Tierarztkosten so im Kopf rumgeistert, dann belasse es doch einfach bei Deinen 4 Haustieren.

LG Andrea

Beitrag von bunnyfan_24 18.08.07 - 21:26 Uhr

Nein, ich mache mir keine Sorgen über meine Finanzen. Denke du hast da was falsch verstanden.
Ich denke eher das ein Tierheim die Gedenken haben könnten weil ich halt vom Amt Geld beziehe und jeder weiß das es nicht gerade viel ist.
Mit der Spardose mach ich schon seit Jahren. Und die Katze hat ne Tierkrankenversicherung.

Beitrag von tiarra 18.08.07 - 22:58 Uhr

Dann hol Dir doch das #hasi. Die sind doch auch froh, wenn sie die Tiere in gute Hände vermitteln können #huepf.
Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass jeder Interessent, der ein Tier aus dem Tierheim holt seine Finanzen darlegen muss, geht doch keinem etwas an:-p


Beitrag von winterfee 18.08.07 - 23:01 Uhr

Ohne jetzt echtes Insiderwissen zu haben muss ich doch sagen, dass ich es schon sehr merkwürdig finden würde, wenn man anfinge nur noch an berufstätige Menschen Tiere zu vermitteln.

Mal ganz davon abgesehen, dass man sich vernünftiger Weise schon darüber im Klaren sein muss, dass ein Tier auch mal ärztliche Hilfe benötigt, welche nun mal nicht kostenlos ist...so kann man doch andererseits beobachten, dass gerade Menschen die daheim sind, oft sehr enge liebevolle Bindungen an ihre Tiere haben und vorbildlich für ihre Lieblinge sorgen....viele Tierbesitzer verzichten lieber darauf sich selber was zu kaufen, Hauptsache dem 4-Beiner gehts gut.

Gerade weil manch ein Arbeitsloser auch recht einsam ist und sich bissel nutzlos fühlt, find ich die Anschaffung eines Tieres ne gute Sache.

Man muss natürlich bedenken, dass man ja irgendwann auch wiedermal nen Job finden kann und dann muß selbstredend die Versorgung und Betreuung des Tiers auch noch gewährleistet sein. Bei nem Hasen dürfte das ja keine Probleme geben.

Aber all diese Gedanken muss man natürlich vor der Anschaffung bedenken....aber das versteht sich ja von selber.


Beitrag von bibi_b83 19.08.07 - 22:36 Uhr

Ich kann aus eigener Erfahrung (habe einige Jahre im Tierheim gearbeitet) sagen, dass teilweise schon nach einer Arbeit bzw. den finanziellen Möglichkeiten gefragt wird. Da geht es aber auch um den zeitlichen Faktor, besonders bei Hunden, denn da ist oft die Frage: Was passiert mit dem Hund wenn man wieder arbeitet.

Aber ich denke nicht, dass es bei einem (bzw. zwei) Kaninchen ein Problem geben wird. Aber man muss sich im Klaren sein, dass auch ein Kaninchen (Tierarzt)kosten verursacht!

LG Bibi